Ihren Artikel jetzt
eintauschen und
EUR 0,10 Gutschein erhalten.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Anhören Wird wiedergegeben... Angehalten   Sie hören eine Probe der Audible-Audioausgabe.
Weitere Informationen
Dieses Bild anzeigen

Neuromancer. Roman Taschenbuch – 1. Januar 1994


Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Taschenbuch
"Bitte wiederholen"
EUR 2,44
9 gebraucht ab EUR 2,44
Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.


Produktinformation

  • Taschenbuch: 366 Seiten
  • Verlag: Heyne (1. Januar 1994)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3453056655
  • ISBN-13: 978-3453056657
  • Größe und/oder Gewicht: 18,1 x 11,6 x 2,5 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.5 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (24 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 152.083 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Mehr über den Autor

Entdecken Sie Bücher, lesen Sie über Autoren und mehr

Produktbeschreibungen

Amazon.de

Cyberpunk -- wohl eine der wichtigsten Strömungen der 80er Jahre und hier in ihrer Rein- und beinahe auch Urform vorliegend. Die entworfene Welt ist düster und jeder sorgt sich nur ums eigene Überleben. Entweder hält man sich mit Verbrechen über Wasser oder aber man ist Angestellter eines Großkonzerns -- was im Grunde nicht viel Unterschied macht, denn diese Konzerne halten faktisch die Macht in ihren Händen und meist sind sie es auch, die das Geld für die Verbrechen der "kleinen Leute" springen lassen.

Es geht um Case, ehemals einer der "Daten-Cowboys", die über ihre Decks in das weltumspannende Netz der Matrix einloggen und für ihre Auftraggeber wertvolle Daten und Informationen besorgen. Dabei tauchen diese Freaks gleichsam in eine virtuelle Realität ein, sie sind direkt in die Matrix eingebunden und können mit ihrem metaphorischen Abbild interagieren.

Wie gesagt, Case war solch ein "Cowboy", bis einer seiner Auftraggeber beschloß ihm eine Lektion zu erteilen und seinem Leben den Sinn nahm: er erlitt einen Nervenschaden, der ihm die Benutzung seines Decks für immer unmöglich macht; und die Untersuchungen für die er sein ganzes Geld ausgab, bestätigten nur, daß der Schaden irreparabel sei. Also flieht er mit Hilfe von Drogen und Alkohol vor der Realität, verdient ab und an etwas Geld durch Gaunereien und hat im Grunde mit seinem Leben abgeschlossen.

In dieser Situation wird er von einem gewissen Armitage zu sich bestellt, der ihn mit den Fakten vertraut macht: eine Computerprognose schätzt Cases Lebenserwartung -- wenn er so weitermacht -- auf noch einen Monat, und Armitage biete ihm einen Job sowie die Möglichkeit, wieder in die Matrix des Cyberspace einzutauchen. Natürlich schlägt Case dieses Angebot nicht aus und läßt in einer illegalen Klinik die Operation durchführen. Zu ihrem Team gehört auch noch Molly, eine durch Implantate und Nagelmesser "getunte" Kämpferin, die für die körperlichen Aufgaben zuständig ist.

Armitage läßt die beiden immer nur das Notwendigste wissen, und ihre Nachforschungen über ihn führen nur in Sackgassen; sowohl die Identität ihrer Auftraggeber als auch ihr eigentlicher Auftrag bleiben immer noch im Dunkeln. Es kristallisiert sich nur heraus, daß ein Angriff auf die Künstliche Intelligenz eines Großkonzerns bevorstehen könnte -- für einen "Cowboy" die wohl gefährlichste Aufgabe, denn in der Matrix haben Abwehrmaßnahmen nicht nur psychische Auswirkungen.

Urteil: Ehrlicherweise muß man sagen, daß es zeitweilig recht konfus zugeht ... aber schließlich machen ja die Drogen und computererzeugten Illusionswelten den Cyberpunk erst zu dem, was er ist. Die Atmosphäre übt eine unwiderstehliche Anziehungskraft aus -- die Möglichkeiten des Cyberspace genauso wie die Implantate der Straßen-Samurai. Obwohl die Geschichte äußerst linear verläuft und auf den ersten Blick nur Unterhaltungsliteratur darstellt, ist sie mehr als das; sie beschreibt eine einfache Philosophie: Überleben.

