summersale2015 Hier klicken Jetzt Mitglied werden Liebeserklärung Cloud Drive Photos Learn More Kühlen und Gefrieren Fire HD 6 Shop Kindle SummerSale

Kundenrezensionen

9
4,7 von 5 Sternen
Nachtreiter
Format: BroschiertÄndern
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 12. September 2010
Über die Autorin:
Daniela Knor wurde 1972 in Mainz geboren. Sie studierte zuerst Anglistik, Ethnologie und Vor- und Frühgeschichte wechselte aber später zu einem Fernstudium in Geschichte, Neuerer deutscher Literaturwissenschaft und Psychologie. Mittlerweile lebt sie - zusammen mit ihrem Mann - in Würzburg und widmet sich dort hauptsächlich der Schriftstellerei.

Zum Buch:
"Nachtreiter" ist der 2008 erschienene erste Teil einer Trilogie. In diesem Buch erschafft Daniela Knor eine neue, fantastische Welt, in der die Hauptpersonen Brannin und Grachann allerhand Abenteuer bestehen müssen um ihre Heimat vor dem gefährlichen und gnadenlosen Herrscher Ertann zu befreien. Um dieses Ziel zu erreichen, müssen sie schließlich sogar ein Bündnis mit ihren eigentlichen Feinden eingehen ...

Meine Meinung:
Die Autorin erschafft von der ersten bis zur letzten Seite eine solch unglaubliche Spannung, dass ich das Buch nur ungern aus der Hand gelegt habe. Zudem sind die einzelnen Charaktere sehr liebevoll gezeichnet und durch die Perspektivenwechsel von Kapitel zu Kapitel bekommt man einen guten Einblick in die Gefühlswelt der Hauptpersonen.
Am Anfang des Buches befindet sich eine kleine Karte der Welt in der die Handlung spielt, so dass man beim Lesen immer wieder nachschauen kann wo man sich gerade befindet.
Was mir - neben der eigentlichen Geschichte - noch sehr gut gefallen hat, ist die Covergestaltung. diese ist nämlich ein echter Blickfang. Eine Besonderheit, die einem aber erst bewusst wird, wenn man auch den zweiten Teil besitzt, sind die drei Scheiben, die kreisförmig auf der Vorderseite des Buches angeordnet sind: Beim ersten Teil ist eine Scheibe aufgedeckt und beim zweiten Teil sind es schon zwei.
Den Nachfolgeband "Sternenwächter", der vor kurzem erschienen ist, habe ich auch schon gelesen und bin von ihm sogar noch begeisterter als von "Nachtreiter".

Fazit:
Daniela Knor und ihre neue Trilogie sind meine ganz persönliche Fantasy-Neuentdeckungen dieses Jahres und ich hoffe, dass noch viele andere genauso fasziniert wie ich von diesen Büchern sein werden!
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
am 15. Juni 2011
Nachtreiter...

Wenn ich ehrlich bin, habe ich dieses Buch aufgrund seines guten Preis-Seiten-Verhältnisses ausgewählt: 10,- für 400 Seiten sind angemessen.

Das Erste, was mir auffiel (und gefiel), war der einzigartige Stil. Selten habe ich eine Autorin gesehen, die Worte und Sätze derart geschickt ineinander verweben kann, dass schon das Lesen an sich Spaß macht.
Man merkt übrigens sehr schnell, dass das Buch von einer Frau geschrieben wurde, denn gerade die sehr romantisch ausgelegte Liebesgeschichte schien mir anfangs nicht so recht in ein Fantasy-Buch passen zu wollen, doch zum Glück wurde es nie kitschig, sondern genau im Gegenteil, die Geschichte steigerte sich von Kapitel zu Kapitel. Fast in jedem Abschnitt tauchten neue Hindernisse und Intrigen auf, die ein anderes Ende erahnen ließen und die Spannung hoch hielten - und zwar durch schriftstellerisches Können, nicht durch eine Aneinanderreiung von Hiobsbotschaften, die sich dann binnen drei Seiten in Wohlgefallen auflösen.

