Möchten Sie verkaufen? Hier verkaufen
Der Artikel ist in folgender Variante leider nicht verfügbar
Keine Abbildung vorhanden für
Farbe:
Keine Abbildung vorhanden

 

Nichts Bleibt Wie Es War & Glasgarten [Doppel-CD]

Goethes Erben Audio CD
4.3 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (16 Kundenrezensionen)

Erhältlich bei diesen Anbietern.



Goethes Erben-Shop bei Amazon.de

Besuchen Sie den Goethes Erben-Shop bei Amazon.de
mit Musik, Downloads, Diskussionen und weiteren Informationen.

Kunden, die diesen Artikel gekauft haben, kauften auch


Produktinformation

  • Audio CD (12. November 2001)
  • Anzahl Disks/Tonträger: 2
  • Format: Doppel-CD
  • Label: Zeitbombe (Indigo)
  • Kopiergeschützt (Was bedeutet das?)
  • ASIN: B00005RRP9
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.3 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (16 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 90.249 in Musik (Siehe Top 100 in Musik)

Disk: 1
1. Der Eissturm
2. Vermisster Traum
3. Ganz still
4. Paradoxe Stille
5. Glasgarten
6. Nichts bleibt wie es war
7. Himmelgrau
8. Ganz sanft
9. Rotleuchtende einst weisse Engel
10. Fleischschuld
Alle 15 Titel anzeigen.
Disk: 2
1. Glasgarten
2. Glasgarten (Album Version)
3. Glasgarten (Traum Version)
4. Vermisster Traum (Reduzierte Version)

Produktbeschreibungen

Amazon.de

"Nur wer schweigt, wird überhört", ist ein Satz aus dem Inneren dieser unheilvoll dräuenden Welt, in der Schönheit stets mit dem blutig-eisernen Geschmack des Schmerzes verbunden, gefühlt und gelebt wird. "Wir proklamieren die Schreiheit und das Menschsein als Fazit unserer persönlichen Suche nach Identität", postulieren Oswald Henke und Mindy Kumbalek im einführenden Text des neuen Albums (oder sollte man es "philosophisch-lebensweltliche Positionsbestimmung mit Musik" nennen?) -- nur um im übernächsten Satz die Bombe zu zünden: "Und hier endet vorerst die Geschichte von Goethes Erben, denn "Nichts bleibt, wie es war" kann man als Frage an die Zukunft oder als abschließende Feststellung betrachten.

Sollte es das also gewesen sein? Sollte zwölf Jahre nach der Gründung der Band durch Oswald Henke und Peter Seipt im deutschen Schicksalsjahr 1989 dieser zweifellos einzigartige und kontroverse künstlerische Weg zu Ende sein? Die Zukunft allein wird es zeigen, in der Gegenwart kann man nur über das Werk reden, das am bisherigen Ende des düster poetischen, mit einer Vision von Musiktheater und Performancekunst verwobenen Projektes steht.

Nichts bleibt, wie es war macht noch einmal deutlich, von wem all die verhinderten Vertreter der "neuen deutschen Härte" abgekupfert haben und das Album zeigt zugleich, was den meisten dabei gefehlt hat: Die inhaltliche Auseinandersetzung mit Worten, Begriffen, Sprache und den Folgen ihrer Verwendung. Natürlich holen auch die 16 Stücke von Nichts bleibt, wie es war zur großen, zur pathetischen, gar zur schwülstigen Geste aus, natürlich ist die Musik in ihrer dramatischen Wucht mit sonorer Stimmdarbietung, schwer lastender Rockgitarre und barockem Gestus statisch und unsexy -- aber wer sich daran nicht stört, erlebt eine Standortbestimmung zwischen romantischem Märchengefühl ("Glashaus" ist ein Duett mit Wolfheims Peter Heppner), Kindesmissbrauch und zornigen Utopien. Harter Stoff, der sich an Menschen richtet, die Musik bevorzugt in abgedunkelten Räumen genießen und dabei gern Heideggers Werkausgabe in Griffnähe wissen. --Björn Döring


Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


Kundenrezensionen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen
10 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Album des Jahres 3. Januar 2002
Von Ein Kunde
Format:Audio CD
Goethes Erben, der Name verspricht es ja schon, sind textlich das Beste, was der Deutsche Markt zu bieten hat. Soweit nichts Überraschendes, doch das neue Album "Nichts bleibt wie es war" kann auch musikalisch hohen Ansprüchen genügen, Vergleiche mit dem sehr gelungen Album "No more shall we part" von Nick Cave oder "Psychometry" von Anne Clark sind durchaus berechtigt. Man muss kein eingefleischter Erben-Fan sein, um in diesem Album versinken zu können. Zu Glasgarten, dem Stück mit Heppner kann man stehen wie man will, jedoch legt man die CD nur ein und ist sofort begeistert. "Vermisster Traum" kommt weinerlich daher, ist aber ein erster Höhepunkt und das herausragende Stück des ersten Teiles "Zeit nachzudenken". Bitter wird es im zweiten Teil, den mancheiner als geschmacklos ansehen wird, sofern er sich selbst gern in die Tasche lügt und nicht wahr haben will, was die Zukunft bringen wird. Fleischschuld fällt am meisten auf und man mag es sich wohl selbst nicht eingestehen, dass man Zeilen wie "Eine kleine Hand, ein zartes Bein, so schneidet Stahl das Fleisch entzwei" nicht mehr aus dem Kopf bekommt, wie ein Ohrwurm, ein Sommerhit. Jedes Stück dieses Albums kann durch eine gute Melodie beeindrucken, die manchmal melancholisch ruhig, manchmal brutal hart umgesetzt ist, jedoch immer gefallen kann. Sicher ist das Album nichts für Fans rosaner Lutschbonbons, doch man muss nicht der Gothic-Szene zugehörig sein, um an schönen Geigenläufen gefallen zu finden.
War diese Rezension für Sie hilfreich?
5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Goethes Erben: So gut wie noch nie! 22. Mai 2003
Format:Audio CD
Für mich als sehr großer Erben-Fan ist "Nichts Bleibt Wie Es War" das Beste Album von Goethes Erben! Wunderbare Musik, wunderbare Stimme, wunderbarer Text, alles ist vereint in diesem Album! Oswalds unglaubliche schöner Stil Texte zu schreiben und seine schöne Stimme bleibt unverändert!
In dem Teil "Zeit nachzudenken" wird eine (musikalisch) wunderbare Traumwelt erschaffen, die vor allem in "Glasgarten" zu tragen kommt, wo Peter Heppners Stimme genau hineinpasst. Besonders "Vermisster Traum" gefällt mir, weil die Gitarre hier sehr, sehr schön zu hören ist. "Paradoxe Stille" ist ein weiterer Höhepunkt, ich weiß nicht wie ich es beschreiben soll - einfach wunderbar.
Diese vorhin beschriebene musikalische Traumwelt wird mit "Zornige Utopien" zerschmettert. Dass soll nicht heißen das die Lieder im folgendem Teil schlecht sind, im Gegenteil! Besonders auergewöhnlich finde ich "Himelgrau" in dem es auch einmal härter zu geht, übrigens mein Lieblingstitel im diesem Teil, aber auch "Ganz Sanft" und "Fleischschuld" sind schön. Fleischschuld & Zimmer 34 bilden wohl die textlich gesehen aggressivsten Stücke auf der Platte. Die Geschichten die in diesen beiden Stücken erzählt werden sind erschreckend, aber man hört diese Titel auch immer wieder gerne :-)
Der Teil "Resümee" fährt die musikalische & textliche Aggressivität wieder etwas runter und mit "Nur ein Narr" wird dieser Teil mit dem sanftesten Stück auf der Platte eröffnet. Das Coverstück "Was war bleibt" von Erblast ist auch einfach wunderschön.
Lesen Sie weiter... ›
War diese Rezension für Sie hilfreich?
3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Ein wahrlich gutes Album! 17. Oktober 2004
Von Alex
Format:Audio CD
Mit "Nichts bleibt wie es war", legen Goethes Erben wohl ihr musikalisch Abwechslungsreichstes Album vor.
Unterteilt ist das Album in drei Akte:
"Zeit nachzudenken"
- stellt hierbei gleich meinen persönlichen Lieblingsakt dar. Die Lieder regen zum träumen, aber auch zum Nachdenken an. Oswalds wunderschöner Erzählgesang, hüllt und führt den geneigten Zuhörer in wunderschöne Traumwelten, welche aber auch einige Wiedersehen mit lang vergessenen (und/oder verdrängten) Schmerzen herbeiführt... alle 5 Songs sind hierbei durchweg zu empfehlen und ich kann sie nicht oft genug hören, fühlen und erleben. Wunderschön!!
(Auch ist an dieser Stelle lobend das Duett von Oswald Henke und Peter Heppner ("Wolfsheim") zu erwähnen... nie wurden Glaskristalle, Schnee und Eis (verschmolzen zu einem wunderschönen "Wintermärchen") so plastisch und geschmeidig vor das innere Auge das Zuhörers errichtet!)
"Zornige Utopien"
- ist für mich persönlich der Schwachpunkt des Album: Ungewohnt die z.T. ziemlich harte E-Gitarre im Hintergrund bei einigen Songs und auch textlich lässt dieser Akt etwas nach... der richtige "Zorn" oder gar "Wut" mag bei mir nicht aufkommen bzw. wahrgenommen werden, beim hören und lesen der Liedtexte.
Revolte im Himmel, Aufruhr enden in einer ziemlich zynischen, harten und menschenverachtenden Zukunft... die doch nicht so weit entfernt scheint und gerade dadurch zu so beängstigend wirkt (gemeint ist in diesem Falle "Fleischschuld" (bei welchem der Einsatz der E-Gitarre auch als einzigster Song passt!) und "Zimmer 34"). Aber dennoch... Oswald kann es besser, wie er es ja schon im Akt zuvor eindrucksvoll bewiessen hat.
Lesen Sie weiter... ›
War diese Rezension für Sie hilfreich?
Die neuesten Kundenrezensionen
1.0 von 5 Sternen 1 oder 2 CDs?
Im Titel der Artikelbeschreibung steht: "Nichts Bleibt Wie Es War & Glasgarten [Doppel-CD]"
Im Abschnitt "Produktinformation" steht: "Anzahl... Lesen Sie weiter...
Vor 3 Monaten von Frank veröffentlicht
5.0 von 5 Sternen Immer wieder gut...
Eine tolle Scheibe, die immer wieder fesselt und einen aus dem Trauma des Alltags reißt, der wie dieses Album ist: fasziniernd, schön und doch verstörend.
Vor 18 Monaten von M. Kofler veröffentlicht
5.0 von 5 Sternen nichts bleibt, wie es war
bin sehr zufrieden mit der CD, nix zu beanstanden. zwar zum Teil sehr abgedrehte Texte, aber das wollte ich ja
Veröffentlicht am 7. Dezember 2011 von Znerol
5.0 von 5 Sternen tiefste Abgründe menschlichem Seins gepaart mit Hoffnung
Für Liebhaber nachhaltiger Texte unentbehrlich.Dieses Album spiegelt einfach die ganze Komplexität menschlichen Seins wieder. Lesen Sie weiter...
Veröffentlicht am 13. Januar 2011 von Michael Franke
2.0 von 5 Sternen Kompierschutz - Nein Danke!!!
Ich kann mich den anderen Rezensenten nur anschließen. Hierbei handelt es sich wohl um eines der besten Alben von Goethes Erben. Lesen Sie weiter...
Veröffentlicht am 27. Mai 2010 von Markus Graf
5.0 von 5 Sternen Umwerfend
Goethes Erben - eine Reise ins Ich, unglaubliche Poesie, die deutsche Sprache auf ihrer Spitze. Die Bilder, welche die Texte skizzieren, malen, beschreiben sind absolut umwerfend. Lesen Sie weiter...
Veröffentlicht am 24. April 2009 von Tim Tanner
5.0 von 5 Sternen Wunderbar
Ein Herrliches Album. Selten so schöne deutsche Texte gehört. Sie sind klar und intensiv. Lieder Fleischschuld und Zimmer 34 sind daher etwas unheimlich, aber wunderbar... Lesen Sie weiter...
Veröffentlicht am 26. November 2006 von T. Ruetten
5.0 von 5 Sternen unglaublich harmonisch und dennoch verstört
dieses album ist wieder ein hervorragender beweis, dass es noch "musik" im herkömmlichen sinne gibt. Lesen Sie weiter...
Am 26. November 2001 veröffentlicht
4.0 von 5 Sternen Gutes Album mit Wermutstropfen
"Nichts bleibt wie es war" ist im großen und ganzen ein gutes Album. Allerdings vermisse ich hier den alten Goethes Erben-Stil, der im laufe der letzten Jahre immer... Lesen Sie weiter...
Am 24. November 2001 veröffentlicht
5.0 von 5 Sternen Nichts ist so gut wie diese CD
Personen die nur das Stueck Glasgarten kennen,und moegen aber vorher noch nie was von Goethes Erben gehoert haben und auch sonst eher auf leicht verdauliche Musikkost... Lesen Sie weiter...
Veröffentlicht am 20. November 2001 von P. Kemp
Kundenrezensionen suchen
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen

Kunden diskutieren

Das Forum zu diesem Produkt
Diskussion Antworten Jüngster Beitrag
Noch keine Diskussionen

Fragen stellen, Meinungen austauschen, Einblicke gewinnen
Neue Diskussion starten
Thema:
Erster Beitrag:
Eingabe des Log-ins
 

Kundendiskussionen durchsuchen
Alle Amazon-Diskussionen durchsuchen
   


Ähnliche Artikel finden


Ihr Kommentar