Gebraucht kaufen
EUR 0,39
+ EUR 3,00 Versandkosten
Gebraucht: Gut | Details
Verkauft von Plan B
Zustand: Gebraucht: Gut
Kommentar: Gutes Buch, leichte äusserliche Gebrauchsspuren, innen einwandfrei
Ihren Artikel jetzt
eintauschen und
EUR 0,10 Gutschein erhalten.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Anhören Wird wiedergegeben... Angehalten   Sie hören eine Probe der Audible-Audioausgabe.
Weitere Informationen
Dieses Bild anzeigen

Naru Taru, Bd. 1 Broschiert – 2001


Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Broschiert, 2001
"Bitte wiederholen"
EUR 0,39
9 gebraucht ab EUR 0,39
Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.


Produktinformation

  • Broschiert
  • Verlag: Ehapa Comic Collection (2001)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3898851486
  • ISBN-13: 978-3898851480
  • Größe und/oder Gewicht: 18,4 x 11,6 x 2,7 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.6 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (8 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 572.082 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Kundenrezensionen

4.6 von 5 Sternen
5 Sterne
5
4 Sterne
3
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Sterne
0
Alle 8 Kundenrezensionen anzeigen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

13 von 14 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von "der_frosch_im_mixer" am 30. September 2001
Wenn man den manga aufschlägt, ist man doch anfangs etwas verwirrt von dem ... naja ... gewöhnungsbedürftigem stil. aber nach etwa 2 kapiteln sieht man mit leichtigkeit über die etwas seltsamen münder hinweg, und spätestens in band 2 gehören sie einfach dazu ...
Naru Taru ist einer der genialsten manga, die ich je gelesen habe, meiner meinung nach kann er es sogar mit eva aufnehmen! aber ... naja, manche mögen es, manche hassen es.
es geht um ein 11jähriges mädchen namens shiina, das mei einem urlaub bei den großeltern im meer ein setsames sternartiges vieh *findet*, dass sie vor dem ertrinken rettet. es kann nicht reden und hat auch keine mimik (mann das is das genialste an ihm!! ieser blick ... *schmelz* ^^), aber es hat den anschein, als ob er shiina-chan versteht. shiina nennt ihn hoshi-maru (runder stern) und nimmt ihn mit nach hause, jedoch passiert auf dem rückflug (der pilot ist ein bekanter ihres vaters( der bei einer privaten fluggesellschaft als pilot abreitet)) etwas seltsames ... eine art fliegendes messer taucht auf, es scheint das flugzeug anzugreifen, doch shiina, die auf hoshimaru (wie auf einem surfbrett ^^) fliegen kann, verteidigt das flugzeug (oder versucht es zumindest *lol*). ab3r irgendwie klappt es nicht so ganz ... als auf dem meer ein riesenvieh auftauch, das auf der hand ein nacktes mädchen trägt, und das fliegende messer verjagt (oder vernichtet??). laut dem gespräch der anderen beiden passagiere (ebenfalls kinder, ich schätz mal um die 15 bis 17??) ist es ein *ausgewachsener drache* mit der prinzessin des drachenschlosses (hört sich wesentlich kitschiger an als es ist!!).
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
6 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von "lady_kisu" am 24. September 2003
Diese Geschichte ist sehr komplex, Erinnerungen und Realität wechseln sich ab, die Geschichte springt aprubt von Person zu Person.Um die Geschichte richtig zu verstehen, sollte man sie mehrere Male lesen.
Es geht um Shiina (ihr Name bedeutet "taubes Korn"), ein 14 Jahre altes Mädchen. Shiina wohnt allein mit ihrem Vater (die Mutter hat sie verlassen, die Gründe erfährt man später in der Reihe) einem Kampfflugzeugpiloten.
Eines Tages geht sie-wie jedes Jahr ist sie bei den Grosseltern in die Ferien- schwimmen und ertrinkt beinahe. Ein merkwürdiges Wesen in Form eines Sternes rettet sie und folgt ihr ab da an, Shiina nennt es Hoshimaru.Im Laufe der Zeit stellt sich heraus, dass mehrere Kinder solche "Drachenkinder" oder "Knochendrachen" besitzen. Diese Kinder sind im Gegensatz zu Shiina mit ihrem Drachenkind verlinkt, sie spüren was sie spüren, sehen was sie sehen.Eins dieser Kinder greift Shiina und ihre Freundin Akira, die auch ein Drachenkind hat("Ain Soph")an und wird von Hoshimaru getötet. Es folgen weitere Angriffe auf Menschen von den so genannten "schwarzen Geschwistern", die die Welt ordnung ändern wollen. Shiina versucht diese Verrückten zu bekämpfen und gerät mehrmals in Lebensgefahr.
