EUR 37,90 + EUR 3,00 Versandkosten
Auf Lager. Verkauft von mario-mariani

Andere Verkäufer auf Amazon
In den Einkaufswagen
EUR 47,00
+ EUR 3,00 Versandkosten
Verkauft von: music_wasmyfirstlove
Möchten Sie verkaufen? Bei Amazon verkaufen
Jetzt herunterladen
Kaufen Sie das MP3-Album für EUR 9,99

Bild nicht verfügbar

Keine Abbildung vorhanden für
Farbe:
  • Der Artikel ist in folgender Variante leider nicht verfügbar
  • Keine Abbildung vorhanden
      

Obsolete [DIGIPACK] Limited Edition


Preis: EUR 37,90
Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Nur noch 1 auf Lager
Verkauf und Versand durch mario-mariani. Für weitere Informationen, Impressum, AGB und Widerrufsrecht klicken Sie bitte auf den Verkäufernamen.
2 neu ab EUR 37,90 9 gebraucht ab EUR 4,05 1 Sammlerstück(e) ab EUR 12,78

Fear Factory-Shop bei Amazon.de

Musik

Bild des Albums von Fear Factory

Fotos

Abbildung von Fear Factory
Besuchen Sie den Fear Factory-Shop bei Amazon.de
mit 43 Alben, Fotos, Videos, Diskussionen und mehr.

Wird oft zusammen gekauft

Obsolete [DIGIPACK] + Demanufacture + Digimortal
Preis für alle drei: EUR 64,80

Diese Artikel werden von verschiedenen Verkäufern verkauft und versendet.

Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen

Produktinformation

  • Audio CD (10. November 1998)
  • Anzahl Disks/Tonträger: 1
  • Format: Limited Edition
  • Label: Roadrunner (Universal Music)
  • ASIN: B00000I2QR
  • Weitere Ausgaben: Audio CD  |  Hörkassette  |  MP3-Download
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.6 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (25 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 168.948 in Musik (Siehe Top 100 in Musik)

 
1. Shock
2. Edgecrusher
3. Smasher/Devourer
4. Securitron (Police State 2000)
5. Descent
6. Hi-Tech Hate
7. Freedom Or Fire
8. Obsolete
9. Resurrection
10. Timelessness
11. Cars
12. 0-0 (Where Evil Dwells)
13. Soulwound
14. Messiah
15. Concreto

Produktbeschreibungen

Aus der Amazon.de-Redaktion

Mit ihrem '95er Album Demanufacture hatten Fear Factory dem Industrial Metal völlig neue Dimensionen erschlossen und sich über Nacht an die Spitze des Genres gesetzt. Danach dauerte es geschlagene drei Jahre, bis die Band sich (von der '97er Remix-EP Remanufacture mal abgesehen) mit dem nächsten Tonträger zurückmeldete. Man hatte sich nach dem durchschlagenden Erfolg des Albums völlig neu orientieren müssen, hatte versucht, den eigenen Stil weiterzuentwickeln und neue Extreme auszuloten. Doch die fernen Winkel des Möglichen waren mit Demanufacture bereits vollständig ausgelotet worden, und so klingt Obsolete zwangsläufig etwas vorhersehbar.

Fear Factory bewegen sich ausschließlich in bereits erkundeten Gefilden, versuchen sich mit neuen Sounds zwar vom Vorgängeralbum abzuheben, gehen härtemäßig aber nicht mehr kompromisslos genug vor, um einen weiteren herausragenden High-Energy-Science-Fiction-Soundtrack abliefern zu können. "Edgecrusher" ist noch mal ein Schädelabschrauber allerfeinster Güte, der Rest kann jedoch nicht ganz mit dem Demanufacture-Material mithalten. --Michael Rensen

INTRO

Uhh. Die Angstfabrik. Huch. Man Versus Machine, Teil III. Diesmal gar konzeptionell als Kurzgeschichte ausgearbeitet, in die die Lyrics eingebunden sind. Im Booklet einem Drama gleich nach Szenen unterteilt abgedruckt, wird der Hörer/Leser in die Thematik eingesogen und erlebt die Sinnlosigkeit des menschlichen Daseins in einer vollkommen von Maschinen beherrschten Welt. Bibber. Einiges hat sich getan: Man hat jetzt einen Bass. Ehrlich, ohne Scheiß! Christian Olde Wolbers wollte sich nicht länger damit zufriedengeben, der übermächtigen Gitarre wie ein Schoßhund zu folgen, so daß es jetzt gar Passagen gibt, die auf einem knochentrockenen Bass-/Schlagzeug-Groove ("Descent") aufbauen. Sehr gut. Auch in Sachen Produktion hat man dazugelernt - "Demanufacture" klang zwar fies, kalt, tot, maschinell (und damit konzeptionell passend), "Obsolete" nun aber zeigt den Ausweg: Die Rückkehr zur Analogtechnik, zum warmen Gitarrensound. Rhys Fulber, FF-Intimus und früher bei FRONTLINE ASSEMBLY tätig, hat diese Produktion zu verantworten und dabei seinen eigenen Background - er selbst spielte alle Synthesizer ein - ebenso berücksichtigt wie in den richtigen Kontext gesetzt. Die im ersten Moment auffälligsten Stücke sind "Edgecrusher" mit seinen schwer groovenden Kontrabaß-Strophen, das sehr opulent aufgebaute "Ressurrection" sowie "Descent", die beide Burtons bisher beste Gesangsleistung (und ich meine "Gesang"!) darstellen, und das mit einem von GARY NUMAN gesprochenen Intro ausgestattete und beängstigend perfekte Titelstück - wie sich diese Platte nach mehrmaligem Hören entwickelt, bleibt abzuwarten. Gehen wir aber ruhig davon aus, daß FEAR FACTORYs Drittwerk den Härtetest als Meisterwerk besteht; die Zeichen stehen auf Sturm.

Christian Kruse / © Intro - Musik & so
mehr unter www.intro.de


Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Kundenrezensionen

4.6 von 5 Sternen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Amazon Kunde am 20. Juni 2005
Format: Audio CD
Obsolete gehört mit zu meinen lieblingsalben. Und ist mit „Demanufacture" das beste Album der Angst-Fabrik. Fear Factory bieten auf der Platte den gewohnt klinischen Sound- die Verschmelzung von Schlagzeugrythmen mit den Stakato-Riffs der Gitarre, mit einem Schuss athmosphärischer Samples-die „Obsolete" auf jeden Fall an die Spitze der 1. Liga bringen.
Der Opener „Shock" bläst daraufhin schon alles weg...hat man sich vom brett-harten Opener gerade erholt feuern einem FF schon den nächsten Brecher mit „Edgecrusher" um die Ohren. Das bläst einem dann munter so weiter den Schmalz aus den Ohren bis enem mit „Obsolete" das letzte bisschen Verstand aus dem Hirn geblasen wird! Mit „Timlessness" haben FF auch eine sphärische Ballade am Start, die meines erachtens mit einem tollen Gänsehautfeeling den geneigten Hörer aus dem offiziellen Teil von „obsolete" entlässt.
Tolles Album- Pflichtkauf!
Da wo ich herkomme sind das 5 Sterne- wenn nicht eher 10!
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Pauli am 2. Januar 2002
Format: Audio CD
Diese Scheibe ist sowohl vom Härtesten als auch vom Feinsten - ein Sound wie der einer auf Hochglanz polierte Fertigungsstraße! Amtlich korrekt sowohl zum Abreagieren zu Hause ebenso wie für die bangende Meute auf Dröhnungsfeten: fernab jeglichen Matsches blasen einem die bösen Riffs mit maschinengewehrartigen Schlagzeugsalven gnadenlos den Nagel aus der Rübe. Banger, hier hängt der Hammer!
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
6 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von speeesz am 20. Oktober 2004
Format: Audio CD
Obsolete ist ein absolut würdiger Nachfolger des legendären Demanufacture, auch wenn das viele verkennen. Natürlich schlug dieses Album nicht wie der Vorgänger ein, auch wird es nie den Klassiker-Status erreichen; doch trotzdem meine ich, dass Fear Factory hier alles richtig gemacht hat. Sie halten nicht nur das Niveau, sondern entwickeln sich weiter. Als Ergebnis kommen ein paar Songs in ungewohntem Stile zu Stande, so etwa das kompromisslose Edgecrusher oder der hymnenartige Schlusstrack. Dieser kommt vollkommen ohne die üblichen Härte aus, trotzdem stellt er keinen Bruch dar. Vielmehr rundet er das Werk gelungen ab.
"And it corroded my heart away/ Bled away/ Cut away/ Dark night of my soul..." (Timelessness)
Nicht nur die beiden genannten Lieder tragen zum Abwechslungsreichtum bei; Shock, Smasher-Devourer und Obsolete sind harte Stücke in recht unterschiedlichem Gewand; Securitron, Freedom Or Fire und High-Tech Hate leben wie seiner Zeit Replica, Self Bias Resistor und Zero Signal vom Zusammenspiel berührender Melodien mit niederschmetternden Drums und Riffs. Dazu kommen mit Descent und Resurrection zwei etwas postiver klingende Songs, die in der Kategorie von Dog Day Sunrise anzusiedeln sind, dennoch was Neues darstellen.
Unterm Strich sehe ich ein Album, dass den eingeschlagenen Weg konsequent sowohl inhaltlich als auch musikalisch weitergeht und die Klasse hält. Go on!
"Man is obsolete!/ Our world, obsolete!/ Man is obsolete!/ Erased, extinct!"
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Tamino Muth am 22. Dezember 2008
Format: Audio CD
Das war das Album, dass mich zu Fear Factory brachte. Es hat mich schon immer fasziniert, da es vermag, in unvergleichlicher Weise unfassbare Kraft und großartige Melodien zu vereinigen.
Dies ist für mich sowieso die größte Stärke Fear Factorys und auf diese Scheibe zeigen sie es in ungeahnter Größe.

Es fällt schwer überhaupt besondere Empehlungen für einzelne Songs zu geben, wenn ich es müsste, wären es "Descent" und "Resurrection".
Bei "Decent" läuft es einem kalt den Rücken runter aufgrund der unglaublichen Gitarre, die sich so perfekt mit Burtons Stimme ergänzt. "Resurrection" ist für mich sowieso der Übersong von FF, da Burton hier beispiellos zeigt, dass er den Wechsel von melodischem und aggressivem Gesang wie kaum ein anderer beherrscht.
Allerdings zeichnet es göttliche Alben - wie "Obsolete" nunmal eines ist - aus, dass eigentlich fast jeder Track ein Hammer ist. Einzig "Timelessness" kommt schwächer daher, da der Song doch einfach zu ruhig ist, bildet aber trotzdem einen guten Ausklang dieser CD, wo man doch seit 9 Songs den Adrenalinpegel einer Achterbahnfahrt hatte.

Für viele ist "Demanufacture" DAS Fear Factory Album, ich liebe es auch, allerdings ist es für mich nicht stärker als dieses hier. Vielleicht hängt es auch damit zusammen, dass ich dieses Album einfach schon länger besitze und es für mich der Einstieg in die Musik dieser großartigen Band war.
Inzwischen habe ich alle Alben von FF und im Überblick würde ich sagen, dass diese Scheibe den Mittelpunkt ihrer Karriere beschreibt.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Ein Kunde am 5. März 2001
Format: Audio CD
Die Angstfabrik hat mit "Obsolete" ein Glanzstück abgeliefert. Die Songs sind hart und haben eine sehr dichte Atmosphäre. Schon der Opener "Shock" haut volle Kanne rein, der melodische Refrain macht ihn zum Ohrwurm. Die weiteren Highlights sind "Descent" und das bombastische "Resurrection". Einzig und allein "Timelessness" ist langweilig, mindert die Qualität dieses Albums jedoch kein bisschen. Wer auf harten, etwas kranken Metal steht, ist mit der Obsolete gut beraten. Kaufen!
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Die neuesten Kundenrezensionen


Kunden diskutieren

Das Forum zu diesem Produkt
Diskussion Antworten Jüngster Beitrag
Noch keine Diskussionen

Fragen stellen, Meinungen austauschen, Einblicke gewinnen
Neue Diskussion starten
Thema:
Erster Beitrag:
Eingabe des Log-ins
 

Kundendiskussionen durchsuchen
Alle Amazon-Diskussionen durchsuchen