oder
Loggen Sie sich ein, um 1-Click® einzuschalten.
oder
Mit kostenloser Probeteilnahme bei Amazon Prime. Melden Sie sich während des Bestellvorgangs an.
Jetzt eintauschen
und EUR 7,75 Gutschein erhalten
Eintausch
Alle Angebote
Möchten Sie verkaufen? Hier verkaufen
Der Artikel ist in folgender Variante leider nicht verfügbar
Keine Abbildung vorhanden für
Farbe:
Keine Abbildung vorhanden

 
Den Verlag informieren!
Ich möchte dieses Buch auf dem Kindle lesen.

Sie haben keinen Kindle? Hier kaufen oder eine gratis Kindle Lese-App herunterladen.

Notationskunde: Schrift und Komposition 900 – 1900 [Broschiert]

Manfred Hermann Schmid
5.0 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (1 Kundenrezension)
Preis: EUR 30,95 kostenlose Lieferung. Siehe Details.
  Alle Preisangaben inkl. MwSt.
o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o
Nur noch 10 auf Lager (mehr ist unterwegs).
Verkauf und Versand durch Amazon. Geschenkverpackung verfügbar.
Lieferung bis Mittwoch, 30. Juli: Wählen Sie an der Kasse Morning-Express. Siehe Details.

Kurzbeschreibung

13. Juni 2012
Musikalische Notation vergangener Zeiten wirkt oft dekorativ wie ein exotisches Gewächs, gleichzeitig aber auch sehr rätselhaft. Wer sie verstehen lernt, kann jedoch nicht nur eigene Übertragungen anfertigen und daraus musizieren, sondern erhält auch Einblick in das ganze musikalische Denken einer Epoche. In der neuen, praktischen Notationskunde von Manfred Hermann Schmid gehen beide Aspekte Hand in Hand: die Erläuterung der Schrift und ihr Verhältnis zur Komposition der jeweiligen Zeit. Der Autor stellt das klassische Feld der Notationskunde, die Rhythmuslehre von 1200 bis 1600 (Notre Dame, Ars nova, weiße Mensuralnotation), kompakt und auf die wesentlichen Linien konzentriert dar. Darüber hinaus gibt er Schritt für Schritt eine grundlegende Einführung in die Theorie antiker Musik und die mittelalterlichen Schriften bis hin zur Neumenschrift des Gregorianischen Chorals. Ebenso werden Partituranordnungen von Monteverdi bis Wagner und verschiedene Tabulaturen erläutert sowie die Grenzen von Schrift reflektiert. Durch seinen weiten Horizont nimmt das flüssig geschriebene Buch den Leser mit auf eine Entdeckungsreise. Wie nebenbei erfährt man, warum auf einem Klavier die höchsten Töne rechts sind und auf der Harfe die Halbtöne gelb und rot markiert, dass der Gregorianische Choral vermutlich viel orientalischer gesungen wurde, als es moderne Schrift wiedergeben kann, und wie überhaupt Notation Einfluss auf Komposition nahm. Auch Seitenblicke in die Musikethnologie bringen verblüffende Erkenntnisse.

Hinweise und Aktionen


Wird oft zusammen gekauft

Notationskunde: Schrift und Komposition 900 – 1900 + Analyse lernen + Kompositionsgeschichte in kommentierten Beispielen
Preis für alle drei: EUR 78,40

Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen

Kunden, die diesen Artikel gekauft haben, kauften auch


Produktinformation

  • Broschiert: 298 Seiten
  • Verlag: Bärenreiter; Auflage: 1., Aufl. 2012 (13. Juni 2012)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3761822367
  • ISBN-13: 978-3761822364
  • Größe und/oder Gewicht: 24 x 17 x 2,4 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 5.0 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (1 Kundenrezension)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 165.876 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Produktbeschreibungen

Pressestimmen

Wer auf kluge Weise über alte Notenschriften belehrt werden will, der wird hier reiche Information in wohltuend klarer sprachlicher Diktion finden. … Schmids gelehrtes, vorbildlich redigierts Buch ist derzeit im deutschsprachigen Raum konkurrenzlos. Das Niveau von Problemexposition und Durchführung ist bemerkenswert. (Laurenz Lütteken / Frankfurter Allgemeine Zeitung 26.9.2012)

Über den Autor und weitere Mitwirkende

Manfred Hermann Schmid ist Ordinarius an der Universität Tübingen. Seine Forschungs-Schwerpunkte liegen auf der Musik der Wiener Klassiker, der deutschen Romantik und der Musik der Renaissance. Weitere Interessengebiete Schmids sind Musikinstrumentenkunde und Musikethnologie. Das Fach Notationskunde unterrichtet er seit langem als festen Bestandteil des Grundstudiums.

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


Eine digitale Version dieses Buchs im Kindle-Shop verkaufen

Wenn Sie ein Verleger oder Autor sind und die digitalen Rechte an einem Buch haben, können Sie die digitale Version des Buchs in unserem Kindle-Shop verkaufen. Weitere Informationen

Kundenrezensionen

4 Sterne
0
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Sterne
0
5.0 von 5 Sternen
5.0 von 5 Sternen
Die hilfreichsten Kundenrezensionen
5.0 von 5 Sternen Ein Standardwerk 13. November 2012
Verifizierter Kauf
Hier liegt ein Buch vor, das jeden interessieren muß, für den Musikgeschichte mehr ist als die Lebensdaten und Werkverzeichnisse von Komponisten. Die Vorzüge: Trotz der Fülle an Material überschaubar im Umfang, dabei aber nicht unzulässig verkürzt; fachlich absolut fundiert, mit weitem geistesgeschichtlichen Horizont, aussagekräftige Notenbeispiele und Abbildungen. "Notation" von Musik wird immer im Zusammenhang mit der jeweiligen musikalischen Praxis betrachtet, so daß ein Höchstmaß an Akribie in der Darstellung musiktheoretischer Sachverhalte doch immer wieder die lebendige, klingende Musik im Blick hat. Vielleicht hätte die Darstellung der Zeit etwa 1750 bis 1900 etwas ausführlicher ausfallen können - aber das mindert die Qualität des Buches nicht im Geringsten. Nicht zu vergessen: Die gute Lesbarkeit im Blick auf Sprache und Stilistik (bei Fachbüchern nicht selbstverständlich). Eine der besten Veröffentlichungen der Bärenreiter-Studienbücher!
Karsten Erdmann
War diese Rezension für Sie hilfreich?
Kundenrezensionen suchen
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen

Kunden diskutieren

Das Forum zu diesem Produkt
Diskussion Antworten Jüngster Beitrag
Noch keine Diskussionen

Fragen stellen, Meinungen austauschen, Einblicke gewinnen
Neue Diskussion starten
Thema:
Erster Beitrag:
Eingabe des Log-ins
 

Kundendiskussionen durchsuchen
Alle Amazon-Diskussionen durchsuchen
   


Ähnliche Artikel finden


Ihr Kommentar