Nie wieder achtzig! und über 1,5 Millionen weitere Bücher verfügbar für Amazon Kindle. Erfahren Sie mehr
Gebraucht kaufen
EUR 4,60
Gebraucht: Gut | Details
Verkauft von Rheinberg-Buch
Zustand: Gebraucht: Gut
Kommentar: Gebraucht - Gut Rechnung mit ausgewiesener MwSt.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Anhören Wird wiedergegeben... Angehalten   Sie hören eine Probe der Audible-Audioausgabe.
Weitere Informationen
Dieses Bild anzeigen

Nie wieder achtzig! Gebundene Ausgabe – 2. Oktober 2007


Alle 10 Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Kindle Edition
"Bitte wiederholen"
Gebundene Ausgabe
"Bitte wiederholen"
EUR 27,54 EUR 0,18
Unbekannter Einband
"Bitte wiederholen"
1 neu ab EUR 27,54 34 gebraucht ab EUR 0,18 2 Sammlerstück ab EUR 4,50

Hinweise und Aktionen

  • Sparpaket: 3 Hörbücher für 33 EUR: Entdecken Sie unsere vielseitige Auswahl an reduzierten Hörbüchern und erhalten Sie 3 Hörbücher Ihrer Wahl für 33 EUR. Klicken Sie hier, um direkt zur Aktion zu gelangen.

Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.


Produktinformation

  • Gebundene Ausgabe: 240 Seiten
  • Verlag: Karl Blessing Verlag; Auflage: 1. Aufl. (2. Oktober 2007)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3896673319
  • ISBN-13: 978-3896673312
  • Größe und/oder Gewicht: 14,2 x 2,7 x 22,4 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.4 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (29 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 83.710 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Mehr über den Autor

Entdecken Sie Bücher, lesen Sie über Autoren und mehr

Produktbeschreibungen

Amazon.de

Über die Schulter blickend und etwas fies schmunzelt er uns vom Buchdeckel aus zu, Deutschlands dienstältester Satireteufel. Alles schon dagewesen, alles schon gesehen, Leute, scheint sein Blick zu sagen. Trotzdem solltet ihr mit mir noch rechnen. Das Schandmaul ist noch aktiv! Und liefert sogleich den Nachweis. Dieter Hildebrandt, unvorstellbare achtzig (womit er so gar nichts rechtes anzufangen weiß), legt noch einmal einige Filetstücke eines langen (Kabarettisten)-lebens vor. Falls jemand zu jung ist oder es vergessen haben sollte: Insignien bürgerlicher Wohlanständigkeit, Saubermann-Mentalität, Law-and-Order-Geschwafel, Wasserprediger und Weinsäufer, so etwas konnte der Meister der flinken Zunge schon immer auf dem Tablett der Lächerlichkeit blitzartig vorführen.

Dies gilt bis heute, wie seine Meditationen zu Schäubles Überwachungsfantasien, die ätzende Kurnaz-Aktennotiz „Steinmeiers Erntedankfest“, sowie der Alptraumbericht über die Segnungen des Alters, „Geschlossene Gesellschaft“, aufzeigen. Hildebrandt, der mit seiner Lach- und Schießgesellschaft der Bundesrepublik seit ihren Anfängen den Spiegel der Lächerlichkeit und gefährlichen Abwege vorhielt, schreitet noch einmal die politischen Haupt- und Nebenschauplätze seines Lebens ab. Die „Spiegel“-Affäre, den an mittelalteralterliche Hexenfanale gemahnenden Abtreibungsprozess in Memmingen, die bürgerkriegsähnlichen Zustände in der atomaren Wiederaufbereitungsanlage Wackersdorf, schließlich die Ära Kohl, jene Zeit, „in der Skrupel keine Chance mehr hatten.“ Notizen aus der Provinz, wie es sie leider kaum mehr gibt!

Hildebrandts Perlenkette bundesrepublikanischer Realsatire enthält zahlreiche Giftpillen, lässt aber auch, speziell in unserer gaga- und gagverliebten Haudrauf-TV-Gesellschaft manche Pointen etwas altväterlich schwächelnd erscheinen (Hildebrandt live zu erleben schlägt eben noch immer das geschriebene Wort!). Und doch kann sich sich der Mann in Nullkommanichts wieder in Rage oder Verzweiflung reden. Etwa beim Bericht über das Zimmer, das eine Hartz IV-„Bedarfsgemeinschaft“ nur noch zum Belüften betreten darf, da es behördlicherseits als zu groß eingestuft wurde. Bei soviel deutschem Einfallsreichtum wird Hildebrandt ganz schnell wieder blutjung. Und wir sehen ganz alt aus! --Ravi Unger

Pressestimmen

"Hildebrandt schreibt, wie er auf der Bühne redet: bissig, satirisch und ernst, wo nötig, aber meist heiter." (Deutsche Presse-Agentur)

"Kaum einer kann so eloquent und originell wütend werden." (Kölner Stadt-Anzeiger)

"Der unangepasste Querdenker Hildebrandt ... hat sich seinen Esprit und seinen jugendlich anmutenden Elan bewahrt, wie sein neues Buch beweist." (Südkurier)

"So was von bestkonserviertem Schandmaul - kein Wunder, dass er nichts damit anzufangen weiß, unvorstellbare 80 zu sein. ... Lesekost als dente - fast überlebensnotwendig in der Idylle der Urlaube." (Neue Kärntner Tageszeitung)

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


In diesem Buch (Mehr dazu)
Ausgewählte Seiten ansehen
Buchdeckel | Copyright | Inhaltsverzeichnis | Auszug
Hier reinlesen und suchen:

Kundenrezensionen

4.4 von 5 Sternen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

26 von 28 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Detlef Rüsch #1 HALL OF FAME REZENSENTTOP 50 REZENSENT am 31. Mai 2007
Format: Gebundene Ausgabe
Dieses Buch ermöglicht eine amüsierende, anregende, nachdenkliche, kurzweilige, langlebige, informative, sprachgewandte Lektüre!

In teils längeren, meist aber kürzeren Abschnitten durchleuchtet und durchpflügt der Kabarettist die Belange der Gesellschaft in Deutschland. Mal andeutend, mal genau analysierend setzt er sich mit einer Bandbreite von Themen auseinander und zeigt hierbei sowohl Missstände und Unzulänglichkeiten als auch Widersprüche und Fragwürdigkeiten auf.

Er geht scharf und doch achtend mit den Mitmenschen um, auch wenn so manche Formulierung grenzwertig erscheint. Aber hier liegt auch Hildebrandts besondere Stärke: Er benennt Zustände und tituliert Menschen und nimmt dabei diese und sich ernst. Dabei unterscheidet er sich - Gott sei Dank - von all den Comedy-Stars, die sich oft nur noch durch eine Menge von Requisiten halten können und welche den Zuschauern/-innen leider ein Mindestmaß an Informiertheit zum tagespolitischen und gesellschaftlichen Geschehen nicht abfordern.

Wortspiele, Satzverdrehungen, Gedankensprünge und der spielerische Umgang mit Vergleichen von historischen zu aktuellen Geschehnissen: hier liegt die Welt von Dieter Hildebrandt, die er in erstaunlicher, fast schon tragischer Aktualität zu beschreiben vermag. Sein Schreibstil ist sehr gängig und erfordert trotzdem durch überraschende Nuancen alle Aufmerksamkeit. So schreibt er auf Seite 30Ž: "Wir Vertriebene sind jetzt mehr, als wir damals waren, als wir gekommen wurden."

Er ruft längst vergessene Skandale ins Gedächtnis sowie Verantwortliche, die sich den Fragen der Gesellschaft entzogen haben.
Lesen Sie weiter... ›
1 Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Happyx TOP 50 REZENSENT am 24. August 2007
Format: Gebundene Ausgabe
Beim Anhören auf TV sind seine Gags oft viel zu intensiv und schnell wieder vergessen, um sich alles merken zu können. Dieses Buch versammelt eine Nach-Lese, aber auch neue, aktuelle Kommentare zum Zeitgeschehen - in der unnachahmlichen Art dieses genialen Großmeisters der kritischen Scharfzüngigkeit. All das, was man ahnt, aber fast nicht wagt zu denken - hier steht es schwarz auf weiß, spannend und zum Totlachen gemein. Dieses wunderbare Patchwork deutscher Befindlichkeiten ist ein Genuss - für Menschen, die es gelernt haben, hinter die geleckten Fassaden zu blicken. Hier meine 3 Favoriten:

"Den Sozialismus in seinem Lauf halten Katz und Maus nicht auf. Die drüben haben 40 Jahre für die Katz gearbeitet, und wir haben die Mäuse. Es war schon der Höhepunkt des Zynismus, als die Hypobank die Losung verbreitete: Leben Sie. Wir kümmern uns um die Details."

