Menge:1
Nur die Sonne war Zeuge [... ist in Ihrem Einkaufwagen hinzugefügt worden
+ EUR 3,00 Versandkosten
Gebraucht: Gut | Details
Verkauft von Filmexpress
Zustand: Gebraucht: Gut
Kommentar: BLITZVERSAND am nächsten Tag,Versandrabatt:ab dem 2.Artikel zahlen Sie nur noch 1 Euro,Erstattung erfolgt nach dem Versand
Ihren Artikel jetzt
eintauschen und bis zu EUR 1,69 Gutschein
erhalten.
Möchten Sie verkaufen? Bei Amazon verkaufen

Bild nicht verfügbar

Keine Abbildung vorhanden für
Farbe:
  • Nur die Sonne war Zeuge [Blu-ray]
  • Der Artikel ist in folgender Variante leider nicht verfügbar
  • Keine Abbildung vorhanden
      

Nur die Sonne war Zeuge [Blu-ray]

23 Kundenrezensionen

Preis: EUR 9,99 Kostenlose Lieferung ab EUR 29 (Bücher immer versandkostenfrei). Details
Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Auf Lager.
Verkauf und Versand durch Amazon. Geschenkverpackung verfügbar.
19 neu ab EUR 7,85 1 gebraucht ab EUR 6,00

Hinweise und Aktionen


Wird oft zusammen gekauft

Nur die Sonne war Zeuge [Blu-ray] + Der Swimmingpool - Ungekürzte Fassung [Blu-ray]
Preis für beide: EUR 21,88

Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


Produktinformation

  • Darsteller: Alain Delon, Maurice Ronet, Marie Laforet
  • Regisseur(e): Rene Clement
  • Format: Widescreen
  • Sprache: Deutsch (DTS HD Mono), Englisch (DTS HD Mono), Französisch (DTS HD Mono)
  • Untertitel: Deutsch, Englisch
  • Region: Region B/2
  • Bildseitenformat: 16:9 - 1.66:1
  • Anzahl Disks: 1
  • FSK: Freigegeben ab 16 Jahren
  • Studio: STUDIOCANAL
  • Erscheinungstermin: 1. August 2013
  • Produktionsjahr: 1960
  • Spieldauer: 117 Minuten
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.3 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (23 Kundenrezensionen)
  • ASIN: B00CN1SPQU
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 12.299 in DVD & Blu-ray (Siehe Top 100 in DVD & Blu-ray)

Rezensionen

Kurzbeschreibung

Der Film, der Alain Delon zu Star machte erscheint erstmals auf Blu-ray – neu restauriert und mit neu produziertem Bonusmaterial.    

 Nur die Sonne war Zeuge 01
 Nur die Sonne war Zeuge 02
 Nur die Sonne war Zeuge 03

Der amerikanische Millionärssohn Phillippe Greenleaf genießt sein Leben lieber mit seiner Freundin Marge Duval in Italien, als sich zu Hause um die Geschäfte zu kümmern. Sein Vater beauftragt daraufhin Tom Ripley, der behauptet, Phillippe vom College zu kennen, seinen Spross in Italien zu finden und ihn zur Heimkehr zu bewegen. 5.000 Dollar hat er ihm dafür versprochen - aber als Ripley Phillippe gefunden hat, denkt er gar nicht an den Heimflug. Er möchte auch einmal das Dolce vita genießen; und er hat mehr im Sinn ...

 Nur die Sonne war Zeuge 04
 Nur die Sonne war Zeuge 05
 Nur die Sonne war Zeuge 06

Zum 100. Geburtstag von Regisseur René Clément wurde der Film nach dem Bestseller von Patricia Highsmith im Rahmen einer Gala und unter großem Medieninteresse bei den Filmfestspielen in Cannes 2013.

VideoMarkt

Der skrupellose Charmeur Tom Ripley macht mit seinem Freund Philippe Urlaub am Mittelmeer. Er beginnt, Philippes Schrift nachzuahmen und seinen Gang und Blick zu üben. Als ihn Philippe erwischt, demütigt er Tom. Während eines Sturms, bei der Philippes Yacht zu kentern droht, tötet ihn Tom. Er nimmt das Leben und die Identität Philippes an, tötet den Amerikaner Bill, der ihn verraten könnte, und gewinnt Philippes Freundin Marge für sich. Als sich Tom schon in Sicherheit wähnt, wird die Leiche seines Freundes gefunden. -- Dieser Text bezieht sich auf eine andere Ausgabe: DVD .

Kundenrezensionen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von express am 1. September 2014
Format: DVD
René Clément adaptierte hier den Roman The Talented Mr. Ripley (Erstausgabe 1955) von Patricia Highsmith die sich zeitlebens für den ganz normalen Wahnsinn und die kriminellen Anlagen der Menschen interessierte die eben nicht zu den offensichtlich Bösen gehören und fasziniert war von der Amoral ihres Helden und bekannte sich zu dessen "unzweideutigem Triumph des Bösen über das Gute, und ich freue mich daran." Highsmith war eine Verführerin und erzählerisch listenreich, und dadurch gelang es ihr, Figuren zu zeichnen die faszinieren. Aber sobald man sich mit ihnen anzufreunden beginnt, entpuppen sie sich als Monstren. Ihr Markenzeichen war es, ohne moralische Wertung zu schreiben womit sie die Schemata der Kriminalliteratur radikal aufbrach. Alle ihre Romane haben starke Plots, aber die Psychologie ihrer Charaktere, die meist einsame, sexuell verwirrte Aussenseiter sind, stehen im Vordergrund. Ihr Werk enthält auch häufig und offensichtlich homoerotische Andeutungen. Ihr katholischer Kollege Graham Greene betonte, dass vor allem die Ripley Storys in einer Welt ohne moralischem Finale stattfänden. D. H. Lawrence, den man kaum als einen Repräsentanten von irgendetwas bezeichnen könnte, schrieb in einem berühmten Essay: "The essential American soul, is hard, isolate, stoic, and a killer." Gemäss dieser Urteile ist auch der amoralische Tom Ripley der vor allem das Dolce Vita geniessen möchte, ein sympathischer Zeitgenosse und anziehender Ästhet. Im Lauf der fünf Ripley Romane, gerne auch Ripleyade genannt, ermordet er, sozusagen aus innerer Notwendigkeit, wenn ich dies richtig akkumuliert habe, acht Menschen und beobachtet befriedigt wie zwei weitere ertrinken.Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Von La Diva TOP 1000 REZENSENT am 27. Juli 2014
Format: DVD Verifizierter Kauf
"Nur die Sonne war Zeuge" aus dem Jahr 1960 bleibt für mich als Verfilmung des Patricia Highsmith-Stoffes unerreicht!

Ich bewerte hier in erster Linie den FILM und erhebe nicht den Anspruch, inwieweit er der literarischen Vorlage entspricht. Denke, man sollte nicht unbedingt mit dem "Rechenschieber" arbeiten, sondern sich ganz entspannt und offen auf die packende Atmosphäre einlassen. Wenn ich ständig im Hinterkopf habe, wie und was Ripley an dieser Stelle im Buch gemacht hat und ob er hier (im Film) "cool" oder dort (im Buch) eher "unsicher" wirkt, dann würde mir das einiges vom Genuss nehmen.

Die Handlung wurde bereits von meinen Vorrednern ausführlichst beschrieben und so konzentriere ich mich auf die Wirkung, die der Hauptdarsteller im Vergleich zum Remake "Der talentierte Mr. Ripley" auf mich hat.

Alain Delon verkörpert den Teufel in Person - alias Tom Ripley - mit solch einer dämonischen Eleganz, dass man sich von der Schönheit des Bösen komplett in den Bann ziehen lässt. Ein Mörder der Edel-Klasse!

Matt Damon, der diese Rolle im Remake aus dem Jahr 1999 spielt, wirkt dagegen wie ein fader Milchbubi mit ewig offen stehendem Mund, der tapsig seine mörderischen Schulaufgaben löst. Unheimliche Faszination? Fehlanzeige.

Wie kann man überhaupt auf die Idee kommen, dieses Meisterwerk der französischen Filmgeschichte als platten amerikanischen Neuaufguss zu produzieren - nur, weil man Stoff für gerade angesagte Schauspieler braucht und selbst keine neue Filmidee hat? Dasselbe elegante Ambiente des Originals (fotogene Schauplätze, schicke Hotels und teure Klamotten) zu kopieren, ist noch keine Leistung. Ein Film lebt immer noch vom Hauptdarsteller.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
15 von 20 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von j.h. TOP 500 REZENSENTVINE-PRODUKTTESTER am 8. August 2013
Format: Blu-ray
Philippe Greanleaf (Maurice Ronet), von Beruf Sohn eines amerikanischen Millionärs, genießt gemeinsam mit seiner Freundin Marge (Marie Laforet) das "Dolce Vita" im Italien der 50-er Jahre. In ihrer Begleitung befindet sich Tom Ripley (Alain Delon), der im Auftrag von Greanleafs Vater diesen für ein Erfolgshonorar von 5000 Dollar zur Rückkehr nach San Francisco bewegen soll. Doch Ripley hat inzwischen Gefallen an Greanleafs Lebensstil gefunden - und dafür wird er über Leichen gehen ...

René Clément (1913-1996) schuf mit PLEIN SOLEIL 1959 an Originalschauplätzen auf Ischia sowie in Neapel und Rom nach der Vorlage von Patricia Highsmith (THE TALENTED MR. RIPLEY) einen noch heute sehenswerten Kriminalfilm, der den jungen Alain Delon zum Weltstar machte. Clément verbindet dabei Elemente des Film Noir mit den Einflüssen der französischen Nouvelle Vague - unterstützt durch die meisterhafte Kameraführung von Henri Decae und die spannungsunterstützende Musik des italienischen Starkomponisten Nino Rota.

Anlässlich des 100. Geburtstages von René Clément wurde der Film aufwendig rekonstruiert und bei den Filmfestspielen in Cannes im Mai 2013 erfolgreich wiederaufgeführt. Diese Fassung ist nun auf Blu-ray zu sehen. Die Rekonstruktion ist im großen und ganzen gelungen - nur einzelne Szenen wirken merkwürdig farblos, was angesichts des 54 Jahre alten Filmnegativs absolut zu akzeptieren ist. Die seit 2000 von Kinowelt/Studiocanal vertriebene DVD war hingegen durch zahlreiche Bildfehler, Unschärfen und eine absolut unsaubere deutsche Tonspur gekennzeichnet.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Die neuesten Kundenrezensionen


Kunden diskutieren

Das Forum zu diesem Produkt
Diskussion Antworten Jüngster Beitrag
Restaurierte Fassung? 0 29.07.2013
Alle Diskussionen  
Neue Diskussion starten
Thema:
Erster Beitrag:
Eingabe des Log-ins
 

Kundendiskussionen durchsuchen