fashiontrendshw15 Öle & Betriebsstoffe für Ihr Auto mrp_family studentsignup Prime Photos November Fire TV Stick blogger HI_SMART_HOME Hier klicken Fire HD Kids Edition Shop Kindle PrimeMusic WINTERFIT
In weniger als einer Minute können Sie mit dem Lesen von We Need To Talk About Kevin (Serpent's Tail Classics) auf Ihrem Kindle beginnen. Sie haben noch keinen Kindle? Hier kaufen oder mit einer unserer kostenlosen Kindle Lese-Apps sofort zu lesen anfangen.

An Ihren Kindle oder ein anderes Gerät senden


Kostenlos testen

Jetzt kostenlos reinlesen

An Ihren Kindle oder ein anderes Gerät senden

Der Artikel ist in folgender Variante leider nicht verfügbar
Keine Abbildung vorhanden für
Keine Abbildung vorhanden

We Need To Talk About Kevin (Serpent's Tail Classics) [Kindle Edition]

Lionel Shriver , Kate Mosse
4.4 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (18 Kundenrezensionen)

Kindle-Preis: EUR 8,07 Inkl. MwSt. und kostenloser drahtloser Lieferung über Amazon Whispernet

Kostenlose Kindle-Leseanwendung Jeder kann Kindle Bücher lesen  selbst ohne ein Kindle-Gerät  mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.

Geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Mobiltelefonnummer ein, um die kostenfreie App zu beziehen.

Weitere Ausgaben

Preis Neu ab Gebraucht ab
Kindle Edition EUR 8,07  
Gebundene Ausgabe EUR 26,46  
Taschenbuch EUR 8,49  
Hörbuch-Download, Gekürzte Ausgabe EUR 0,00 im Audible-Probemonat
Audio CD, Gekürzte Ausgabe, Audiobook, CD --  
Unbekannter Einband EUR 14,51  

Kunden, die diesen Artikel gekauft haben, kauften auch

Seite von Zum Anfang
Diese Einkaufsfunktion wird weiterhin Artikel laden. Um aus diesem Karussell zu navigieren, benutzen Sie bitte Ihre Überschrift-Tastenkombination, um zur nächsten oder vorherigen Überschrift zu navigieren.


From Publishers Weekly

A number of fictional attempts have been made to portray what might lead a teenager to kill a number of schoolmates or teachers, Columbine style, but Shriver's is the most triumphantly accomplished by far. A gifted journalist as well as the author of seven novels, she brings to her story a keen understanding of the intricacies of marital and parental relationships as well as a narrative pace that is both compelling and thoughtful. Eva Khatchadourian is a smart, skeptical New Yorker whose impulsive marriage to Franklin, a much more conventional person, bears fruit, to her surprise and confessed disquiet, in baby Kevin. From the start Eva is ambivalent about him, never sure if she really wanted a child, and he is balefully hostile toward her; only good-old-boy Franklin, hoping for the best, manages to overlook his son's faults as he grows older, a largely silent, cynical, often malevolent child. The later birth of a sister who is his opposite in every way, deeply affectionate and fragile, does nothing to help, and Eva always suspects his role in an accident that befalls little Celia. The narrative, which leads with quickening and horrifying inevitability to the moment when Kevin massacres seven of his schoolmates and a teacher at his upstate New York high school, is told as a series of letters from Eva to an apparently estranged Franklin, after Kevin has been put in a prison for juvenile offenders. This seems a gimmicky way to tell the story, but is in fact surprisingly effective in its picture of an affectionate couple who are poles apart, and enables Shriver to pull off a huge and crushing shock far into her tale. It's a harrowing, psychologically astute, sometimes even darkly humorous novel, with a clear-eyed, hard-won ending and a tough-minded sense of the difficult, often painful human enterprise.
Copyright 2003 Reed Business Information, Inc.

From Booklist

*Starred Review* In a series of brutally introspective missives to her husband, Franklin, from whom she is separated, Eva tries to come to grips with the fact that their 17-year-old son, Kevin, has killed seven students and two adults with his crossbow. Guiltily she recalls how, as a successful writer, she was terrified of having a child. Was it for revenge, then, that from the moment of his birth Kevin was the archetypal difficult child, screaming for hours, refusing to nurse, driving away countless nannies, and intuitively learning to "divide and conquer" his parents? When their daughter, loving and patient Celia, is born, Eva feels vindicated; but as the gap between her view of Kevin as a "Machiavellian miscreant" and Franklin's efforts to explain away their son's aberrant behavior grows wider, they find themselves facing divorce. In crisply crafted sentences that cut to the bone of her feelings about motherhood, career, family, and what it is about American culture that produces child killers, Shriver yanks the reader back and forth between blame and empathy, retribution and forgiveness. Never letting up on the tension, Shriver ensures that, like Eva, the reader grapples with unhealed wounds. Deborah Donovan
Copyright © American Library Association. All rights reserved


  • Format: Kindle Edition
  • Dateigröße: 1387 KB
  • Seitenzahl der Print-Ausgabe: 414 Seiten
  • Verlag: Serpent's Tail (9. Juli 2010)
  • Verkauf durch: Amazon Media EU S.à r.l.
  • Sprache: Englisch
  • ASIN: B003F5NSTW
  • Text-to-Speech (Vorlesemodus): Aktiviert
  • X-Ray:
  • Word Wise: Aktiviert
  • Verbesserter Schriftsatz: Aktiviert
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.4 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (18 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: #50.092 Bezahlt in Kindle-Shop (Siehe Top 100 Bezahlt in Kindle-Shop)

  •  Ist der Verkauf dieses Produkts für Sie nicht akzeptabel?

Mehr über den Autor

Entdecken Sie Bücher, lesen Sie über Autoren und mehr

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


4.4 von 5 Sternen
4.4 von 5 Sternen
Die hilfreichsten Kundenrezensionen
8 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Terrifying and astonishing ... 31. Januar 2011
Lionel Shriver managed to take a whole other approach on the subject of high school shootings and that - as she mentioned in the afterword - from the perspective of a never-to-be mother, which probably gave the book the extra oppressive touch it has. I think she did a great job both in choosing the form of letters as well as in the timely composition of her story - although nearly strictly historical.

I was just reading the book during waiting times at airports or at the plane so I have to admit it took a while to finish. Though I feel this is also due to the fact that the first three quarters of the book are not almost as compelling as other books I've read. However, you are touched, one or the other way, and you keep on reading. The last quarter I could not stop reading and I keep feeling terrified for how close her descriptions and characters touch reality and the thoughts and fears of still-to-be parents in countries that in theory have no livethreatening problems anymore. Furthermore her character Kevin - however obscure and withdrawn he remains for his mother and the reader - reminds me of my own experiences in adolescency and how different children act and react in their respective environment and how most of them make it just fine to adulthood and some don't. Why, is often a question that keeps unanswered, in life as well as in the book.

Definitely recommend reading it.
War diese Rezension für Sie hilfreich?
Missbrauch melden
8 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein wichtiges Buch 1. Oktober 2009
Format:Taschenbuch|Verifizierter Kauf
Wie kann eine Mutter weiterleben, wenn ihr Sohn neun Menschen in seiner Schule umgebracht hat? Wie den Eltern der Ermordeten begegnen? Wer ist schuld? Diesen Fragen geht Kevins Mutter Eva in Briefen an ihrem Mann nach, in denen sie von ihren Leben 'danach', den Besuchen bei ihren Sohn im Jugendgefängnis berichtet und versucht, ihre gemeinsame Geschichte aufzuarbeiten. Sie beschreibt die Familiedynamik, anklagend und selbstkritisch. Der Anfang der Katastrophe lässt sich nicht genau bestimmen und am Ende bleibt dann doch noch ein Schimmer der Hoffnung.
Ein faszinierendes Buch, anspruchsvoll geschrieben, erschütternd und sehr lesenswert.
War diese Rezension für Sie hilfreich?
Missbrauch melden
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen A terrifying story 28. August 2010
The book is beautifully written. The prose is a bit precious at times but flows quite naturally. It is written in the form of many letters from a woman to her (now estranged) husband. She does use a lot of dialogue when recounting past events so it has a certain rythm and it's not monotonous. However the protagonists are sometimes smarter than you, but don't let that bother you too much. The story she's telling is by no means a pretty one. It's about their boy, how they decided to have him, how he was as a child and as a teenager. Events are recounted that are maybe relevant to the way he formed as a person, because at almost 16 he commited an atrociuos act of violence. I think the book is written with a lot of fear, the fear of having children turn out badly despite your best intentions, the fear of the child feeling your fear and so on. I quite liked that, because it destroys the objectivity of the events, you see what the mother saw, but you never know what goes on inside the child's head. I personally was a bt desapointed in the ending, but I think there will be a lot of people who'll like it because it holds an element of suprise.
War diese Rezension für Sie hilfreich?
Missbrauch melden
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen difficult reading, but compelling nonetheless 30. April 2012
Von calgal
I'm almost done with this book and it really makes me squirm. Some of her prose is a bit too difficult to read, I agree with the other reviewer who said that some of the protaganists are smarter than the reader may be, but don't let it deter you. It's an unusual format, this letter writing thing. The estranged husband is addressed, and as you get to know him through her letters, I personally get to the point where I could smack this man upside the head, so no wonder Kevin was messed up in the end. To "understand" the mother is hard too, but the main theme is "do not judge". Worthwhile reading, can't wait to see the movie and enjoy Tilda Swinton in the role of the mother.
War diese Rezension für Sie hilfreich?
