Niemand hört mein Schreien: Gefangen im Palast Gaddafis und über 1,5 Millionen weitere Bücher verfügbar für Amazon Kindle. Erfahren Sie mehr
  • Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Gewöhnlich versandfertig in 2 bis 3 Tagen.
Verkauf und Versand durch Amazon.
Geschenkverpackung verfügbar.
Menge:1
Niemand hört mein Sc... ist in Ihrem Einkaufwagen hinzugefügt worden
Gebraucht: Gut | Details
Verkauft von Warehouse Deals
Zustand: Gebraucht: Gut
Kommentar: Gelesene Ausgabe in gutem, sauberen Zustand. Seiten und Einband sind intakt (ebenfalls der Schutzumschlag, falls vorhanden). Buchrücken darf Gebrauchsspuren aufweisen. Notizen oder Unterstreichungen in begrenztem Ausmaß sowie Bibliotheksstempel sind zumutbar. Amazon-Kundenservice und Rücknahmegarantie (bis zu 30 Tagen) bei jedem Kauf.
Ihren Artikel jetzt
eintauschen und
EUR 0,70 Gutschein erhalten.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Anhören Wird wiedergegeben... Angehalten   Sie hören eine Probe der Audible-Audioausgabe.
Weitere Informationen
Dieses Bild anzeigen

Niemand hört mein Schreien: Gefangen im Palast Gaddafis Gebundene Ausgabe – 6. März 2013


Alle 3 Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Kindle Edition
"Bitte wiederholen"
Gebundene Ausgabe
"Bitte wiederholen"
EUR 19,99
EUR 14,90 EUR 1,99
78 neu ab EUR 14,90 15 gebraucht ab EUR 1,99

Wird oft zusammen gekauft

Niemand hört mein Schreien: Gefangen im Palast Gaddafis + Nimm mich, bezahl mich, zerstör mich! - Mein Leben als minderjährige Prostituierte in Deutschland + Die Zeit des Schweigens ist vorbei
Preis für alle drei: EUR 46,93

Einige dieser Artikel sind schneller versandfertig als andere.

Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen
Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.


Alles muss raus - Kalender 2015
Entdecken Sie bis Ende März 2015 unser Angebot an reduzierten Kalendern für das Jahr 2015. Klicken Sie hier, um direkt zur Aktion zu gelangen.

Produktinformation

  • Gebundene Ausgabe: 296 Seiten
  • Verlag: Aufbau Verlag; Auflage: 3 (6. März 2013)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3351027664
  • ISBN-13: 978-3351027667
  • Originaltitel: Le Proies. Dans le harem de Kadhafi
  • Größe und/oder Gewicht: 13,3 x 3,1 x 22,4 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.2 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (33 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 200.010 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Mehr über den Autor

Entdecken Sie Bücher, lesen Sie über Autoren und mehr

Produktbeschreibungen

Über den Autor und weitere Mitwirkende

Claudia Puls studierte Romanistik, Germanistik und Kunstgeschichte in Berlin und Lyon. Sie arbeitet als Lektorin in Berlin

Waltraud Schwarze studierte Romanistik und Bibliothekswissenschaft, betreute über 30 Jahre im Aufbau Verlag die Literatur aus den romanischen Sprachen und entdeckte Fred Vargas für den deutschen Buchmarkt. Sie lebt als Übersetzerin und freie Lektorin in Berlin. 2009 wurde Waltraud Schwarze vom französischen Ministerium für Kultur und Kommunikation zum Chevalier dans l'ordre des Arts et des Lettres / Ritter im Orden Arts et Lettres ernannt.

Annick Cojean arbeitet als Korrespondentin für die französische Tageszeitung Le Monde und ist eine der bekanntesten Journalistinnen Frankreichs. Sie hat bereits mehrere Bücher veröffentlicht und wurde u.a. mit dem Prix Albert Londres ausgezeichnet.

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


In diesem Buch (Mehr dazu)
Ausgewählte Seiten ansehen
Buchdeckel | Copyright | Inhaltsverzeichnis | Auszug
Hier reinlesen und suchen:

Kundenrezensionen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

8 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Enomis T am 8. April 2013
Format: Gebundene Ausgabe Verifizierter Kauf
Habe mir das Buch trotz den schlechten Kritiken gekauft und bin zuerst mit einem gemischten Gefühl an das Buch heran gegangen.
Gestern Abend habe ich es fertig gelesen und das Buch hat von mir die vollen fünf Sterne verdient.

Das Buch ist in zwei Teile gegliedert. Im ersten Teil erzählt Soraya ihre Geschichte und ihren Leidensweg.
Der Bericht ist absolut schonungslos und schockiert recht schnell. Dass hier auch nur ein Wörtchen übertrieben wurde wegen der "Story", das kann ich nicht bestätigen. Aus meiner Sicht wurde der Bericht so authentisch wie möglich verfasst. Eventuell könnte man sich an der ordinären Sprache stören, aber, ich weiß nicht wie man diese Grausamkeiten in schönen Worten darstellen könnte?!?
Der zweite Teil beschreibt die Recherchearbeit der Autorin und Journalistin. In diesem Teil legt sie offen dar wie sie recherchiert hat, mit welchen Personen sie Kontakt aufgenommen hat um die Geschichte von Soraya quasi zu belegen.

