Fashion Sale Hier klicken Sport & Outdoor calendarGirl Cloud Drive Photos Learn More madamet HI_PROJECT Hier klicken Philips Multiroom Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip Summer Sale 16

Kundenrezensionen

3,9 von 5 Sternen9
3,9 von 5 Sternen
5 Sterne
2
4 Sterne
6
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Stern
1
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 31. Januar 2013
Inhalt:
Als Emma dem seltsamen Galen am Strand begegnet, sind sie sofort von einander angezogen. Doch Galen ist der Prinz der unterwasser lebenden Syrena und er erkennt sofort, dass etwas mit Emma nicht stimmt. Denn obwohl sie vollkommen menschlich wirkt, scheint etwas an ihr aus einer anderen Welt zu sein, aus seiner Welt...

Meine Meinung:

„Of Poseidon“ ist der erste Teil in Anna Banks „Syrena Legacy Series“ und entführt den Leser in die Welt der Unterwasser lebenden Syrena, die man keinesfalls Meerjungfrauen nennen sollte, denn das mögen sie so gar nicht.
Man lernt Galen kennen, Prinz der Syrena, welcher zuerst sehr andersartig wirkt, sich nachher jedoch wie der normale amerikanische Teenager verhält. Die Perspektiven wechseln zwischen Emma und ihm, was zwar mehrere Blickwinkel auf das Geschehen erlaubt, dem ganzen jedoch etwas die Spannung nimmt. Mir persönlich hätte es besser gefallen, wenn Galen und seine Herkunft am Anfang noch geheim gewesen wären und man gemeinsam mit Emma das Geheimnis um die Syrena lüften könnte. Schade, denn so wurde gleich zu Beginn die Spannung ein wenig heraus genommen, da man sofort erfährt, wer Galen ist und was es mit ihm und seiner Art auf sich hat.
Emma als weibliche Protagonistin ist sympathisch und man kann sowohl ihre Gedanken als auch ihr Handeln gut nachvollziehen. Dennoch blieb sie mir ein wenig zu oberflächlich. Außer, dass sie schnell in die Luft geht, erfährt man nicht wirklich viel über sie oder ihre Charakterzüge und selbst das hat zeitweise ein wenig genervt, wenn die Gute bei jeder Gelegenheit erst einmal kräftig ausrastet. Das gleiche gilt auch für Galen, den männlichen Protagonisten. Er ist charmant, gutaussehend und sympathisch. Aber an Tiefe fehlt es seinem Charakter auf jeden Fall. Es fehlt, dass man sich wirklich mit den beiden identifizieren kann oder sie in sein Herz schließt.
Deutlich greifbarer ist da auf jeden Fall die Chemie und das Knistern zwischen den beiden, das immer wieder beschrieben wird. Es geht auf den Leser über und man fiebert mit den beiden mit, ob und wann sie endlich zueinander finden. Ein wenig Spannung kommt in der Mitte der Geschichte dann doch noch auf und es macht wirklich Spaß über Emma und Galen zu lesen.
Vor allem stört jedoch auch die teilweise sehr übertriebene Ausdrucksweise der Protagonistin. Ich konnte gar nicht mitzählen, wie oft sie „Ohmysweetgoodness“ oder andere Wortneuschöpfungen wie „unfreakingbelievable“ sagt. Es mag vielleicht sein, dass die Jugend von Heute oftmals so spricht, wohl das amerikanische Pendant zum deutschen „Alter“ oder „Ey“. Trotz allem finde ich die Häufigkeit, mit der diese Ausdrücke auftreten doch schon sehr übertrieben und nervig, da sie wirklich in jedem zweiten Satz vorkommen.
Ebenfalls hätte ich mir mehr Informationen zu der Welt der Syrena gewünscht, da sie so doch schon sehr blass geblieben ist. Aber vielleicht folgt das ja noch in den weiteren Bänden der Reihe.

