oder
Loggen Sie sich ein, um 1-Click® einzuschalten.
oder
Mit kostenloser Probeteilnahme bei Amazon Prime. Melden Sie sich während des Bestellvorgangs an.
Jetzt eintauschen
und EUR 3,29 Gutschein erhalten
Eintausch
Alle Angebote
Möchten Sie verkaufen? Hier verkaufen
Der Artikel ist in folgender Variante leider nicht verfügbar
Keine Abbildung vorhanden für
Farbe:
Keine Abbildung vorhanden

 
Den Verlag informieren!
Ich möchte dieses Buch auf dem Kindle lesen.

Sie haben keinen Kindle? Hier kaufen oder eine gratis Kindle Lese-App herunterladen.

Networks Without a Cause: A Critique of Social Media [Englisch] [Taschenbuch]

Geert Lovink
1.0 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (1 Kundenrezension)
Preis: EUR 18,95 kostenlose Lieferung. Siehe Details.
  Alle Preisangaben inkl. MwSt.
o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o
Nur noch 3 auf Lager (mehr ist unterwegs).
Verkauf und Versand durch Amazon. Geschenkverpackung verfügbar.
Lieferung bis Donnerstag, 25. September: Wählen Sie an der Kasse Morning-Express. Siehe Details.

Weitere Ausgaben

Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Gebundene Ausgabe EUR 73,80  
Taschenbuch EUR 18,95  

Kurzbeschreibung

21. Februar 2012
With the vast majority of Facebook users caught in a frenzy of 'friending', 'liking' and 'commenting', at what point do we pause to grasp the consequences of our info-saturated lives? What compels us to engage so diligently with social networking systems? Networks Without a Cause examines our collective obsession with identity and self-management coupled with the fragmentation and information overload endemic to contemporary online culture.
 
With a dearth of theory on the social and cultural ramifications of hugely popular online services, Lovink provides a path-breaking critical analysis of our over-hyped, networked world with case studies on search engines, online video, blogging, digital radio, media activism and the Wikileaks saga. This book offers a powerful message to media practitioners and theorists: let us collectively unleash our critical capacities to influence technology design and workspaces, otherwise we will disappear into the cloud. Probing but never pessimistic, Lovink draws from his long history in media research to offer a critique of the political structures and conceptual powers embedded in the technologies that shape our daily lives.

Kunden, die diesen Artikel gekauft haben, kauften auch


Produktinformation

  • Taschenbuch: 220 Seiten
  • Verlag: John Wiley & Sons; Auflage: 1. Auflage (21. Februar 2012)
  • Sprache: Englisch
  • ISBN-10: 0745649688
  • ISBN-13: 978-0745649689
  • Größe und/oder Gewicht: 22,6 x 15 x 2 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 1.0 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (1 Kundenrezension)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 193.291 in Fremdsprachige Bücher (Siehe Top 100 in Fremdsprachige Bücher)
  • Komplettes Inhaltsverzeichnis ansehen

Mehr über den Autor

Entdecken Sie Bücher, lesen Sie über Autoren und mehr

Produktbeschreibungen

Pressestimmen

"Geert Lovink is one of the most brilliant and original theorists around today ... This is a highly engaging book, packed thick with arguments ... Every word Lovink writes elicits a response."
The Huffington Post
 
"Geert Lovink is our Tin Tin. Like that canny adventurer, he travels the world discovering new frontiers of both folly and invention. In place of Tin Tin's trusty dog Snowy, he takes with him a quick wit and independent mind. He has a detective's eye for the real story behind the bright assurances of twenty-first-century networked culture."
McKenzie Wark, Professor of Culture and Media, The New School, and author of Gamer Theory
 
"This book proposes a new kind of memory for the computer: counter-memory, revisiting recent pasts, deep presents and near-miss futures, always challenging us to ask of, and to invent, the nature of networks."
Matthew Fuller, Centre for Cultural Studies, Goldsmiths, University of London

Über den Autor und weitere Mitwirkende

Geert Lovink is director of the Institute of Network Cultures at the Amsterdam University of Applied Sciences, teaches in the new media program at the University of Amsterdam and is media theory professor at the European Graduate School.

