oder
Inklusive kostenloser MP3-Version dieses Albums.

Weitere Optionen
Necropolis
 
Größeres Bild
 

Necropolis

21. August 2009 | Format: MP3

EUR 9,89 (Alle Preisangaben inkl. MwSt.)
Kaufen Sie die CD für EUR 6,99, um die MP3-Version kostenlos in Ihrer Musikbibliothek zu speichern.
Dieser Service ist für Geschenkbestellungen nicht verfügbar. Verkauf und Versand durch Amazon EU S.à r.l.. Lesen Sie die Nutzungsbedingungen für weitere Informationen und Kosten, die im Falle einer Stornierung oder Rücksendung anfallen können.
Song
Länge
Beliebtheit  
30
1
3:19
30
2
3:52
30
3
2:01
30
4
1:50
30
5
2:10
30
6
2:59
30
7
3:40
30
8
1:05
30
9
2:14
30
10
3:10
30
11
7:06
30
12
3:13
30
13
4:05
Ihre Amazon Musik Konto ist derzeit nicht mit diesem Land verknüpft. Um Prime Musik zu genießen, navigieren Sie zu Ihrer Musikbibliothek und übertragen Sie Ihr Konto auf Amazon.de (DE).
  

Produktinformation

  • Ursprüngliches Erscheinungsdatum : 21. August 2009
  • Erscheinungstermin: 21. August 2009
  • Label: Nuclear Blast
  • Copyright: 2009 Nuclear Blast GmbH
  • Erforderliche Metadaten des Labels: Musik-Datei enthält eindeutiges Kauf-Identifikationsmerkmal. Weitere Informationen.
  • Gesamtlänge: 40:44
  • Genres:
  • ASIN: B002LDH7T6
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 5.0 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (2 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 74.840 in Alben (Siehe Top 100 in Alben)

 Ist der Verkauf dieses Produkts für Sie nicht akzeptabel?
 

Kundenrezensionen

5.0 von 5 Sternen
5 Sterne
2
4 Sterne
0
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Sterne
0
Beide Kundenrezensionen anzeigen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Bachataman am 14. Mai 2010
Format: Audio CD
In den ersten Jahren des Bestehens von Vader habe ich dieser Band keine Beachtung geschenkt - Ein Gegrummel aus der Tiefe der Gruft, sich unterhalb des Sarges hervordrückend. In den 90-igern des vergangenen Jahrhunderts begann dann eine stetige Qualitätssteigerung ihrer Veröffentlichungen. Und spätestens mit ihrer Scheibe "litany" aus dem Jahr 2000, krochen Vader unter dem Sarg hervor, nahmen den Deckel ab, stellten sich stolz und aufrecht hinein in die Kiste, und zeigten der Todesmetalgemeinde: "Schaut her, hier kommmt der klassische Death-Metal, den Ihr für das neue Jahrtausend braucht!" Wie recht haben sie damals gehabt. Heute haben Vader den Sarg aus der Gruft geholt, stehen auf dessen Deckel, und spielen Ihre Scheibe "necropolis",laut, und tanzen dazu, daß jeder sie hören kann, ob über, oder unter der Erde.
Ja, "necropolis" kann ich, aus Überzeugung, jedem empfehlen, der auf guten Death-Metal steht und obendrein daran interessiert ist, gute Gitarrenarbeit in sich aufzunehmen. Vader gehören heute zu recht in die 1.Klasse dieses Genres. Weiter so!
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
5 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Earshot At -. Magazin am 25. August 2009
Format: Audio CD
Das Flagschiff VADER ist zurück mit dem neuen Werk "Necropolis", doch von Beerdigung oder ähnlichem, kann hier kaum die Rede sein. Auch das Wort "zurück" ist vielleicht unglücklich gewählt, denn weg war Frontsau Piotr eigentlich nie. Live-Auftritte waren nie zu rar gesät, doch nachdem Bassist Novy die Band schon Anfang 2008 verlassen hatte (musste?), tauschte Piotr kurzerhand die restliche Band komplett aus. Groß war die Verwirrung, aber auch groß die Erwartungen.

Was würden VADER in neuer Besetzung - Piotr "Peter" Wiwczarek (Voc/Git). Waclaw "Vogg" Kieltyka (Git), Tomasz "Reyash" Rejek (Bass), Pawel "Paul" Jaroszewicz (Drums) wohl vollbringen? Genau, sie bauen sich ihre eigene Stadt der Toten, eine Necropole. "Necropolis" strotzt nur so vor Power, heftigen Riffs, Blast- und Grind Beats und wütender Atmosphäre. Ein richtig schöner Soundtrack zum Weltuntergang. Nach dem eher enttäuschenden "Impressions In Blood", war dies auch mehr als nötig. Eine Granate folgt der nächsten und der Beschuss endet nach 11 Tracks und nur 33-Minuten, aber so läuft eben ein Blitzkrieg, kurz aber heftig. Und natürlich mehr als brutal. "Blast" heißt Track Nummer 3 und ich denke nicht, dass ich dazu noch viel erläutern muss. Dafür stampft "Never Say My Name" etwas gemächlicher, aber sicher nicht zimperlicher. Auf das wilde, aber überaus präzise Drumming vom erst 23-jährigen Pawel muss natürlich auch nicht verzichtet werden. Auf dem Friedhof, in einem Pentagramm stehend, beschwört Piotr bei "The Seal" böse Geister und Dämonen, das er dann bei "Summon The Future" zu Ende bringt.
Lesen Sie weiter... ›
3 Kommentare War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


Ähnliche Artikel finden