Neu kaufen

Inklusive kostenloser
MP3-Version
dieses
Albums.
oder
Loggen Sie sich ein, um 1-Click® einzuschalten.
Gebraucht kaufen
Gebraucht - Sehr gut Informationen anzeigen
Preis: EUR 11,54

oder
 
   
Alle Angebote
Möchten Sie verkaufen? Hier verkaufen
Jetzt herunterladen
 
Kaufen Sie das MP3-Album für EUR 5,54
 
 
 
 
Der Artikel ist in folgender Variante leider nicht verfügbar
Keine Abbildung vorhanden für
Farbe:
Keine Abbildung vorhanden

 

No More Wars

Bodi Bill Audio CD
4.4 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (5 Kundenrezensionen)
Statt: EUR 15,51
Jetzt: EUR 15,29 Kostenlose Lieferung ab EUR 20 (Bücher immer versandkostenfrei). Details
Sie sparen: EUR 0,22 (1%)
  Alle Preisangaben inkl. MwSt.
o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o
Inklusive kostenloser MP3-Version.
Dieser Service ist für Geschenkbestellungen nicht verfügbar. Lesen Sie die Nutzungsbedingungen für AutoRip für weitere Informationen und Kosten, die im Falle einer Stornierung oder Rücksendung anfallen können.
Nur noch 1 auf Lager (mehr ist unterwegs).
Verkauf und Versand durch Amazon. Geschenkverpackung verfügbar.
Schließen Sie Ihren Einkauf ab, um die MP3-Version in Ihrer Amazon Musikbibliothek zu speichern. Ein Service von Amazon EU S.a.r.l.
Kaufen Sie die MP3-Version für EUR 5,54 bei Amazon Musik-Downloads.


Hinweise und Aktionen


Bodi Bill-Shop bei Amazon.de

Musik

Bild des Albums von Bodi Bill

Fotos

Abbildung von Bodi Bill

Biografie

Ein Hohelied an das Ausprobieren, Selbermachen und die Freundschaft, ein Obelisk aus Steinen und Mülltüten und den Kleinigkeiten am Wegesrand. "What?" ist das dritte Album von Bodi Bill.

- What? -
Die Band, für die wir den Atem anhalten, setzt wieder an, beginnt das Gespräch von neuem und lädt ein zum Wechsel der Perspektive. Was geschieht mit den ... Lesen Sie mehr im Bodi Bill-Shop

Besuchen Sie den Bodi Bill-Shop bei Amazon.de
mit 8 Alben, 4 Fotos, Diskussionen und mehr.

Wird oft zusammen gekauft

No More Wars + What? + Two in One
Preis für alle drei: EUR 48,27

Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen
  • What? EUR 19,99
  • Two in One EUR 12,99

Kunden, die diesen Artikel gekauft haben, kauften auch


Produktinformation

  • Audio CD (9. März 2007)
  • Anzahl Disks/Tonträger: 1
  • Label: Sinnbus (rough trade)
  • ASIN: B000MGB3OO
  • Weitere Ausgaben: Vinyl  |  MP3-Download
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.4 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (5 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 50.656 in Musik (Siehe Top 100 in Musik)

Reinhören und MP3s kaufen

Titel dieses Albums sind als MP3s erhältlich. Klicken Sie "Kaufen" oder MP3-Album ansehen.
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                         

Hörproben
Song Länge Preis
Anhören  1. Parking Space 3:23EUR 0,99  Kaufen 
Anhören  2. Traffic Jam 3:43EUR 0,99  Kaufen 
Anhören  3. Very Small 4:00EUR 0,99  Kaufen 
Anhören  4. Nothing 6:04EUR 0,99  Kaufen 
Anhören  5. Kilogramm 5:02EUR 0,99  Kaufen 
Anhören  6. Straw Hats 6:44EUR 0,99  Kaufen 
Anhören  7. Be Home Before Dinner 5:16EUR 0,99  Kaufen 
Anhören  8. Naegel 3:41EUR 0,99  Kaufen 
Anhören  9. Elephant Ears 6:09EUR 0,99  Kaufen 
Anhören10. Willem 2:50EUR 0,99  Kaufen 


