• Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Auf Lager.
Verkauf und Versand durch Amazon. Geschenkverpackung verfügbar.
Menge:1
Nebelmord: Island-Thrille... ist in Ihrem Einkaufwagen hinzugefügt worden
Gebraucht: Gut | Details
Verkauft von Warehouse Deals
Zustand: Gebraucht: Gut
Kommentar: Gelesene Ausgabe in gutem, sauberen Zustand. Seiten und Einband sind intakt (ebenfalls der Schutzumschlag, falls vorhanden). Buchrücken darf Gebrauchsspuren aufweisen. Notizen oder Unterstreichungen in begrenztem Ausmaß sowie Bibliotheksstempel sind zumutbar. Amazon-Kundenservice und Rücknahmegarantie (bis zu 30 Tagen) bei jedem Kauf.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Hörprobe Wird gespielt... Angehalten   Sie hören eine Hörprobe des Audible Hörbuch-Downloads.
Mehr erfahren
Dieses Bild anzeigen

Nebelmord: Island-Thriller Taschenbuch – 23. Oktober 2014

4.2 von 5 Sternen 52 Kundenrezensionen

Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Preis
Neu ab Gebraucht ab
Kindle Edition
"Bitte wiederholen"
Taschenbuch
"Bitte wiederholen"
EUR 9,99
EUR 9,99 EUR 1,48
61 neu ab EUR 9,99 23 gebraucht ab EUR 1,48 1 Sammlerstück ab EUR 8,90

Die BILD-Bestseller
Entdecken Sie die 20 meist verkauften Bücher aus den Bereichen Belletristik und Sachbuch. Wöchentlich aktualisiert. Hier klicken.

Hinweise und Aktionen


Wird oft zusammen gekauft

  • Nebelmord: Island-Thriller
  • +
  • Seelen im Eis: Island-Thriller
  • +
  • Geisterfjord: Island-Thriller
Gesamtpreis: EUR 29,97
Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen

Es wird kein Kindle Gerät benötigt. Laden Sie eine der kostenlosen Kindle Apps herunter und beginnen Sie, Kindle-Bücher auf Ihrem Smartphone, Tablet und Computer zu lesen.

  • Apple
  • Android
  • Windows Phone

Geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Mobiltelefonnummer ein, um die kostenfreie App zu beziehen.

Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.


Hüttngaudi in Österreich
Genießen Sie die Vielfalt und Lebenslust Österreichs mit den passenden Buch-Tipps - Augenzwinkern inklusive. Hier klicken

Produktinformation


Mehr über den Autor

Entdecken Sie Bücher, lesen Sie über Autoren und mehr

Produktbeschreibungen

Pressestimmen

Lesen! (Lübecker Nachrichten)

Das ist Krimikost vom Feinsten. (Der Siegerländer für das Wochenende)

einen für die Insel typischen Plot, stimmiges Kolorit in einem nicht gerade milden Klima und natürlich Spannung. (Wolfgang Schiffer Island – Zeitschrift der Deutsch-Isländischen Gesellschaft e.V. Köln und der Gesellschaft der Freunde Islands e.V. Hamburg, Mai 2015)

ein mörderischer Spuk […], der einen noch über die letzte Seite hinaus im Bann hält. (Ulrich Baron Bücher Magazin, Dezember 2014 / Januar 2015)

Gänsehaut ist garantiert. (Westdeutsche Zeitung)

Yrsa Sigurdardóttir macht ihrem Ruf als Meisterin im Beschreiben düsterer Schauplätze und Szenarien alle Ehre. (Fränkische Nachrichten)

Sigurdardóttir gelingt es wieder, eine Atmosphäre subtilen Gruselns zu erzeugen. (Martina Schuler EKZ Bibliotheksservice)

Außerordentlich spannend – toll für die Krimiecke. (Rundbrief Verband Evangelischer Büchereien in Hessen und Nassau e.V., 4/2014)

Über den Autor und weitere Mitwirkende

Yrsa Sigurðardóttir studierte Bauingenieurwesen in Reykjavík und Montreal. Seit 1998 schreibt sie Kinderbücher, im Jahre 2005 erschien ihr erster Kriminalroman »Das letzte Ritual«. Ihre Bücher sind mittlerweile in 30 Sprachen übersetzt. Neben dem Schreiben arbeitet sie als Ingenieurin in Reykjavík.


Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Kundenrezensionen

Top-Kundenrezensionen

Format: Taschenbuch
Keine Frage, es ist ein großartiger Krimi voll subtiler, äußerst raffinierter Spannung, der einen mit roten Ohren und steigendem Adrenalinspiegel zurücklässt. Die Kulisse der klaustrophobisch engen Felseninsel ist einzigartig. Mit anderen Worten: ich habe den Krimi sehr gern gelesen und werde auch weitere Romane der Autorin mit Freude lesen.

Allerdings wäre die Freude noch größer gewesen, hätte man auch noch die vielen Logiklöcher gestopft, was an sich recht einfach gewesen wäre.

Ich habe es ja schon öfters geschrieben: ein Krimi ist nur so gut wie seine Auflösung. Und ein Krimi, in der die Charaktere sich verhalten, wie sich ein einigermaßen vernunftbegabter Mensch im wirklichen Leben niemals verhalten würde, verliert eben einen Teil seiner Glaubwürdigkeit. So auch hier.