Fazit:
Insgesamt ist „Of Poseidon“ eine gute und interessante Jugendfantasy mit kleineren und etwas größeren Schwächen. Dennoch ist der Roman ein schöner Lesegenuss für zwischendurch und alle Fans des Genres, die mal von etwas anderem lesen möchten, als Vampiren, Dämonen, Engeln und co. Eigentlich wollte ich 3,5 Sterne vergeben, da dies jedoch nicht möglich ist, runde ich auf 4 auf, da die Geschichte ja doch Lust auf die Fortsetzung macht.
0Kommentar|2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 5. Juli 2012
'Of Poseidon' is that one book you'll die to have with you on the beach: Banks' humor is so engaging, the grin won't be leaving your face, and her writing exciting enough to just keep you on your toes. It's funny and compelling and light but not wthout edge, and what's more it's got just the perfect pacing and length to finish it in one setting.

I think this is the best mermaid, uhm, sorry, SYRENA story I've come across till now, it's got just the right dose of mythology and romance to create the perfect balance. The author somehow manages to give it just the right depth to make it feel real without ovedoing it. The characters have seriously grown on me and I don't know how she does it but all of them are perfectly developed without effort on her part.

And what's not to like? Galen makes the pages sizzle and trust me when I say there are sparks involved every time he shows up. Prince of an underwater kingdom, he is used to getting whatever he wants and is surprised Emma won't let him always get his way. Honestly, she sort of stole the spotlight. I loved, loved, loved her snarky remarks, the way she never backs down, how she never lets him order her around, an never once gets whiny or bitchy and is one of the most lovable, funny heroines in YA literature. She's gained all my respect. The chemistry between her and Galen really made the pages crackle, especially their upbeat banter, I think each scene had me laughing out loud.

And then there's Rayna and Toraf. Seriously, they would have been amazing enough on their own, but together... well, they're beyong amazing. There's hardly a more perfect match than those two. She's a spoiled princess, he's her brother's best friend and together they're just epic. There's a certain scene where a certain sleeping arrangement might or migth not be involved that will just ahve you laughing and awwing at the same time.

Overall, I can definitely say this is a character-driven story. The mythology was very well developed yet the plot depended mostly on the characters. 'Of Poseidon' is a must read for everyone that's looking for an awesome summer read. And for those who just want a piece of beach and summer.

Favorite quote:

I keep my back turned while he maneuvers his shorts into place. "Are you decent?" I call after a few seconds. No matter how many times I tell him I can't see into the water yet, he insists I'm just trying to look at his "eel." For crying out loud.
0Kommentar|2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 9. August 2013
Of Poseidon had everything that I love in YA novels. First, there is the humor. The female lead, Emma, seems to be a character inspired by the author herself. In an interview, Anna Banks relates how incredible clumsy she is and how many embarrassing moments there have been in her life. Also, she loves to scare people, even strange people, unexpectedly. Emma and her best friend Chloe seem to be a funny dream team. There dialogues in the beginning of the book had me constantly smiling and I knew pretty quickly that I would like this book. But there's more to Emma than just her humor or her clumsiness. She's a very proud girl, doesn't take orders from anyone and can definitely stand her ground.

I also like that Galen, the male lead, is not this overly perfect guy. I mean, of course, he has this otherworldly beauty, but I guess that's okay because he IS from another world. That also entails his lack of knowledge about human behavior and sayings. It's cute to see how he gets used to living in the human world which he only does for Emma. Yet, he has a hard time figuring out his own true motives for protecting her and showing her the Syrena heritage that slumbers within Emma.

There weren't a lot of high-tension moments in the plot, but it was still a quick read without any boring parts. I would have wished a bit more detail in terms of the world building. Galen once estimates the Syrena population to contain about 20,000 people. And obviously, many of them are fascinated by the human world which shows in them collecting human things and relics or even "hitch-hiking" on ships and other fun things. So, why doesn't it occurr much more often that Syrena people intermingle with humans even though it is forbidden? And then, there is one chamber where the Syrena keep their dead for them not to appear on the human coasts. That has to be one massive chamber! Doesn't really fit my imagination of the Archive's place, where this chamber is supposed to be. But these were just some questions that occurred to me while reading.

The only serious problem I had was with the POV. The book alternates between chapters told by the I-narrator Emma and a limitied third-person POV focused on Galen. That really didn't work for me, it was only very confusing and hard to accept.

