Möchten Sie verkaufen? Hier verkaufen
Der Artikel ist in folgender Variante leider nicht verfügbar
Keine Abbildung vorhanden für
Farbe:
Keine Abbildung vorhanden

 
Den Verlag informieren!
Ich möchte dieses Buch auf dem Kindle lesen.

Sie haben keinen Kindle? Hier kaufen oder eine gratis Kindle Lese-App herunterladen.

Notabene 45. [Unbekannter Einband]

Erich. Kästner
4.8 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (6 Kundenrezensionen)

Derzeit nicht verfügbar.
Ob und wann dieser Artikel wieder vorrätig sein wird, ist unbekannt.


Weitere Ausgaben

Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Gebundene Ausgabe EUR 9,90  
Taschenbuch EUR 9,90  
Unbekannter Einband --  

Kunden, die diesen Artikel angesehen haben, haben auch angesehen


Produktinformation

  • Unbekannter Einband
  • Verlag: Berlin, Cecilie Dressler, (1961).; Auflage: 11.-19. Tsd. (1961)
  • ASIN: B004C09VRM
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.8 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (6 Kundenrezensionen)

Mehr über den Autor

Als die Nationalsozialisten am 10. Mai 1933 Bücher und Bilder unliebsamer Künstler verbrannten, waren auch Werke von Erich Kästner darunter. Seine zeitkritischen und satirischen Texte hatten ihn in Ungnade fallen lassen. Der am 23. Februar 1899 in Dresden geborene Journalist und Schriftsteller lebte und arbeitete weiter in Berlin und publizierte im Ausland. Die Gedichtbände "Herz auf Taille" und "Lärm im Spiegel" erschienen 1928 und 1929, ebenso sein bekanntestes Kinderbuch "Emil und die Detektive". Nach dem Krieg lebte Kästner in München und rechnete als Mitglied der "Schaubude" sowie in seinen Hörspielen und Liedern mit den Nazis ab. Er starb am 29. Juli 1974 in München.

Foto: Kaestner(c)Dressler Verlag

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


Eine digitale Version dieses Buchs im Kindle-Shop verkaufen

Wenn Sie ein Verleger oder Autor sind und die digitalen Rechte an einem Buch haben, können Sie die digitale Version des Buchs in unserem Kindle-Shop verkaufen. Weitere Informationen

Kundenrezensionen

3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Sterne
0
4.8 von 5 Sternen
4.8 von 5 Sternen
Die hilfreichsten Kundenrezensionen
13 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Zündstoff (nicht nur) fürs Gedächtnis 18. Oktober 2006
Von weiser111
Format:Taschenbuch
Sie sollten "Zündstoff fürs eigene Gedächtnis" sein, diese Notizen, die sich Erich Kästner 1945 machte, Gerüst für einen Roman, den er dann doch nicht schrieb -- weil er's weder konnte noch wollte. Also veröffentlichte er sie 1961 und tat gut daran.

Man erlebt mit Kästner die letzten Monate des Zweiten Weltkrieges in Berlin und Tirol, und die ersten Monate danach, in Tirol und Bayern. Er hält fest, was er sieht, hört und denkt -- die Bombardements von Berlin und die Reaktionen der Bevölkerung ebenso wie seine Angst um die Eltern nach der Bombardierung Dresdens. Hiobsbotschaften wie z.B. der Untergang der "Wilhelm Gustloff" stehen neben scharfsinnigen und -züngigen Anmerkungen zur Goebels-Propaganda; festgehalten werden menschenverachtende Durchhalte-Befehle, in ihrem Zynismus unfassbare Verlautbarungen von NS-Bonzen, Nachrichten über politische Morde; protokolliert werden auch Gerüchte über verschollene oder auf abenteuerlichen Wegen ins Ausland entkommene Bekannte (ganz nebenbei erfährt man auch das ein oder andere über den ein oder anderen prominenten Zeitgenossen).

Bald danach vermittelt ihm ein Freund die Flucht ins abgelegene Mayrhofen in Tirol, Hals über Kopf, mit gefälschtem Pass zu einem vorgeblichen Filmprojekt, und auch hier notiert sich Kästner, was immer er beobachten kann. Und er beobachtet manches, was den Beobachteten vielleicht gar nicht so recht ist... Von wegen "ahnungslose Mitläufer"!
Lesen Sie weiter... ›
War diese Rezension für Sie hilfreich?
27 von 29 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Ein Tagebuch gegen das Vergessen 10. August 1999
Von Ein Kunde
Format:Gebundene Ausgabe
Viele kennen Erich Kästner nur als Kinderbuchautor. Dabei war er viel mehr. "Notabene 45" sind seine Tagebuchaufzeichnungen, die er anfertigte, während das 3. Reich zerfiel. Hier präsentiert er sich als kritischer Zeitgeist, als glühender Gegner des NS-Regimes. Erstaunlich sind die Mutmaßungen, die er bereits zu diesem Zeitpunkt über das volle Übel, welches die Nazis angerichtet hatten, anstellte. Er raubt damit all den Leuten, die behaupten, man hätte nichts wissen können, mit einem Schlag die Glaubwürdigkeit. Mit am Beeindruckendsten ist beispielsweise, wie Kästner die Befreiung Österreichs (wo er sich zum Kriegsende befand) erlebte. Von einer Sekunde auf die andere wechselten alle Leute ihre Gesinnung und hatten viel mehr Probleme damit, Stoff für die neuen - österreichischen - Fahnen zu besorgen. "Jeder macht jeden verantwortlich. Jeder macht jedem Vorwürfe. Und jeder nimmt einen einzigen Menschen aus: sich selber", so Kästner. Insgesamt kann ich das Buch insbesondere jüngeren Leuten sehr empfehlen. Hier ist eines der erschreckendsten Kapitel unserer Geschichte aus Sicht eines Zeitzeugen nachzulesen. Es hilft, zu begreifen, daß all die Opfer der damaligen Zeit eben nicht nur "Zahlenketten" waren. (Dies ist eine Amazon.de an der Uni-Studentenrezension.)
War diese Rezension für Sie hilfreich?
5.0 von 5 Sternen notabene 2. Juni 2013
Format:Gebundene Ausgabe|Verifizierter Kauf
die zusendung erfolgte zuverlässig und sehr schnell,auch mit dem produkt war ich zufrieden,so daß ich den anbieter nur weiterempfehlen kann
War diese Rezension für Sie hilfreich?

Kunden diskutieren

Das Forum zu diesem Produkt
Diskussion Antworten Jüngster Beitrag
Noch keine Diskussionen

Fragen stellen, Meinungen austauschen, Einblicke gewinnen
Neue Diskussion starten
Thema:
Erster Beitrag:
Eingabe des Log-ins
 

Kundendiskussionen durchsuchen
Alle Amazon-Diskussionen durchsuchen
   


Ähnliche Artikel finden


Ihr Kommentar