oder
Inklusive kostenloser MP3-Version dieses Albums.

Zum Wunschzettel hinzufügen
Le Noise [+Digital Booklet]
 
Größeres Bild
 

Le Noise [+Digital Booklet]

24. September 2010 | Format: MP3

EUR 6,99 (Alle Preisangaben inkl. MwSt.)
Kaufen Sie die CD für EUR 8,23, um die MP3-Version kostenlos in Ihrer Musikbibliothek zu speichern.
Dieser Service ist für Geschenkbestellungen nicht verfügbar. Verkauf und Versand durch Amazon EU S.à r.l.. Lesen Sie die Nutzungsbedingungen für weitere Informationen und Kosten, die im Falle einer Stornierung oder Rücksendung anfallen können.
Song
Länge
Beliebtheit  
30
1
4:24
30
2
3:55
30
3
3:26
30
4
5:33
30
5
4:12
30
6
5:31
30
7
7:09
30
8
3:36
+
Digital Booklet: Le Noise
n/a

Kunden, die diesen Artikel gekauft haben, kauften auch


Produktinformation

  • Ursprüngliches Erscheinungsdatum : 24. September 2010
  • Erscheinungstermin: 24. September 2010
  • Label: Reprise
  • Copyright: 2010 Reprise Records for the U.S. and WEA International Inc. for the world outside the U.S.
  • Erforderliche Metadaten des Labels: Musik-Datei enthält eindeutiges Kauf-Identifikationsmerkmal. Weitere Informationen.
  • Gesamtlänge: 37:46
  • Genres:
  • ASIN: B0043QGAT2
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.2 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (38 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 35.581 in MP3-Alben (Siehe Top 100 in MP3-Alben)

 Ist der Verkauf dieses Produkts für Sie nicht akzeptabel?
 

Kundenrezensionen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

45 von 53 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Rocker TOP 1000 REZENSENTVINE-PRODUKTTESTER am 12. Oktober 2010
Format: Audio CD
Anstatt nur noch sein eigenes Archiv zu verwalten oder uns die Musik seiner Kindheit, mit der er aufgewachsen ist, nahe bringen zu wollen, geht Neil Young noch mal in die Offensive. Mit Le Noise legt Young sein wohl radikalstes, ungewöhnlichstes Werk vor. Und eins der besten seiner langen Karriere.

Walk With Me, als erster dieser 8 Songs, versetzt den Hörer in Schockstarre. Krachende Gitarrensounds, durch Verzerrer verfremdet bis zum Geht-nicht-mehr. "I feel your love/I feel your strong love/I feel the patience of unconditional love" schreit Neil Young gleich zu Beginn heraus. Gefolgt von einem Gitarrengewitter, das in Loops und Effekte mündet, dass einen trocken schlucken lässt.

Young riskiert mal wieder sehr viel, er experimentiert und dürfte damit so manchen ur-Fan vor den Kopf stossen. Auf Sign Of Love und Someone's Going To Rescue You nimmt er zwar etwas den Fuss vom Gas, doch der Grundsound des Openers bleibt erhalten. Wer diesen Soundwall durchdringt, der wird hoch belohnt. Neil Young gibt hier auch songtechnisch sein Bestes. Nur muss man sich durch diesen komplexen Sound seiner Gitarren durch hören, um zum Kern vorzustossen. Das dürfte die Herausforderung dieses Albums sein.

Love And War, meiner Meinung nach eine der eindringlichsten und besten gesellschaftlichen Kommentare Youngs der letzten Jahrzehnte, sollte auch die Folkfans wieder erfreuen. Nur zur akustischen Gitarre singt Young hier, dass einem die Haare zu Berge stehen können. Seine Stimme ist so nah beim Hörer, sie steht im Raum - fast gespenstisch.

Nachdem wir gerade mit Old Neil Frieden geschlossen hatten, kehrt It's An Angry World zum Anfang von Walk With Me zurück. Zu früh gefreut ? Im Gegenteil.
Lesen Sie weiter... ›
4 Kommentare War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
118 von 143 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Sir Karl Eduard am 30. September 2010
Format: Audio CD
Komisch! Alle großen alten Männer schieben nun neue Scheiben auf den Markt, brauchen offenbar wieder Geld nach der Krise oder wittern Aufwind.

Das Meiste geht ja voll in die Hose, begonnen hat Gabriel mit einem faden Rückenkratzer, dann hat der olle Phil völlig Verzichtbares abgeliefert, Clapton liefert gepflegteste Langeweile und blickt mit einem Schnorrerblick aus dem Cover, das jüngste Santana-Oeuvre ist schlimmer als fast alles, was ich jemals weggeschmissen habe, von Joe Cocker erwarte ich Furchtbares und auch Ray Davies probierts mit dem "featuring die oder der"-Schmäh...

Und dann gibt es noch Neil Young, der hier unter hervorragender Führung von Daniel Lanois all diesen Wapplern zeigt, wo der Hammer hängt.

Nur mit elektrisch verzerrten Gitarren und seiner ungewöhnlichen Stimme liefert er hier einen vielschichtigen und spannenden Wall of Sound ab, dass es nur so blitzt und donnert und dabei ist die Qualität dieses Songwritings auf Augenhöhe mit seinen stärksten Songs!

Ich habe ein Bild vor mir: Ein paar Boxen stehen herum, aus einer dudelt Clapton, aus der anderen der mexikanische Schnurrbart, in einer raunzt sich Phil mit seinen Hupfdohlen weg, davor schläft das Publikum. Dann betritt old Young die Bühne und haut den ersten Akkord von "Walk with me" in seine Klampfe. Schon beim ersten Ton fliegt das ganze Zeug davon, die Leute werden munter, die Kinnladen klappen nach unten.

Und die Welt weiß plötzlich wieder, was Musik ausmacht, wie Musik sein muß, um was es eigentlich geht...

Diese Scheibe sagt uns das! Klar und deutlich, unmißverständlich! Wer es also wissen will kippt hier mal rein...
Großartig, das, einfach großartig!
18 Kommentare War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Steffen Frahm am 25. März 2012
Format: Audio CD
Je älter Neil Young wird, je mehr Platten er veröffentlicht, desto größer wird der selbstreferentielle Anteil seines Schaffens. Das ist wohl unvermeidlich, wenn man seinen Stil, einen hohen Output und schon ein paar Jährchen auf dem Buckel hat. Auf den Konzerten zum 2005 erschienenen Album "Prairie Wind" (dokumentiert in Jonathan Demmes ganz wunderbarem "Heart Of Gold"-Film) beschränkte sich die Backkatalog-Auswahl auf Songs von "Comes A Time" [1978], "Harvest" [1972] und "Harvest Moon" [1992]. Letztere wurden von Young gleich qua Titelgebung öffentlich miteinander verbandelt, während "Chrome Dreams II" [2007] auf ein bis heute unveröffentlichtes Album namens "Chrome Dreams" verweist.

Ob vom Künstler so beabsichtigt oder nur vom Rezensenten an den Haaren herbeigezogen oder beides: "Le Noise" hat im Gesamtwerk Youngs zwei Bezugspunkte. Einmal wäre da der Soundtrack zu Jim Jarmuschs Noir-Western "Dead Man" [1995] zu nennen, den Neil Young auf seiner schwarzen Les Paul spontan einspielte, während er sich den Film vorführen ließ. Denn vor allem elektrische Gitarren sind auf "Le Noise" zu hören. Keine Band. Nicht mal eine Mundharmonika. Das klingt beim ohne Vorgeplänkel losplatzenden "Walk With Me" erstmal ziemlich verstörend, später gewöhnt man sich dran. Kein besonders starker Song übrigens, aber eine stabile Wand. Während ich "Le Noise" die ersten 3-4 Male laufen ließ, dachte ich des Öfteren: "Schade, wie geil hätte das sein können, wenn Crazy Horse die Nummern gespielt hätten...", aber das sehe ich heutzutage nicht mehr so. Das Konzept des Albums funktioniert. Das T-Shirt zur Tour zierte der Ausspruch "I said solo...They said acoustic.
Lesen Sie weiter... ›
5 Kommentare War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Die neuesten Kundenrezensionen


Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


Ähnliche Artikel finden