• Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Nur noch 3 auf Lager (mehr ist unterwegs).
Verkauf und Versand durch Amazon.
Geschenkverpackung verfügbar.
Menge:1
Gebraucht: Gut | Details
Verkauft von Warehouse Deals
Zustand: Gebraucht: Gut
Kommentar: Gelesene Ausgabe in gutem, sauberen Zustand. Seiten und Einband sind intakt (ebenfalls der Schutzumschlag, falls vorhanden). Buchrücken darf Gebrauchsspuren aufweisen. Notizen oder Unterstreichungen in begrenztem Ausmaß sowie Bibliotheksstempel sind zumutbar. Amazon-Kundenservice und Rücknahmegarantie (bis zu 30 Tagen) bei jedem Kauf.
Ihren Artikel jetzt
eintauschen und
EUR 5,85 Gutschein erhalten.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Anhören Wird wiedergegeben... Angehalten   Sie hören eine Probe der Audible-Audioausgabe.
Weitere Informationen
Dieses Bild anzeigen

Nichts von euch auf Erden: Roman Gebundene Ausgabe – 25. Februar 2013


Alle 2 Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Gebundene Ausgabe
"Bitte wiederholen"
EUR 27,90
EUR 20,00 EUR 9,00
80 neu ab EUR 20,00 10 gebraucht ab EUR 9,00 1 Sammlerstück ab EUR 34,95

Buch-GeschenkideenWeihnachtsgeschenk gesucht?
Entdecken Sie die schönsten Buch-Geschenke im Buch-Weihnachtsshop.
Hier klicken


Wird oft zusammen gekauft

Nichts von euch auf Erden: Roman + Im Stein: Roman
Preis für beide: EUR 50,89

Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen
Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.


Produktinformation

  • Gebundene Ausgabe: 512 Seiten
  • Verlag: Carl Hanser Verlag GmbH & Co. KG; Auflage: 4 (25. Februar 2013)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3446241272
  • ISBN-13: 978-3446241275
  • Größe und/oder Gewicht: 15,3 x 3,7 x 22,1 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 2.4 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (8 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 178.048 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Mehr über den Autor

Entdecken Sie Bücher, lesen Sie über Autoren und mehr

Produktbeschreibungen

Über den Autor und weitere Mitwirkende

Reinhard Jirgl, geboren 1953 in Berlin, lebt dort als freier Schriftsteller. Für sein Werk erhielt er zahlreiche Auszeichnungen, u.a. den Alfred-Döblin-Preis, den Marburger Literaturpreis, den Joseph-Breitbach-Preis, den Stadtschreiber-Preis von Bergen und den Georg Büchner-Preis 2010.

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


In diesem Buch (Mehr dazu)
Ausgewählte Seiten ansehen
Buchdeckel | Copyright | Auszug
Hier reinlesen und suchen:

Verwandte Medien


Kundenrezensionen

2.4 von 5 Sternen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von M. Lehmann-Pape am 3. Mai 2013
Format: Gebundene Ausgabe
Auf der einen Seite verlegt Reinhard Jirgl die Handlung seines Romans in eine (noch) entfernte Zukunft, auf der andern Seite aber sind es aber durchaus aktuelle Themen des „gesellschaftlichen Seins“ (Gier, Lethargie der Masse, Experimente am Genmaterial, Aggressivität dem „Fremden“ gegenüber), welche Jirgl pointiert und logisch weiter entwickelt vorlegt, anderseits bereits mehrfach geschehene historische Prozesse (die britannische „Auslagerung“ unerwünschter Elemente nach Australien, der Exodus ganzer Volksgruppen nach Amerika in der Kolonialzeit), die sich wie eine Blaupause durch den Roman ziehen.

Energiemangel, Ressourcenerschöpfung, kapitalistische Gier, all dies führte, eigentlich wie gewohnt bei der Gattung Mensch, zum Einsatz von Truppen, zum Krieg aus Hunger, zur Zerstörung an der Wende vom 21. zum 22. Jahrhundert der Zeitrechnung im Buch (wobei „21. Jh.“ die Jahre ab 2100 bezeichnet usw.).

„Mensch aber wäre nicht-Mensch wüßt er sich nicht immer zu trösten“.

Von der Erde hinweg wird die Lösung der Probleme gesucht, zunächst Kolonien auf dem Mond eingerichtet, später dann Expeditionen und Auswanderung zum Mars gestartet.