Die Geschichte ist sehr brutal, es gibt reichlich Blut und die Geschichte gibt einen guten Einblick in die Schulsituation Japans, es gibt viel Mobbing(daher die höchste Selbstmordrate der Welt)Wenn man die Geschichte erst einmal verstanden hat, ist sie enorm spannend und interessant.Also: Lesen! ^-^
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
5 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von K. P. Ferk am 4. Februar 2003
Hallo erstmal. Naru Taru ist schon irgendwie was spezielles obwohl ich mich jetzt eines überschwenglichen Kommentares enthalten möchte.
Wirklich gekauft habe ich ihn mir, weil ich gehört habe, dass er nur zensiert erscheinen darf und da natürlich schon etwas neugierig war. Nun, vielleicht liegt es ja an der Zensur, aber Fans von Splatter-Mangas werden eher enttäuscht sein, obwohl er wohl auch nicht lieblich ist.
Die ersten Bände legen ihr Hauptaugenmerk noch auf die Drachenkinder (oder Gedankentorsos oder was auch immer), mit denen ich persönlich nicht viel anfangen kann; aber im Laufe der Geschichte, die, nicht zuletzt auf Grund der vielen Protagonisten, die ich teilweise vom Aussehen nur schwer unterscheiden kann, immer komplexer anmutet, wird es interessant.
Vorkommende Gewaltszenen beeindrucken nicht mehr durch ihre blutrünstigen Bilder sondern psychisch durch den Grund der Handlungen. Jugendliche stellen Überlegungen an, die Erinnerungen an das 3. Reich wach werden lassen, ware Abgründe tun sich auf.
Ich finde es nicht "super" und "so toll ^^", es ist schlimm, es ist durchaus brutal und vielleicht sogar hintergründig (obwohl man ja in jeden Scheiß alles reininterpretieren kann) und über die paar kitschigen Bilder darf man auch getrost hinwegsehen. Also einfach mal reinschmökern und nicht nach den ersten 2, 3 Bänden schon aufgeben.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Dieser Satz passt einwandfrei. Zu beginn sieht man ein Flugzeug und einen sogenannten "Drachen", der aber dann ins Meer fliegt. Dann kommt die Hauptdarstellerin Shiina ins Spiel. Sie fährt in den Ferien zu ihren Großeltern. Alles schön und gut. Aber als sie schwimmen geht und ein wenig taucht, sieht sie ein Wesen. Die Form und das Aussehen dieses Wesen erschreckt sie so, dass sie keine Luft mehr kriegt und ertrinkt. Dieses Wesen rettet sie dann indem es Shiina vor ein Krankenhaus legt. Am Abend geht sie dann allein zum Meer, wo dieses Wesen bereits wartet. Sie tauft es auf den Namen Hoshimaru. Als sie abreist befinden sich in ihrem Flugzeug noch zwei weitere Personen, was Shiina anfangs erschreckt. Hoshimaru, getarnt als Ruchsack, wird von einer der Personen als niedlich und von der anderen als hässlich bezeichnet. Kurz darauf werden sie von einer Art fliegender Tintenfisch attackiert, alle überstehen es jedoch heil. Obwohl, alle? Nein, die zwei Passagiere sind verschwunden! Ein Paar Tage später lernt Shiina im Kampfkurs ein Mädchen namens Akira Sakura kennen, die ebenfalls ein solches Wesen besitzt und sie Drachenkinder nennt. Die zwei fahren dann zur Firma von Shiinas Vater der bei der Fluggesellschaft arbeitet, deren Flugzeug attackiert wurde. Sie gehen in den Wald, wo sie wieder den Tintenfisch sehen. Dieser fliegt weg und wird von Hoshimaru, der auch fliegen kann, und Shiina verfolgt. Als sie ihn aus den Augen verlieren, machen sie im Wald eine Pause. Der Tintenfisch gesellt sich dazu, ist jedoch nicht sehr friedlich. Zuerst schleudert er Hoshimaru gegen einen Baum, welcher einstürzt und Hoshimaru derweil lahmlegt, jedoch nicht tötet. Nun muss Shiina ran, hat jedoch , wie sich vermuten lässt, keine Chance.Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen