Notes From A Small Island und über 1,5 Millionen weitere Bücher verfügbar für Amazon Kindle. Erfahren Sie mehr
EUR 16,50
  • Statt: EUR 22,25
  • Sie sparen: EUR 5,75 (26%)
  • Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Nur noch 2 auf Lager (mehr ist unterwegs).
Verkauf und Versand durch Amazon.
Geschenkverpackung verfügbar.
Menge:1
Ihren Artikel jetzt
eintauschen und
EUR 2,85 Gutschein erhalten.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Anhören Wird wiedergegeben... Angehalten   Sie hören eine Probe der Audible-Audioausgabe.
Weitere Informationen
Dieses Bild anzeigen

Notes From A Small Island (Englisch) Audio-CD – Gekürzte Ausgabe, Audiobook, CD


Alle 25 Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Kindle Edition
"Bitte wiederholen"
Audio-CD, Gekürzte Ausgabe, Audiobook, CD
"Bitte wiederholen"
EUR 16,50
EUR 14,46 EUR 8,74
15 neu ab EUR 14,46 5 gebraucht ab EUR 8,74
Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.


Produktinformation

  • Audio CD: 5 Seiten
  • Verlag: Corgi Audio (1. Juni 2004)
  • Sprache: Englisch
  • ISBN-10: 055215170X
  • ISBN-13: 978-0552151702
  • Größe und/oder Gewicht: 12,4 x 2,4 x 14,2 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.2 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (139 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 120.731 in Fremdsprachige Bücher (Siehe Top 100 in Fremdsprachige Bücher)

Mehr über den Autor

Der US-Amerikaner Bill Bryson wurde 1951 in Des Moines, Iowa, geboren. Als Rucksacktourist lernte er 1973 in England seine zukünftige Frau kennen und entschied sich zu bleiben. Zunächst schrieb er für die englischen Zeitungen "The Times" und "The Independent" und besserte mit Reiseberichten sein Einkommen auf. Mit einem Buch über die englische Insel, "Reif für die Insel", gelang Bryson 2003 der Durchbruch. Seither verfasste er viel beachtete Reiseliteratur, u. a. über eine Fahrt mit dem Chevy seiner Mutter durch amerikanische Kleinstädte, Reisen in Europa, Afrika oder Australien bis hin zu "The Road Less Travelled" mit 1.000 alternativen Reiseempfehlungen fernab ausgetretener Touristenpfade. Von North Yorkshire zog Bryson 1995 mit seiner Frau und den vier Kindern in die USA nach New Hampshire, bis die Familie 2003 nach England zurückkehrte.

Produktbeschreibungen

Amazon.de

Dieser Titel ist in englischer Sprache.
Bill Bryson ist ein unerschrockener Anglophiler, der -- durch einen geschichtlichen Fehler -- zufällig in Iowa geboren und aufgewachsen ist. Um diesen Fehler wiedergutzumachen, verbrachte er 20 Jahre in England, bevor er sich entschloß, wieder in seine Heimat zurückzukehren. "Ich habe neulich gelesen, daß, laut einer Gallup-Umfrage, 3,7 Millionen Amerikaner glauben, sie seien irgendwann einmal von Außerirdischen entführt worden. Es war also klar, daß mich mein Volk brauchte." Dieser humorvolle Ton belebt diesen Bericht über Brysons Abschieds-Wandertour durch die Landschaft "dieser grünen und lieblichen Insel, die zwei Jahrzehnte lang meine Heimat gewesen war."

Einem Drang folgend, der allen Menschen des amerikanischen Mittleren Westens gemein ist, seit es einen Mittleren Westen gibt, aus dem man fliehen kann, siedelte der Schriftsteller Bill Bryson 1973 von Iowa nach Großbritannien über. Dort arbeitete er unter anderem für die Times of London und lebte seitdem recht glücklich. Nun hat Bryson entschieden, daß seine Heimat ihn braucht. Aber zuerst geht er auf eine Spritztour über die Insel, die er liebt.

Bryson hat bereits einige herrliche Bücher geschrieben, aber dieses Mal hat er sich selbst übertroffen. Er unternimmt eine letzte Reise quer durch England vor seiner Rückkehr in die Staaten, um die Orte, Verhaltens- und Ausdrucksweisen, die die Briten eben so verdammt britisch machen, aufzuzeichnen. Er beeindruckt, abwechselnd sarkastisch, naiv und unvoreingenommen, mit geschichtlichen Details. Das Schmunzelpotential dabei ist enorm.

Amerikaner sind von Großbritannien fasziniert -- es hat etwas Vertrautes, und doch ist es fremd; es ist in vielerlei Hinsicht dasselbe, andererseits aber auch so anders. Bryson gelingt es, seine Wahlheimat einem amerikanischen Publikum vorzuführen. Man bekommt dabei niemals den Eindruck, daß Bryson zu sehr Außenstehender ist, um die wahre Natur des Landes zu erfassen. Notes from a Small Island findet das richtige Verhältnis von unbekümmert-amerikanischem Schreibstil und ausgeprägt britischem Vokabular. Brysons hervorragendes Ohr kommt ebenso zum Zug: "...ich bemerkte die Namen der kleinen Dörfer, durch die wir kamen -- Pinhead, West Stuttering, Bakelite, Ham Hocks, Sheepshanks..." Wenn Sie anglophil sind, werden Sie Notes from a Small Island verschlingen. -- Dieser Text bezieht sich auf eine andere Ausgabe: Taschenbuch .

Pressestimmen

“Bill Bryson is a funny writer…doubled over belly shakes and seltzer through the nose funny.”
Globe and Mail

“The year’s best travel book…funny and witty and truthful.”
Toronto Sun

“The funniest book I read this year – winded by its humor, tears on the cheeks.”
Ottawa Citizen

“Bryson is first and foremost a storyteller – and a supremely comic and original one at that.”
Winnipeg Free Press

“A kind of Dave Barry-meets-Paul Theroux in a British commuter train.”
Sunday Express


From the Trade Paperback edition. -- Dieser Text bezieht sich auf eine vergriffene oder nicht verfügbare Ausgabe dieses Titels.

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


In diesem Buch (Mehr dazu)
Nach einer anderen Ausgabe dieses Buches suchen.
Einleitungssatz
There are certain idiosyncratic notions that you quietly come to accept when you live for a long time in Britain. Lesen Sie die erste Seite
Mehr entdecken
Wortanzeiger
Ausgewählte Seiten ansehen
Buchdeckel | Copyright | Auszug | Rückseite
Hier reinlesen und suchen:

Kundenrezensionen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

16 von 17 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Jürgen Laumann am 6. Dezember 2002
Format: Taschenbuch
Bill Bryson schildert in seinen "Notes from a schmall Island" seine Eindrücke von seiner Rundreise durch Großbritannien so anekdotenreich und persönlich, dass es eine Freude ist. Der Leser wird über 29 Stationen gleichsam mitgenommen in ein Land, in dem Bryson jahrelang mit seiner Familie lebte und arbeitete und das er, wie sich in seinen Berichten herausstellt, mit all seinen Skurrilitäten und Besonderheiten lieben gelernt hat. Nicht ohne ironische Seitenhiebe bezogen auf seine amerikanischen Landsleute gewährt Bryson Einblicke in die britische Reisekultur - Bed and Breakfast mit teilweise familiärem Charme - und in britische Architekturwunder. Wobei er scharf kontrastiert zwischen altehrwürdigen Kathedralen und schmuddeligen 60er-Jahre-Bauten, die ganze Stadtbilder verschandeln. Der Leser erlebt eine Reise durch die Welt der "splendid isolation" abseits ausgetretener Touristenpfade und mit einer herzerfrischenden Portion Humor und Sarkasmus. Gerade für Reiseindividualisten eine spannende Lektüre, die Lust auf und reif für die Insel macht.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
14 von 16 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von M. Kuben am 2. August 2005
Format: Taschenbuch
Ein fantastisches Buch für alle, die die britischen Inseln und ihre schrulligen Bewohner ins Herz geschlossen haben! Eine kurzweiligere Beschreibung der englischen Lebensweise gibt es wohl kaum. Der typische, trockene Bryson-Humor und eine exzellente Beobachtungsgabe machen dieses Buch zu einem kleinen Juwel! Allen, die sich länger in England aufgehalten haben oder dies zu tun gedenken, kann man dieses Buch nur wärmstens empfehlen!
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
12 von 14 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Ein Kunde am 10. Mai 2001
Format: Taschenbuch
Bill Bryson's: "Notes from a Small Island" are about an American's love of Britain. After having lived and worked (!) in Britain for twenty years and immediately before going back to the US, Bryson embarks on a last trip around the enchanted island. His aim is to search for the true origin of his deep affection. What he finds is a country which most British people themselves have already written off. However, those of us who believe that despite all its potential insufficiencies this Britain, an enchanted and blessed island, must still be alive somewhere, will read Bryson's travel account with tremendous relief. "This Britain is still there", is the message of the book though it is not the Britain of imperial glamour ruling three quarters of the Earth! Bryson does not spare us its unpleasant traits such as the slums in the big cities, decaying seaside resorts, shortages of staple goods on Saturday afternoons and inexplicable railway fares. However, on the other side, it is the Britain of so many pleasant things that make life worth living: cricket matches on Sunday afternoons, village parties in summer, country lanes that "will dance you down to Devon"(Greeba Bridget-Jones in English Lanes), to mention only a few examples of why this is still an enchanted island. If most British people really look upon the development of their country in the 20th century as a "chronic failure" as Bryson puts it, then his finds reveal that they are wrong and that their attitude is probably due to a depressive mood resulting from the loss of an empire which they even "dismantled in a generally benign and enlightened way". In considering all the traits of this country whether ugly or pleasant, Bryson proves that his love is genuine. It is a love for better or worse!Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Ein Kunde am 15. Mai 1999
Format: Taschenbuch
Bill Bryson is a genius. This book is probably the best he has written. For those people that say the English have no sense of humour, they obviously don't know that this book was on the best-seller list in England for months, and was turned into a TV series when Bill toured round England. Reading this book can be embarrassing as you find yourself laughing out loud at numerous intervals - it is wonderfully observant, self-deprecating, cheeky, intelligent, fascinating, sarcastic humour that never gets boring. I don't know what my favourite part is. Probably the whole thing. Bill Bryson lived in England for a very long time, and came to think of it as home. He appreciated our sense of humour (and yes, we spell it humour, not humor), and the fact that we understood irony and sarcasm. He loved our biscuits, our little sayings, our culture, our history, our obsession with cricket (well, not all of us like that game) and football. This book is a wonderful love letter to England about what Bill feels about it, as he makes his farewell tour around it. For those of you that think he is ranting, and is obsessed with finding fault with England, then you just don't get it.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Nocturne am 15. Mai 2009
Format: Taschenbuch
Bill Bryson ist bekannt für seine ironischen und persönlichen Reiseberichte aus aller Welt. In Notes from a small Island verschlägt es ihn nach Großbritannien, ein Land das ihm gar nicht so fremd ist, da der gebürtige Amerikaner jahrelang mit seiner Familie dort gelebt hat. Auf seiner Reise von Dover bis nach Schottland erlebt er allerlei skurrile Begegnungen mit den Briten die er humorvoll, oft überspitzt aber dennoch charmant wieder gibt. Dabei schreibt er sehr ungezwungen und kurzweilig, so dass jede noch so unwichtige Kleinigkeit zum Schmunzeln anregt. Offen beschreibt er alles, was Großbritannien zu einem so liebenswerten Land macht und geht sowohl auf die positiven als auch die negativen Eigenschaften seiner Bewohner ein. Jeder der die Insel schon einmal besucht hat wird manche Dinge wieder erkennen, denn das Buch bringt die Atmosphäre des Landes wunderbar zum Leser nach Hause.

Zugegeben einige Passagen ziehen sich ein wenig, aber der Rest des Buches, vor allem Brysons Erlebnisse in Schottland entschädigen voll und ganz für die Schwachstellen. Fans von Großbritannien greifen mit diesem Buch nicht daneben. Gewürzt mit Brysons trockenem Humor und einer Portion Selbstironie ist Notes from a small Island ein großer Lesespaß.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Die neuesten Kundenrezensionen