Die Erde selbst verbleibt „in Stille“. Und das mit Grund. Gen-Experimente auf dem Mond, das „Detumeszenz Gen-Umgestaltungsprogramm“ feiert einen Durchbruch, Aggressionstendenzen wurden so genetisch beigelegt. Wobei bedauerlicherweise das Gen , trotz strenger Sicherheitsvorschriften, die Erde erreichte. Still also ist es auf Erden.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Thomas Heid am 4. April 2014
Format: Gebundene Ausgabe
ich habe dieses Buch für eine Interdisziplinäre Woche an der Uni gelesen (Literaturwissenschaft, Physik). Es dauert schon einige Zeit, bis sich die Schreibweise erschließt. Diese Schreibweise ermöglicht es den Wörtern eine besondere Betonung mitzugeben. Die Themen die im Buch behandelt werden, sind durchaus zeitlos.
Vom wissenschaftlichen Standpunkt aus gesehen, haben die Technologien ihre Berechtigung und Grundlagen, wurden dann noch Weit=Gedacht, aber nicht zu weit ins Unmögliche.
Im ganzen ist das Buch eher bedrückend zum lesen, es gibt absolut keine Person für die man Sympathie empfinden kann.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
9 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von K. Schneider am 27. November 2013
Format: Gebundene Ausgabe
Man kann mir nicht vorwerfen, dem Autor R. Jirgl und seinem Schaffen überhaupt ablehnend gegenüber zu stehen, einige Rezensionen seiner früheren Werke sollten das zeigen; und insbesondere "Die Stille" halte ich für ein grandioses Buch, und zwar sowohl in inhaltlicher als auch in formaler Hinsicht. Bei dem vorliegenden Werk muss ich aber darauf bestehen, dass es ziemlich missglückt ist, und erstmals habe ich ernste inhaltliche Einwände, die nicht ohne weiteres hinnehmbar erscheinen.

Ich werde nicht recht klug daraus, ob das seltsame esoterische Gedankengebäude der "morphogenetischen Felder" eines gewissen Rupert Sheldrake allen Ernstes als Grundlage einer funktionierenden Zukunfts-Technologie in Betracht gezogen wird, oder ob es nur als Aufhänger für die Idee der sich selbst fortschreibenden Bücher, die sich der Menschheit letztlich entledigen, gebraucht wurde. Seltsam lesen tut sich's so oder so. Die ansonsten blitzgescheite und bitteböse Pointe des Buches wird damit, sagen wir es rundheraus, in ein dubioses Licht getaucht.

Empfindlichen Gemütern kann man die Lektüre aus einem anderen Grund nicht anraten: Jirgl war in der Darstellung von Grausamkeiten niemals wirklich zimperlich, und im Kontext zeitgeschichtlich orientierter Romane hat das seine gute Berechtigung. Die Darstellung der zukünftigen Parallelwelt auf dem Mars dringt hier allerdings in neue Dimensionen vor, und die Frage muss erlaubt sein, ob es Sinn eines Zukunftsromans sein kann, Menschenschindereien solchen Ausmaßes darstellbar zu machen. Mir drängte sich der Eindruck auf, Jirgl teste aus, wo die Grenzen des überhaupt Schreibbaren liegen.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
29 von 42 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Rooot am 2. August 2013
Format: Gebundene Ausgabe Verifizierter Kauf
dies mag vielleicht ein epischer roman sein; ein preisverdächtiger roman.
die kritiker scheinen ihn zu mögen - das dumme: es wird sich mir nie erschließen, ob was dran ist, und das hat einen simplen grund:
jrigl erfindet eine orthographie. eine phantasie-orthografie des 23. jhdts, die er ausgenommen der einleitung im ganzen buch verwendet. es tut mir wirklich leid, aber wenn man jeden satz 3x anfangen muss, um ihn zu verstehen, weil man bei jedem dritten kunstwort im gehirn stolpert, darf sich nicht über wütende leser oder gar kritiker ärgern. "ich tat mir wirklich schwer" ist nahezu ein kompliment.

falls jemand unschlüssig ist, lese bitte die ersten paar seiten probe - das ist garantiert spoilerfrei - und abgesehen vom capslock ist das die orthographie, die euch das restliche buch begleitet.

ich wurde nicht freund davon - im gegenteil. offenbar schade, denn die geschichte soll eine gute sein... wird sich mir nicht offenbaren. das =gleich 1enen versuch !an erfundener sprache gedankt, herr jirgel, nicht wahr?
2 Kommentare War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen