Zum Wunschzettel hinzufügen
Nippon Soul
 
Größeres Bild
 

Nippon Soul

16. Januar 2007 | Format: MP3

EUR 6,99 (Alle Preisangaben inkl. MwSt.)
Auch als CD verfügbar.
Song
Länge
Beliebtheit  
30
1
9:32
30
2
3:46
30
3
10:48
30
4
2:37
30
5
7:01
30
6
13:02
30
7
9:06


Produktinformation

  • Ursprüngliches Erscheinungsdatum : 2. Mai 2007
  • Erscheinungstermin: 2. Mai 2007
  • Label: Universal Classics & Jazz
  • Copyright: (C) 1990 Fantasy, Inc.
  • Erforderliche Metadaten des Labels: Musik-Datei enthält eindeutiges Kauf-Identifikationsmerkmal. Weitere Informationen.
  • Gesamtlänge: 55:52
  • Genres:
  • ASIN: B001SPV8MK
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 5.0 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (1 Kundenrezension)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 218.824 in MP3-Alben (Siehe Top 100 in MP3-Alben)

 Ist der Verkauf dieses Produkts für Sie nicht akzeptabel?
 

Kundenrezensionen

5.0 von 5 Sternen
5 Sterne
1
4 Sterne
0
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Sterne
0
Siehe die Kundenrezension
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Zwiefldraader VINE-PRODUKTTESTER on 2. Dezember 2007
Format: Audio CD
Cannonball hat uns eine ganze Reihe Platten hinterlassen, die er für recht unterschiedliche Labels aufgenommen hat. Die vorliegende "Nippon Soul" ist nicht die erste, die er mit seinem exzellentem Sextet aufgenommen hat. Das besondere an dieser Platte ist, dass sie einerseits durch den drängenden Sound dieser Bestbesetzung und auf der anderen Seite durch die hervorragenden Personalstile der beteiligten Musiker geprägt ist. Es vermittelt sich zeitweise der Eindruck, es spiele eine Big Band im Miniformat, wozu vor allem die rhythmische Präzision, mit der die Bläser Cannonball und Nat Adderly, sowie Yusef Lateef hier live zu Werke gehen, beiträgt. Doch anders als bei einigen anderen (auch - das möchte ich unbedingt sagen - wirklich guten und hörenswerten Aufnahmen des Meisters) erschöpft sich diese Besetzung nicht darin. Ein sehr gutes Beispiel dafür ist das Coltrane gewidmete Stück "Brother John", in dem es Lateef gelingt einerseits den Gestus des des verehrten Kollegen anzudeuten und gleichzeitig immer er selbst zu bleiben. Die Band agiert derweil wie ein polyrhythmisches Uhrwerk.
Es ist auch ein Genuss den frühen Joe Zawinul zu hören und dabei festzustellen, was für ein formidabler Pianist mit unbedingtem Stilwillen er schon war, bevor er wenig später auf die elektisch verstärkten Hammonds und Moogs umstieg. sam Jones und Louis Hayes erweísen sich einmal mehr als unbestechliche Rhytmusgruppe, der es gelingt die Dynamik der gesmaten Band auf hohem Niveau zu halten.
Eine der wenigen Platten, die funky und gleichzeitig lyrisch ist. Intelligenter Hard Bop, der zeitweise schon etwas über sich hinaus weist.

Deshalb eine der wenigen Gelegenheiten tatsächlich und ohne Zweifel 5 Sterne zu vergeben.
1 Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Produktbilder von Kunden

Suchen

Ähnliche Artikel finden