In weniger als einer Minute können Sie mit dem Lesen von Notes From A Big Country auf Ihrem Kindle beginnen. Sie haben noch keinen Kindle? Hier kaufen Oder fangen Sie mit einer unserer gratis Kindle Lese-Apps sofort an zu lesen.

An Ihren Kindle oder ein anderes Gerät senden

 
 
 

Kostenlos testen

Jetzt kostenlos reinlesen

An Ihren Kindle oder ein anderes Gerät senden

Jeder kann Kindle Bücher lesen  selbst ohne ein Kindle-Gerät  mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.
Der Artikel ist in folgender Variante leider nicht verfügbar
Keine Abbildung vorhanden für
Farbe:
Keine Abbildung vorhanden

 

Notes From A Big Country [Kindle Edition]

Bill Bryson
4.7 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (26 Kundenrezensionen)

Kindle-Preis: EUR 5,44 Inkl. MwSt. und kostenloser drahtloser Lieferung über Amazon Whispernet

Weitere Ausgaben

Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Kindle Edition EUR 5,44  
Sondereinband --  
Taschenbuch EUR 5,00  
Hörkassette, Gekürzte Ausgabe, Audiobook, Ungekürzte Ausgabe EUR 16,07  
Hörbuch-Download, Ungekürzte Ausgabe EUR 19,20 oder EUR 0,00 im Probeabo von Audible.de

Kunden, die diesen Artikel gekauft haben, kauften auch


Produktbeschreibungen

Amazon.de

Here's a fact for you. According to the latest "Abstract of the UnitedStates", every year more than 400,00 Americans suffer injuries involving beds,mattresses or pillows...That is more people than live in greater Coventry. That is almost 2,000 bed, mattress orpillow injuries a day. In the time it takes you to read this article, four Americans will somehow manage tobe wounded by their bedding.

Fans of Bill Bryson will know by now that this isthe kind of completely useless information that gets him excited. In fact, you are unlikely to read anyone else who derivesquite so much pleasure from meaningless statistics. If those statistics are about the USA (Bryson's homeland) or his adoptedEngland--or even better, comparing one to the other--then he is in heaven. And it is not only the uselessness of theinformation that interests him, but also the fact that Americans spend millions of dollars and hours each yearcollecting such data together.

Though not a match for his earlier success of Notesfrom a Small Island, Notes from a Big Country takes a good second place. It collects together more than 18 monthsworth of Mail on Sunday columns which Bryson wrote between October 1996 and May 1998 after he and his English wife andchildren returned to the US and settled in New England. The only thing that outshines his amazement--and sometimes,outright dismay--at the way American society has changed while he's been away, is his English-born family's instantembracing of transatlantic culture.

A word of warning: reading Bill Bryson is not aspectator sport...you are invited-- in fact, compelled--to marvel at how the nation that "has the largest economy, the mostcomfortably off people, the best research facilities, many of the finest universities and think-tanks, and more NobelPrize winners than the rest of the world put together" could be the same nation where "13 per cent of women cannot say whether they wear their tights under their knickers or over them. That's something like 12 million women walkingaround in a state of chronic foundation garment uncertainty." This is Bryson at his best, and though not every column inchhits the heady heights of underwear distribution, there are enough laugh-out-loud moments to keep you satisfied.

Detractors of Bryson's work complain all his booksare the same, yet dedicated followers cite that very uniformity of style and subject as the reason they return, book after book. Anyone disappointed by A Walk in the Woods (Bryson's account of hiking the Appalachian Trail and not his best book) will have their faith restored by Notes from a Big Country--here Bryson returns to his favourite subject and the simple, journalistic prose that makes his wacky facts and observations instantly accessible.

Bryson does not pretend to deliver an intellectual treatise on the state of mankind; instead he offers one man's take on how humanity lurches from one day to another--ironically through the kinds of details he mocks others for collecting--Lucie Naylor

Amazon.co.uk

Here's a fact for you. According to the latest "Abstract of the UnitedStates", every year more than 400,00 Americans suffer injuries involving beds,mattresses or pillows...That is more people than live in greater Coventry. That is almost 2,000 bed, mattress orpillow injuries a day. In the time it takes you to read this article, four Americans will somehow manage tobe wounded by their bedding.

Fans of Bill Bryson will know by now that this isthe kind of completely useless information that gets him excited. In fact, you are unlikely to read anyone else who derivesquite so much pleasure from meaningless statistics. If those statistics are about the USA (Bryson's homeland) or his adoptedEngland--or even better, comparing one to the other--then he is in heaven. And it is not only the uselessness of theinformation that interests him, but also the fact that Americans spend millions of dollars and hours each yearcollecting such data together.

Though not a match for his earlier success of Notesfrom a Small Island, Notes from a Big Country takes a good second place. It collects together more than 18 monthsworth of Mail on Sunday columns which Bryson wrote between October 1996 and May 1998 after he and his English wife andchildren returned to the US and settled in New England. The only thing that outshines his amazement--and sometimes,outright dismay--at the way American society has changed while he's been away, is his English-born family's instantembracing of transatlantic culture.

A word of warning: reading Bill Bryson is not aspectator sport...you are invited-- in fact, compelled--to marvel at how the nation that "has the largest economy, the mostcomfortably off people, the best research facilities, many of the finest universities and think-tanks, and more NobelPrize winners than the rest of the world put together" could be the same nation where "13 per cent of women cannot say whether they wear their tights under their knickers or over them. That's something like 12 million women walkingaround in a state of chronic foundation garment uncertainty." This is Bryson at his best, and though not every column inchhits the heady heights of underwear distribution, there are enough laugh-out-loud moments to keep you satisfied.

Detractors of Bryson's work complain all his booksare the same, yet dedicated followers cite that very uniformity of style and subject as the reason they return, book after book. Anyone disappointed by A Walk in the Woods (Bryson's account of hiking the Appalachian Trail and not his best book) will have their faith restored by Notes from a Big Country--here Bryson returns to his favourite subject and the simple, journalistic prose that makes his wacky facts and observations instantly accessible.

Bryson does not pretend to deliver an intellectual treatise on the state of mankind; instead he offers one man's take on how humanity lurches from one day to another--ironically through the kinds of details he mocks others for collecting--Lucie Naylor


Produktinformation


Mehr über den Autor

Der US-Amerikaner Bill Bryson wurde 1951 in Des Moines, Iowa, geboren. Als Rucksacktourist lernte er 1973 in England seine zukünftige Frau kennen und entschied sich zu bleiben. Zunächst schrieb er für die englischen Zeitungen "The Times" und "The Independent" und besserte mit Reiseberichten sein Einkommen auf. Mit einem Buch über die englische Insel, "Reif für die Insel", gelang Bryson 2003 der Durchbruch. Seither verfasste er viel beachtete Reiseliteratur, u. a. über eine Fahrt mit dem Chevy seiner Mutter durch amerikanische Kleinstädte, Reisen in Europa, Afrika oder Australien bis hin zu "The Road Less Travelled" mit 1.000 alternativen Reiseempfehlungen fernab ausgetretener Touristenpfade. Von North Yorkshire zog Bryson 1995 mit seiner Frau und den vier Kindern in die USA nach New Hampshire, bis die Familie 2003 nach England zurückkehrte.

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


Kundenrezensionen

4.7 von 5 Sternen
4.7 von 5 Sternen
Die hilfreichsten Kundenrezensionen
34 von 34 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Kaufen!! 12. März 2003
Format:Taschenbuch
Wer keine Angst vor Bauchkrämpfen hat.. kaufen! Und besser nirgendwo lesen, wo es auffallen könnte, wenn man plötzlich losprustet - ich hab mir das Buch als Reiselektüre für den Flug von Deutschland in die Staaten gekauft und öfters die Blicke meiner Mitreisenden auf mich gezogen :-)
Ich hatte eigentlich etwas im Stil von "Notes of a Small Island" erwartet, aber weit gefehlt: Bryson ist doch immer wieder für eine Überraschung gut. Dieses Buch besteht aus leckeren Häppchen, ursprünglich als wöchendtliche Kolumne einer Zeitung geschrieben - und jede einzelne Pointe trifft genau ins Schwarze. Gerade weil ich erst seit einigen Wochen in den Staaten bin, fallen mir noch viele Dinge auf, die für Europäer 'seltsam' erscheinen - und kaum lese ich abends die nächste Story, denke ich "ja, genau!". Bryson schafft es einfach immer wieder, derartig lustig über alltägliche Schwächen herzuziehen, dass man sich einfach nur kringeln kann - wer darüber böse ist, ist selber schuld. Selbst wer nicht gerne liest: KAUFEN!
War diese Rezension für Sie hilfreich?
14 von 14 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen als Einstieg durchaus zu empfehlen 30. Mai 2006
Von Sariah-HH
Format:Sondereinband
Aufgrund jahrelang wenig gepflegter Englisch-Kenntnisse bin ich vor englischen Originaltexten meist zurückgeschreckt. Das Lesen unter Zuhilfenahme eines Wörterbuches erschien mir einfach zu mühsam und mittelfristig von wenig Lerneffekt gekrönt.