Ich will mal versuchen, das zu erklären, ohne zu spoilern.
Wenn ich weiß, dass oben in meinem Haus evtl. eine tödliche Gefahr lauert, würde ich dann allein und unbewaffnet nach oben gehen? Obwohl ich mich zumindest behelfsmäßig bewaffnen könnte? Weil ich oben vielleicht jemanden beschützen will? Was nütze ich demjenigen aber, wenn ich sofort vom Täter außer Gefecht gesetzt würde?
Nein, ein normaler Mensch würde mit dem Handy nach draußen rennen und schnellstens die Polizei alarmieren! (Die mitten Reykjavik ja auch schnell da gewesen wäre.)
Wenn man dann am Schluss weiß, wer der Täter ist, weiß man auch, dass das Versteck im Haus das denkbar ungeeignetste war.
Und noch eins: der Täter hat die Amerikaner längere Zeit von nahem beobachtet.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar 13 von 13 haben dies hilfreich gefunden. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Taschenbuch Verifizierter Kauf
Wer Yrsas Island-Krimis und Thriller kennt, der weiß im Grunde, was auf ihn zukommt: Wenige, dafür aber klaustrophobisch anmutende Handlungsorte, mehrere Geschichten, die parallel zueinander erzählt werden, manchmal zu verschiedenen Zeitpunkten spielen, am Ende aber irgendwie zusammenlaufen, jeder Handlungsfaden aus Sicht einer einzigen Person erzählt.

So ist es auch dieses Mal: Handlungsorte sind eine Leuchtturminsel (angedeutet auf dem Cover des Romanes), das Haus einer aus den Ferien zurückkehrenden Familie, die einen Haustausch hinter sich hat und sich fragt, was mit den Ferienbewohnern ihres Hauses geschehen ist, sowie Wohnung und Arbeitsplatz der Polizistin Nìna, die sich mit mit dem bevorstehenden Tod ihres Mannes Pröstur abfinden soll, der sich einige Wochen zuvor erhängen wollte und nur noch durch Apparate am Leben erhalten wird. Weil sie einige Zeit zuvor einen Kollegen angezeigt hat, der ihr bei einer sexuellen Belästigung nicht zuhilfe gekommen ist, ist sie strafversetzt in das Archiv und soll dort alte Fälle sichten, um sie der endgültigen Vernichtung zuführen zu können.

Die isolierte Lage und fast unerträgliche Enge der Leuchtturminsel spielt bei allem natürlich ebenfalls eine große Rolle, vier Personen, die dorthin mit dem Hubschrauber abgeseilt wurden, um dort den Leuchtturm warten zu können, der Fotojournalist Helgi hat es ebenfalls geschafft, einen "Platz" zu ergattern, müssen sich unvorhergesehenerweise mit einer Situation zurecht finden, mit der sie nicht gerechnet hatten: Der Hubschrauber, der sie eigentlich nur Stunden später wieder abholen soll, hat einen Defekt, und so können sie die Insel vorerst nicht verlassen.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar 25 von 27 haben dies hilfreich gefunden. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Taschenbuch
Zum Inhalt
Der Roman präsentiert drei Geschichten gleichzeitig, bzw. in abwechselnden Kapiteln. Die Handlung der im Präsens erzählten Abschnitte spielt sich vom 26. bis zum 28. Januar 2014 auf der winzigen Felseninsel Stóridrangur ab. Diese auf dem Cover des Romans abgebildete Insel ist so klein, dass sie nur für einen Leuchtturm und einen Hubschrauberlandeplatz Raum bietet. Ein Team, bestehend einer Technikerin, zwei Handwerkern und einem Fotografen, wird dort abgesetzt, um Wartungsarbeiten am Leuchtturm vorzunehmen. Unter den vier Menschen herrscht ein unangenehmes, von gegenseitigem Misstrauen geprägtes Klima. Als einer von ihnen in der Nacht plötzlich verschwunden ist, spitzt sich die Situation zu.
Der zweite Erzählstrang, dessen Handlung im Präteritum geschildert wird, beschäftigt sich mit dem Schicksal einer jungen Familie aus Reykjavík. Diese hat mit einem amerikanischen Ehepaar für einen Urlaub die Häuser getauscht. Nach ihrer Rückkehr am 23. Januar stellen Noí und Vala fest, dass in ihrem Haus einige - nicht besonders wertvolle - Dinge fehlen und dass die Amerikaner lange nicht mehr von den Nachbarn gesehen worden sind. Jemand scheint die Familie in ihrem Haus zu beobachten und hinterlässt auf dem Grundstück und im Haus seltsame Zettel, die man als Drohungen auffassen kann.
Der dritte Erzählstrang, der ebenfalls im Präteritum verfasst und chronologisch vor den Ereignissen auf der Leuchtturminsel angesiedelt ist, berichtet über die Polizistin Nína, deren Mann Þröstur nach einem Selbstmordversuch irreparabel hirngeschädigt im Koma liegt.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar 15 von 16 haben dies hilfreich gefunden. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden

Die neuesten Kundenrezensionen


Ähnliche Artikel finden