Dieter Hildebrandt kümmert sich um vergessene, unbequeme Details und Kuriositäten wie diese:
"Am Tag als der schwarze Rauch weiß aufstieg in Rom, konnte man im Bayerntext von B5 zwei Schlagzeilen lesen: Joseph Kardinal Ratzinger neuer Papst und darunter: Teufel hat Rücktritt erklärt." Dazu noch dies:"Der Chefredakteur des Bayerischen TV Sigmund Gottlieb soll bei der Verkündigung dieser Mitteilung plötzlich aus dem Bild verschwunden sein. Wahrscheinlich ist er automatisch auf die Knie gefallen."

Mit einem Zitat von Elias Canetti (Die Fahne ist sichtbar gemachter Wind) nimmt er der von 2006 immer noch nachhallenden, TV-geschmierten Fußballbegeisterung die Luft aus den Segeln. Erfrischend gemein seine Maßnahme in 2006, alle Hundehäufchen mit einer Fahne zu schmücken.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von isy3 am 31. Januar 2009
Format: Taschenbuch
... an einen großen Kabarettisten; da Dieter Hildebrandt sich allmählich vom Fernsehen zurückzieht.

Ich möchte dieses preiswerte Taschenbuch ganz besonders empfehlen. Es eignet sich nämlich als Geschenk für alle, die gerade ihren 80sten oder 60sten Geburtstag feiern; denn um sie geht es in zwei Kapitel des Buches ausdrücklich. Aber auch alle über 40 werden ihre Freude an Hildebrandts Buch haben, da sie mit den Fernseh- und Kabarettbeiträgen Dieter Hildebrandts aufgewachsen sind. In dem Buch sind seine brillantesten Beiträge aus dem "Scheibenwischer" bis zum Jahr 2007 zusammengestellt und manche davon sind auch noch liebevoll und kongenial illustriert von dem Karikaturisten Dieter Hanitzsch.

Das Buch ist ein wichtiges politisches Zeitdokument und macht die Sichtweise eines messerscharf beobachtenden und klar denkenden Menschen deutlich, der sich kritisch seine eigene Meinung bildet und diese mutig und mit Witz vertritt.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Raumzeitreisender TOP 500 REZENSENT am 18. Juli 2010
Format: Taschenbuch
Dieter Hildebrandt beginnt sein Taschenbuch mit einem Nachwort, da sich gegenüber der gebundenen Ausgabe ja einiges geändert haben kann: "Regierungen könnten verscheucht worden sein, Meinungen sich geändert haben, Entscheidungen gefallen sein". Mit diesem Einstieg thematisiert er den gesellschaftlichen Wandel, auf den nicht nur Politiker, sondern auch das Kabarett reagieren müssen. Sowohl Politik als auch Kabarett sind ein Spiegelbild gesellschaftlicher Strömungen, wobei das Kabarett seinen Fokus darauf richtet, wie Politiker mit gesellschaftlichen Veränderungen umgehen und dieses "wie" auch überzeichnen darf. - Das Kabarett beginnt bereits im Vorwort.

Kabarettisten wie Dieter Hildebrandt sorgen auf satirische und humorvolle Weise für Transparenz. Sie haben die Nase im Wind, wenn es darum geht, die wahren Absichten unserer Politiker offen zu legen, sie drücken die Finger in die Wunde politischer Unkorrektheiten. Die wirkungsvollste Opposition, so der Eindruck, findet man nur im Kabarett – und Aufklärung tut Not. Leider wird das Kabarett in den Medien mehr und mehr von (unpolitischer) Comedy verdrängt. Hildebrandt, in den 1950er Jahren mit der Münchner Lach- und Schießgesellschaft bekannt geworden, ist ein Urgestein des Kabaretts.

Sein Buch enthält einen Querschnitt aus mehreren Jahrzehnten deutscher Geschichte. Es geht um Schäubles Sicherheitspolitik, Stoibers Wort-Akrobatik, Gerichtsfälle unserer Deal-Justiz, Doping im Hochleistungssport und um die Spiegel-Affäre, um nur Beispiele zu nennen. Er geht humorvoll mit den Problemen des Alters um, wenn er schreibt: "Ich habe mit einigem Entsetzen festgestellt, dass auch die Weisheit im Alter nicht nachwächst.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Die neuesten Kundenrezensionen