In weniger als einer Minute können Sie mit dem Lesen von Nichts: Was im Leben wichtig ist. Roman auf Ihrem Kindle beginnen. Sie haben noch keinen Kindle? Hier kaufen Oder fangen Sie mit einer unserer gratis Kindle Lese-Apps sofort an zu lesen.

An Ihren Kindle oder ein anderes Gerät senden

 
 
 

Kostenlos testen

Jetzt kostenlos reinlesen

An Ihren Kindle oder ein anderes Gerät senden

Jeder kann Kindle eBooks lesen - auch ohne Kindle-Gerät - mit der gratis Kindle Lese-App für Smartphones und Tablets.
Nichts: Was im Leben wichtig ist. Roman
 
 

Nichts: Was im Leben wichtig ist. Roman [Kindle Edition]

Janne Teller , Sigrid Engeler
3.5 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (196 Kundenrezensionen)

Kindle-Preis: EUR 9,99 Inkl. MwSt. und kostenloser drahtloser Lieferung über Amazon Whispernet
Der Verkaufspreis wurde vom Verlag festgesetzt.

Weitere Ausgaben

Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Kindle Edition EUR 9,99  
Taschenbuch EUR 6,95  
Audio CD, Audiobook EUR 9,99  
Hörbuch-Download, Ungekürzte Ausgabe EUR 6,45 oder EUR 0,00 im Probeabo von Audible.de

Kunden, die diesen Artikel gekauft haben, kauften auch


Produktbeschreibungen

Kurzbeschreibung

"Nichts bedeutet irgendwas, deshalb lohnt es sich nicht, irgendwas zu tun." Mit diesen Worten schockiert Pierre alle in der Schule. Um das Gegenteil zu beweisen, beginnt die Klasse alles zu sammeln, was Bedeutung hat. Doch was mit alten Fotos beginnt, droht bald zu eskalieren: Gerda muss sich von ihrem Hamster trennen. Auch Lis Adoptionsurkunde, der Sarg des kleinen Emil und eine Jesusstatue landen auf dem Berg der Bedeutung. Als Sofie ihre Unschuld und Johan seinen Zeigefinger opfern mussten, schreiten Eltern und Polizei ein. Nur Pierre bleibt unbeeindruckt. Und die Klasse rächt sich an ihm ... Eine erschütternde Parabel über das Erwachsenwerden, Erziehung und Gewalt in unserer Gesellschaft.

Über den Autor

Janne Teller, geboren 1964 in Kopenhagen, arbeitete als ökonomisch-politische Ratgeberin der EU und UN und lebt heute als Schriftstellerin in Kopenhagen, New York und Paris. Ihr Jugendbuch ›Nichts‹ löste in Deutschland eine breite Debatte aus und wurde ausgezeichnet mit dem Luchs von ›DIE ZEIT‹ und Radio Bremen sowie nominiert für den Deutschen Jugendliteraturpreis.


Produktinformation

  • Format: Kindle Edition
  • Dateigröße: 165 KB
  • Seitenzahl der Print-Ausgabe: 144 Seiten
  • ISBN-Quelle für Seitenzahl: 3446235965
  • Verkauf durch: Amazon Media EU S.à r.l.
  • Sprache: Deutsch
  • ASIN: B004W2JWXI
  • X-Ray:
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 3.5 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (196 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: #20.060 Bezahlt in Kindle-Shop (Siehe Top 100 Bezahlt in Kindle-Shop)

  •  Ist der Verkauf dieses Produkts für Sie nicht akzeptabel?

Mehr über den Autor

Eigentlich ist Janne Teller studierte Makroökonomin und arbeitete jahrelang für die Vereinten Nationen in Konfliktgebieten. Doch 1995 entschied sich die am 8. April 1964 in Kopenhagen geborene Autorin ganz für die Literatur. Vier Jahre später erschien ihr gefeiertes Debüt "Odins Insel", eine moderne Sage. Als 2000 ihr Jugendbuch "Nichts" in Dänemark herauskam und die Autorin dafür 2001 den "Dänischen Kinderbuchpreis" erhielt, entbrannte eine heftige Kontroverse. Der Streit drehte sich um die Frage, ob das Buch jungen Lesern zu viel zumutet. Der Grund: drastische Szenen, in denen Schüler verschiedene Opfer bringen müssen und schließlich einen Klassenkameraden lynchen... Teller lebt in New York, Paris und Kopenhagen.

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


Kundenrezensionen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen
210 von 238 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen NICHTS IST EIN GROßER WURF 24. September 2010
Format:Taschenbuch
Ich habe das Buch, wie einer der anderen Rezensenten auch, gelesen weil mich ein Beitrag im ARD Magazin ttt" darauf aufmerksam und schließlich ziemlich neugierig gemacht hat.

Ich habe es an einem einzigen Tag gelesen, was zwei Gründe hatte. Zum einen ist es ein kurzes Buch. Zum anderen ist es ein hypnotisches Buch. Ich konnte es schlicht nicht mehr aus der Hand legen.

Ist es ein makelloses Buch?

Nein, das ist es nicht. Das ist auch nicht wichtig. Meisterwerke sind nicht Meisterwerke weil sie makellos sind, sondern weil sie etwas Essenzielles unvergleichlich einfangen, das sie bedeutungsvoll macht, und sie, sozusagen, aus der Zeit fallen lässt.
Dieses Buch fällt aus der Zeit...

Wie Janne Teller hier mit unheimlicher Konsequenz und fast wagemutiger Kühnheit ihr Konzept völlig unbeeindruckt von den sonst für Jugendbücher geltenden Regeln in aller grausamen Konsequenz auf hohem Niveau durchzieht und gnadenlos zu Ende denkt - das ist eine tour de force vor der ich den Hut ziehe.

Nichts. Was im Leben wichtig ist" (man beachte wie bereits Titel und Untertitel in verschiedenen möglichen Deutungen doppelbödig miteinander zu spielen scheinen) erzählt, aus der Sicht der erstaunlich distanzierten Ich- Erzählerin Agnes, die als Fabel gebaute und ganz und gar nicht so realistische Geschichte einer siebten Klasse am Gymnasium der dänischen Kleinstadt Taering. Und sie erzählt, wie diese Klasse sich verändert, nachdem einer der Mitschüler, Pierre Anthon, plötzlich seine sieben Sachen in den Schulranzen packt und die laufende Unterrichtsstunde verlässt, weil das Leben sinnlos ist, da wir sowieso alle sterben müssen.
Lesen Sie weiter... ›
War diese Rezension für Sie hilfreich?
10 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Ein gutes Thema macht hier ein schlechtes Buch 23. September 2013
Von Anke Przybilla VINE-PRODUKTTESTER
Format:Taschenbuch
Vorweg muss ich sagen, warum ich dieses Buch gelesen habe und unter welchen Voraussetzungen. Der Deutschlehrer meines Sohnes bat uns, das Buch zu lesen, da er es mit seiner 8. Klasse gerne behandeln will und wir sollten mit entscheiden. Die Diskussion hat noch nicht stattgefunden, aber ich bin jetzt schon gespannt darauf.

Da mir erst die Zeit fehlte, las ich einige Rezensionen und war schon etwas zwiespältig, als ich ans Lesen ging. Zum einen bin ich ein sehr offener Mensch, der durchaus dafür ist, den Schülern etwas zuzutrauen und kontroverse Themen zu behandeln. Ich begrüße es in der Regel, wenn ein Lehrer von den ausgetretenen Pfaden abweicht.

Durch die doch unterschiedlichen Meinungen im Netz war ich aber doch etwas verunsichert und wollte mir selbst ein Bild machen. Nun habe ich dieses kleine Büchlein durch und kann so gar nichts damit anfangen. Dieser Hype um Verbot auf der einen und hochgelobten Preisen auf der anderen Seite kann ich so gar nichts abgewinnen. Denn ich finde das Buch einfach schlecht - und zwar aus literarischer Sicht.

Ja, es ist brutal, wie eine Klasse versucht, alles zusammen zu tragen, was eine Bedeutung hat, um dem Klassenkameraden seine nihilistische Einstellung zu widerlegen. Sie schrecken nicht vor Vergewaltigung und Verstümmelung zurück, um den "Berg der Bedeutung" zu erschaffen. Aber das war nicht mein Problem beim Lesen. Für 13jährige finde ich das immer noch heftig, hätte es aber akzeptieren können, wenn das Buch wirklich eine Botschaft hätte. Hat es aber nicht!

In keinem Satz wird auch nur ein Versuch der Begriffserklärung "Bedeutung" gestartet. Die Autorin setzt bei allen Lesern dasselbe Verständnis voraus.
Lesen Sie weiter... ›
War diese Rezension für Sie hilfreich?
243 von 292 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
Format:Taschenbuch
In einer für ein Werk einer bisher weitgehend unbekannten Autorin außergewöhnlich intensiven Medienkampagne wurde dieses Buch in den letzten Wochen in zahlreichen TV-Magazinen (ttt, Kulturzeit usw.) und Zeitschriften "besprochen". Ein Roman, der sich der philosophischen Frage nach dem Sinn des Lebens stelle und nicht nur Jugendliche an diese Frage heranzuführen, sondern auch Erwachsene aus einer neuen Perspektive zum Überdenken ihrer liebgewonnen Ansichten anzuregen verspricht, klingt wirklich nach einem Buch, an dem man nicht achtlos vorbeigehen sollte. Dazu ein kleiner Skandal - Angriffe aus konservativen Kreisen, dann die Verleihung des Buchpreises, Verbannung und Wiedereinführung als Schulstoff in Dänemark - und man ist sogar ein wenig gewillt, zu glauben, es handle sich dabei tatsächlich um ein "mutiges, tabubrechendes Buch". Angesichts dessen, dass der Text eigentlich nicht sehr lang und die Geschichte nicht sehr komplex ist (man kann das Buch tatsächlich an einem Nachmittag lesen), wurde der Inhalt der Story im Grunde von den Kulturmagazinen bereits komplett "gespoilert" (Achtung beim Weiterlesen!). Da es bei philosophischen Büchern, als welches "Nichts" ja auch angepriesen wird, jedoch immer mehr um die Darlegung und Begründung von Gedankengängen geht, als um das eigentliche Ende der Geschichte, ist das vielleicht zu verschmerzen. Worum geht es also?

Das Leben einer Gruppe von Schülern in Tæring, einem nicht näher charakterisierten Vorort einer dänischen Kleinstadt, wird durcheinandergewirbelt, als Pierre Anthon, einer ihrer Mitschüler, eines Tages den Unterricht mit der Begründung verlässt, "nichts habe Bedeutung, und daher lohne auch nichts einer Anstrengung.
Lesen Sie weiter... ›
War diese Rezension für Sie hilfreich?
Die neuesten Kundenrezensionen
3.0 von 5 Sternen Ungewöhnlich
Ein Buch, das aus der Masse heraus sticht. Abwechselnd fragte ich mich, ob in positivem oder negativem Sinne. Das macht vielleicht genau den Reiz des Buches aus.
Vor 11 Tagen von A. Schleibinger veröffentlicht
1.0 von 5 Sternen Absolute Depri Nummer!
Gerade für Jugendliche, die sich Gedanken über den Sinn des Lebens machen, finde ich dieses Buch einfach völlig daneben! Lesen Sie weiter...
Vor 21 Tagen von Om Namah Shivaya veröffentlicht
2.0 von 5 Sternen Nichts, nichts, gar nichts?
Ich weiß gar nicht so recht, wo ich mit der Rezension anfangen soll.

Das Buch hat international viele renommierte Preise gewonnen und wird in zahlreichen Schulen... Lesen Sie weiter...
Vor 24 Tagen von Alexandra Gottstein veröffentlicht
4.0 von 5 Sternen Hat's denn überhaupt jemand richtig gelesen?
Ich möchte diese Rezension mit dem Eingeständnis beginnen, dass ich gar nicht vor hatte eine Rezension zu schreiben. Lesen Sie weiter...
Vor 29 Tagen von Flo veröffentlicht
1.0 von 5 Sternen Für den Deutschunterricht ungeeignet da Ziel verfehlt
Die Eignung wurde untersucht für eine 8. Gymnasialklasse in Hamburg

Der Rahmenplan Deutsch für Gymnasien in Hamburg legt u.a. Lesen Sie weiter...
Vor 1 Monat von J. Kahle veröffentlicht
1.0 von 5 Sternen Schlechtes buch
Sehr schlechtes Buch und überhaupt nicht empfehlenswert! Übertriebene Handlung die sich immer wieder wiederholt! Lesen Sie weiter...
Vor 1 Monat von Seabstian veröffentlicht
5.0 von 5 Sternen Wer das Buch nicht mag, hat es nicht verstanden.
Nach dem Lesen des Buches „Nichts. Was im Leben wichtig ist“ war ich, wie sicherlich alle Leser, zu tiefst erschüttert und aufgewühlt. Lesen Sie weiter...
Vor 2 Monaten von Rosina_Athina veröffentlicht
5.0 von 5 Sternen Gutes Buch für verschiedene Altersstufen
Ich habe bereits vor einem Jahr das Buch für den Unterricht (auf Wunsch der Schüler) besorgt.
Selten habe ich einen so diskussionsfreudigen Unterricht erlebt. Lesen Sie weiter...
Vor 2 Monaten von avilo veröffentlicht
5.0 von 5 Sternen *+* Was wirklich wichtig ist *+*
Inhaltsangabe:
Als der 14-jährige Pierre Anthon seine Klasse mit den Worten verlässt "Nichts bedeutet irgendetwas, deshalb lohnt es sich nicht, irgendetwas zu tun",... Lesen Sie weiter...
Vor 3 Monaten von irve veröffentlicht
3.0 von 5 Sternen Überzeichnung von Beeinflussbarkeit
Ich hatte zunächst das Kurzbuch Krieg von Janne Teller gelesen.
Hier verzichtet sie auf zu detaillierte Darstellungen, gibt lediglich Denkanstöße
bleibt... Lesen Sie weiter...
Vor 3 Monaten von lesekuh veröffentlicht
Kundenrezensionen suchen
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen

Beliebte Markierungen

 (Was ist das?)
&quote;
»Alles ist egal«, schrie er eines Tages. »Denn alles fängt nur an, um aufzuhören. In demselben Moment, in dem ihr geboren werdet, fangt ihr an zu sterben. Und so ist es mit allem.« &quote;
Markiert von 3 Kindle-Nutzern
&quote;
»Es gibt sechs Milliarden Menschen auf der Erde. Das sind zu viele, aber im Jahr 2025 werden es achteinhalb Milliarden sein. Das Beste, was wir für die Zukunft der Erde tun können, ist sterben!« &quote;
Markiert von 3 Kindle-Nutzern
&quote;
»Wenn sterben so leicht ist, dann deshalb, weil der Tod keine Bedeutung hat«, &quote;
Markiert von 3 Kindle-Nutzern

Kunden diskutieren

Das Forum zu diesem Produkt
Diskussion Antworten Jüngster Beitrag
Noch keine Diskussionen

Fragen stellen, Meinungen austauschen, Einblicke gewinnen
Neue Diskussion starten
Thema:
Erster Beitrag:
Eingabe des Log-ins
 

Kundendiskussionen durchsuchen
Alle Amazon-Diskussionen durchsuchen
   


Ähnliche Artikel finden


ARRAY(0xb40bc3c0)