Kundenrezensionen

77
4,5 von 5 Sternen
Not That Kind
Format: Audio CDÄndern
Preis:5,99 €+Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

8 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 18. Juli 2000
Selten hat mir eine CD von Anfang an so gut gefallen, wie das Debutalbum "Not That Kind" von Anastacia. Sie hat einfach eine perfekte Mischung aus tanzbaren Songs und ruhigen Balladen hingezaubert. Der Versuch, diese CD in irgendeine Schublade packen zu wollen, muß zwangsläufig fehlschlagen. Eine Scheibe, die von so vielen musikalischen Einflüssen bestimmt wird, habe ich selten in den Händen gehalten. Aber den größten Trumpf, über den Anastacia verfügt, daß ist ihre unglaubliche Stimme. Ein Genuß für die Ohren. Ich bin davon überzeugt, daß man diese Stimme so schnell nicht vergessen wird und wir noch einiges von ihr erwarten dürfen. Einfach nur KLASSE!
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
38 von 44 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 9. Juli 2000
WOW! Was für ein Debutalbum!!! Seit ich Anastacia's Single "I'm Outta Love" gehört und sofort gekauft habe, war ich neugierig auf ihr erstes Album "Not That Kind", das nun ENDLICH erschienen ist! Und ich muß sagen, sie hat meine Erwartungen voll erfüllt! Wer den Knaller "I'm Outta Love" einmal gehört hat, kann sich Anastacia und ihrer "Power-Röhre" sowieso nicht mehr entziehen! Der Single-Hit ist der stärkste Song des Albums, was aber die anderen 11 Tracks nicht schmälern soll! Anastacia beweist große Musikalität (alle Songs stammen aus ihrer Feder!) und eine Menge Gefühl für Rock/Pop, Soul und Gospel, die sie alle unter einen Hut bringt. An den Producer-Reglern saßen für sie übrigens u.a. Louis Biancaniello, der schon für Lara Fabian's gigantischen Erfolg verantwortlich ist und Ric Wake, mit dem schon Jennifer Rush, Celine Dion und Taylor Dayne Welterfolge feiern konnten. Anastacia's Stimme klingt in der Tat ähnlich wie die von Taylor Dayne, aber gerade so eine powervolle kantige Röhre fehlte bisher im derzeitigen Popzirkus, wo Diven wie Mariah Carey und Whitney Houston nur noch säuseln und quäken. Anastacia singt!!! Und wie! Sie läßt ihrer Stimme freien Lauf, sei es bei Disco-Hymnen ("I'm Outta Love", "Love Is Alive"), R&B angehauchten Stücken ("Black Roses", "Yo Trippin'") oder großen Schmacht-Balladen ("One More Chance" !!!). Sie kann's einfach - und sie tut es auch!!! Mich hat Anastacia jedenfalls überzeugt. Ich bin froh eine neue frische Stimme zu hören und bin sicher "Not That Kind" wird eine meiner Lieblings-CDs!
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
29 von 34 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 12. Januar 2002
Na endlich! Endlich mal wieder eine Künstlerin, die großartig aussieht, singen und gleichzeitig komponieren und tanzen kann. So was gibt es heute selten.
Diese Scheibe ist eine meiner absoluten Lieblings-CDs. Anastacia trifft mit ihrer Musik bei mir genau ins Schwarze! Ich liebe "Not That Kind", "I`m Outta Love", "Cowboys & Kisses" und die anderen Songs finde ich ebenfalls klasse. Diese Album ist sehr abwechslungsreich und jeder Song hat etwas ganz eigenes an sich. Ich höre sie mir immer wieder gerne an.
Anastacia bewegt sich sehr sicher in vielen Genres: Pop, R`n`B, Soul und sogar Rock.
Jeder, der etwas auf seine CD-Sammlung hält, sollte sich diese Platte kaufen, es lohnt sich.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
"Not that kind" ist das erste Album des Außnahmetalents Anastacia; und gleichzeitig ihr Startschuss in eine erfolgreiche Karriere, in der sie sehr viele Höhen und Tiefen erlebt hat.

Allein bei der Aufnahme des Albums erlebte, die an Morbus-Chron erkrankte Sängerin einen Rückfall und den Tod ihrer geliebten Großmutter.

Und all diese Gefühle sind in einem, eben diesem Album vereint.

Das Album ist eine bunte, gut gestylte Mixtur aus allen Bereichen der Musik (Techno und HipHop mal außen vor).

Anfangs singt sie eine powergeladene Funk-Hymne, die gleich in die Hüften geht.

Nach diesen funkigen 3 Minuten beginnt Anastacias Debüt-Single "I'm outta love".

Dieses Lied ist der Inbegriff von Power und Beständigkeit.

Das Album beinhaltet eine Country-Ballade, sehr viele rockige Sachen und massig Stimmungsballaden. Das Tolle an "Not that kind" ist, dass man es in einem Rutsch durchhören kann und alles um sich rum in Vergessenheit gerät.

Mit "Not that Kind" hat Anastacia den Weg für eine ereignisreiche Karriere geebnet und ich hoffe, dass unsere Anastacia bald wieder so ein tolles Album prodziert und schreibt.

Sie ist eine wundervolle Frau, die mit ihrer Musik bei mir ganz viel auslöst.

KAUFEN KAUFEN KAUFEN!
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
11 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 13. November 2001
Darauf habe ich fast 5 Jahre gewartet - eine eigenständige Interpretin mit Stimme und Esprit. Nachdem in letzter Zeit nur noch alberne Teenager und sonstige Kunstprodukte mit "Weichspüler"-Stimmchen auf den Markt gebracht wurden, die die großen Hits der 70er und 80er peinlich covern, ist diese Dame DIE Neuentdeckung des letzten Jahres.
Hervorragende Stimme, sehr gute Arrangements und fetzige Rythmen - besser kann man modernen Soul fast nicht zum Ausdruck bringen!
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 24. August 2001
Tolle Stimme, tolle Musik. Für mich eine der besten CDs des letzten Jahres. 4 Sterne deshalb, weil - in meinen Ohren - nicht alle Songs perfekt sind. Aber auch das ist natürlich Ansichtssache...
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
am 10. Dezember 2013
Anastacia – Not that kind (2000)

Sollte man zum ersten Mal ein Anastacia-Musikvideo sehen, dürfte man ziemlich geschockt sein. Nicht etwa, weil diese Frau nicht ästhetisch ansprechend ist (ganz im Gegenteil!), nein, man ist geschockt, dass hier nicht eine beleibte, schwarze Soul-Röhre am Mikro steht, sondern eine kleine, weiße Frau.

Wie die Einleitung schon andeutete, ist diese Stimme auch die Hauptattraktion an ihrem Debut-Album. So lässt sie den gechillten und vor sich hin groovenden Opener Not that kind eben außergewöhnlich wirken. Sie falsettiert ihre Alt-Stimme an den richtigen Stellen, baut hier und da einen ziemlich dreckig klingenden Timbre ein und baut Blue-Notes wie keine andere ein. Allein das unterscheidet sie von eingekauften und gecasteten Billig-Sängerschlampen a la Britney Spears. Anastacia hat definitiv den Soul im Blut.

Desweiteren wird sie auch deutlich in den Song-Credits erwähnt, neben einer ganzen Horde von Produzenten, Musikern und professionellen Songwritern. Demenetsprechend gut ist es auch produziert. Die Beats sitzen in lockeren Pop-Songs (Made for lovin' you) immer an der richtigen Stelle, untermalt von sanften Keyboard-Akkorden. In funkigen Songs, egal ob Up-Tempo (Yo Trippin') oder beruhigt (Same Old Story), spritzt die Gitarre förmlich vor überlaufender Coolness, die Background-Chöre sind gut arrangiert und der Bass untermalt mit ungeheuren Groove den Beat. Die Produzenten beherrschen also ihr Handwerk, selbst wenn sie für selbiges wohl manchmal zu sehr nach Handbuch werkeln. Who's gonna stop the Rain? als pseudo-intensive Ballade etwa fängt solo mit Akusik-Klampfe an bevor die obligatorischen Drum-Loops und ebenso gewohnt untermalende Streicher einsetzen. Einzig Anastacia selbst, mit ihrer einigartigen Stimme, setzt dabei eben notwendige Akzente.

