Nathan der Weise Ein Dramatisches Gedicht, in fünf Aufzügen und über 1,5 Millionen weitere Bücher verfügbar für Amazon Kindle. Erfahren Sie mehr
Gebraucht kaufen
EUR 0,01
+ EUR 3,00 Versandkosten
Gebraucht: Sehr gut | Details
Verkauft von Phoenix_Buchversand
Zustand: Gebraucht: Sehr gut
Kommentar: Buchschnitt leicht nachgedunkelt, kein Eintragungen oder Anstreichungen im Buch ## Versandfertig innerhalb von 24 Std. ## ab drei Bücher 25% ERSTATTUNG auf alle Versandkosten ## das Bild ist kein Original-Foto des angebotenen Buches Abweichungen sind möglich
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Anhören Wird wiedergegeben... Angehalten   Sie hören eine Probe der Audible-Audioausgabe.
Weitere Informationen
Dieses Bild anzeigen

Nathan der Weise Taschenbuch – 1987


Alle 110 Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Kindle Edition
"Bitte wiederholen"
Taschenbuch, 1987
EUR 3,00 EUR 0,01
45 neu ab EUR 3,00 49 gebraucht ab EUR 0,01 4 Sammlerstück ab EUR 2,99

Hinweise und Aktionen

  • Reduzierte Bestseller und Neuheiten: Entdecken Sie unsere vielseitige Auswahl an reduzierten Hörbüchern und englischen Büchern. Klicken Sie hier, um direkt zur Aktion zu gelangen.

Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.


Produktinformation

  • Taschenbuch: 172 Seiten
  • Verlag: Philipp Reclam jun. Verlag GmbH (1987)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3150000033
  • ISBN-13: 978-3150000038
  • Größe und/oder Gewicht: 14,5 x 9,7 x 1 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.3 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (106 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 114.521 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)
  • Komplettes Inhaltsverzeichnis ansehen

Mehr über die Autoren

Entdecken Sie Bücher, lesen Sie über Autoren und mehr

Produktbeschreibungen

Leichte Gebrauchsspuren!!!; Leichte Gebrauchsspuren!!!

In diesem Buch (Mehr dazu)
Nach einer anderen Ausgabe dieses Buches suchen.
Ausgewählte Seiten ansehen
Buchdeckel | Copyright | Inhaltsverzeichnis | Auszug
Hier reinlesen und suchen:

Kundenrezensionen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

23 von 24 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Pomelio am 14. Juni 2004
Format: Taschenbuch
Dieser Text behandelt eine Thematik wie sie während der Aufklärung jedem ans Herz gelegt wurde, und es heutzutage noch immer werden sollte.
Lessing geht davon aus, dass sich die Welt als Ganzes bessert wenn sich viele einzelne Menschen bessern. So bessern sich in seinem Werk auch verschiedene Figuren, angeregt durch den Juden Nathan, der bei ihnen diesen Prozess der Besserung eingeleitet hat. Nathan ist ein unermüdlicher Kämpfer für dieses Ziel, er könnte also auch als Aufklärer bezeichnet werden, als der ideale Aufklärer, wie in Lessing sich wohl wünschte. Am Ende des Buches sind die Charaktere durch freundschaftliche Beziehungen verknüpft, die keinen Platz für religiösen Fanatismus lassen.
So ist das Herzstück des Buches wohl auch die Frage des Sultans an Nathan:
"[...] - Da du nun
So weise bist: so sage mir doch einmal -
Was für ein Glaube, was für ein Gesetz
Hat dir am meisten eingeleuchtet? "
So beantwortet Nathan dir Frage auch erst nach einiger Bedenkzeit nicht mit einer eindeutigen Antwort, sondern mit einer Geschichte die sich kurz als "Parabel des Ringes" bezeichnen lässt. Diese Parabel hat er von Bocaccio "ausgeliehen" und leicht angepasst. Sie verdeutlicht nochmals Nathans Ansicht, dass es keine richtige Religion gibt, sondern vielmehr das was der Mensch mit seinem Leben und seiner Umwelt macht das ist was zählt, und das sollte in allen Religionen dasselbe sein.
Nathan der Weise ist aufgrund der alten Sprache und der Verse nicht einfach zu lesen, doch nach einer Weile gewöhnt man sich an den Schreibstil und man kann die spannende Geschichte um Toleranz, Frieden, Liebe und Macht geniessen.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
9 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von A.H. am 14. Mai 2009
Format: Audio CD
Dieses Hörspiel ist leider für eine ernsthafte Arbeit mit Lessings Drama völlig ungeeignet, da an beliebigen Stellen gekürzt wurde und auch häufig Wörter aus nicht erkennbarem Grund durch andere ersetzt werden.
Etliche Stellen werden auch falsch betont,wodurch der Inhalt verändert wird.
2 Kommentare War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Josephine Sterner TOP 500 REZENSENT am 22. Mai 2011
Format: Taschenbuch Verifizierter Kauf
Der Jude Nathan kehrt von einer Reise zurück nach Jerusalem und erfährt, dass seine Tochter Recha von dem Tempelherrn vor einem Feuer gerettet worden ist. Nathan macht sich auf seine Suche, um ihm zu danken, doch der Tempelherr vertritt anfangs Züge des Antisemitismus und will mit Nathan nichts zu tun haben. Recha ist in den Tempelherrn verliebt, doch Nathans Gesellschafterin Daja erzählt dem Tempelherrn über die wahre Herkunft von Recha und letztendlich werden große Zusammenhänge zwischen den Figuren deutlich...

