Menge:1
No More Hell to Pay ist in Ihrem Einkaufwagen hinzugefügt worden
Inklusive kostenloser MP3-Version dieses Albums.
+ EUR 3,00 Versandkosten
Gebraucht: Sehr gut | Details
Verkauft von MEDIMOPS
Zustand: Gebraucht: Sehr gut
Kommentar: medimops: schnell, sicher und zuverlässig
Andere Verkäufer auf Amazon
In den Einkaufswagen
EUR 18,23
Kostenlose Lieferung ab EUR 29,00 (Bücher immer versandkostenfrei). Details
Verkauft von: Hausmusik
In den Einkaufswagen
EUR 25,88
Kostenlose Lieferung ab EUR 29,00 (Bücher immer versandkostenfrei). Details
Verkauft von: Fulfillment Express
Möchten Sie verkaufen? Bei Amazon verkaufen
Jetzt herunterladen
Kaufen Sie das MP3-Album für EUR 9,49

Bild nicht verfügbar

Keine Abbildung vorhanden für
Farbe:
  • No More Hell to Pay
  • Der Artikel ist in folgender Variante leider nicht verfügbar
  • Keine Abbildung vorhanden
      

No More Hell to Pay


Preis: EUR 18,51 Kostenlose Lieferung ab EUR 29 (Bücher immer versandkostenfrei). Details
Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Inklusive kostenloser MP3-Version dieses Albums.
Dieser Service ist für Geschenkbestellungen nicht verfügbar. Lesen Sie die Nutzungsbedingungen für weitere Informationen und Kosten, die im Falle einer Stornierung oder Rücksendung anfallen können.
Nur noch 2 auf Lager (mehr ist unterwegs).
Verkauf und Versand durch Amazon. Geschenkverpackung verfügbar.
Schließen Sie Ihren Einkauf ab, um die MP3-Version in Ihrer Amazon Musikbibliothek zu speichern. Ein Service von Amazon EU S.a.r.l.
30 neu ab EUR 8,75 3 gebraucht ab EUR 8,72

Hinweise und Aktionen


Wird oft zusammen gekauft

No More Hell to Pay + Second Coming + The Covering
Preis für alle drei: EUR 58,16

Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen

Produktinformation

  • Audio CD (1. November 2013)
  • Anzahl Disks/Tonträger: 1
  • Label: Frontiers Records S.R.l. (Soulfood)
  • ASIN: B00EEPFRGE
  • Weitere Ausgaben: Audio CD  |  Vinyl  |  MP3-Download
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.5 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (19 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 120.122 in Musik (Siehe Top 100 in Musik)

Reinhören und MP3s kaufen

Titel dieses Albums sind als MP3s erhältlich. Klicken Sie "Kaufen" oder MP3-Album ansehen.
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                         

Hörproben
Song Länge Preis
Anhören  1. Revelation 4:30EUR 1,00  Kaufen 
Anhören  2. No More Hell to Pay 4:53EUR 1,00  Kaufen 
Anhören  3. Saved by Love 3:07EUR 1,00  Kaufen 
Anhören  4. Jesus Is Just Alright 5:10EUR 1,00  Kaufen 
Anhören  5. The One 4:10EUR 1,00  Kaufen 
Anhören  6. Legacy 4:14EUR 1,00  Kaufen 
Anhören  7. Marching into Battle 4:44EUR 1,00  Kaufen 
Anhören  8. Te Amo 4:06EUR 1,00  Kaufen 
Anhören  9. Sticks & Stones 4:10EUR 1,00  Kaufen 
Anhören10. Water into Wine 3:41EUR 1,00  Kaufen 
Anhören11. Sympathy 4:02EUR 1,00  Kaufen 
Anhören12. Renewed 4:20EUR 1,00  Kaufen 

Produktbeschreibungen

Mit No More Hell To Pay legen Stryper bereits ihr achtes Studioalbum vor. Selbst produziert vom Frontmann Michael Sweet, enthält die Tracklist einige der stärksten und härtesten Lieder die die Band je geschrieben hat.
Sweet kommentiert dazu:
The new Stryper album, No More Hell To Pay , is the record we needed to make as a follow up to To Hell With The Devil . Every song has a hooky guitar riff. Everything is in minor keys, so it's a little darker sounding and a little tougher. It's definitely our heaviest record and I think people will be pleasantly surprised. To reference, there is less songs like Calling On You and more songs like To Hell With The Devil . It's more in that vein than the poppier vein.

Ohne jeden Zweifel sind Stryper eine DER Christlichen Rock Bands überhaupt und die am meisten gefeierte White-Metal-Band. Zusammengesetzt aus Michael Sweet (Gesang/Gitarre) Oz Fox (Gitarre), Tim Gaines (Bass) und Robert Sweet (Schlagzeug), rocken Stryper bereits seit 1983 und sind für einige 80er Metal Classic Alben wie Soldiers Under Command , To Hell With The Devil und In God We Trust und auch MTV Hit-Singles/Videos wie Calling On You , Free und Honestly verantwortlich. Nach einer Pause, die beinahe die kompletten 90iger Jahre andauerte kamen sie im 21igsten Jahrhundert gestärkt zurück. Bis heute haben sie über 8 Mio CDs weltweit verkauft. Stryper sind auch die erste Band die zwei Songs in den MTV Top 10 gleichzeitig hatten.

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Kundenrezensionen

4.5 von 5 Sternen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Pit-online am 25. Dezember 2013
Format: Audio CD Verifizierter Kauf
Ich höre nun schon mein Leben lang Stryper und dieses Album ist nach ihrem "Comeback" für mich das Beste. Ich liebe ihren Sound, ihre Melodien und dieses Album ist voller Power. Für mich ist jeder Song ein Volltreffer und man spürt ihnen eine Botschaft an: Let's rock the world for Jesus. Die Dynamik die Michael und der Rest der Band an den Tag legen ist einfach gigantisch und bislang noch auf keinem Album so zu hören gewesen. Für jeden der seinen christlichen Glauben mit guter Rockmusik ausdrücken möchte ist dieses Album einfach nur zu empfehlen.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Rock The North VINE-PRODUKTTESTER am 12. November 2013
Format: Audio CD
Das neue Stryper-Album beeindruckt mich über die Maßen!
Aufgewachsen mit Stryper, habe ich sie leider in den letzten Jahren etwas aus den Augen verloren. Mit No More Hell To Pay haben sie sich aber wieder ganz nach vorne in meinen CD-Player gespielt.

Das Michael Sweet noch dermaßen hohe Töne rausbekommt ist wirklich der Wahnsinn.
Das Album allgemein ist auf einem extrem hohen Level und die Jungs von Stryper rocken sich hier wirklich den Ar... auf!!

Bleibt nur zu hoffen das sie nochmal den Weg nach Deutschland finden!

Fazit:
Als wenn Stryper nicht gealtert wäre! Heavy Metal vom allerfeinsten! KAUFEN!
1 Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Stefan Goebel am 9. November 2013
Format: Audio CD Verifizierter Kauf
Die Farbkombination steht anno 2013 für Tempo, Begeisterungsfähigkeit, Champions-League und Erfolg - nein, ich bin kein BVB-Fan, aber ein ehrliches Fussballer-Herz kann das wohl so unterschreiben... Und ein Hardrocker-Herz kann meiner bescheidenen Meinung nach zu "No More Hell to Pay" exakt dasselbe sagen. Das mit dem Erfolg bleibt noch abzuwarten, aber Stryper hat mit diesem Album alles dafür getan, was möglich ist.

12 Songs, 51 Minuten Spielzeit. Ich höre einen Michael Sweet, der nichts, aber auch gar nichts von seiner Stimme verloren hat. Die Band zeigt, was man mit zwei Gitarren, einem Bass und Schlagzeug macht : Rock 'n Roll ! Zwei kleine Kritiken direkt an dieser Stelle : Auf keinen Fall darf man diese Platte mit "Revelation" eröffnen, sondern muß z.B. (meine erste Wahl) "Saved by Love" an den Anfang "knallen". Und als zweites sollte man diesen guten, abwechslungsreichen Drums das letzte bißchen "High-School Garagensound" austreiben - denn letzteres ist in meinen Augen das Haupt-Problem von "Reborn" und "Murder by Pride" gewesen, bei denen Sch...-Gitarren und zaghafte Vocals noch hinzukamen und so gute Songs wie Grütze klangen.

Nörgel-Modus off : Die Scheibe bzw. die dazugehörigen Bytes drehen sich jetzt bereits weit übers 10te Mal in meinen Playern - ob zu Hause, bei der Arbeit oder im Auto. Favoriten sind echt schwer auszumachen, weil es keinen schwachen Track gibt ! Ok, ich entscheide mich für "Sticks & Stones", "Sympathy" und "Te Amo". "Sympathy" ist auch für mich der Song, der die Stryper 2.0 - Essenz ausmacht. Wenn Du kein Stryper-Fan bist und einen Kauf des Albums erwägst, hör' Dir diesen Song an.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Alexander Gärtner TOP 1000 REZENSENT am 5. November 2013
Format: Audio CD Verifizierter Kauf
"No more Hell to pay" ist mittlerweile bereits das fünfte Studioalbum seit dem "Reborn"- Comeback. Mehr Studioplatten haben sie vor dem Split auch nicht aufgenommen. Dabei müssen sie sich natürlich immer am Megaseller "To Hell with the Devil" messen. Diesmal haben sie diese Herausforderung sehr bewusst und planmäßig angenommen, das beweisen bereits Titel und Cover der CD, die sich klar auf den alten Klassiker beziehen.

Die CD beginnt mit einem wohlig retrolastigen Twinguitar- Intro; der unauffällige Midtemposong "Revelation" wirkt jedoch irgendwie gebremst und gewollt konstruiert. Darauf folgt der Titelsong in ähnlichem musikalischen Gewässer. Hm, hatte die Band nicht rockige Härte versprochen? Ah, "Saved by Love" rockt endlich richtig vorwärts. Das Sixties- Cover "Jesus is just alright" zeigt die Band dann spiel- und interpretationsfreudig, bevor mit "The one" die obligatorische Ballade folgt - es bleibt erfreulicherweise die einzige. Dann zieht das an "Soldiers under Command" erinnernde "Legacy" das Tempo wieder an... und jetzt endlich hat es mich gepackt. Praktisch alle Songs stammen aus Michael Sweets Feder und enthalten neben gewohnt eingängigen Melodien und den großen Refrains auch griffige Riffs. Die Rhythmusgitarren klingen trocken und direkt; herausragend sind die exzellent durchkomponierten Gitarrensoli, Hut ab vor Oz Fox. Schön ist, dass Robert Sweet wieder auf dem Drumhocker sitzt; sein präziser, technischer Stil passt einfach besser als der von "Murder by Pride"- Ersatzmann Kenny Aronoff. Leider ist seine optische Selbstinszenierung mehr als peinlich, aber auch das kennt man ja. Dass Bassist Tim Gaines ebenfalls wieder an Bord ist, ist eine nette Dreingabe.
Lesen Sie weiter... ›
2 Kommentare War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Andreas Link am 4. November 2013
Format: Audio CD
Sie haben es tatsächlich geschafft sich neu zu erfinden und auf eine schnelle und billige Kopie aus früheren Jahren zu verzichten. Das Album konnte eine Wiedergeburt des Metal schlechthin werden, denn stryper haben es geschafft sich vom schneller, härter und lauter zu distanzieren und haben einfach nur auf hohem Level komponiert.
Stryper vintage - die Stimme und auch die Gitarren klangen noch selten so rund und reif.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Die neuesten Kundenrezensionen


Kunden diskutieren

Das Forum zu diesem Produkt
Diskussion Antworten Jüngster Beitrag
Noch keine Diskussionen

Fragen stellen, Meinungen austauschen, Einblicke gewinnen
Neue Diskussion starten
Thema:
Erster Beitrag:
Eingabe des Log-ins
 

Kundendiskussionen durchsuchen
Alle Amazon-Diskussionen durchsuchen