Anyone who's into a sweet teenage love story, a proud and funny female lead and an interesting plot about two rivaling Syrena kingdoms and one girl in between should definitely go for this wonderful book! I can't wait to read Of Triton (especially after this mean cliffhanger)!
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 27. November 2012
Syrena - Menschen, deren Beine ein Muskel sind, der zu einer Schanzflosse werden kann. (also Merrjungfrauen/-männer)

Emma und Galen treffen sich sofort zu Beginn des Buches: Sie läuft in den Ferien am Strand von Miami in ihn hinein. Die beiden spüren sofort diese gewisse Anziehungskraft und besonders Galen interessiert sich für Emma, denn er glaubt, dass sie (aufgrund ihrer ungewöhnlichen Augenfarbe), genau wie er, ein Syrena ist.
Nach einem Vorfall im Wasser, den Galen zutiefst erstaunt, will er sie besser kennenlernen und zieht in ihre Heimatstadt und meldet sich auf der selben Schule an und schreibt sich in die selben Kurse ein wie sie.
Zuerst tun die beiden nur so als wären sie zusammen, damit Emmas Mutter nicht so viele Fragen stellt, aber sie verlieben sich natürlich ineinander, was aber gar nicht so einfach zu beichten ist.

Die Geschichte spielt sich auch viel unter Wasser ab, was wie ich finde, äußerst gelungen ist! Es wird sowohl von Emmas als auch von Galens Sicht erzählt, was einen tieferen Einblick in beide Charaktere gibt. Die Unter Wasser - Passagen gefielen mir persönlich sehr gut, eine ganz besonders, weil ich einfach nur ein Dauergrinsen auf dem Gesicht hatte.

Das Einzige, was ich schade finde ist, dass es eigentlich gar keinen Bezug zur griechischen Mythologie gibt. Denn hier werden Triton und Poseidon nur als Brüder der zwei Königreiche bezeichnet und nicht als Götter. Ich bin trotzdem sehr angetan von der Geschichte. Ich kann es kaum erwarten die Fortsetzung zu lesen (von der ich vorher nicht wusste, und was mich total überrumpelt hat bei dem Cliffhanger!) !

Jeder, der Lust hat eine einfache, aber schöne Liebesgeschichte zu lesen, und Szenen unter Wasser mag, dem empfehle ich dieses Buch. Das Englisch ist nicht sehr schwer zu verstehen und die Geschichte zaubert einem ein Lächeln aufs Gesicht!
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 16. Mai 2012
THE REVIEW

In the past few months I discovered that I enjoy all underwater world related YA books pretty much. OF POSEIDON is no exception.
It surprised me in the respect that it quickly became my favourite book in said category. I was hooked, no pun intended, from the first scene on. Such a smashing start and entertaining first meeting wants to be acknowledged!

It's the start of a great story when Emma runs into a boy at the beach. That's Galen. Colliding one moment, two fates are inseparably welded together. Galen is temperamental, funny, witty and snarky, just like Emma. I'm sure that you'll like these two together. They're pretty entertaining with all their bickering, fighting and making out..ehm up.
The love story between them is infuriating and engaging at the same time. They were like ebb and flow, contrary, yet attracted by each other. I wanted so badly for them to find a way to be together.

The story is narrated by Emma in 1st person point of view, alternating with chapters told from a 3rd person point of view, that mostly circles around Galen.
I was glad that Anna Banks gave us an insight into his way of thinking, because it is a bit different from Emma's as a human. He is not used to spend so much time on land, is not familiar with human affairs and terms.

In OF POSEIDON we not only meet Galen and Emma, who doesn't know about her fate yet, but Galen's sister Rayna and her 'boyfriend' Toraf who also play a bigger role in the story. You just have to like their way of showing their feelings for each other.

Galen, Rayna, Toraf. Don't just their names sound like totally awesome, exotic underwater names? Wait till you read more about the special Syrena underwater folk. All Syrena have the ability to grow a fin in water and spend time on land nevertheless. We'll learn more about the history of Syrena, their customs and characters. Another clue to that book is that the Syrena history mixes existent human history with the myth of Greek Gods Triton and Poseidon. Just perfect!

THE VERDICT

5/5 ***** OF POSEIDON ' A pearl of a 2012 debut! Hot Syrena temperaments, passion and a fascinating dive into this new underwater world!

The story isn't action-packed now that I think about it, but it never got boring for a second. I could have read on for the whole night. Anna Banks created an underwater world which I can't already wait to dive deeper into in its sequel.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 27. September 2014
Bis jetzt habe ich noch keine wirklich guten Meermenschen-Bücher gelesen, aber das hier ist wirklich mal etwas nettes.

Emma macht mit ihrer besten Freundin in Florida Urlaub. Dabei rennt sie - im wahrsten Sinne des Wortes - in Galen hinein. Er macht sie nervös und daher versucht sie ihn schnell loszuwerden.
Keine halbe Stunde später wird Emmas Freundin von einem Hai getötet. Trotz allen Versuchen und mindestens 10 Minuten unter Wasser kann Emma ihr nicht helfen.
Nach dem traumatischen Erlebnis kehrt sie nach Hause zurück, nur um dort erneut auf Galen zu treffen, denn Emma ist kein gewöhnliches Mädchen, dass starke Lunge hat.

Das Buch ist abwechselnd aus der Sicht von Emma und Galen geschrieben. Es ist spannend und die Beschreibungen der Syrena sind sinnig. Wieso wir sie nicht kennen, wie sie sich verwandeln können, usw. Sogar die Erwähnung von Atlantis macht Sinn.

Spannend und suchtgefährdent. Der zweite und dritte Band stehen schon auf meiner Leseliste!
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 1. Juni 2014
Nicht nur das Buch sondern auch die ganze Triologie von Anna Banks lohnt sich total. Einmal angefangen konnte ich nicht mehr aufhören zu lesen. Die Geschichte um Emma und Galen bleibt gleichermaßen spannend und romantisch! Man taucht mit den Protagonisten buchstäblich in die Geschichte um die Bewohner der Meere ein - einfach hinreisend!
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 4. Juli 2014
No story, no grammar, no plot, no logic, only youngsters drooling over each other. Humour? Certainly not. Unbearable. I'd give zero stars if this was possible
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 5. Juni 2013
Der Plot…
Emma ist mit ihrer besten Freundin im Urlaub in Florida, als es passiert. Wieder einmal verliert sie jedes Koordinationsgefühl über ihren Körper und findet ihre Wange flux in der nächsten Sekunde an einer starken männlichen Brust. Und als ob das nicht unangenehm genug wäre, entpuppt sich der Rest des Abprallkörpers als äußerst attraktiv. Wie peinlich! Seine Name ist Galen und hat genau wie Emma seltsamerweise lilafarbene Augen. Beide spüren eine ganz besondere Verbindung. Aber es bedarf einen sehr tragischen Unglücksfall und eine weite Reise nach New Jersey für Galen, bis die beiden wieder aufeinander treffen. Ein Zufall ist das von Seiten Galens sicher nicht. Denn Emma ist der Grund, weshalb er dem Ruf an Land in erster Linie gefolgt ist. Galen ist Prinz der Syrena, geschickt um das Mädchen zu finden welches mit Fischen kommunizieren kann. Ernsthaft?! Oh bitte, das ist doch was für Disneyproduktionen! Nun, Galen ist keine Traumfigur und fest davon überzeugt, in Emma wirklich dieses Mädchen gefunden zu haben. Nur gibt es da ein fundamentales Problem. Sie ist allem Anschein nach irgendwie ein Mensch – absolute Katastrophe – und scheint keine Ahnung zu haben, was sie eigentlich kann bzw. was sie nun wirklich ist. Herrje, da kommt Arbeit auf Galen zu. Er fragt sich ob er trotz seiner Vermutung, bereitwillig seine ‘Tarnung’ als Mensch auffliegen lassen soll um Emma ihre Verantwortung bewußt zu machen. Und wenn ja, wird sie diese überhaupt annehmen wollen?

Meiner Ansicht nach…
Normalerweise reizen mich Geschichten um menschenähnliche Meeresbewohner mit Fischschwanz eher weniger. Ariele die Meerjungfrau, Pixars Findet Nemo…süße Filme, aber sowas als Buch?! Doch irgendwas zog mich doch bei “Of Poseidon” an. Es war zunächst weniger der Klappentext als (wieder mal mehr) das Cover. Doch während ich die ersten Seiten las, wurde ich richtig neugierig.
Anna Banks umschreibt Emma und Galens Aufeinandertreffen nämlich richtig erfrischend, süß, frech und witzig. Graue, bzw. Platinblonde Landmaus trifft auf Meeresadonis. Doch kurz nach diesem Treffen, nimmt das Unglück seinen lauf. Der Knall gleich am Anfang des Buches. Wow! Die Stimmung scheint zu kippen, ernsthafter zu werden. Der Vorfall läßt Galens Fischschwanz nervös zucken, denn Emma – so glaubt er – ist der Schlüssel zu den Problemen seines Unterwasser-Königreichs. Der Gedanke daran, erfreut und berunruhigt ihn gleichermaßen. Ungeduldig setzt er alles für einen Syrena-Prinz erdenklich Mögliche in Bewegung. Galen heuert seine menschliche Assistentin als Pseudo-Mum an und nistet sich in Emmas Heimatstädtchen in einem schnieken Strandhäuschen ein. Alles scheint so einfach, doch dann steht die Begegnung mit Emma an. Die kann nach dem Unglück in Florida zwar sicher Abwechslung gebrauchen, doch Galens Erscheinen verunsichert sie erstmal. Was macht Galen bitteschön in New Jersey?
Autorin Anna Banks wählte für ihr Debüt einen ungewöhnlichen Schreibstil, oder besser gesagt Perspektivenwechsel. Während sie zum einen Emma aus der Ich-Perspektive schildern ließ, wurde zum anderen aus der dritten Person der Fortlauf des Plots umschrieben. Diesen Blickwinkel nahm überwiegend Galen in Anspruch. Schwierig gestaltete sich das Lesen dabei jedoch zum Glück nicht.
Meeresperlen in diesem Debüt sind ohne Zweifel das Mädchen Emma und Syrena-Prinz Galen. Beide stammen aus wahrhaft unterschiedlichen Welten, fühlen sich aber nicht nur emotional zueinander schnell hingezogen. Sie spüren den anderen (im Wasser), obwohl sie nicht beieinander sind. Diese Anziehungskraft geben sie natürlich nicht wirklich zu. Lieber wird charmant gefrotzelt und gestritten. Da steht der eine dem anderen in nichts nach. Und das gibt der Geschichte das gewisse Etwas.
Auch Nebencharaktere, wie Galens Schwester Rayna und Kumpel Toraf, mischen die Geschichte durch ihre spritzige unmenschliche Art auf. Kleine Fettnäpfchen, oder missglückte Lehrstunden im Menschsein bringen Abwechslung zwischen die Zeilen.
Obwohl das Buch mich zu keiner Zeit langweilte, fehlte mir im Plot manches Mal der gewisse Pepp. Galens Welt wird im Auftakt “Of Poseidon” etwas blass geschildert, bekommt jedoch auf dem einen oder anderen ‘Tauchgang’ Galens mehr Farbe im Auge des Lesers. Manchen könnte das wenige Eingehen auf Galens Unterwassereich nicht genug sein. Ich konnte gut darüber hinwegsehen. Der Prinz hält sich nunmal überwiegend an Land auf und ich bin sicher, dass man im Sequel “Of Triton” sehr viel mehr von Galens Welt erleben wird.
“Of Poseidon” hat etwas süßes, freches und romantisches an sich ohne dabei eine verkitschte Meerjungfrauen Geschichte zu werden. Sowohl Haupt- als auch Nebencharaktere unterhielten mich köstlich.

Fazit...
Wer bei Anna Banks Debüt “Of Poseidon” auf große Unterwasser-Action hofft, wird hier nicht fündig. Große Wassserschlachten benötigt die Geschichte um Emma und Meeresprinz Galen auch nicht. Dank Witz, Gefühl und tollen Figuren kommt hier keine Langeweile auf. Anna Banks’ ozeanische Welt ist faszinierend und wird ganz sicher in der Fortsetzung intensiver durchleuchtet. Der Schreibstil der Autorin trägt sowohl eine Leichtigkeit als auch Tiefe in sich. Emma und Galen sind wunderbar erfrischende Protagonisten. Auch Nebenfiguren wie Toraf, Rayna und Rachel verleihen “Of Poseidon” ein feuchtfröhliches Lesevergnügen. Die Geschichte wird umrahmt von Wortwitz, kleinen Neckeren, Sticheleien und aufkommender Romantik. Abzüglich kleiner Schwächen ist “Of Poseidon” ein gelungenes, mal anderes Unterwassermärchen. Ich freue mich schon, in das Sequel eintauchen zu dürfen.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden