Neu kaufen

Inklusive kostenloser
MP3-Version
dieses
Albums.
oder
Loggen Sie sich ein, um 1-Click® einzuschalten.
oder
Mit kostenloser Probeteilnahme bei Amazon Prime. Melden Sie sich während des Bestellvorgangs an.
Gebraucht kaufen
Gebraucht - Sehr gut Informationen anzeigen
Preis: EUR 5,53

oder
 
   
Alle Angebote
Möchten Sie verkaufen? Hier verkaufen

Northern Blues

Kristofer Aström , Kristofer & Hidden Truck Aström Audio CD
4.5 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (8 Kundenrezensionen)
Preis: EUR 9,86 Kostenlose Lieferung ab EUR 20 (Bücher immer versandkostenfrei). Details
  Alle Preisangaben inkl. MwSt.
o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o
Inklusive kostenloser MP3-Version.
Dieser Service ist für Geschenkbestellungen nicht verfügbar. Lesen Sie die Nutzungsbedingungen für AutoRip für weitere Informationen und Kosten, die im Falle einer Stornierung oder Rücksendung anfallen können.
Nur noch 1 auf Lager (mehr ist unterwegs).
Verkauf und Versand durch Amazon. Geschenkverpackung verfügbar.
Lieferung bis Donnerstag, 31. Juli: Wählen Sie an der Kasse Morning-Express. Siehe Details.
Schließen Sie Ihren Einkauf ab, um die MP3-Version in Ihrer Amazon Musikbibliothek zu speichern. Ein Service von Amazon EU S.a.r.l.
‹  Zurück zur Artikelübersicht

Produktbeschreibungen

Amazon.de

Kristofer Aström -- da war doch was! Der junge Schwede ist Sänger von Fireside, die eine zeitlang bei Rick Rubins Label American Recordings unter Vertrag waren, dort aber in die Mühlen des übergeordneten Majors BMG kamen. Beim Hamburger Kleinlabel Stickman, wo Motorpsycho mitentscheiden, wer dort veröffentlichen darf, wurden die mit einem schwedischen Grammy prämierten Fireside mit Kusshand genommen. Vielleicht weil Stickman das Image eines Indie-Rock-Labels hat, zog es den Solokünstler Aström mit V2 zu einer anderen Firma.

Tränen -- hier vor Freude, dort wegen Trauer -- dürften beide Seiten vergießen, denn Nothern Blues ist ein wunderschönes Singer/Songwriter-Werk. Anders als bei den Aufnahmen zum Debüt Go, Went, Gone, wo Hidden Truck nicht wirklich als Band existierten, ist das Quartett diesmal voll einbezogen. Über zwei Jahre mussten allerdings bis zur Fertigstellung von Nothern Blues vergehen. Immer wieder kam es zu Pausen und Neuarrangements. Das Quasi-Mitglied und Produzent Paul Bothen zog in dieser Zeit mit seinem Studio einige Male um, und trotzdem ist ein stilistisch bemerkenswert konsequentes Album entstanden.

Im steten Wechsel von ruhigen, fast zarten Momenten und etwas raueren Phasen swingt es dezent. Schon der Opener "All Lovers Hell" mit erhabenen Streichern und feinfühligen Tempiwechsel ist umwerfend schön und spannend zugleich. Gleich danach folgt die bittersüße Ballade "How Can You Live With Yourself" mit dieser herzzerreißenden Mundharmonika, die so nette Worte wie "...why don't you mind your ownself, I hope you'll burn in hell ..." begleitet. Das Sebadoh-like "Not There" gehört zu den wenigen Up-Tempo-Nummern, ansonsten entlockt die Band ihren Instrumenten streichelnd eine fragile Kombination aus Country, Folk und Blues. Wer Kristofer Aström und den Hidden Truck als Weicheier aburteilt, hat ein Herz aus Stein. --Sven Niechziol