"Nathan der Weise" ist natürlich ein Klassiker aus der literarischen Epoche der Aufklärung. Lessing hat dieses Werk geschrieben, um dem Fragmentstreit mit dem Pastor Goeze zu trotzen, der Lessing fortan verbot weiter frei zu schreiben und seine Arbeiten so der Zensur unterliefen. Das dramatische Gedicht ist aufgeteilt in fünf Aufzüge und die jeweiligen und teils zahlreichen Auftritte. Lessing hat noch das ursprüngliche Schema beibehalten mit Einhaltung von Zeit, Ort und Handlung, doch die Orte innerhalb eines Aufzugs wechseln von Auftritt zu Auftritt. Charakteristisch ist hier auch das Benutzen des Blankverses und der Kern des Gedichts bildet die Ringparabel, die nach der Frage der wahren Religion, also Christentum, Judentum oder Islam, um Antwort sucht und Nathan so vor der Figur des Sultans Saladin seine Frage in eine Geschichte, eine Parabel, umwandelt. Lessing verfasste dieses Werk, um sich dem Verbot für das Schreiben von religiösen Schriften zu widersetzen und vertritt also den Deismus und Humanismus, die er in diesem Werk mit der Figur des Nathan und der Geschichte allgemein zum Ausdruck bringt.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von A. Pankraz am 13. Dezember 2007
Format: Taschenbuch
Gotthold Ephraim Lessings Nathan der Weise", ein - wie er es selbst bezeichnet - dramatisches Gedicht" entstand 1779 und wurde 1781 uraufgeführt. Lessing soll nach Fertigstellung des Werks sinngemäß gesagt haben, er wisse nicht, ob Deutschland bereits für das Stück bereit sei, aber es wäre ein Glück für jede Bühne, die es wage, es erstmals aufzuführen. Die Geschichte Nathans, des jüdischen Kaufmanns aus Jerusalem zur Zeit der Kreuzzüge, ist eine Geschichte für Toleranz und Offenheit. Lessing selbst wurde und wird unterstellt, er hätte mit dem Werk nur seinen persönlichen Streit mit dem Hamburger Hauptpastor Goeze im Sinn gehabt und tatsächlich kommt in Lessings Ansichten der Weltreligionen die christliche Kirche am Schlechtesten weg. Nichtsdestotrotz ist das Stück ein Meisterwerk der Aufklärung und ein Lehrstück im Umgang der Menschen miteinander.

Nathan, ein wohlhabender Kaufmann aus Jerusalem, erfährt nach seiner Rückkehr von einer erfolgreichen Geschäftsreise, dass es während seiner Abwesenheit einen Brand gegeben hatte und seine Tochter Recha den Flammen nur knapp, und durch Rettung eines christlichen Tempelherrn, überlebt hatte.
Recha, nicht Nathans eigene, sondern angenommene Tochter, eigentlich auch Christin, verliebt sich in Folge in den christlichen Kreuzritter. Der Patriarch von Jerusalem, der durch den Tempelherrn erfährt, dass es einen Juden gäbe, der ein christliches Kind adoptiert habe, pocht auf religiöse Werte und Vorschriften, will den Namen des Juden wissen, erfährt ihn aber nicht. Sultan Saladin, Machthaber in Jerusalem plagen indes Geldsorgen, da der Krieg - es herrscht nur Waffenstillstand - weiter finanziert werden muss.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Die neuesten Kundenrezensionen


Ähnliche Artikel finden