Mit dem vorliegenden Angebot von digital publishing wird man insoweit sehr gut bedient. Insbesondere die CD-Rom, mit der man die Möglichkeit gleichzeitigen Hörens und Mitlesens der Texte hat, ist vom didaktischen Konzept her aus meiner Sicht unschlagbar. Da man in unbegrenzter Menge eigene Notizen in die Texte einfügen kann und diese dann beim Lesen jederzeit vor Augen hat, ist der Lerneffekt enorm. Einige Übersetzungen sind auch bereits vom Verlag angebracht worden und erschließen sich durch Zeigen mit der Maus.

Vom sprachlichen Niveau her richtet sich das Produkt an "fortgeschrittene Anfänger", d.h. es wird ein Wortschatz von rd. 1.200 Wörtern vorausgesetzt. Trotz der verlagsseitig vorgenommenen Übersetzungen musste ich anfangs doch noch ziemlich viel nachschlagen, um nicht nur den groben Kontext, sondern auch die sprachlichen Feinheiten zu verstehen. Die Arbeit lohnt sich aber, da die einmal eingefügten Notizen für erneute Lektüre erhalten bleiben, solange man die sich beim ersten Einlegen der CD automatisch installierende Software nicht von der Festplatte entfernt.
Lesen Sie weiter... ›
War diese Rezension für Sie hilfreich?
11 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Excellent essay collection about the US culture 13. April 2003
Format:Taschenbuch
In 1996, Bill Bryson was asked to write a weekly column about America for the "Mail On Sunday's Night & Day" magazine. Even though Bryson claimed not to have the time for writing those "Notes From A Big Country," his friend Simon Kelner insisted on his doing so. The result is an often hilarious, sometimes thought-provoking approach to the unique US culture. Having been born in Iowa, but having lived many years in Great Britain, Bill Bryson has the advantage of being American and being able to see his own culture from a different perspective.

The book "Notes From A Big Country" contains 78 columns from the first 18 months of Bryson's work. In the first one titled "Coming Home," he tells the reader how it was for him to come home after spending nearly two decades in England: "Returning home after such an absence is a surprisingly unsettling business, a little like waking from a long coma." (p 15) Reading the remaining 77 columns is like being taken by the hand by the author, who re-discovers the uniqueness of his own culture -- things he remembers from his childhood, things which have changed since he had left, and things which are new for him. Bryson talks about the positive sides of the American Way Of Life, but doesn't hesitate to mention negative sides. Some of the columns' headlines are somewhat telltale: "Dumb And Dumber," "Junk Food Heaven," "Commercials, Commercials, Commercials," "Friendly People," "Those Boring Foreigners," "Why No One Walks," "So Sue Me," "The Waste Generation," "Shopping Madness," "The Fat Of The Land," and "Stupidity News" to name only a few.
Lesen Sie weiter... ›
War diese Rezension für Sie hilfreich?
8 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen That's America 13. Juni 2002
Von Petzi
Format:Taschenbuch|Verifizierter Kauf
Nach meinem Amerika Aufenthalt war dies meine erste Lektüre. Dises Buch ist witzig, teilweise kritisch, selbstironisch, unterhaltend und vor allem genau treffend. Empfehlenswert für alle, die Amerika besucht haben bzw. besuchen wollen. Ich habe selten ein Buch so schnell gelesen und vor allem selten soviel gelacht.
War diese Rezension für Sie hilfreich?
10 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen unterhaltsames Englisch-Hörbuch 22. November 2005
Format:Sondereinband
Nach zwanzig Jahren in England lebt Bill Bryson wieder in Amerika. Er stellt fest, dass sich das Leben in den USA in einigen Belangen von dem in Europa unterscheidet. Seine Beobachtungen und Erlebnisse hat er in höchst amüsanten Texten festgehalten. Von der Cupholder-Revolution über die Arbeitsbeschaffung von Rechtsanwälten bis zu Thanksgiving, den "schönsten Ferien in Amerika", nimmt er einiges aufs Korn. digital publishing hat zehn seiner Kurzgeschichten sorgfältig aufbereitet, so, dass man auf unterschiedliche Art und Weise (nur Hören, Hören und Mitlesen oder einfach Lesen) unterhaltsam Englisch lernen kann.
War diese Rezension für Sie hilfreich?
Möchten Sie weitere Rezensionen zu diesem Artikel anzeigen?
Waren diese Rezensionen hilfreich?   Wir wollen von Ihnen hören.
Die neuesten Kundenrezensionen
5.0 von 5 Sternen Humorvoll und intelligent
Absolut zu empfehlen. Sehr humorvolle Lektüre. Die Intelligenz und Neugier des Autors macht Spass. Lesen Sie weiter...
Vor 10 Monaten von Agora veröffentlicht
5.0 von 5 Sternen Long live Bryson
This is a book I read again and again. Very insightful, cynical, full of fun and humour. Get into reading Bryson and you won't stop with one book.
Vor 13 Monaten von sue luther veröffentlicht
4.0 von 5 Sternen interessante Einblicke...
Das Buch setzt sich aus den Kolumnen Bill Brysons für eine zeitung zusammen. Sie spiegeln seinen Blick auf das Leben in Amerika wieder, das ihn nach vielen Jahren in... Lesen Sie weiter...
Vor 14 Monaten von BiKe veröffentlicht
5.0 von 5 Sternen Lustiges und ironisches Bill Bryson Buch!
Achtung, unbedingt beachten, dass dieses Buch nur eine "selection" des Originals ist und nicht das gesamte Werk. Lesen Sie weiter...
Vor 16 Monaten von Mark veröffentlicht
5.0 von 5 Sternen Amerika sehr lustig
Bill Bryson beobachtet die amerikanische Gesellschaft sehr gut und beschreibt sie in den Geschichten in diesem Buch auf sehr kurzweilige und amüsante Weise - ich habe viel... Lesen Sie weiter...
Vor 17 Monaten von Magda von Troymen veröffentlicht
5.0 von 5 Sternen Gutes Buch
Bin noch nicht ganz fertig mit Lesen aber bisher gefällt es mir sehr gut, kann ich nur weiter emphehlen, also kaufen
Vor 21 Monaten von David Grosse veröffentlicht
5.0 von 5 Sternen Laughing fit hard wired
This pocketbook is a bit different travel literature. It is a summary of 77 quaint, funny and ironic columns about the United States of America. Lesen Sie weiter...
Veröffentlicht am 6. November 2011 von Jonas A.
5.0 von 5 Sternen Amerika in einer Nußschale
Seit über zwei Jahrzehnten genoss Bill Bryson ein schönes Dasein in seinem Wahlheimat, England. Eines Tages beschliesst er, zurück nach Amerika umzuziehen. Lesen Sie weiter...
Veröffentlicht am 20. Februar 2011 von E. Lee
5.0 von 5 Sternen Awesome!
The book itself doesn't have a story in the classical sense. It's more a listing of several topics from the life in the USA. Lesen Sie weiter...
Veröffentlicht am 14. November 2010 von Simon Steinhauer
5.0 von 5 Sternen These notes are pretty damn funny
Es gibt tatsächlich noch selbstkritische Amerikaner. Zugegeben, Bill Bryson hat lange Zeit im Ausland gelebt und kehrte dann wieder in die USA zurück. Lesen Sie weiter...
Veröffentlicht am 1. Januar 2009 von Mania
Kundenrezensionen suchen
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen

Kunden diskutieren

Das Forum zu diesem Produkt
Diskussion Antworten Jüngster Beitrag
Noch keine Diskussionen

Fragen stellen, Meinungen austauschen, Einblicke gewinnen
Neue Diskussion starten
Thema:
Erster Beitrag:
Eingabe des Log-ins
 

Kundendiskussionen durchsuchen
Alle Amazon-Diskussionen durchsuchen
   


Ähnliche Artikel finden