Produktbeschreibungen

Rezension

Das bisher primär für Postrock geschätzte Berliner Sinnbus-Label wird elektronisch. Wenig überraschend: Auch hier finden sich echte Außergewöhnlichkeiten. Die beiden Herren hinter Bodi Bill haben schon manches Mal überzeugt - zumindest Kenner von verhuscht hibbeligem Intelligent Techno. Mit Bodi Bill werden ihre Samplersongs greifbarer, fast möchte man sagen: poppiger. Allein, von schnödem Pop ist das so weit weg wie ihr maximal ausdiversifiziertes Notebook-Geklacker von Dieter Bohlen-Songästhetik. Ihre Sample-Spaziergänge durch Beats, Geräusche und Platinen-Verlötungen erhalten ihre höchst eigenwillige, authentische Griffigkeit durch den eindringlichen Einsatz schöner, meist anrührend trauriger Gesangslinien, träumerisch gezupften Gitarren und live gespielten Streichinstrumenten. Das ist wunderbar zu Ende gedachter Notebook-Pop von zwei echten Stilemphaten und eine herrliche Zuhörplatte für alle, die den Pop in Mouse On Mars, Coloma oder Console entdeckt haben. -- Sascha Krüger, Visions, 03/2007

Die anfängliche Skepsis angesichts des Albumtitels, die sich immer dann einstellt, wenn deutsche Popmusiker trotz sagen wir mal: widersprüchlicher historischer Erfahrungen eine verhältnismäßig überflüssige Antikriegshaltung einnehmen, wich dann glücklicherweise sehr schnell. "No More Wars" ist der gründlich gelungene Versuch, Songwriting, Folkästethik und Clubrhythmen miteinander in eine gleichberechtigte Beziehung zu setzen. Ein wunderschönes Elektronikalbum von bestechender Wärme haben uns Alex Amoon, der bereits mit seiner "I'm the Virus"-EP auf BPitch Control Produzentenqualität bewiesen hat, und Fabian Fenk alias Pantasz geschenkt, durchgehend persönlich und mitunter nahe dran an den Postpopentwürfen eines Thom Yorke. Kaufen, Hören, Fan werden. -- TE, Groove, 03/2007

Ich könnte jetzt beschreiben, wie sehr mich diese Musik an Spätsommerabende in der Großstadt erinnert, an Heimfahrten von Baggerseen oder von einem Festival. Oder vielleicht Vergleiche anwenden: The Knife in einer unverkrampfteren Version, Synthiepop ohne Schmalz, auch ohne Clubkontext funktionierendes Elektrogefrickel. Oder ich könnte mir Geschichten aus den Synapsen saugen, die diese besondere Empfindung umschreiben, die nach Lagerfeuernächten mit Freunden genau zur Morgendämmerung einsetzt, wo man sich damals dann doch immer wieder daran gestört hat, daß das klassische Lagerfeuernacht-Instrument eben doch die Akustikgitarre und nicht das Notebook ist. Könnte ich nicht nur, habe ich sogar gerade eben. Und doch reicht das nicht ganz aus, um "No More Wars" von Bodi Bill zu charakterisieren. Hingabe, Liebe und Coolness zeichnen dieses Album ebenso aus, wie die Ahnung vergossenen Herzblutes. All das macht zwar noch keine tolle Platte, gehört aber immerhin schonmal zu den besten Voraussetzungen dafür. War bei Thom Yorkes "The Eraser" auch nicht anders. Von vorn: Alex Amoon und Fabian Fenk alias Bodi Bill veröffentlichen auf Sinnbus (die in letzter Zeit auf geradezu beunruhigend unheimliche Art einfach alles richtig zu machen scheinen) und oberflächlich betrachtet haben Bodi Bill auch "nur" klassische Elektropopsounds mit hübschem Gesang und stellenweise Pianospiel verbunden. Bei näherer Betrachtung aber wird die Seele hinter alledem greifbar: Trotz des manchmal nicht akzentfreien, englischen Gesangs; trotz des einen oder anderen Samples, wegen dem man leicht grinsend ins Denken kommt, ob man es seit Anfang der 90er überhaupt nochmal in freier Musikwildbahn gehört hat ("Be Home Before Dinner", gleichzeitig eben auch einer der tollsten Songs des Albums); trotz des leicht deplatziert wirkenden weil die Stimmung mit seltsamer Härte eher störenden Tracks "Naegel"; trotz... nein, eben nicht trotz, sondern wahrscheinlich wegen all dieser Details hat diese Platte den Charme, den Stil und diese Eleganz, von denen ich hier seit drei Absätzen nicht loskomme zu schwärmen. -- Frank Lachmann, spex.de, 03/2007

Wir kennen das geschmackvolle Berliner Sinnbus-Label mittlerweile als Heimstätte anspruchsvoll und ausschweifend arrangierten, hinreißenden Postrocks á la Seidenmatt oder Torchous, oder durch ihre beißend-expliziten, teilweise trashigen Lofi-Elektronik-Veröffentlichungen, zum Beispiel von Monotekktoni oder Ampl:tude. Nun schlägt es eine neue stilistische Seite auf. Nämlich die impressionistischer Folk-Elektronik, repräsentiert durch ihre Neuentdeckung, das Berliner Duo Bodi Bill, von denen sie bei Sinnbus laut mehrfacher Verlautbarungen ganz begeistert sind. Nicht zu unrecht - wir sind es nämlich auch. Denn die Newcomer schaffen mit ihrer ersten gemeinsamen Albumveröffentlichung das, was Acts wie Turner nur zu ihren besten Zeiten hinbekommen haben. Bodi Bill schaffen es, poppige, folkige Songstrukturen ungemein stimmig, geradezu organisch, mit Elementen aus dem House und der Minimalelektronik zu verbinden. Natürlich haben das schon mehrere versucht, aber bei den meisten klang das Ergebnis halb, wie nach einer sehr formalisierten Vermischung zweier Grundstilarten, die im Endergebnis aber doch voneinander getrennt blieben. Bodi Bill sind da besser: Sie haben sich konzeptionell nicht einzelne Stücke, sondern die ganze Albumstruktur vorgenommen, stellen eher am Popsong orientierte Stücke wie "Traffic Jam" neben sehr hypnotische, housige Tracks wie "Kilogramm". Sie halten Klangfarbe und Atmosphäre über die gesamte Länge ziemlich einheitlich, so dass alle zehn Stücke gemeinsam eine sehr beeindruckende, sinnliche und kammermusikalische Stimmung ausstrahlen. Das gelingt sehr gut, auch weil sie es schaffen, diese Grundstimmung in Facetten immer wieder anregend zu variieren. Vor allem durch den Einsatz von wunderschön unaufdringlichen Geigen und Klavierelementen, aber auch durch "virtuoses Programming", wie das Label selbst im Info unbescheiden aber richtig schreibt. ‹ber all dem liegt, meistens, eine wie schon seinerzeit bei Turner unwahrscheinlich schöne Stimme, hier zumeist die von Fabian Fenk. Eine Stimme, die dazu in der Lage ist, Seele zu vermitteln, und die Stimmung der Musik zu einem entscheidenden Teil zu bereichern. "No More Wars" ist eine Platte, die völlig unvermittelt und jetzt schon als ein Highlight des Jahres in die Chronik eingehen wird, die jedem Label für anspruchsvolle Elektronik, sei es nun Planet Mu oder Ghostly, Warp oder Scape, gut zu Gesicht gestanden hätte. Erschienen ist sie aber auf Sinnbus. Und das, diese Vielfalt auf hohem Niveau, macht meinen Respekt von den kleinen Berlinern nur noch größer. -- Christian Steinbrink, Intro, 04/2007

Kurzbeschreibung

Ein raffiniertes Popalbum, gefüllt mit Elektronika, dickem Beat, leidenschaftlichem Songwriting und virtuosem Programming. Das Bodi-Bill-Debüt »No More Wars« lässt die elektronische Musik den Schleier der Unpersönlichkeit in einer platten Welt ablegen, sich selbst als organisch träumen. Bodi Bill zerren den Wald durch ihre Laptops und bauen daraus Beats, spielen klassische Streichinstrumente und singen, weil es ihnen ein innerstes Bedürfnis ist. Es entstehen Popsongs, die den Satten sagen, dass sie doch noch hungrig sind. Auf der Grundlage gesampelter Spaziergänge treffen synthetische Sounds auf Fieldrecordings und fallen hölzerne Beats in ungewöhnliche Räume. Räume, die sich öffnen und schliessen, zischen und knallen. Hier schreibt der Sampler ein Lied. Hier klingt der Baum tanzbar, streckt die Stadt ihre Finger nach ihrem grünen Umland aus. Foren entstehen, in denen vermeintliche Gegensätze ergreifende Verbindungen eingehen.

Bodi Bill sind der Punkt, an dem sich vielversprechende Anfänge über die bloße Idee hinaus zu einer Band verdichten. An einigen dieser Anfänge stehen die Postrock-Zeitlupe Nonostar, steht Alex Amoons BPitch-Control-EP »I Am The Virus«, steht Fabian Fenks Elektrogeräuschpop namens Pantasz, veröffentlicht auf Sinnbus und Keplar Records. Und immer wieder ist da Musik, die Verbeugungen und Referenzen geschickt in unmissverständlich originäre Strukturen zu weben versteht. Musik, die Umtriebigkeit und Vielseitigkeit ebenso spiegelt wie die Fähigkeit, in der Fülle von Bewährtem und Möglichem zielgenau das progressiv und zeitlos Gute zu benennen, zu nutzen und neu zu besetzen. So setzen Bodi Bill Komposition, Improvisation, Wagemut und Headroom an die Stelle immer nur noch fetterer Standards. Die Liebe zum Ganzen komplettiert das manische Jonglieren mit Details. Das Wissen um Tanzflächendynamik und Clubspannungsbögen stellt sich in den Dienst einer unverschämten Schönheit.

Alex Amoon und Fabian Fenk nutzen ihre Books, um die in Klangfetzen zerlegte Wirklichkeit zu Musik werden zu lassen, egal ob nahe der Stille oder mitten im Getöse. Dabei springt hier eine morphende, tanzbare Hymne heraus, das andere mal eine Ballade über den Stillstand und die Enge in Technoclubs. Ein Loch in der Seele, überfüllte Himmel, vergehende Momente - die Welt ist ihnen zu groß, um nicht voll und ganz erzählt und durchlebt werden zu wollen. Bodi Bill setzen Bezüge zwischen der Samplingphilosophie eines Murcof oder Matthew Herbert, dem Tiefgang der Songs eines Bonnie »Prince« Billy oder Thom Yorke und den aufwühlenden Kompositionen eines Max Bruch oder Alfred Schnittke. Unsere Begeisterung? Grenzenlos.


Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


Kundenrezensionen

4.4 von 5 Sternen
4.4 von 5 Sternen
Die hilfreichsten Kundenrezensionen
2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Neuland zwischen Elektronik und Indie-Songwriting 2. April 2007
Von tbl
Format:Audio CD
Ich bekam diese Platte empfohlen, als Vergleiche mußten Patrick Wolf und The Postal Service herhalten, was mein Interesse weckte. Jetzt, wo ich 'No More Wars' bestimmt schon 20mal gehört habe, muß ich sagen: diese beiden Jungs aus Berlin spielen in ihrer eigenen Liga, Vergleiche sind überflüssig.

Zwar verbinden sie geschickt elektronische Elemente und Indie-Songwriting, aber diese Musik geht über die Ansätze der anfangs genannten hinaus. Die Melodielinien und Arrangements (v. a. das Klavier) erinnern an barockes 70s Songwriting a la John Cale oder die Bonnie Prince Billy-Schule, bleiben dabei aber immer eingängig, es wird nie 'jämmerlich'. In der zweiten Hälfte des Albums dominieren dann elektronische Sounds, es wird geradezu minimal-technoid, allerdings immer noch melodisch und fast schon romantisch (als Vergleich könnte das Pantha du Prince-Album herhalten). Faszinierend ist, wie sich dieses Album von den eher introspektiven Songwriting-Tönen in dieses Melancholie-Techno-Finale hineinentwickelt.

Bodi Bill haben eigentlich nur ein Problem: was tun auf dem zweiten Album? Besser kann man solche Musik jedenfalls nicht machen. Ganz großer Tipp für alle, die keinen doofen Hype brauchen, sondern einfach gute und außergewöhnliche Musik hören wollen.
War diese Rezension für Sie hilfreich?
4 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen geniale gratwanderung. 23. März 2007
Format:Audio CD
hab das bodi bill album seit einer woche und es läuft in dauerrotation. ich war zufällig auf der recordrelease party in berin und hab mich sofort in die band verliebt. eine niegehörte mischung aus clubsound und folkästhetik offenbart sich da. wahnsinnig gute gesänge (was bei clubmusik ja wahrlich nicht selbstverständlich ist), soundästhetisch hochwertige beats und immer wieder tanzbar ohne ende. wirklich eine geniale mischung. und das als erstes album. wow. "mehr davon" kann man da nur rufen.
War diese Rezension für Sie hilfreich?
4.0 von 5 Sternen Gekonnter, tanzbarer, abwechslungsreicher Stilmix 11. August 2011
Format:Audio CD
Je mehr Musik man gehört hat, um so schneller - und mehr - Vergleiche drängen sich einem beim Hören "neuer" Musik auf. Da bleibt nur zu hoffen, dass es angenehme Vergleiche sind. Im Fall von Bodi Bill's "No more Wars" ist das durchaus der Fall. Die Stimme des Sängers ist nicht wirklich ungewöhnlich, aber eindringlich und sehr stimmig.
Beim ersten oberflächlichen Durchhören ist mir "Naegel" in Erinnerung geblieben.

