oder
Loggen Sie sich ein, um 1-Click® einzuschalten.
Alle Angebote
Amazon In den Einkaufswagen
EUR 18,97
Inklusive (Was ist  das?)
Möchten Sie verkaufen? Hier verkaufen
Jetzt herunterladen
 
Kaufen Sie das MP3-Album für EUR 9,89
 
 
 
 
Der Artikel ist in folgender Variante leider nicht verfügbar
Keine Abbildung vorhanden für
Farbe:
Keine Abbildung vorhanden

 

Noctourniquet

The Mars Volta Audio CD
4.0 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (17 Kundenrezensionen)
Preis: EUR 12,99 Kostenlose Lieferung ab EUR 29 (Bücher immer versandkostenfrei). Details
  Alle Preisangaben inkl. MwSt.
o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o
Nur noch 1 auf Lager
Verkauf durch Dirty Deals! und Versand durch Amazon.  Für weitere Informationen, Impressum, AGB und Widerrufsrecht klicken Sie bitte auf den Verkäufernamen. Geschenkverpackung verfügbar.
Lieferung bis Freitag, 24. Oktober: Wählen Sie an der Kasse Morning-Express. Siehe Details.
Kaufen Sie die MP3-Version für EUR 9,89 bei Amazon Musik-Downloads.


The Mars Volta-Shop bei Amazon.de

Musik

Bild des Albums von The Mars Volta

Fotos

Abbildung von The Mars Volta
Besuchen Sie den The Mars Volta-Shop bei Amazon.de
mit 35 Alben, 8 Fotos, Diskussionen und mehr.

Wird oft zusammen gekauft

Noctourniquet + Octahedron + The Bedlam in Goliath
Preis für alle drei: EUR 24,97

Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen
  • Octahedron EUR 5,99
  • The Bedlam in Goliath EUR 5,99

Kunden, die diesen Artikel gekauft haben, kauften auch


Produktinformation

  • Audio CD (23. März 2012)
  • Anzahl Disks/Tonträger: 1
  • Label: Warner Bros. Records (Warner)
  • ASIN: B0074EIQQU
  • Weitere verfügbare Ausgaben: Audio CD  |  Vinyl  |  MP3-Download
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.0 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (17 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 58.202 in Musik (Siehe Top 100 in Musik)

Reinhören und MP3s kaufen

Titel dieses Albums sind als MP3s erhältlich. Klicken Sie "Kaufen" oder MP3-Album ansehen.
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                         

Hörproben
Song Länge Preis
Anhören  1. The Whip Hand 4:47EUR 1,29  Kaufen 
Anhören  2. Aegis 5:10EUR 1,29  Kaufen 
Anhören  3. Dyslexicon 4:22EUR 1,29  Kaufen 
Anhören  4. Empty Vessels Make The Loudest Sound 6:42EUR 1,29  Kaufen 
Anhören  5. The Malkin Jewel 4:42EUR 1,29  Kaufen 
Anhören  6. Lapochka 4:14EUR 1,29  Kaufen 
Anhören  7. In Absentia 7:26EUR 1,29  Kaufen 
Anhören  8. Imago 3:55EUR 1,29  Kaufen 
Anhören  9. Molochwalker 3:31EUR 1,29  Kaufen 
Anhören10. Trinkets Pale Of Moon 4:25EUR 1,29  Kaufen 
Anhören11. Vedamalady 3:51EUR 1,29  Kaufen 
Anhören12. Noctourniquet 5:37EUR 1,29  Kaufen 
Anhören13. Zed And Two Naughts 5:36EUR 1,29  Kaufen 


