Menge:1

Ihren Artikel jetzt
eintauschen und bis zu EUR 3,45 Gutschein
erhalten.
Möchten Sie verkaufen? Bei Amazon verkaufen

Bild nicht verfügbar

Keine Abbildung vorhanden für
Farbe:
  • Der Artikel ist in folgender Variante leider nicht verfügbar
  • Keine Abbildung vorhanden
      

Nokan - Die Kunst des Ausklangs


Preis: EUR 8,99 Kostenlose Lieferung ab EUR 29 (Bücher immer versandkostenfrei). Details
Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Auf Lager.
Verkauf und Versand durch Amazon. Geschenkverpackung verfügbar.
62 neu ab EUR 8,11 2 gebraucht ab EUR 7,99

LOVEFiLM DVD Verleih


Hinweise und Aktionen


Wird oft zusammen gekauft

Nokan - Die Kunst des Ausklangs + Be with You + Naokos Lächeln
Preis für alle drei: EUR 27,96

Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


Produktinformation

  • Darsteller: Masahiro Motoki, Ryoko Hirosue, Tsutomu Yamazaki, Kimiko Yo, Kazuko Yoshiyuki
  • Regisseur(e): Yojiro Takita
  • Komponist: Joe Hisaishi
  • Künstler: Akimasa Kawashima, Yasuhiro Mase, Fumio Ogawa, Kundo Koyama, Satoru Ozaki, Katsuhiko Kitamura, Toshiaki Nakazawa, Takeshi Hamada, Hitoshi Takaya
  • Format: Dolby, PAL
  • Sprache: Deutsch (Dolby Digital 5.1), Japanisch (Dolby Digital 5.1)
  • Untertitel: Deutsch
  • Region: Region 2
  • Bildseitenformat: 16:9 - 1.77:1
  • Anzahl Disks: 1
  • FSK: Freigegeben ab 12 Jahren
  • Studio: Indigo
  • Erscheinungstermin: 30. April 2010
  • Produktionsjahr: 2008
  • Spieldauer: 130 Minuten
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.9 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (72 Kundenrezensionen)
  • ASIN: B0034AH9CA
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 2.466 in DVD & Blu-ray (Siehe Top 100 in DVD & Blu-ray)

Rezensionen

Kurzbeschreibung

Extras:

  • Making of Departures - 32 mins
  • Encoffinment - A feature - 13 mins

VideoMarkt

Der Cellist Daigo verliert seinen Posten beim Tokioter Symphonie-Orchester, als der Sponsor aussteigt. Da er die Raten seines Instruments nun nicht mehr zahlen kann, gibt er es zurück und kehrt mit seiner Frau in seine Heimat im ländlichen Norden Japans zurück. Bei der Arbeitssuche stößt Daigo auf die Anzeige eines auf Reisen spezialisierten Unternehmens und wird zu guten Bedingungen eingestellt. Da erfährt er die wahre Natur des Geschäfts: Er soll die Leichen Verstorbener auf die letzte Reise, sprich, die Beerdigung vorbereiten.

Kundenrezensionen

4.9 von 5 Sternen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

142 von 143 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von fantafrau TOP 500 REZENSENT am 10. Februar 2010
Format: DVD
Manchmal verändert sich das Leben mit einem Schlag. Bei Daigo passiert dies, als das Orchester, in dem er Cellist ist, von heute auf morgen aufgelöst wird. Und das nachdem er lange Zeit darauf hin gearbeitet hatte, dort mitspielen zu dürfen und sich extra noch ein teures neues Instrument angeschafft hatte. Das muss er schließlich verkaufen, um seine immensen Schulden los zu werden. Doch erstaunlicherweise fällt es ihm dann gar nicht so schwer, wie er dachte, sich von diesem Instrument wieder zu trennen. Gemeinsam mit seiner Frau kehrt er zurück in seinen Heimatort, ein kleines Dorf im Landinnern und zieht dort in das Haus, das ihm seine Mutter hinterlassen hat. Auf der Suche nach einem Job findet er ein lukratives Angebot als "Reisebegleiter". Dass es sich hierbei aber um die letzte Reise von Menschen handelt, erfährt er erst relativ spät. Sein Unternehmen ist Dienstleister für Bestatter und kümmert sich um Reinigung und Aufbahrung der Toten. Er tritt den Job trotzdem an und hat mit einigen Schwierigkeiten zu kämpfen - mit sich selbst im Umgang mit den Toten und mehr und mehr auch in seinem Umfeld, denn so lange wie er es gerne hätte, lässt sich sein neuer Beruf doch nicht verheimlichen. Dies geht schließlich sogar so weit, dass seine Frau ihn vor das Ultimatum stellt, den Beruf aufzugeben oder sie würde ihn verlassen. Er arbeitet weiter...
Bei seinem Chef und seiner Kollegin findet Daigo eine Art "Übergangszuhause" bis ein unerwartetes Ereignis dafür sorgt, dass sich das Blatt wendet. Am Ende steht schließlich noch für Daigo die Auseinandersetzung und die Aufgabe der Versöhnung mit seinem Vater, der die Familie verlassen hat, als Daigo ein Kind war.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
48 von 48 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Kilchhofer Alfred am 3. März 2010
Format: DVD
federleicht...
Federleicht, so kommt man aus dem Kino am Ende des berührenden Filmes. Man fragt sich auch unwillkürlich: Warum machen wir es auch nicht so wie die Japaner auf dem Lande?: Von den toten Verwandten/Geliebten/Bekannten Abschied nehmen. Der junge Hauptdarsteller Daigo erlebt in seinem Berufsleben eine drastische Wendung vom schöpferischen Orchestermusiker als Cellist (köstlich die Auflösung des Orchester's...) zum Begleiter im Tod. Nur ein Missverständnis beim Druck des Stelleninserates in der Zeitung führt den arbeitslosen Daigo zum neuen Beruf. Sein zukünftiger Chef Sasaki hat bei der Wahl des neuen Angestellten einen wahrhaft sagenhaften Instinkt, der sich im ganzen Film bei dieses Chef's Handlungen und Handgriffen an den Toten immer von neuem zeigt. Es ist dieser menschlich-humane Instinkt, religionsüberschreitend, welcher auch unseren jungen Hauptdarsteller immer mehr in den Bann zieht und sich deshalb sogar für seinen neuen Beruf (bei anfänglich schrecklichen Erlebnissen wo Fleisch zu neuem Fleisch wird...) und gegen seine liebliche Frau entscheiden lässt. Wie Daigo seine Prüfungen beim Begleiten naher Bekannter/Verwandter im Tod meistert, geht mitten ins Herz. Obschon das anfänglich brotgebende Orchester aufgelöst wird, sind doch Musik und Cellospiel bis zum Schluss tragende Säulen in diesem stillen, wunder-baren Film und ergänzen die berührenden Szenen aufs trefflichste.
Ich hab's erlebt, dass sich im Kino wildfremde Menschen gegenseitig Taschentücher schenken...
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
41 von 42 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Philipp1982 am 26. März 2010
Format: DVD Verifizierter Kauf
Eine wahrhaft wunderschöne Geschichte die nicht näher am wahren Leben sein könnte. Ab der ersten Szene wird man als Seher gefesselt und in einen Bann von Gefühlen gezogen die einen über die ganze Filmlänge nicht mehr los lassen. Lachen, Weinen, Schmunzeln und Grübeln in nur einem einzigen Film, eine wahre Meisterleistung des Regisseurs und eine grandiose Leistung der Schauspieler. Ein wahrhaft verdienter Oscar!
Die Ruhe und Stille, ja sogar die Stille in den Konversationen geben dem Zuschauer die Chance sich in die Charaktere und deren Emotionen einzufühlen. In keinem Moment kommt Langeweile auf, viel eher kämpft man mit seinen eigenen Gefühlen.

Nur wenige Filme haben das Potenzial die persönliche Sichtweise und den eigenen Horizont zu erweitern, aber dieser Film schöpft mit seiner gesamten Kraft dieses Potenzial aus und am Ende ist man nicht mehr der selbe Mensch wir zuvor.

Ein Glanzstück der Filmkunst, berührend und packend, lustig und bewegend! Empfehlung: Unbedingt ansehen!
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
11 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Thomas Knackstedt am 14. März 2012
Format: DVD
...hat mich Yojiro Takitas Film -Nokan-Die Kunst des Ausklangs-. Dass diese Produktion 10 japanische Filmpreise, den Oscar für den besten ausländischen Film 2009 und etliche internationale Filmpreise "abgeräumt" hat, verwundert nicht. Selten habe ich einen Film gesehen, der so viel Trauer, Hoffnung und Liebe zugleich transportierte. Im Zusammenspiel von Bildern und Musik schafft -Nokan- es auf geradezu magische Art und Weise die Herzen der Zuschauer zu erobern. Dass der Film dabei auch handwerklich gut gemacht ist, mit Takeshi Hamada einen hervorragenden Kameramann hat und Kundo Koyama ein geradezu perfektes Drehbuch abgeliefert hat, vervollständigt das Gesamtpaket eindrucksvoll. -Nokan- entstand in zehn Jahren und basiert auf einer Idee des Hauptdarstellers Masahiro Motoki, der das japanische Tabuthema Tod in eine Geschichte packen wollte. Das Ergebnis ist unglaublich gefühlvoll, ergreifend und; obwohl das eigentlich kaum möglich erscheint, ein Fanal für das Leben geworden...

Daigo Kobayashi(Masahiro Motoki) ist Profi-Cellist in Tokio. Als das Orchester, in dem er spielt, aufgelöst wird, zieht er mit seiner Frau Mika(Riyoku Hirosue) zurück in seine Heimatstadt Yamagata. Dort geht er auf Jobsuche. Auf ein Inserat bewirbt er sich bei der NK-Agentur, weil er glaubt, es sei ein Reiseunternehmen. Daigo wird sofort von seinem neuen Chef(Tsutomo Yamazaki) eingestellt und muss zu seinem Entsetzen feststellen, dass die NK-Agentur sich mit dem Einsargen und Zeremonienfeiern für Verstorbene befasst. Daigo hat noch nie eine Leiche gesehen und als sein Chef ihn zum ersten "Einsatz" mitnimmt, dreht sich ihm sofort der Magen um. Seiner Mika verheimlicht Daigo die neue Tätigkeit.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Die neuesten Kundenrezensionen


Kunden diskutieren

Das Forum zu diesem Produkt
Diskussion Antworten Jüngster Beitrag
Noch keine Diskussionen

Fragen stellen, Meinungen austauschen, Einblicke gewinnen
Neue Diskussion starten
Thema:
Erster Beitrag:
Eingabe des Log-ins
 

Kundendiskussionen durchsuchen
Alle Amazon-Diskussionen durchsuchen