In weniger als einer Minute können Sie mit dem Lesen von Nickel and Dimed: On (Not) Getting By in America auf Ihrem Kindle beginnen. Sie haben noch keinen Kindle? Hier kaufen oder mit einer unserer kostenlosen Kindle Lese-Apps sofort zu lesen anfangen.

An Ihren Kindle oder ein anderes Gerät senden

 
 
 

Kostenlos testen

Jetzt kostenlos reinlesen

An Ihren Kindle oder ein anderes Gerät senden

Der Artikel ist in folgender Variante leider nicht verfügbar
Keine Abbildung vorhanden für
Farbe:
Keine Abbildung vorhanden
 

Nickel and Dimed: On (Not) Getting By in America [Kindle Edition]

Barbara Ehrenreich
4.1 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (9 Kundenrezensionen)

Kindle-Preis: EUR 9,99 Inkl. MwSt. und kostenloser drahtloser Lieferung über Amazon Whispernet

Kostenlose Kindle-Leseanwendung Jeder kann Kindle Bücher lesen  selbst ohne ein Kindle-Gerät  mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.

Geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Mobiltelefonnummer ein, um die kostenfreie App zu beziehen.

Weitere Ausgaben

Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Kindle Edition EUR 9,99  
Gebundene Ausgabe --  
Taschenbuch EUR 12,60  
Audio CD EUR 20,46  

Beim Kauf von Produkten ab 40 EUR erhalten Sie eine E-Mail mit einem 10 EUR Gutscheincode, einlösbar auf ausgewählte Premium-Beauty-Produkte. Diese Aktion gilt nur für Produkte mit Verkauf und Versand durch Amazon.de. Für weitere Informationen zur Aktion bitte hier klicken.



Produktbeschreibungen

Amazon.de

Essayist and cultural critic, now author of Nickel and Dimed, Barbara Ehrenreich has always specialised in turning received wisdom on its head with intelligence, clarity and verve.

With some 12 million women being pushed into the labour market by welfare reform, she decided to do some good old-fashioned journalism and find out just how they were going to survive on the wages of the unskilled--at six to seven USD an hour, only half of what is considered a living wage. So she did what millions of Americans do; she looked for a job and a place to live, worked that job and tried to make ends meet.

As a waitress in Florida, where her name is suddenly transposed to "girl", trailer trash becomes a demographic category to aspire to with rent at USD 675 per month. In Maine, where she ends up working as both a cleaner and a nursing home assistant, she must first fill out endless pre-employment tests with trick questions such as, "Some people work better when they’re a little bit high." In Minnesota she works at Wal-Mart under the repressive surveillance of men and women whose job it is to monitor her behaviour for signs of sloth, theft, drug abuse, or worse. She even gets to experience the humiliation of the urine test.

So, do the poor have survival strategies unknown to the middle class? And did Ehrenreich feel the "bracing psychological effects of getting out of the house, as promised by the people who brought us welfare reform?" No, even in her best-case scenario, with all the advantages of education, health, a car, and money for first month’s rent, she has to work two jobs, seven days a week and still almost ends up in a shelter.

As Ehrenreich points out with her potent combination of humour and outrage, the laws of supply and demand have been reversed. Rental prices skyrocket, but wages never rise. Rather, jobs are cheap in comparison to the pay that workers are encouraged to take as many as they can. Behind those trademark Wal-Mart vests, it turns out, are the borderline homeless.

With her characteristic wry wit and her unabashedly liberal bent, Ehrenreich brings the invisible poor out of hiding and, in the process, the world they inhabit where civil liberties are often ignored and hard work fails to live up to its reputation as the ticket out of poverty. --Lesley Reed

Amazon.co.uk

Essayist and cultural critic, now author of Nickel and Dimed, Barbara Ehrenreich has always specialised in turning received wisdom on its head with intelligence, clarity and verve.

With some 12 million women being pushed into the labour market by welfare reform, she decided to do some good old-fashioned journalism and find out just how they were going to survive on the wages of the unskilled--at six to seven USD an hour, only half of what is considered a living wage. So she did what millions of Americans do; she looked for a job and a place to live, worked that job and tried to make ends meet.

As a waitress in Florida, where her name is suddenly transposed to "girl", trailer trash becomes a demographic category to aspire to with rent at USD 675 per month. In Maine, where she ends up working as both a cleaner and a nursing home assistant, she must first fill out endless pre-employment tests with trick questions such as, "Some people work better when they’re a little bit high." In Minnesota she works at Wal-Mart under the repressive surveillance of men and women whose job it is to monitor her behaviour for signs of sloth, theft, drug abuse, or worse. She even gets to experience the humiliation of the urine test.

So, do the poor have survival strategies unknown to the middle class? And did Ehrenreich feel the "bracing psychological effects of getting out of the house, as promised by the people who brought us welfare reform?" No, even in her best-case scenario, with all the advantages of education, health, a car, and money for first month’s rent, she has to work two jobs, seven days a week and still almost ends up in a shelter.

As Ehrenreich points out with her potent combination of humour and outrage, the laws of supply and demand have been reversed. Rental prices skyrocket, but wages never rise. Rather, jobs are cheap in comparison to the pay that workers are encouraged to take as many as they can. Behind those trademark Wal-Mart vests, it turns out, are the borderline homeless.

With her characteristic wry wit and her unabashedly liberal bent, Ehrenreich brings the invisible poor out of hiding and, in the process, the world they inhabit where civil liberties are often ignored and hard work fails to live up to its reputation as the ticket out of poverty. --Lesley Reed


Produktinformation


Mehr über den Autor

Entdecken Sie Bücher, lesen Sie über Autoren und mehr

Kundenrezensionen

4.1 von 5 Sternen
4.1 von 5 Sternen
Die hilfreichsten Kundenrezensionen
19 von 19 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Sehr informativ - Höchst lesenswert! 29. September 2001
Format:Gebundene Ausgabe
Wer schon einmal in den USA war, hat sich sicher gefragt, wie der aufmerksame Kellner, die freundliche Verkäuferin, das nette Zimmermädchen denn wohl eigentlich lebt. Hier erfährt man es, und das in einer spannenden und unterhaltsamen Art, wie man es von so einem Sachbuch zunächst nicht erwarten würde. Die Autorin unternahm das Wagnis und verließ ihren Schriftsteller-Elfenbeinturm, um sich als Kellnerin, Putzfrau, Verkäuferin und in anderen Berufen in amerikanischen Niedrigstlohn-Sektor durchzuschlagen. Das Ergebnis ist gleichermassen informativ wie ernüchternd: Zwar sind die Jobs anstrengend und auslastend, aber zum sparsamsten Leben reicht es allenfalls gerade aus, trotz mieser Motels und schlechter Ernährung, - oder manchmal nicht einmal das, dann müssen zwei Jobs her. Fazit der Autorin: Sie dachte, es gäbe vielleicht irgendwelche Tricks, mit Mindestlöhnen auszukommen, aber es gibt sie nicht - was bleibt ist einfach Armut. Trotzdem, ein moralinsaures Buch ist dies nicht geworden. Es ist sehr unterhaltsam und sehr informativ, und der Durchhaltewillen der Beteiligten nötigt Respekt ab!
War diese Rezension für Sie hilfreich?
7 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Amerikanischer Alptraum 1. September 2001
Von Ein Kunde
Format:Gebundene Ausgabe
Ein absolut lesenswertes Buch! Jeder Politiker, der glaubt, das amerikanische "Jobwunder" auch hier in Deutschland herbeiführen zu müssen, sollte es lesen. Zudem schreibt B. Ehrenreich als eine Art "amerikanischer Wallraff" spannend und mitreißend über ihre persönlichen Erfahrungen im Niedriglohnsektor (Kellnern, Putzen, Verkaufen). Die Aufteilung des Buches in drei Teile - drei Städte, drei Jobs - ist sehr gelungen. Eine bewundernswerte und erstaunlich bescheidene Frau, die mit diesem Buch Großes geleistet hat!
War diese Rezension für Sie hilfreich?
3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Sehr lesenswert, aber mit 'Schönheitsfehler' 16. Dezember 2002
Von C220
Format:Taschenbuch
Das Buch gibt sehr wertvolle Einblicke in das Leben einer 'low-paid' Arbeiterin in den USA, hat aber m.E. ein paar 'Schönheitsfehler'. Frau Ehrenreich verbringt viel Zeit damit, ihre eigenen Versuchsbedingungen zu analysieren - in wie weit sie ihre eigenen Regeln eingehalten hat, in wie weit diese realistisch seien usw... wo ich lieber (noch) mehr über ihre Erlebnisse und die ihrer Kolleg(innen) erfahren hätte. Mich hat außerdem gestört, daß sie nicht nur die Ausbeutung der Putzfrauen durch die Reinigungsfirma beschrieben hat, sondern auch gleich deren Reinigungsmethoden kritisiert hat. Die Kritik mag wohl berechtigt sein, aber darum geht es in diesem Buch nicht, oder? Sehr interessant und für mich unerwartet war Frau Ehrenreichs Analyse der Methoden, mit welchen die Arbeitgeber solche niedrige Löhne durchsetzen, auch in Gegenden, in welchen Arbeitskräftemängel herrscht.
War diese Rezension für Sie hilfreich?
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen How the Working Poor Are Abused 2. Juni 2007
Von Donald Mitchell TOP 500 REZENSENT
Format:Taschenbuch
"How does anyone live on the wages available to the unskilled?" That's the fundamental question that Dr. Ehrenreich set out to answer by living as an unskilled person in Key West, Portland Maine, and Minneapolis. Basically, she couldn't make it work very well at all, despite having many advantages over the typical worker in these jobs. Along the way, she meets many people who make it work better, but are still being ground down by their fragile economic and work status.

This book reminds me of the classic sociological exposes where the author set out to try the role of the downtrodden on for size. Her conclusion is that "no job, no matter how lowly, is truly unskilled." These are hard jobs. Despite her association with wanting to be a pleasant, helpful person, Dr. Ehrenreich soon begins to see customers as the enemy in her service jobs. Interestingly, her co-workers can keep a friendly, cooperative attitude better than she can.

Although there is anger in her report, there is also much humor (often aimed at herself and the managements of the companies involved) and praise for her "unskilled" colleagues as they cope with housing and medical costs that soar much more rapidly than their wages in an America where income and wealth are growing best for the richest and most well educated.

Her rules for this experiment were simple. She would not use her educational skills, she would take the highest paying job offered to her, and find the cheapest place to live. Unlike many poor people, she started off with enough cash to make down payments and place security deposits on apartments. She also could rent a car, so she had more choices of places to live and work. She did not have children with her, as many "unskilled" new workers coming off of welfare do.
Lesen Sie weiter... ›
War diese Rezension für Sie hilfreich?
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Wenn es hinten und vorn nicht reicht 19. Juli 2003
Von "e2pac"
Format:Taschenbuch
Barbara Ehrenreich versucht nicht nur, sich in die Lage derer zu versetzen, die mehrere Jobs haben und dennoch weit unter der statistischen Armutsgrenze leben, sie schliesst sich ihnen sogar an, indem sie, wenn auch nur für kurze Zeit, in unterschiedliche Billigjobs in verschiedenen amerikanischen Bundesstaaten annimmt. Es geht ihr - im Gegensatz zu Günter Wallraff seinerzeit "in Ganz Unten" - nicht vordergründig darum, Missstände in diversen Unternehmen aufzuzeigen.
Sie tut das zwar auch, jedoch steht bei ihr der menschlich-soziale Aspekt an erster Stelle, denn sie analysiert, warum Millionen von Amerikanern für 6-7 Dollar pro Stunde schuften, ohne finanziell auch nur ansatzweise auf einen grünen Zweig zu kommen. Schlimmer noch, sie zeigt die Zwickmühle auf, die Leute mit skandalös niedrigen Einkommen zwingt, in Motels für 40 Dollar die Nacht zu leben, da ihnen ihr Einkommen nicht erlaubt, Rücklagen für Kaution und Mietzahlung zu bilden.
Barbara Ehrenreich verknüpft in diesem Buch sehr geschickt eigenes Erleben mit "Kollegen"-Schicksalen und Hintergrundinformationen. Diese Kombination bewirkt, dass man stellenweise mit angehaltenem Atem weiterliest, denn bisher war es noch immer so, dass mit einiger Verzögerung die "neuesten Trends aus den USA" über den Teich nach Europa kamen. Wer sich mit der aktuellen (sozial-)politischen Entwicklung in Deutschland befasst, wird die Lektüre von Nickel and Dimed um so bedrückender empfinden.
War diese Rezension für Sie hilfreich?
Möchten Sie weitere Rezensionen zu diesem Artikel anzeigen?
Waren diese Rezensionen hilfreich?   Wir wollen von Ihnen hören.

Kunden diskutieren

Das Forum zu diesem Produkt
Diskussion Antworten Jüngster Beitrag
Noch keine Diskussionen

Fragen stellen, Meinungen austauschen, Einblicke gewinnen
Neue Diskussion starten
Thema:
Erster Beitrag:
Eingabe des Log-ins
 

Kundendiskussionen durchsuchen
Alle Amazon-Diskussionen durchsuchen
   


Ähnliche Artikel finden