Produktbeschreibungen

Produktbeschreibungen

THE MARS VOLTA Noctourniquet CD

motor.de

Hyperaktive Genies oder strapaziöse Egomanen? An The Mars Volta scheiden sich die Geister. "Noctorniquet" wird daran sicher nichts ändern, einzigartig und fesselnd ist es dennoch. Wieder einmal. (Foto: Eliot Lee Hazel) Eines muss man der künstlerischen Diktatur des Omar Rodriguez-Lopez ja neidlos zugestehen: ganz gleich, welch lächerlich komplexer Mindfuck sein Studio in Form einer neuen Mars Volta-Platte verlässt, eine hörige Fanschar ist ihm sicher. Mittlerweile stehen die Zeichen jedoch auf Veränderung: nicht nur die über Jahre kategorisch ausgeschlossene und nun doch vollzogene At The Drive-In-Reunion deutet auf eine Öffnung der kreativen Black Box hin. Auch Interviews im Vorfeld der Veröffentlichung des mittlerweile sechsten Albums seines Hauptprojekts ließen tief blicken: der Maestro sei die Alleinherrschaft leid, hieß es. Das Konzept einer Band, eines kollektiven Schaffensprozesses, ja sogar externer Input – alles plötzlich wieder gangbare Wege. Wer aber nun dachte, dass der musikalische Exzess dieser Meta-Punks unter dem Stern einer solchen Erkenntnis zugänglicher, eingängiger, ja nachvollziehbarer werden würde, der könnte natürlich falscher nicht liegen. The Mars Volta - "The Malkin Jewel" Fakt ist: die Songs kommen insgesamt etwas bündiger und fokussierter daher, "Noctorniquet" schlägt trotzdem erbarmungslos seine Haken. Relativ leicht zu dechiffrieren sind da noch die Krautrock-Reminiszenzen und eine generelle Aufwertung der Elektronik im Klangbild; vor den experimentellen Serpentinen schützt das aber nicht. Dass die Aufnahmen ungewohnt langwierig gerieten und vor allem Sänger Bixler-Zavala sich schwer tat, den Songskizzen ihren typisch kryptischen Inhalt und fesselnde Gesangsmelodien zu verleihen, macht "The Whip Hand" recht schnell plausibel: Aggressive, nervöse Space Oddity paart sich mit aufgerauten Synthies, die ohne Rücksicht auf Verluste und in bester Breakdown-Manier zwischen die Lyrics schießen; Rewind-Attacken, Hall und bis zur Unkenntlichkeit mit Effekten aufgeladene Gitarrenspuren zersägen schließlich in wenigen Momenten die vom beinahe poppigen Vorgänger "Octahedron" gestreute Erwartungshaltung. Ein Beginn, mindestens so faszinierend wie anstrengend: "I am a landmine, I am a landmine, so don’t you step on me!" – schon verstanden. Der ersten (irgendwie erwartbaren) Verstörung folgt die konzentrierte Suche nach dem zweiten, herausragenden Mars Volta-Merkmal, neben ihrer pathologischen Verweigerungshaltung: technisch unheimlich versierte Musiker. Mit Deantoni Parks wurde vor einiger Zeit der gefühlt hundertste Ausnahme-Drummer engagiert und von dessen extraterrestrischen Fähigkeiten darf man sich spätestens im starken "Aegis" dann auch überzeugen; ganz zu schweigen von seiner exakten Interaktion mit dem oftmals unterschätzten Juan Alderete am Bass. "Dyslexicon" taugt anschließend kurzzeitig zum kollektiven Freidrehen, bevor "Empty Vessels Make The Loudest Sound" erstmal wieder etwas Tempo herausnimmt – Knoppers für die Synapsen. Die Auskopplung "The Malkin Jewel" fällt vor allem atmosphärisch etwas ab, trotz grandios stolperndem Off-Beat und einem enthemmten Bixler-Zavala, der seine Glossolalie pflegt. Die beschworene Dezenz des Bandchefs ist übrigens in der Tat auffällig und vor allem an seinem domestizierten Gitarren-Irrwitz abzulesen, nur selten – etwa im rockigen "Molochwalker" – gönnt sich Rodriguez-Lopez eine ausgiebige Saiten-Tortur. The Mars Volta - "Zed And Two Naughts" Ausreichend Nerven und Sitzfleisch vorausgesetzt, gilt jedoch, was immer gilt: grundsätzlich kann und sollte man sich an jedem einzelnen Stück abarbeiten. Daran zu scheitern, es gut oder wenigstens interessant zu finden, ist freilich auch keine Schande. So darf man "In Absentia" ohne weiteres als ziellos schlingerndes Elektronik-Geplucker abtun und festhalten, dass der Ambient-Anteil hier an seine Schmerzgrenze stößt. "Noctorniquet" wird dennoch seine Fans finden, ist dank der chirurgisch-präzisen, sezierenden und unterkühlten Atmosphäre seinem Vorgänger auch fraglos überlegen. Vor allem aber unterstreicht Album Nummer sechs eine Erkenntnis: Den verdichteten Wahnsinn von "De-Loused In The Comatorium" wird diese Truppe wohl nie wieder erreichen; muss sie auch gar nicht. The Mars Volta gefallen sich als juckende Wunde im Gaumen der Popkultur, kreieren ihre Musik weiter aus einer Art produktivem Zwang und formulieren so ihren unbedingten Anspruch an sich selbst und ihre Hörer immer wieder um. Kurz: sie bleiben unfassbar – im Guten wie im Schlechten. Henning Grabow VÖ: 23.03.2012 Label: Warner Bros. Tracklist: 01. The Whip Hand 02. Aegis 03. Dyslexicon 04. Empty Vessels Make The Loudest Sound 05. The Malkin Jewel 06. Lapochka 07. In Absentia 08. Imago 09. Molochwalker 10. Trinkets Pale Of Moon 11. Vedamalady 12. Noctourniquet 13. Zed And Two Naughts

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


Kundenrezensionen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen
25 von 26 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen selbst für The Mars Volta gibt es noch Neuland ... 26. März 2012
Von D.von und zu E. TOP 1000 REZENSENT
Format:Audio CD|Verifizierter Kauf
... was sie hiermit unerschrocken & erschreckend souverän betreten.

Noctourniquet hat es sicher nicht leicht: die ständigen Personalwechsel in der Mars Volta Band, die ausschweifenden Soloambitionen des alleinigen Songschreibers Omar Rodriguez-Lopez und zu guter Letzt auch die Unstimmigkeiten, die aus dem Mitbestimmungsgefälle zwischen R.-Lopez und dem Rest der Band entstand, haben die Fans lang lang warten lassen. Ja, so lang musste man bisher noch nie auf ein neues TMV-album warten. Aber das Warten hat sich absolut gelohnt.

Nachdem die Band bekanntermaßen auf das wesentliche eindampft und nun auch Langzeitkollaborateur Ikey Owens (keys) vorübergehend beurlaubt wurde, musste sich im Sound der Band ja irgend etwas ändern. Und legt man Noctourniquet das erste mal auf, ist diese Veränderung auch nicht überhörbar: wo früher noch exzessive Gitarrensoli Krieg mit Orgel- und Drum-Eskapaden führten und das Falsetto immer weiter in die Höhe geschraubt wurde, herrscht hier in erster Linie knackige Reduktion vor. Die bratzigen Analogsynths & Elektronikexperimente aus den Händen von Marcel Rodriguez-Lopez (dem jüngeren Bruder ORLs) sind wohl die auffälligste Veränderung, aber eben auch der eher düstere Gesangsstil und Verzicht auf das oft (gelegntlich zu Recht) kritisierte exzessiv-Gegniedel.

TMV streuen jetzt also weniger ihre herkömmlichen Zutaten aus Prog, Latin und Fusion in den Mix, sondern gehen (in Maßen natürlich) mit Wave, Elektronika und auch Krautrock auf Tuchfühlung.
Lesen Sie weiter... ›
War diese Rezension für Sie hilfreich?
6 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen In Topform! 28. März 2012
Format:Audio CD
The Mars Volta gehört zu den eigenartigsten Bands, die ich kenne... deswegen mag ich sie. Ursprünglich bin ich durch die Red Hot Chili Peppers und deren Ex-Gitarristen John Frusciante zu The Mars Volta gestoßen. Nun ist dieses Genie nicht mehr in der Band... Wo werden die Gitarrensoli bleiben? Wird Rodriguez die Parts allein ausfüllen können, ohne zu sehr in den Wahnsinn abzudriften (wie bei einigen seiner Solo-Werke)? Wie wird der Sound ohne Drummer Thomas Pridgen?

