oder
Inklusive kostenloser MP3-Version dieses Albums.

Zum Wunschzettel hinzufügen
Verdi: Giovanna d'Arco
 
Größeres Bild
 

Verdi: Giovanna d'Arco

13. Juni 2014 | Format: MP3

EUR 10,49 (Alle Preisangaben inkl. MwSt.)
Kaufen Sie die CD für EUR 24,99, um die MP3-Version kostenlos in Ihrer Musikbibliothek zu speichern.
Dieser Service ist für Geschenkbestellungen nicht verfügbar. Verkauf und Versand durch Amazon EU S.à r.l.. Lesen Sie die Nutzungsbedingungen für weitere Informationen und Kosten, die im Falle einer Stornierung oder Rücksendung anfallen können.
Song Interpret
Länge
Beliebtheit  
30
1
7:25
30
2
3:31
30
3
2:41
30
4
3:01
30
5
2:39
30
6
1:35
30
7
3:16
30
8
1:53
30
9
3:51
30
10
0:57
30
11
2:45
30
12
4:39
30
13
1:54
30
14
0:34
30
15
3:27
30
16
2:12
30
17
2:43
30
18
2:22
30
19
3:00
30
20
4:12
30
21
1:28
30
22
4:23
+
Verdi: Giovanna d'Arco
n/a
Disk 2
30
1
2:23
30
2
0:58
30
3
3:02
30
4
1:16
30
5
3:41
30
6
4:11
30
7
3:25
30
8
1:26
30
9
5:09
30
10
1:04
30
11
2:17
30
12
0:58
30
13
1:45
30
14
2:45
30
15
2:17
30
16
7:16

Kunden, die diesen Artikel gekauft haben, kauften auch


Produktinformation

  • Anzahl der Disks: 2
  • Label: Deutsche Grammophon (DG)
  • Copyright: (C) 2014 Deutsche Grammophon GmbH, Berlin
  • Erforderliche Metadaten des Labels: Musik-Datei enthält eindeutiges Kauf-Identifikationsmerkmal. Weitere Informationen.
  • Gesamtlänge: 1:48:21
  • Genres:
  • ASIN: B00KBSDM5G
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 3.0 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (4 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 57.800 in MP3-Alben (Siehe Top 100 in MP3-Alben)

 Ist der Verkauf dieses Produkts für Sie nicht akzeptabel?
 

Kundenrezensionen

3.0 von 5 Sternen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

6 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von M. Peter auf 5. Juli 2014
Format: Audio CD
Mein Vorgänger rezensiert die jüngst herausgekommene Aufnahme zwar flockig, aber auch etwas allzu unkritisch.
Er beschreibt das Booklet als "nicht glücklich". Hätte er das, was darin steht, aber reflektiert, müsste er doch stutzig geworden sein über die Wahl Netrebkos für die Giovanna. Die Frezzolini wird nämlich als äusserst zarter und fragiler Sopran beschrieben, Mit ihrer allzu dick-klebrigen, intonationsunsicheren und nicht ganz flexiblen, geschweige denn koloraturfähigen Pastosität kann die Netrebko aber nicht weit genug entfernt sein von der Creatrice dieser Partie. Sie erreicht für meinen Geschmack die Qualität der Caballé in keinster Weise und auch jene Ricciarellis nicht. Dass die Lieblingsversion besagten Herrn jene mit Tebaldi ist, kann ich ebenfalls nicht wirklich nachvollziehen. Ich habe diese mittlerweile gehört. Bei der Tebaldi hält sich ja hartnäckig das einmal unheilvoll geäusserte Prädikat der Engelsstimme. Wer ist eigentlich auf diesen Unsinn gekommen? Die Tebaldi hat im tieferen und mittleren Register in ihrer jugendlichen Blüte sicher einen ordentlichen (keinen ausserordentlichen meiner Meinung nach), aber kräftig hausbackenen Ton. Die Höhe war bei ihr seit frühester Zeit keineswegs engelsgleich wie etwa bei Caballé, sondern tendierte zur säuerlichen und gepressten Schärfe, die sich im reiferen Alter noch verstärkte. Abgesehen ist bei dieser Einspielung die Tonqualität derart miserabel, dass wirklich nur ein ganz hartgesottener Fan zu dieser Version greift.
Lesen Sie weiter... ›
6 Kommentare War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
10 von 19 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Hans-Walter Scheffler TOP 1000 REZENSENT auf 13. Juni 2014
Format: Audio CD Verifizierter Kauf
Meine Lieblingsaufnahme von „Giovanna d’Arco“ ist die aus dem Jahre 1951 mit Carlo Bergonzi, Renata Tebaldi, Rolando Panerai und dem RAI-Sinfonieorchester unter Alfredo Simonetto. Aber auch diese konzertante Aufführung bei den Salzburger Festspielen 2013 ist ein großer Wurf.

Verdi hatte bei „Giovanna d’Arco“ wohl zwei Seelen in seiner Brust. Einerseits fand er im Februar 1845, dies sei die beste seiner bisherigen Opern, andererseits steht dieses Stück auch für das schwierige Verhältnis des Komponisten zur Mailänder Scala. Nach „Giovanna d’Arco“ kehrte Verdi der Scala für ein Vierteljahrhundert den Rücken – die Gründe sind bis heute nicht geklärt.

Die Aufführungsgeschichte von „Giovanna d’Arco“ ist auch eine Geschichte von Primadonnen. Verdi, so wird spekuliert, habe diese Oper vor allem auf seine Hauptdarstellerin Erminia Frezzolini zugeschnitten. Die hatte sich gerade von ihrem Verlobten getrennt, musste gemeinsam mit ihm auf der Bühne stehen, war aber gefeierter Star – wie in späteren Jahren auch Sofia Loewe, Teresa Stolz und eben Renata Tebaldi. Frezzolini verzockte sich schon kurze Zeit später an der Pariser Börse und erlebte traurige Abgänge auf zweitklassigen Bühnen.

Diesen Primadonnen-Faden hat Anna Netrebko in der Salzburger Felsenreitschule weiter gesponnen. Sie findet in Deutschland nicht nur Freunde – offenbar wegen ihrer starken Medienpräsenz und ihrer angeblichen Nähe zu Putin. Tatsache ist aber, dass sie in Salzburg einen Triumph feierte – an der Seite von Plácido Domingo und Francesco Meli. Es gab nur Lobeshymnen. Die neue Anna Netrebko singt auf Verdis große Primadonnen zu.
Lesen Sie weiter... ›
2 Kommentare War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
1 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Nic auf 14. August 2014
Format: Audio CD
Warum Netrebko? Sicher weil der Name zieht. Warum Domingo und Netrebko? Gib den Leuten Spektakel und sie freuen sich unbändig und vielleicht auch etwas unkritisch. Netrebko ist durchaus eine klasse Sopranistin, aber gewiss nicht die beste. Die entwicklung ihrer Stimme gefällt mir nicht. Domingo geht halt seinen speziellen Weg, der die einen freut, die anderen weniger. Die geschmacklose und völlig schamlose Vermarktung um die beiden versuche ich nicht mit zu bewerten.
Möchte man die Entwicklung der beiden verfolgen und hat schon eine Giovanna d'Arco, erhält man hier eine hübsch dargebrachte gut abgemischte moderne Liveaufnahme.
Möchte man eine gute Aufnahme der Giovanna d'Arco erwerben, muss man den sämtlich nicht ganz befriedigenden wählen: Ich würde vor dieser zu Simoneto (emotionaler, Klang halt anno 1951, und Bergonzi, der durch Meli nicht von fern erreichte) oder zu Levine raten (Caballé singt eine grandiose Giovanna, auch sonst eine recht runde Aufnahme, vielleicht klanglich zu fett und undifferenziert).
Hoffen wir also auf eine bessere Aufnahme in der Zukunft.
P.S. Herr Tagliavini singt auch mit.... bitte merken! Spitzenkraft, der man zukünftig einiges zutrauen sollte!
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
0 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von reh auf 7. Juli 2014
Format: Audio CD Verifizierter Kauf
Diese Aufnahme findi ich nicht so schön wie die mit der Monserat Caballe', liegt aber vielleicht auch daran, dasss ich ein totaler fan von der Caballe' bin.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Produktbilder von Kunden

Suchen

Ähnliche Artikel finden