EUR 9,95
  • Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Auf Lager.
Verkauf und Versand durch Amazon.
Geschenkverpackung verfügbar.
Menge:1
Ihren Artikel jetzt
eintauschen und
EUR 3,65 Gutschein erhalten.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Anhören Wird wiedergegeben... Angehalten   Sie hören eine Probe der Audible-Audioausgabe.
Weitere Informationen
Dieses Bild anzeigen

Nudge: Wie man kluge Entscheidungen anstößt Taschenbuch – 7. Dezember 2010


Alle 2 Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Gebundene Ausgabe
"Bitte wiederholen"
EUR 6,79
Taschenbuch
"Bitte wiederholen"
EUR 9,95
EUR 9,95 EUR 9,12
35 neu ab EUR 9,95 1 gebraucht ab EUR 9,12

Buch-GeschenkideenWeihnachtsgeschenk gesucht?
Entdecken Sie die schönsten Buch-Geschenke im Buch-Weihnachtsshop.
Hier klicken


Hinweise und Aktionen


Wird oft zusammen gekauft

Nudge: Wie man kluge Entscheidungen anstößt + Denken hilft zwar, nützt aber nichts: Warum wir immer wieder unvernünftige Entscheidungen treffen
Preis für beide: EUR 20,94

Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen
Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.


Produktinformation

  • Taschenbuch: 400 Seiten
  • Verlag: Ullstein Taschenbuch (7. Dezember 2010)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3548373666
  • ISBN-13: 978-3548373669
  • Originaltitel: Nudge
  • Größe und/oder Gewicht: 12,1 x 2,7 x 19 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 3.7 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (22 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 12.478 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Mehr über die Autoren

Entdecken Sie Bücher, lesen Sie über Autoren und mehr

Produktbeschreibungen

Pressestimmen

»Dieses Buch hilft, die richtigen Entscheidungen zu treffen.« New York Times »Ein neuer Ansatz für die Wirtschaftspolitik.« Manager Magazin »Richard Thaler gilt als Pionier der Behavioural Economics.« Welt am Sonntag »Zum Nachdenken und Anwenden empfohlen« Börsenzeitung, 01.08.09, Stefan Bergheim »Nur leicht schubsen - das bringt Segen.« Die Presse, 23.08.09, Karl Gaulhofer -- Dieser Text bezieht sich auf eine vergriffene oder nicht verfügbare Ausgabe dieses Titels.

Über den Autor und weitere Mitwirkende

Richard H. Thaler, geboren 1945 in New Jersey, ist Professor für Verhaltensökonomie an der Universität Chicago. Er gilt als führender Kopf auf diesem Gebiet und berät unter anderem Barack
Obamas Wirtschaftsexperten.

Cass R. Sunstein, geboren 1954, ist Jurist und Inhaber des Felix-Frankfurter-Lehrstuhls an der Harvard Law School.

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


In diesem Buch (Mehr dazu)
Ausgewählte Seiten ansehen
Buchdeckel | Copyright | Inhaltsverzeichnis | Auszug | Stichwortverzeichnis | Rückseite
Hier reinlesen und suchen:

Kundenrezensionen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

21 von 22 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Amazon-Kunde am 24. März 2010
Format: Gebundene Ausgabe Verifizierter Kauf
Ich habe mir das Buch aufgrund der vorwiegend hervorragenden Rezensionen gekauft und bin jetzt doch etwas enttäuscht. Wo ich üblicherweise Bücher verschlinge, habe ich dieses immer wieder zur Seite gelegt. Warum? Ich fand es größtenteils einfach zu langatmig.

Über zig Seiten wird berichtet, wie das amerikanische Gesundheitssystem strukturiert ist. Gott sei Dank kamen später noch andere Themen wie Anleger oder Energiepolitik.

Was ich bis zum Ende vermißt habe, ist eine Zusammenfassung, wie Entscheidungen designed sein sollen. Zwar fiel das Wort des Entscheidungsarchitekten sehr oft, aber selten kam man auf den Punkt.

Bücher wie "Die Psychologie des Überzeugens" haben mir in erheblicher kürzerer Zeit mehr Wissen beschert.

Weil ich den Inhalt und die Methode an sich allerdings recht praktikabel halte, gebe ich noch 3 Sterne.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
53 von 58 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Fuchs Werner Dr #1 HALL OF FAME REZENSENTTOP 50 REZENSENT am 1. Oktober 2009
Format: Gebundene Ausgabe
Das wirkt natürlich anziehend, wenn in der FAZ steht, Nudge sei nicht mehr und nicht weniger ein Zauberschlüssel, um kluge Entscheidungen zu treffen. Aber ganz so wild ist es nicht. Leider. Nun möchte man natürlich wissen, was der geheimnisvolle Begriff "Nudge" bedeutet. Selbst wenn man im Englischunterricht noch mitbekommen hat, dass wir nudge mit anstossen, stupsen übersetzen. Was Barack Obama unter einem Stups versteht, wissen wir nicht. Aber von Cass Sunstein hält er offenbar so viel, dass er seinen ehemaligen Kollegen aus Chicago in den Beraterstab aufnahm, um bessere Entscheidungen treffen zu können. Präsidentenberater ist ein gutes Marketinglabel, aber noch keine Garantie, dass die Entwicklung von Zauberstäben und -schlüsseln gelingt. Bei aller Aufregung um dieses Buch, finde ich denn auch, dass in ihm nichts steht, was europäischen Heuristikern bisher verborgen blieb. "Libertärer Paternalismus" wird die Vorgehensweise genannt, die im Buch empfohlen wird. Gemeint ist damit, dass der Staat seine Bürger gewitzter und wirkungsvoller als bisher bevormunden, steuern und manipulieren soll. Mit kleinen Stupsern, die wohl ausgedacht sind und auf Erkenntnissen der Psychologie und modernen Hirnforschung beruhen. Motorradfahren in Staaten ohne Helmpflicht, sollen für ihre Freiluftvergnügen eine besondere Prüfung bestehen - Teenager, die bereits Mutter geworden sind, sollen jeden Tag einen Dollar bekommen, solange sie nicht zum zweiten Mal schwanger werden - Banken sollen eine spezielle Karte herausgeben, die nur von Wohltätigkeitsorganisationen akzeptiert wird und Ende Jahr alle Beträge so zusammenfasst, dass sie von der Steuerbehörde gleich als Belege für Abzüge anerkannt werden.Lesen Sie weiter... ›
3 Kommentare War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
14 von 15 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Dirk Engel am 1. September 2010
Format: Gebundene Ausgabe
Amerikanische Sachbücher, auch wenn sie extrem erfolgreich sind, benötigen immer eine gewisse Zeit, bis sie ins Deutsche übersetzt werden. Die deutsche Version des folgenden Buches ist schon angekündigt und soll in den nächsten Wochen mit dem Titel Nudge: Wie man kluge Entscheidungen anstößt" erscheinen (mittlerweile ist das Buch erschienen - siehe den Amazon-Link unten). Damit hat sich der Verlag vor der Aufgabe gedrückt, das englische Wort nudge" ins Deutsche zu übertragen. Man könnte es vielleicht am besten mit Schupps" übersetzen - wenn man jemanden in seinen Verhalten beeinflussen will, ohne ihm etwas vorzuschreiben oder zu befehlen, gibt man ihm einen kleinen Schupps - damit lenkt man ihn ein kleines bisschen in die richtige Richtung. Das ist die Idee von Nudge".

Welche Bedeutung sie für viele Bereiche des täglichen Lebens hat, zeigen die Autoren, zwei gestandene Wirtschaftswissenschaftler, detailliert auf. Menschen handeln nicht immer vernünftig, selbst wenn es um so wichtige Dinge wie Altersvorsorge oder Geldanlage geht. Sie sind träge und wollen sich nicht immer mit unangenehmen Aufgaben beschäftigen.
Deshalb beeinflussen Voreinstellungen oft die finale Entscheidung, was sich am Beispiel Organspende-Bereitschaft zeigt: In Deutschland haben nur 12% der Bevölkerung einen Organspenderausweis, in Österreich sind es 99%. Der Grund ist ganz einfach: Jeder Österreicher ist automatisch Organspender, es sei denn, er füllt ein Formular aus, in dem er sich dagegen ausspricht. In Deutschland ist es umgekehrt: Man muss sich aktiv als Organspender registrieren lassen. Ist jetzt die Wahlfreiheit der Deutschen oder Österreicher eingeschränkt?
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von K. Grabowski am 19. März 2013
Format: Taschenbuch Verifizierter Kauf
In einem einleitenden Kapitel wird zunächst anhand eines Beispiels das Prinzip des "Nudge" beschrieben. Ein Nudge ist demnach ein kleiner unmerklicher Schubser in die richtige Richtung. Weiter stellen die Autoren ihr Konzept eines "libertären Paternalismus" vor, welches zum einen auf konsequenter Entscheidungsfreiheit beruht, andererseits versucht, das Verhalten der Menschen (Humans) bestmöglich zu beeinflussen.

Teil 1 des Buches handelt von den rationalen Econs und den Humans. Ein Begriffssystem, welches auch Nobelpreisträger Daniel Kahneman in seinem Buch Schnelles Denken, langsames Denken aufgegriffen hat. Die Autoren beschreiben zwei Arten des Denkens. Zum einen das intuitiv-automatische, als auch das reflektierend-rationale System. Anhand etlicher Beispiele (z. B. Verankerungen, Verfügbarkeit von Informationen, Trägheit und Framing-Effekte) werden die systematischen Verzerrungen verdeutlicht, mit denen das erste System behaftet ist. Jene Verzerrungen erlauben schließlich die Empfänglichkeit für Nudges. Weiter stellen die Autoren Methoden vor, wie der langfristige Planer den kurzfristigen Macher überlisten kann, beispielsweise durch die Einrichtung mentaler (oder tatsächlicher) Konten. Auch wird gezeigt, welchen Einfluss sozialer Druck auf die Entscheidungsfindung (angeblich rationaler) Individuen haben kann. Darauf aufbauend werden Möglichkeiten sozialer Einflussnahme aufgezeigt. Situationen in denen Menschen besonders empfänglich für Nudges sind wären beispielsweise Entscheidungen, die schwierig und selten zu treffen sind.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Die neuesten Kundenrezensionen