Missbrauch melden
4.0 von 5 Sternen Faszinierend! 16. April 2012
Von Eimear
Zuerst ich dieses Buch gelesen habe, war ich unsicher was ich erwarten sollte, aber es interessierte mich sofort. Obwohl es nicht 'spannend' im traditionellen Sinn ist, jedenfalls nicht von Anfang an, es ist sicher ein zwingendes Lesen.
Der Stil des Buches ist ungewöhnlich. Die Geschichte wird durch eine Serie von Briefen von Eva Khatchadourian an ihren entfremdeten Mann, Franklin, erzählt. Der Leser sieht nur die Briefe von Eva (man kann annehmen, dass sie unbeamtwortet bleiben), deshalb sind die Vorfälle, über die wir lesen, voreingenommen. Allerdings erscheinen die Briefe sehr ehrlich und Eva berichtet ganz oft Erzählungen, in denen sie nicht gut erscheint.
Das Buch besteht aus verschiedene Ereignisse im Leben ihres siebzehn jährigen Sohnes, von denen Eva's Briefe ausführlich berichten. Als Folge seines Leben und diesen vielen Ereignissen, Kevin schoss und ermordete mehrere Studenten in seine Schule, als er nur fünfzehn Jahre alt war. Eva kämpft mit ihrem Gram durch das ganze Buch und sie fühlt sich sowohl schuldig als auch verantwortlich für die Tat Kevins. Durch diese Briefsammlung lernt der Leser auf das Widerstreben um ein Kind zu haben, das zweifelhaften Urteilen für den Entschluss und die zwei entgegengesetzten Standpunkte von Kevin; das Misstrauen und der Zynismus Eva gegen der Schutzeinstellung Franklin. Kevin's Kindheit hat viele Vorfälle, die schädlich für andere Kinder war, aber keine kann man total mit Kevin verbinden, deshalb könne weder Franklin noch Kevin Eva von den Anklagen beschützen.
Wenn Eva ihren Briefe schreibt, braucht Kevin keinen Schützt vor Franklin, weil er schon ins Gefängnis ist. Eva erzählt Franklin oft über die Tage, die sie Kevin hier besucht.
Lesen Sie weiter... ›
War diese Rezension für Sie hilfreich?
Missbrauch melden
Möchten Sie weitere Rezensionen zu diesem Artikel anzeigen?
Waren diese Rezensionen hilfreich?   Wir wollen von Ihnen hören.
Die neuesten Kundenrezensionen
2.0 von 5 Sternen Geschenk
Ich hab nurkurz reingesehen, hat mir nicht gefallen, allerdings für jemand anderen bestellt, der es gut fand.Mehr weiß ich hierzu leider nicht
Vor 7 Monaten von leseratte veröffentlicht
5.0 von 5 Sternen great book
Amazing book! A bit too dramatic sometime but totally recommend. The issue of mother-child relation with goods and bads is greatly depicted.
Vor 7 Monaten von maria veröffentlicht
5.0 von 5 Sternen Lesen.
Für Eltern, für Jugendliche, für Leute, die glauben, alle Antworten zu haben, wenn es darum geht, einen Amoklauf moralisch zu bewerten oder die Ursachen zu finden. Lesen Sie weiter...
Vor 14 Monaten von MaNik veröffentlicht
5.0 von 5 Sternen Hervorstechend
Ich finde, ein absolutes Muss. Wirft neben dem Hauptthema auch viele andere Fragen menschlicher Beziehung auf und tja, der Schluss ist der absolute Hammer. Lesen Sie weiter...
Vor 16 Monaten von urchino veröffentlicht
4.0 von 5 Sternen Ruft Gänsehaut hervor.
Die Vorstellugn alleine ist sozusagen unvorstellbar - das eigene Kind entgleitet und wird zum Mörder! Lesen Sie weiter...
Vor 17 Monaten von Iris veröffentlicht
4.0 von 5 Sternen An absolutely interesting read, but somewhat artificial
I can absolutely recommend reading this book. Kevin is the perpetrator of a school massacre and we learn about his life from birth until his hideous act and the following prison... Lesen Sie weiter...
Vor 18 Monaten von Markus Stabe veröffentlicht
5.0 von 5 Sternen Oberstufe
Habe das Buch für meine Tochter für die Schule gekauft. Sie arbeiten damit im Englischunterricht. Artikel ist gut verständlich geschrieben.
Vor 20 Monaten von Alexandra Leiss-Beuscher veröffentlicht
5.0 von 5 Sternen Read this book now.
Starts off a little contrived, but please keep at it. This is one of the best books I've ever read.
Veröffentlicht am 2. Juni 2013 von Taryn
5.0 von 5 Sternen Einfach gut und gruselig
Diese Geschichte kann man nicht weglegen und man macht sich noch wochen Gedanken. Es geht um das Verhältnis von Eltern und Kindern insbesondere aus der Sichtweise der Mutter,... Lesen Sie weiter...
Veröffentlicht am 2. Juni 2013 von Elgin
5.0 von 5 Sternen Spannen
Das Buch war spannend bis zur letzten Seite, obwohl LS in einigen Passagen sehr überspitzt (darf sie, ist ja Fiction), regt es zum Nachdenken an.
Veröffentlicht am 30. Dezember 2012 von insomnia2907
Kundenrezensionen suchen

Kunden diskutieren

Das Forum zu diesem Produkt
Diskussion Antworten Jüngster Beitrag
Noch keine Diskussionen

Fragen stellen, Meinungen austauschen, Einblicke gewinnen
Neue Diskussion starten
Erster Beitrag:
Eingabe des Log-ins

Kundendiskussionen durchsuchen
Alle Amazon-Diskussionen durchsuchen

Ähnliche Artikel finden