Dabei sind wir auch schon beim größten Kritikpunkt der Platte. Die äußeren Werte stimmen zwar, doch bei den inneren Werten, sprich Kompositionen oder Innovationen, sieht es eher mau aus. Dieses Album ist nicht schlecht, jedoch wird man ingesamt mit dieser eher durchschnittlichen Popmusik der wirklich großartigen Stimme der Sängerin eben nicht gerecht. Positive Ausnahmen gibt es da natürlich: Der Refrain von Love is alive ist zwar nicht ganz so extravagant, doch die Strophe begeistert mit ungeheurem Groove und seinen gut ausgearbeiteten Bass- und Orgelstimmen. Über die enttäuschend dahinplätschernde Ballade I ask of you täuschen diese aber dann doch nicht hinweg.

Sowieso sind die Balladen (eigentlich ja relativ wichtig im Pop-Genre) recht belanglos ausgefallen. One more Chance ist da als Negativ-Beispiel anzuführen. So ist dieses Lied einfach nur langweilig und bietet leider auch keine einfühlsame Melodie. Da helfen auch die gelungenen Gesangsphrasierungen von Frau Newkirk nicht weiter. Und wie steht's um den Rest? Ganz nett ist Cowboys & Kisses. Doch von der, doch recht qualifizierten Produzenten-Gang hätte man mehr Lieder des Kalibers I'm outta Love erwartet. Dieser Song ist nicht umsonst die Lead-Single geworden. Eingängige Hook, tolle (und toll dunkel phrasierte) Strophenmelodie, tanzbarer Rhythmus. Definitiv keine „Raucherpausen“-Nummer auf der nächsten Party. Ein persönlicher Favorit bleibt für mich aber die R&B-Halbballade Black Roses. Hier stimmt die beruhigte Melodie im Refrain perfekt mit der allgemeinen Stimmung überein und auch den Lyrics kann man in der richtigen Stimmung etwas abgewinnen. Gerne beim nächsten Mal mehr Melodien dieser Art.

Fazit: Anastacias Debut ist zwar nicht gerade sonderlich musikalisch interessant, wird aber dank ihrer starken Stimme auch nicht langweilig. Auf Dauer fehlt jedoch trotzdem eine gewisse Spannung, sowohl in den Funk-Titeln, als auch insbesondere in den Balladen. Der Pop-Fan macht zwar mit dieser Scheibe per se nichts falsch, trotzdem ist es eher ein Album zum nebenbei hören.
Wertung: ***
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 25. Juli 2001
Ich habe mir die CD gekauft, nach dem ich "I`m out of love" gehört habe, lange bevor es hier in die Charts gekommen ist. Die super Stimme von Anastacia hat mich sofort in den Bann gezogen. Die Songs sind echt klasse und nicht der alltägliche Einheitsbrei den man andauernd in den Charts oder im Radio hört. Ich hoffe es kommt bald ein neues Album von ihr raus
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 2. Dezember 2002
Das war das Erste seit langer Zeit, was neu war, einen eigenen Stil und mir sofort gefallen hat. Not that kind beginnt recht funkig, aber sehr eingängig. I'm Outta Love ist ja sehr bekannt. Hier kommt Anastacias Stimme vielleicht am besten zur Geltung. Es geht dann insgesamt etwas ruhiger weiter, One More Chance sogar fast eine Ballade. Bei diesem Album kann man nicht nur einzelne Lieder hören. Einfach einschalten, zurücklehnen und zuhören. R&B von der ganz poppigen Sorte!
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
am 22. August 2000
Von der Stimme her ähneln sie sich schonmal ziemlich, stiltechnisch ziehen sie auch ungefähr gemeinsam in den Krieg. Aber Macy Gray funkt ehrlich gesagt etwas mehr. Bei Anastacia dominieren leider die langsamen Songs, die nicht so ganz zu ihrer Stimme passen (aber bei Gott nicht wirklich schlecht sind), aber die wenigen funkigen Nummern wie z.B. "Not that kind" & klarerweise "I'm outta love" fahren sofort ins Tanzbein. Alles in allem ein solides Album, das den einen oder anderen zusätzlichen Beat allerdings vertragen könnte. Trotzdem ein sehr gelungenes Debut, aber an Macy Gray's "On how life is" kommt sie nicht ganz heran, dazu fehlt einfach so eine genial groovige Tanz-Nummer wie "Why didn't you call me" oder "Caligula".
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
     
 
Kunden, die diesen Artikel angesehen haben, haben auch angesehen

Resurrection
Resurrection von Anastacia (Audio CD - 2014)

Anastacia
Anastacia von Anastacia (Audio CD - 2004)