Alles Fragen, die mich beschäftigt haben und mich misstrauisch werden ließen. Doch was dem Mars Volta-Hörer mit Noctourniquet geboten wird, ist der absolute Wahnsinn! Das Album beginnt zunächst mit "The Whip Hand" und man glaubt, die CD hackt... aber das tut sie nicht. Der Takt ist schlichtweg genial und im Refrain die Überraschung in Form von viel Elektronik, was man früher sicherlich als Saxophon- und Bläsereinlagen kannte. Nun, die Band bedient sich neuer Soundeffekte und neuen Möglichkeiten. Dennoch ist der Mars Volta Stil nicht zu überhören: Progressiv, teilweise sehr abgedreht, ruhige Gänsehaut-Passagen, einmalige Stimme, Taktsprünge & Kuriositäten.

Was mich aber besonders überraschte, ist die Eingängigkeit dieses Albums. Das mag nicht jeder so sehen, aber wenn ich jetzt mal mit "The Bedlam in Goliath" vergleiche (ja, das muss mal kurz sein), finde ich den Zugang zu den "Songs" (ja, wirklich SONGS) erstaunlich schnell, teilweise auch beim ersten Hören.
Lesen Sie weiter... ›
War diese Rezension für Sie hilfreich?
6 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Überwiegend toll 24. März 2012
Von Balou
Format:Audio CD
The Mars Volta liebt man entweder, oder man kann gar nichts damit anfangen. So werden sie auch mit diesem Album kaum neue Fans hinzugewinnen, geht es, von ihrem letzten Output Octahedron betrachtet, wieder einen kleinen Schritt zurück. Will sagen, Octahedron sollte eigentlich der Türöffner für ein breiteres Publikum sein. Die Songs waren etwas kompakter und eingängiger und weitaus weniger verquer denn die früheren Alben. Und Noctourniquet? Die Lieder sind relativ kompakt geblieben. Kaum Überlänge und auch dem früheren Sounddesaster zwischendurch wurde so gut wie kaum Platz eingeräumt. Aber die Grooves sind wieder einmal unglaublich verfrickelt und bei jedem Lied stellt sich die neue Frage, wie denn darauf eine Gesangslinie harmonieren soll. Aber das funktioniert bravourös und macht erstaunlichen Hörspaß. Wer The Mars Volta eher nebenbei hören möchte, dem sei eher Octahedron empfohlen (auch wenn das nur begrenzt funktioniert). Allen anderen sei dieser neue Output ans Herz gelegt, jedenfalls nach den ersten Durchläufen.
War diese Rezension für Sie hilfreich?
2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Experimente lohnen sich!!!! 3. April 2012
Format:MP3-Download|Verifizierter Kauf
....für mich zählen The Mars Volta zu den grandiosesten Bands der Neuzeit, was sich auch für mich nach mehrmaligen hören des neuen Albums bestätigt!! Beim ersten anhören der Scheibe denkt man sich noch, "huch ist da nen falsches Album geliefert worden", aber bei mir ist der Funke nach dem sechsten mal durchhören doch übergesprungen. Klar vermisst man die bombastischen Gitarrensolos wie bei "Metatron" oder die endloslangen Songs wie bei "Tetragrammaton", aber das neue Album wirkt als Gesamtpaket einfach stimmig und es ist ja auch ordentlich wenn eine Band nach so einer langen Bandgeschichte, ein neues Album aufnimmt,dass sich von den anderen Alben abhebt. Und genau das schafft "Noctourniquet", es ist sehr experimentel (vor allem durch den Einsatz von den Electroparts), es verpackt geile Songs in einer Länge die für TMV Verhältnisse doch relativ kurz sind und lässt den Hörer nach dem letzten Song mit einem Gefühl der Musikalischen Extase zurück. Alles in allem kann ich das neue Album,jeden The Mars Volta Fan empfehlen!!Sollte man aber eher auf den Sound von "The Bedlam in Goliath" stehen,sollte man sich das Album vor den Kauf einmal anhören,ansonsten könnte man echt enttäuscht werden.