Gegen Abscheu, Ekel und einer gewissen Neugier kann man sich nicht wehren, wenn man dieses Buch liest.
Vor allen Dingen habe ich mir immer und immer wieder ins Gedächtnis gerufen, dass es sich hier um eine wahre Geschichte handelt und nicht um eine erfundene Story, die in diesem Kontext durchweg als Psychothriller durchgehen könnte.
Man kann es sich kaum vorstellen welche unvorstellbaren physischen und auch psychischen Leiden diese Mädchen durchleben mussten. Alles was ihnen aus diesen grausamen Jahren übrig bleibt ist ein Trümmerhaufen. Viele Frauen verkaufen sich heute noch, da der "Oberst" (wie er in dem Buch genannt wird) ihr komplettes Leben und ihre ganzen Träume zerstört hat.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
20 von 24 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von A. Zanker TOP 500 REZENSENT am 12. März 2013
Format: Gebundene Ausgabe
Annick Cojean arbeitet seit 30 Jahren für "Le Monde" und legt mit ihrem neuen Buch sprichwörtlich die "Schreibfeder in die Wunde", jene Wunde die viele junge Frauen unter dem Sex-Monster Gaddafi erfahren und erleiden mussten. Das vorliegende Buch ist eine erschütternde, traurig machende Lektüre, sie liest sich stellenweise wie ein Psychothriller, nur die Tatsache, dass hier Erfahrungsberichte an die Öffentlichkeit gelangen, machen das Ganze umso schmerzhafter. Die Journalistin Annick Cojean will mit ihrem Buch, etwas von der privaten Seiten jenes Despoten an das Tageslicht befördern, dessen Bilder bei der Ergreifung im Oktober 2011 uns alle noch sehr präsent sind...und vielleicht soll dieses Buch auch in Erinnerung behalten, was viele junge Frauen über sich ergehen lassen mussten, eine von Ihnen ist Soraya, der dieses Buch vermutlich mit "S." gewidmet wurde...

Das Buch ist in zwei Teile aufgeteilt, im ersten wird Soraya zu Wort kommen, das Ganze klingt so, als ob sie ihr erzählt und die Autorin das Erzählte transkribiert hat. (Was für mich manchmal ein wenig hohl klang) Im zweiten Teil, wird uns die Autorin mit zu Recherchen nehmen, sie wird dort verschiedene Menschen befragen, um nicht zu letzt auch zu überprüfen, ob das Geschilderte von Soraya auch von anderen Stimmen gestützt und bestätigt wird. Dazu hat die Autorin verschiedene andere Frauen befragt, die oft Angst hatten, Aussagen zu machen, weil sie nicht erkannt werden wollen...weil sie entweiht wurden, was auch oftmals den Verstoss aus der Familie bedeutete..

Soraya erzählt uns ihre Lebens- und Leidensgeschichte unter Gadaffi. Mit 15 Jahren wird sie von der Schule genommen und im Kellergeschoss mit ca.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Matma am 9. November 2014
Format: Gebundene Ausgabe
Dieses Buch wurde mir zum Lesen empfohlen.

Ich kann das Buch nicht uneingeschränkt weiterempfehlen. Wenn ich an Soraya denke und an die Frauen, die mutig genug waren, über ihr Schicksal zu berichten, dann ja. Diese Frauen haben es verdient gehört und gelesen zu werden. Deshalb habe ich das Buch zu Ende gelesen. Aber mich hat das Buch zutiefst verstört. Ich fand es unfassbar, dass man diesen Frauen alles nahm, was sie hatten: ihre Ehre, ihren Glauben, ihre Familien, ihre Zukunft. Einfach alles. Mit dieser Ungerechtigkeit zu leben ohne Aussicht auf Gerechtigkeit in einem Land, dass für diese Schicksale keinen Platz, Verständnis oder Hilfe hat, ist das Maximum an Ungerechtigkeit, die ich mir vorstellen kann. Das verstört mich sehr und ist mir lange nachgegangen.

Ich hätte persönlich nicht all diese Details zu ihrer Peinigung gebraucht, ich bezweifle, ob es der Geschichte wirklich dient. Ich bin der Meinung, dass es möglich gewesen wäre die Erlebnisse in weniger voyeuristischer Art und Weise zu beschreiben. (Es gibt bestimmt Leser, die das anders sehen und auch mehr für Gut heissen würden) Ich hoffe, das alles ist aber im Sinn des Opfers und dass die Veröffentlichung das erbracht hat, was Soraya und Annick Cojean sich erhofft haben.

Das Buch hat keinen literarischen Anspruch, es ist ein Erfahrungsbericht, von einem Opfer geschildert. Ich fand es in Anbetracht dessen gut geschrieben.

Die Botschaft des Buches ist unter anderem: Gaddafi und sein Regime war schlecht und böse. Natürlich ist das nicht die ganze Wahrheit. Er hat auch Stabilität gebracht, in Anbetracht der gegewärtigen Situation in Libyen wird das noch deutlicher.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Die neuesten Kundenrezensionen