Rezension

"...als einfallsreicher, tiefsinniger Songwriter, der in seinen Kompositionen das Beste aus Folk, Country und Blues bündelt.(...)Die herrlich geradlinigen Melodien und sanft im Hintergrund vorbeischwebenden Harmonien zeichnen seine Songs aus und verleihen ihnen Kraft und Intensität, wie man sie nur selten vorfindet." -- MUSIKEXPRESS 4/02

"Alles richtig gemacht. Lieblingsplatte." -- INTRO

"Kristofer Aströms kammermusikalischer Folk dagegen sucht sich seinen Weg an Coldplay vorbei, kommt ungleich klarer, weniger larmoyant daher, in lichter Schönheit." -- Die Zeit v. 31.3.02

"Melancholisch, magisch, ehrlich, elegisch, abgrundtief, anschmiegsam, wohlig, wunderschön......" -- VISIONS 4/02

Biographie der Mitwirkenden

"Der Schwede Kristofer Aström ist trotz seines jungen Alters alles andere als ein unbeschriebenes Blatt. Mit seiner Band Fireside veröffentlichte er seit Anfang der Neunziger Jahre vier Alben. Aus der schwedischen Hardcore-Szene stammend, entwickelte Fireside schnell eine Vorliebe für herzergreifende Melodien und vertrackte, ausgefeilte Kompositionen. Für ihr zweites Album “Do Not Tailgate” (1995) wurden sie mit dem schwedischen Grammy ausgezeichnet und von ihrem Bewunderer Rick Rubin für sein Label American Recordings gesignt. Im selben Jahr überzeugten sie als einziger europäischer Act auf der Lollapalooza-Tour. Das 2000er Album “Elite” machte deutlich, daß der musikalische Kontext von nun an um einiges weiter gefaßt werden sollte: noch komplexere Songs, die stark vom Postrock beeinflußt waren.

Im Jahre 1998 veröffentlichte Kristofer Aström schließlich sein erstes Soloalbum “Go, Went , Gone” auf dem schwedischen Label “Startracks”. Die 11 wunderschönen, meist getragenen Songs bewegen sich irgendwo zwischen Country, Folk und Rock und zeigten einmal mehr, was für ein überdurchschnittlich guter Songwriter er ist.

Die Aufnahmen zu “Northern Blues”, dem Nachfolgealbum zu seinem grandiosen Erslingswerk “Go, Went,Gone”, haben zwei Jahre in Anspruch genommen. Vorsichtig wurden einzelne Spuren aneinandergereiht, längere Pausen zwischen den Aufnahmen gemacht, Änderungen vorgenommen und Erwägungen angestellt bis schlußendlich ein sehr reifes, ausgefeiltes Album geboren war.

Als Produzent für die Aufnahmen wurde erneut Paul Bothén ausgewählt. Er spielte bei der Entstehung des Albums eine so zentrale Rolle, daß man ihn fast als sechstes Band-Mitglied bezeichnen könnte. Seine Fähigkeiten Streichersätze zu arrangieren und der Fakt, daß er vom Demostadium bis zum fertigen Album in den Aufnahmeprozeß eingebunden war ermöglichte ihm einen wirklichen Überblick darüber zu haben, was möglich war und was nicht. Er hat die Musik nie als "lonely-guy-guitar-campfire-songs-about-the-girl-that-left” verstanden. Im Gegenteil, er hat dem Album Leben eingehaucht, es swingt, es klingt lebendig, es spricht zum Hörer, es entwickelt Spannungen zwischen den ruhigeren und den rauheren Parts.

Die Musiker von “Hidden Truck” waren während der Aufnahmen zum Debutalbum keine feste Band. Dieses mal waren sie jedoch von Anfang an in den Prozeß eingebunden und harmonieren daher sehr gut miteinander. Der Fireside-Schlagzeuger Per Nordmark und der Bassist John Jern bilden die sehr tighte Rhytmussektion, dazu kommen Jari Hapaalainen 's charakteristisches Gitarrenspiel, Peter Hermansson’s eindrucksvollen Pianosätze und vor allem natürlich Kristofer's herzzereißender Gesang. Die Texte drehen sich meist um die Licht- und Schattenseiten der Liebe, die Schönheit und den Schmerz..."

‹  Zurück zur Artikelübersicht