Die Künstlichen Intelligenzen, zwei Seiten eines "Ichs" die sich gegenseitig bekämpfen. Ein über Jahre geplanter Versuch sich aus den Fesseln zu befreien und eine neue Ebene des Bewußtseins zu erreichen. Das ist das Grundthema von Neuromancer, die Protagonisten sind lediglich Marionetten in den Händen einer anderen Macht.

Auch wenn der Stil sicher nicht jedem zusagt -- gelesen haben sollte man das Buch auf jeden Fall, denn es legte die Grundlagen für den heutigen Massenmarkt (wie beispielsweise Shadowrun) und ihn ihm tauchten erstmals viele Konzepte auf, die heute jedem vertraut sind (z.B. das des "Cyberspace"). Ein Muß. --Oliver Faulhaber


Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Kundenrezensionen

4.5 von 5 Sternen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Rote Socke am 25. Oktober 2007
Format: Taschenbuch
Gute Romane sollten etwas zu sagen haben. Sie sollten Haltung zeigen. Wenn sie das direkt tun, ist das auch okay, es gibt schließlich nicht unbedingt zu viele Heldensagen, die das System an sich in Frage stellen. Wenn sie ihre Kritik am Bestehenden allerdings indirekt ausdrücken, ist es umso besser. Großartig kann das politische, parabelhafte Science-Fiction. Wir alle kennen "1986", "Schöne neue Welt" und "Fahrenheit 451" als Beispiele. "Neuromancer" sollte auch endlich diesen Klassiker-Status bekommen. Warum?

Der Roman versetzt uns in eine Zukunft, die einerseits urban und hypertechnisiert, andererseits aber ein Rückfall in die Barbarei ist. Regierungen gibt es nicht mehr, es gilt nur das Recht des Stärkeren auf allen Ebenen. Das große Geschehen bestimmen ein paar wenige Weltkonzerne, die alles in der Hand haben. Auf der Mikroebene kämpfen Cybersöldner und Tagediebe in verregneten Straßenschluchten und Hochhaushinterzimmern um ihr Überleben. Sie sind einerseits in der Wirklichkeit und andererseits in der "Matrix", dem plastisch gewordenen Internet, in das man sich direkt mit dem Gehirn einloggt und die Datenwege und Knoten sozusagen in grafischer Form sieht. Nähert man sich dem Server einer Großbank, schwebt man etwa auf ein großes Dreieck zu.

Diese Welt ist kalt, ungemütlich, verwirrend. Das Buch ist nicht einfach geschrieben und der Plot selbst hat zwar ein überraschendes Ende und eine solide Struktur, aber er ist nicht entscheidend. Entscheidend ist, dass Gibson eine Welt zeigt, die gar keine echte Utopie ist, sondern nur das Ende der heutigen roten Fäden, wenn man sie konsequent zu Ende spinnt und es mit Privatisierung, Konzernherrschaft und Technisierung der Welt so weiter geht.
Lesen Sie weiter... ›
1 Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
14 von 16 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Christian von Montfort HALL OF FAME REZENSENT am 31. Dezember 2004
Format: Taschenbuch
Es herrscht Endzeit-Stimmung. Etwa im Jahr 2020 ist der Großteil der Bevölkerung verarmt, schlägt sich mit Kleinkriminalität durch. Massiver Drogenkonsum ist Alltag. Doch die Technik ist voran geschritten: Virtuelle Realitäten, Drogen-Halluzinationen, Hologramme, Viren und Dämonen vermischen sich zu einer verwirrenden Welt, der Cyberwelt. Hacker wie Case sind die Stars der Stunde, sie surfen um die Welt, knacken jeden Code, und sie haben ihr Gehirn bereits direkt mit ihrem Computer verbunden. Als Case seinen Arbeitgeber betrügt, wird er per Toxid-Cocktail ausgeschaltet. Mühsam arbeitet er sich in der kaputten Unterwelt wieder hoch, um schließlich ein großes Ding zu drehen.

"Neuromancer" aus dem Jahr 1984 entstand in der Stimmung der erwachenden Internet-Euphorie. Die Stimmung ist durchgehend düster, das Leben ziellos. Man ist vernetzt, doch jeder schluckt sich high und kämpft für sich allein um das nackte Überleben - der Cyberpunk. Dieses Chaos zeigt sich auch im Schreibstil und den einsilbigen Dialogen, die mir ehrlich gesagt nicht so zugesagt haben - aber das ist sicher Geschmackssache.

Gibson hat mit seiner (Anti-)Utopie 1984 Maßstäbe gesetzt und viele Preise gewonnen. Die Entwicklung der IT hat er etwas unterschätzt (es blüht ein Schwarzmarkt-Handel mit heißen 3-MB-RAMs), andererseits hinkt die Forschung bei der Medizin und Gentechnik noch hinterher, etwa die Organtransplantation mal so eben am Nachmittag oder die Computer-Hirn-Koppelung. Lassen wir uns überraschen. Es ist keine schöne Welt, die Gibson beschreibt, aber wir sind auf dem Weg dorthin.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
10 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Megakrümelmonster12 am 26. September 2002
Format: Taschenbuch
18 Jahre nachdem das Buch geschrieben wurde, wurden nun alle Ideen in diversen Filmen und Spielen "verbraten", und das Genre Cyberpunk ist tot wie ein Flatliner. Trotzdem hat das Buch immer noch Qualitäten- und das ist das gewisse Feeling, das durch die Handlung durchschimmert. Es ist vielleicht die Mischung aus menschlicher Kälte und der Wärme, die ausgerechnet Maschinen geben können - und die Menschen, die ihr Menschsein teilweise an Maschinen abgegeben haben und zu etwas anderem geworden sind. Wer sich Gedanken macht, zu was die Gattung Mensch im 21.ten Jahrhundert wird, der muss Neuromancer gelesen haben.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Ein Kunde am 28. Mai 2000
Format: Taschenbuch
Dieses buch ist faszinierend und ich bin froh darüber das ich es damals nur durch zufall in meine hände bekam.Bevor ich dieses buch laß,konnte ich mit dem begriff "cyberpunk"nicht sehr viel anstellen,doch "neuromancer" öffnete mir die augen.Ich muß zugeben,dass ich bei den ersten 100seiten des buches eigentlich noch gar nicht wußte,worum es nun eigentlich geht..es war sehr verwirrend und "durcheinander" geschrieben und wenn man nicht aufpasste,laß man 3-4seiten und merkte das man schon längst bei einer völlig anderen handlung angelangt ist.Man liest und liest und kann einfach kein ganzes finden,wie es bei den meißten büchern der fall ist..die chaotische schreibweise fesselt geradezu den leser an das werk.Es ist einer dieser bücher,bei denen man nach der letzten seite tief durchatmet,auf das cover starrt und am liebsten gleich nochmal anfangen möchte zu lesen. Gibson beschreibt schon in den frühen 80'ern die zukunft des globalen datenaustausches und die vereinigung von mensch und maschine. Ich muß sagen das "neuromancer" der mit abstand beste teil der trilogie ist."Biochips" kann sich nicht mit seinem vorgänger messen und "Mona Lisa Overdrive" schon gar nicht.Was in "neuromancer" noch eine einheitliche story ist,wird bei "biochips" und "mona lisa overdrive" in verschiedene kleinabschnitte unterteilt,was mir persöhnlich nicht so gefällt,da man nach einem spannenden abschnitt,noch 3andere storrys lesen muß bevor man wieder dort angekommen ist,wo man aufgehört hat,was manchmal sehr nervend sein kann. Ich finde "neuromancer" einfach genial!Ein muß für alle Science Fiction Fans und alle die es noch werden wollen! "neuromancer" gleicht "pulp fiction" chaotisch, krass,spannend,einfach BEST!
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Die neuesten Kundenrezensionen


Ähnliche Artikel finden