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


In diesem Buch (Mehr dazu)
Ausgewählte Seiten ansehen
Buchdeckel | Copyright | Inhaltsverzeichnis | Auszug
Hier reinlesen und suchen:

Eine digitale Version dieses Buchs im Kindle-Shop verkaufen

Wenn Sie ein Verleger oder Autor sind und die digitalen Rechte an einem Buch haben, können Sie die digitale Version des Buchs in unserem Kindle-Shop verkaufen. Weitere Informationen

Kundenrezensionen

5 Sterne
0
4 Sterne
0
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1.0 von 5 Sternen
1.0 von 5 Sternen
Die hilfreichsten Kundenrezensionen
1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Tim ohne Struppi 27. Dezember 2012
Von Dr. Christian Donninger TOP 1000 REZENSENT
Format:Taschenbuch|Verifizierter Kauf
Am Buchrücken beschreibt ein befreundeter Kollege Lovink so:
"Geert Lovink is our Tin Tin. ... In place of Tin Tin's trusty dog Snowy, he takes with him a quick wit and independent mind".
Vom Stil ist das Buch eine bizarre Mischung aus deutscher Nietzsche Imitation a la Sloterdijk, den Französischen Denkern Virilio und Bourdieu und dem blogger-slang. Oder anders ausgedrückt: Es ist die neueste Ausgabe des postmodernen Geschwätzes. Z.B. wirft der Autor mit Sätzen wie den folgenden um sich:
"The post-enlightened position is not exactly in fashion. We cannot live the Nietzschean lifestyle and expect wide endorsement."
Was ist ein "Nietzschean lifestyle"? Wie hängt der wieder mit "post-enlightened" zusammen? Leben wir wirklich in so aufgeklärten Zeiten? Ist es wirklich so unchic nicht aufgeklärt zu sein?
Lovink nimmt bei jeden zweiten Satz das Wort "kritisch" in den Mund. Geschwätz war aber noch nie eine Kritik der herrschenden Verhältnissen. Es hat natürlich auch nichts mit einer Theorie zu tun. Eine Theorie macht verifizierbare Aussagen was der Fall sein kann und was nicht. Derartiges kommt in diesem Buch an keiner Stelle vor. Er entwirft auch keinerlei Utopie wie ein sinnvolles Social-Network jenseits von Facebook aussehen könnte.
Manche Aussagen sind einfach blanker Unsinn: "With the rise of search engines, it is no longer possible to distinguish between patrician insights and plebeian gossip".
Wenn ich zu meinem Fachgebiet der Mathematik und Statistik etwas wissen will, dann suche ich auf google-scholar und nicht auf youtube. Und wenn ich mir ein Video über die bescheidenen Mathematik-Kenntnisse der einstigen Österr.
Lesen Sie weiter... ›
War diese Rezension für Sie hilfreich?
Die hilfreichsten Kundenrezensionen auf Amazon.com (beta)
Amazon.com: 5.0 von 5 Sternen  1 Rezension
4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen The information age 18. Mai 2012
Von Damaskcat - Veröffentlicht auf Amazon.com
Format:Taschenbuch
What effect does all the information available on the internet have on us? How do we deal with information overload and why do we keep adding friends on Facebook? This book is a fascinating study of the information age and how much of ourselves we give away in our online presence without even thinking about it. It looks at the anonymity of the web and the way people can develop multiple online personas as well as discussing the meaning and effect of online comments on articles such as news stories.

The book is aimed more at the media student than at the general reader but anyone who wants to start thinking critically about what they do online will find the book of relevance to them and their lives. I was fascinated by the insight it gave me into the way different countries use blogs. Germany, for example, hasn't taken to blogging but Iraq - think Salam Pax - has seen blogging as a way to get the voice of ordinary people in the country heard by the rest of the world.

The chapter on internet criticism will be of interest to anyone who reads or writes reviews and it makes valid points about the value of the generalist reviewer. It also suggests that perhaps we have lost sight of the good points of specialist reviewers. Virginia Woolf's 1939 comment about a reviewer being `a louse' should not be forgotten here.

The book concludes with an interesting chapter about Wikileaks and suggests that the important thing about it is that the principle is here to stay `until it either scuttles itself or is destroyed by opposing forces'. I found the book interesting and well written.

There are comprehensive notes on the text and a select bibliography though there is no index in the paperback edition which I have.
Ist diese Rezension hilfreich?   Wir wollen von Ihnen hören.
Kundenrezensionen suchen
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen

Kunden diskutieren

Das Forum zu diesem Produkt
Diskussion Antworten Jüngster Beitrag
Noch keine Diskussionen

Fragen stellen, Meinungen austauschen, Einblicke gewinnen
Neue Diskussion starten
Thema:
Erster Beitrag:
Eingabe des Log-ins
 

Kundendiskussionen durchsuchen
Alle Amazon-Diskussionen durchsuchen
   


Ähnliche Artikel finden


Ihr Kommentar