Anspieltipps:
- Aegis
- Dyslexicon
- Empty Vessels Make The Loudest Sound
- Imago
- Zed And Two Naughts
War diese Rezension für Sie hilfreich?
Die neuesten Kundenrezensionen
3.0 von 5 Sternen Na ja
Na ja, nicht einer der besten Alben dieser Band. Es ist ein bisschen viel zu ruhig und monoton. Einige gute und stimmungsvolle Lieder sind schon drin.
Vor 13 Monaten von Santiago Casas veröffentlicht
5.0 von 5 Sternen Traumhaftes Album
Dieses Album kann man nicht nach ein paar Mal hören bewerten, man muss sich viel Zeit nehmen;)
The Mars Volta beweisen mit jedem neuen Album aufs neue, was sie drauf... Lesen Sie weiter...
Vor 18 Monaten von pepper85 veröffentlicht
2.0 von 5 Sternen eclipsed liebling?
als album des monats hätte ich wahrhaftig mehr erwartet. wo hören die hin? ach ja, auf dem namen der band. Lesen Sie weiter...
Vor 19 Monaten von Lukull veröffentlicht
5.0 von 5 Sternen Top!
"At first,I had a rule that i was only gonna play four notes per song" Omar Rodriguez Lopez

So genau hat er es dann doch nicht genommen,trotzdem sagt diese Aussage viel... Lesen Sie weiter...
Veröffentlicht am 4. Juli 2012 von Pascal Allgeier
5.0 von 5 Sternen wie immer großartig
the mars volta sind die größte band ihrer zeit
jedes album ist ein juwel
noctourniquet ist ein weiteres
die wahre größe dieser magier offenbart... Lesen Sie weiter...
Veröffentlicht am 18. April 2012 von vergiftung
4.0 von 5 Sternen Neues Kapitel, alte Stärke
Wie nicht anders erwartet haben The Mars Volta mit ihrem neuen Album wieder allerhand psychedelische Klänge im Angebot. Lesen Sie weiter...
Veröffentlicht am 31. März 2012 von Stefan
3.0 von 5 Sternen Zu früh!
Ich kann natürlich noch nicht rezensieren, ich hab' das Album noch nicht gehört! Was mich aber mal interessieren täte:

Gibt es eigentlich 'ne Band, die... Lesen Sie weiter...
Veröffentlicht am 30. März 2012 von Relayer
5.0 von 5 Sternen Entwicklung
The Mars Volta liefern ein auffallend "anderes" Album ab, bleiben sich jedoch selbst treu.
Fans, unbedingt zugreifen. Lesen Sie weiter...
Veröffentlicht am 30. März 2012 von P. bernhard
2.0 von 5 Sternen Mit angezogener Handbremse in die Sackgasse
Bei The Mars Volta ist man Veränderungen gewohnt. Auf ein zweites "De-Loused..." warten auch die optimistischsten Traditionalisten wohl heute nicht mehr. Lesen Sie weiter...
Veröffentlicht am 28. März 2012 von J. Weber
1.0 von 5 Sternen Gequirlte Langeweile...
Für mich waren The Mars Volta einst eine gaaanz große Nummer. Die ersten 4 Alben waren großartig innovativ und zählten für mich zu DEN Alben des neuen... Lesen Sie weiter...
Veröffentlicht am 28. März 2012 von Bempo
Kundenrezensionen suchen
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen

Kunden diskutieren

Das Forum zu diesem Produkt
Diskussion Antworten Jüngster Beitrag
Ersteindrücke 5 01.04.2012
Alle Diskussionen  
Neue Diskussion starten
Thema:
Erster Beitrag:
Eingabe des Log-ins
 

Kundendiskussionen durchsuchen
   


Ähnliche Artikel finden


Ihr Kommentar