Nur für Personal! 2011

Amazon Instant Video

(44)
In HD erhältlich

Paris, 1960. In einem vornehmen Stadthaus leben der Börsenmakler Jean-Louis Joubert und seine fast schon spröde Frau Suzanne mit ihren Kindern. In den Dachkammern der 6. Etage sind die Dienstmädchen, allesamt Spanierinnen, untergebracht. Als die langjährige Haushälterin der Jouberts Hals über Kopf kündigt, nimmt die junge und schöne Maria deren Platz ein.

Darsteller:
Sandrine Kiberlain, Natalia Verbeke
Laufzeit:
1 Stunde 42 Minuten

Verfügbar auf unterstützten Geräten

Angebot: Fire TV jetzt nur 84 EUR

Genießen Sie Tausende Filme und Serienepisoden auf Ihrem HD-Fernseher, entdecken Sie Hunderte Spiele und machen Sie es sich mit Ihrem Lieblingssport, den Nachrichten oder Musik bequem. Hier klicken

Nur für Personal!

Verkauft durch Amazon Instant Video. Mit Ihrer Bestellung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.

Details zu diesem Titel

Genre Komödie
Regisseur Philippe Le Guay
Darsteller Sandrine Kiberlain, Natalia Verbeke
Nebendarsteller Carmen Maura, Lola Duenas, Berta Ojea, Nuria Sole, Concha Galan, Marie-Armelle Deguy, Muriel Solvay, Audrey Fleurot, Annie Mercier, Vincent Nemeth, Philippe Duquesne, Michele Gleizer, Jean-Charles Deval
Studio TMG
Altersfreigabe Freigegeben ohne Altersbeschränkung
Verleihrechte 48 Stunden Nutzungszeitraum. Details
Rechte nach dem Kauf Sofort streamen und auf zwei Geräte herunterladen Details
Format Amazon Instant Video (Streaming und digitaler Download)

Kundenrezensionen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

31 von 32 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Joroka TOP 500 REZENSENTVINE-PRODUKTTESTER am 26. Februar 2012
Format: DVD
Der Börsenmakler Jean-Louis lebt mit seiner Gattin in einem altehrwürdigen Mehrparteienhaus in Paris. Vor kurzem ist seine Mutter verstorben. Ein Verlust, den die langjährige Hausangestellte nicht verwinden konnte. Als sie geht, verschafft man sich ein junges Dienstmädchen aus Spanien, wie es gerade schick ist. Die ausgesprochen hübsche Maria, ist nicht auf den Mund gefallen. Die erledigt ihre Aufgaben gewissenhaft, handelt ein ordentliches Gehalt aus und wohnt wie alle anderen spanischen Angestellten des Mietshauses in einer kleinen Kammer unter dem Dach. Jean-Louis ist zunächst verunsichert und irritiert von Maria, die ihm einen Zugang zu der Welt der dienstbaren Geister, ohne große Ansprüche verschafft, die aber so viel mehr vor Lebensfreude sprühen, Regungen, die ihm in seiner Alltagsroutine schon lange verloren gegangen sind. Er verliebt sich in Maria und mit ihr in die spanische Mentalität von Paella, Gesang und gemeinsamen Festen. Nachdem ihn seine Ehefrau aufgrund eines falschen Verdachtes aus der gemeinsamen Wohnung geworfen hat, bezieht er eine der Kammern unter dem Dach......

Der Film spielt Anfang der 60iger Jahre in Paris und zeigt, wie zwei unterschiedliche Lebenseinstellungen aufeinander prallen. Jean-Louis nutzt die Gunst der Stunde, aus seiner Unzufriedenheit zu fliehen, die er trotz allem Wohlstand schon lange verspürt hat. Geld allein macht nicht glücklich, eine so einfache Weisheit, die in diesem Werk in einer gefälligen Variation gezeigt wird. Jean-Louis füllt sich in der beengten Kammer endlich frei wie ein Vogel. Leider entwickelt sich die Verquickung zwischen ihm und Maria, wie es zu erwarten war.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
29 von 31 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Trainer am 13. März 2012
Format: DVD Verifizierter Kauf
Solche Filme können, so wunderbar, nur Franzosen machen.

Eine originelle Geschichte mit wunderbaren Charakteren.
Was mir besonders gefallen hat ist eben dieser feine, ruhige, unaufdringliche und doch so latent vorhandene Humor.

In der Rolle der spröden, kalt und reserviert wirkenden Ehefrau, welche vordergründig keine besonderen Sympthien erntet,
fiel mir Sandrine Kiberlain auf.
Schlussendlich habe ich aber, so wie wohl die meisten Zuseher, meinen Frieden mit ihrer Rolle gemacht und sie doch noch lieb gewonnen.
Die Gruppe, mit der ich diesen Film im Kino sah, bestand auch Männern und Frauen zwischen 20 und 40 und allesamt waren begeistert.

Eine erstklassige Unterhaltung und ein fixer DVD-Kauf sobald diese erhältlich ist.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
7 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von W. Walz am 17. September 2012
Format: Blu-ray
Der etwas einfältige, jedoch liebenswerte Anlageberater, in dessen riesigen Stadthaus, im oberen Stockwerk, sechs spanische "Gastarbeiterinnen" ihr klägliches Dasein fristen und sich in den kleinen Zimmern nach einer besseren Zukunft sehnen, lebt sein süßes Leben im Stile der 60iger Jahre Bourgeoisie.
Die Gattin des Hausbesitzers, unzufrieden, verplant im Luxus lebend, hingegen untergründig suchend nach Zufriedenheit, bemerkt nicht, wie sich ihr Mann den "Fremdlingen" (an)nähert. Grund für die Annäherung ist eine der jüngeren Spanierinnen Stock drüber, die zugleich die vakante Stelle des Dienstmädchens antritt. Seine eher unaufdringliche, zuweilen steife Schwärmerei lässt die resolute Südländerin jedoch -anfangs- nicht zu. Der liebenswerte Kautz wird jedoch weiterhin im Kreise der gesamten lebenslustigen Mieterinnen der Dachetage herzensgut aufgenommen. Die entgegengebrachte Wärme gibt er zum Verdruss seiner Familie, Bekannten und Arbeitskollegen unverhohlen wieder.
Monsiour Joubert (glänzend von Fabrice Luchini gespielt) verfällt ganz dieser Warmherzigkeit, fühlt sich so versetzt in den schützenden Schoße seiner toten Mutter und genießt wiederum als Erwachsener, hoch oben in einer der kleinen Dachkammern, eine nie geahnte Freiheit. Joubert wird Kind, zeitgleich auch Vaterfigur der sechs Spanierinnen. Sein Leben nimmt für ihn unerwartet eine bis dahin undenkbare Wendung. Folglich bricht er aus dem Korsett der Konventionen seiner Spießigkeit heraus, stellt sein bis dahin gesamtes Leben in Frage.

Das alles, inkl.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von k. und k. privilegierter Bücherwurm TOP 1000 REZENSENT am 6. Juli 2014
Format: DVD
Der Film wird als Komödie gehandelt; ich würde es eher als Drama bezeichnen. Der Film ist aus dem Jahr 2010, spielt aber in Paris im Jahr 1962.

Wie in französischen Filmen so üblich, ist der Film sehr weich und langsam inszeniert. Le Guay lässt seine Darsteller langsam und teilweise bedächtig und still in diese Geschichte hineinfließen. Manchmal zu langsam. Die Szenen mit den Hausangestellten sind zwar zum Teil witzig, aber immer mit einem Hauch der Not versehen. Luchini spielt den Banker, der immer mehr Lebensfreude erhält, sehr gut. In seinem Gesicht sind die Zweifel erkennbar, die leisen Züge der Angst bzw. der Freude. Kiberlain als überspannte Ehefrau spielt ihre Rolle hervorragend. Ihre deutsche Stimme wird von Andrea Sawatzki gesprochen, die man immer wieder vor sich sieht; das war vielleicht ein bisschen ein Fehler des Synchronisationsbüros. Hervorheben kann man sicherlich noch die Rolle von Maria, die von Natalia Verbeke gespielt wird. Leider schafft es Verbeke manchmal nicht aus einer gewissen Steifheit herauszukommen, wodurch es gelangweilt wirkt.

Fazit: Atmosphärischer, dicht gespielter sozialkritischer Film, über die spanischen Hausangestellten im Paris der 60er jahre. Obwohl Le Guay die Geschhichte langsam und verständlich erklärt, ist er stellenweise zu langsam. Auch ist das Ende ein wenig überflüssig kitschig und durch die 3 Jahre Zeitunterschied nicht mehr nachvollziehbar. Dadurch wirkt der Film ein bisserl langweilig. Wer französische und sozialkritische Filme mag, wird bei dem Film aber seine Freude haben.
Viel Spaß!
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Die neuesten Kundenrezensionen