Bei genauem Hinhören-->
"Parking Space": erinnert mich stark an MUM. Und die weiß ich wegen ihrer knispeligen, intimen Sounds sehr zu schätzen. Elektronisch.
"Traffic Jam": geht eher in die Richtung von Radiohead. Streicher sind hier etwas dominater, als noch beim ersten Track, weniger Elektronik.
"Very Small": Streicher, Gitarre; zunächst getragen bekommt der Track durchaus noch ein wenig (sehr wenig) Schwung, wobei es doch eher eine vertonte Geschichte ist á la Joanna Newsom - aber es gilt einen Chorus :)
"Nothing": Elektronisch, schneller, mehrstimmig (auch mit Frau)
"Kilogramm": ohne Gesang, elektronisch, ein wenig Norken, ein wenig Lawrence, ein wenig Pantha Du Price
"Straw Hats": Gesang, elektronisch, erinnert wieder an MUM
"Be Home Before Dinner": weibliche Gesangsschnipsel & Pantha Du Prince Style
"Naegel": es bleibt auch bei genauem Hinhören der ungewöhnlichste Track - elektronisch, stöhnend (wörtlich wie bildlich), treibend, hart und schnell
"Elephant Ears": elektronisch, ich denke an Depeche Mode instrumental, hübsch tanzbar
"Willem": Gesang, Klavier, singende Säge, Joanna Newsom als Mann

Insgesamt ein durchaus abwechslungsreiches Album. Gut gemacht, interessant. Wirklich herausragend ist es nicht, wirklich neu ist es nicht. Aber ziemlich gut!
War diese Rezension für Sie hilfreich?
5.0 von 5 Sternen Sogar Sex! 31. Januar 2008
Format:Audio CD
Sinnbus endlich wieder elektronisch, mit dem ehemaligen Pantasz wieder im Boot und außerdem mit klaren Forderungen, die, wie der eine oder andere das Internet für lebendig und die Verhältnisse für voll-okay-weil-ich-hab-keine-kalten-Füße haltende Blogspacken schon bemerkte, wenig Reflektionsvermögen vermuten lassen. Volltreffer! Und: Ein Glück! Wie ungehemmt und unreflektiert hier alles fließt, wie das aus Programmieraufwand und Sounddetailliebe entstandene Herz wumpawumpaschlägt. Da braucht man nicht mal von überwundenen Schongregrenzen fabulieren, obwohl's vielleicht ja stimmt: Bodi Bill machen Musik wie Prokofjew und Wilson und Hot Chip und Schönberg und Maiden, meinethalben: Umgekehrte Klischees, voll reingewemmste Klischees, Gewohnheitsschönheit und kopfauffräsende Überraschungen, alles dabei. Sogar Sex.

Und tanzen kann man dazu auch noch. Fett.
War diese Rezension für Sie hilfreich?
2 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Elektro/Indie Hybrid 20. Mai 2007
Von A. Durian
Format:Audio CD
Vorab: Das Debutalbum von Bodi Bill ist mit seinen 46 min und 10 Songs leider nur ein halbes Werk. Aber keine Sorge, die Fortsetzung folgt und zwar in Form eines zweiten Teils des Albums. Den gibt es als kostenlosen Download auf der Homepage der Band. Ob es sich lohnt sich die Songs herunterzuladen?

Sagen wir es mal so: die Jungs haben Glück, dass sie mich in einer Phase erwischt haben, in der ich extrem auf solche Elektro/Indie Hybriden stehe!

Für harte Rocker ist dieser Mix aus Clubsounds, Ambient, Folk und Pop eher nichts. Für alle Anderen, die sich gerne mal in Trance tanzen ist das momentan aber genau das Richtige.

Bodi Bill sind extrem vielseitig, Streicher und Klavier wechseln sich ab mit elektronischen Klängen. Aber sie wissen nicht nur mit ihren Labtops umzugehen, basteln ebenso selbstverständlich Beats wie sie klassische Streichinstrumente spielen und singen.

Das Endprodukt klingt wie eine radikale Version von Radioheads Kid A

Eine wunderschön abgemischte Elektonikplatte mit Clubtracks und Chilloutsounds.
War diese Rezension für Sie hilfreich?
Kundenrezensionen suchen
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen

Kunden diskutieren

Das Forum zu diesem Produkt
Diskussion Antworten Jüngster Beitrag
Noch keine Diskussionen

Fragen stellen, Meinungen austauschen, Einblicke gewinnen
Neue Diskussion starten
Thema:
Erster Beitrag:
Eingabe des Log-ins
 

Kundendiskussionen durchsuchen
Alle Amazon-Diskussionen durchsuchen
   


Ähnliche Artikel finden


Ihr Kommentar