Leider ist es genau dieses erzählerische Tempo, das dafür sorgt, dass oft große zeitliche Sprünge gemacht werden. Hier wäre weniger mehr gewesen, denn auch wenn eine Nebenlinie der Handlung vielleicht nicht immer so spannend ist wie die eigentliche Geschichte, würde das dem Leser die ein oder andere temporäre Verwirrung ersparen.
Außerdem habe ich die Funktion der Priesterin Anidim nicht verstanden - es schien fast so, als sei sie nur deshalb erschaffen worden, um zu erklären, warum die Helden auf der Reise nicht einfach von den Dämonen getötet werden.

Alles in allem also ein Buch, das sowohl durch seine Sprache als auch seinen Inhalt überzeugt, längst abgedroschenen Szenen neues Leben einhaucht und somit Lust auf mehr macht - weswegen ich mir schon den Kopf zerbreche, wann denn der dritte und letzte Teil erscheinen wird
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
9 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 31. Oktober 2008
"Nachtreiter" ist ein Fantasyroman von Daniela Knor, der in einem ganz eigenen Fantasyuniversum spielt. Nomadenstämme leben neben einer mittelalterlich geprägten Zivilisation, getrennt durch eine mächtige Schlucht, die fast das gesamte Land zerteilt. Durch die Bedrohung eines zaubermächtigen Heerführers, der Dämonen in seinen Dienst ruft, sind aufrechte Kämpfer beider Seiten gezwungen, eine ungewöhnliche Allianz zu bilden.

Um alle Seiten der Geschichte darzustellen, wechselt die Erzählung immer wieder zu den Blickwinkeln der unterschiedlichen Hauptpersonen wie dem Krieger Braninn, der Edeldame Sava oder dem tapferen und edelmütigen Ritter Arion. Da dieser Band nicht der letzte in diesem Universum sein soll, enthält die Geschichte auch einige Erzählstränge, die nicht in diesem Band aufgelöst werden. Allerdings entwickelt sich die Geschichte recht langsam, so dass für den Leser nicht die rechte Spannung aufkommen mag. Hier hätte ab und an eine straffere Erzählweise für mehr Interesse beim Leser gesorgt.

Der Roman "Nachtreiter" ist ein solide geschriebener Fantasyroman innerhalb eines gut gestalteten Universums. Allerdings hätten ihm mehr Tempo und weniger ausschweifende Beschreibungen gut getan. So meint man mehr, eine Art Prolog zu lesen, so dass man selbst am Ende des Romans das Gefühl hat, als wäre die eigentliche Geschichte noch nicht erzählt.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 20. Dezember 2009
"Nachtreiter" ist der Auftakt zu einer Reihe von Autorin Daniela Knor, die, kaum ein Jahr alt, bereits in die zweite Auflage dieses Buches geht.
Den Anfang macht eine Karte von Rebecca Abe, die Daniela Knors Welt grob darstellt. Und sie erweist sich auch als sehr wichtig, denn Daniela Knor erzählt ihre Geschichte aus der Perspektive vieler Figuren, die aus den unterschiedlichen Völker stammen und ihre Sicht der aktuellen Dinge darlegen und die, wie könnte man es auch anders erwarten, im Laufe des Buches zusammengeführt werden.
Der Einstieg in das Buch ist etwas holprig, denn der Prolog ist ganz für sich stehend kaum verständlich und selbst am Ende des Buches ist man, was diesen angeht, nicht wirklich weiser geworden. Betrachtet man ihn aber im Zusammenhang mit einem der Handlungsfäden, wird klar, man ist damit etwas Großem auf der Spur, was noch über die aktuelle Handlung des Buches hinausgeht, und man kann hoffen, dass im Laufe der folgenden Bücher Licht in diese Angelegenheit gebracht wird. Denn wie aus der Inhaltsangabe hervorgeht, ist die Haupthandlung erst einmal auf die Schlacht zwischen den Phykadoniern und Sarmynern gelegt. Trotzdem vergisst Daniela Knor nicht, sich den ein oder andere Faden zurechtzulegen, um die Geschichte weiterzuführen. Auch das Ende ist eher als offen zu bezeichnen, zwar passiert, was jeder erhofft hat, aber wie es danach weitergeht, bleibt in diesem Buch unerwähnt und so kann der Leser nur hoffen, dass "Sternenwächter" hier anschließt und noch etwas Licht hinter die ein oder andere Frage bringt.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
am 21. Juli 2015
Sehr weiter zu empfehlen - sehr gutes Produkt Ich bin sehr zu frieden Ich habe schon sehr viele DVDs von der Reihe
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
4 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
Zwei junge Krieger, die sich dafür stark machen, die Finsternis in einem Land zu beenden, in dem die Sonne nicht mehr aufgeht und eine junge Frau mit einer außergewöhnlichen Fähigkeit, die lieber Priesterin werden will als zu heiraten ' das sind nur einige wenige der vielen Elemente dieses üppigen Fantasywerks.

Daniela Knor führt ihre Leser in eine Welt voller Magie und Fantasie.
Was die anhaltende Finsternis verursacht möchte ich lieber nicht verraten, denn es ist äußerst spannend, zusammen mit dem jungen Krieger Brannin diesem Rätsel auf die Spur zu kommen.

Geschickt werden auch die ganzen Nebenhandlungen mit einbezogen und zu einer spannenden Geschichte gewoben. Mir hat besonders Sava sehr gut gefallen, die, als sie einen verletzten Kämpfer versorgt, eine ungewöhnliche Fähigkeit an sich entdeckt.

Der Schreibstil ist klar und wunderbar flüssig, man liest das Buch so weg, allerdings sei darauf hingewiesen, dass es sich hier wirklich deutlich um Fantasy handelt, also sämtliche Namen, Orte und Geschehnisse nicht sehr vertraut klingen.
Leicht gemacht wird es aber dann wieder dadurch, dass all die exotischen Namen doch gut merkbar und aussprechbar sind.
Fantasy-Fans werden ihre Freude an der Lektüre haben.

Das Buch beinhaltet eine Übersichtskarte, die allerdings ein wenig skizzenhaft wirkt und nicht besonders ausgearbeitet ist, aber doch eine nette Dreingabe ist und hilft, sich die von Daniela Knor erschaffene Welt noch bildlicher vorzustellen.

Das Cover sieht in echt übrigens noch viel schöner als im Internet aus.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
3 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 19. Dezember 2008
Ein Dämon gebiert Finsternis und droht, die Welt von Brannin und Grachann zu verschlingen. Die beiden jungen Steppenkrieger müssen fliehen, denn es ist ihr eigener Anführer, der diesen Dämon entfesselte. Ausgerechnet zu ihren schlimmsten Feinden führt die Flucht, nach Sarmyn. Auch dort sind seltsame Kräfte am Werk, die das Leben von Rittern, Edelleuten und dem einfachen Volk bedrohen. Die junge Adlige Sava flieht vor Zwangsverheiratung, sucht nach einer Göttin, die es vielleicht gar nicht gibt. Arion, ihr Bruder, muss schwere Entscheidungen treffen ...
Und auch der Ritter Regin gerät in ein tödliches Ränkespiel, das über Wohl und Wehe einer ganzen Welt entscheiden kann.

Mit sicherem Gespür für Spannung entwickelt die Autorin ihre Welt und Charaktere. Mal langsam, bedächtig, mit detailliebenden Informationen, mal actionreich, mit teils drastischen Kampfschilderungen. Beides, Erzählfluss und Action, ist hervorragend ausgewogen. Die Sprache ist leicht, man liest die knapp fünfhundert Seiten in Windeseile weg. Es macht Spaß, durch diese Welt geführt zu werden, in der Begegnung zwischen Nomaden und Rittern steckt viel Potential, das voll genutzt wird. Eine Reise also, die sich lohnt, eine Autorin, der sich jeder Freund der Fantasy bedenkenlos anvertrauen kann.
22 KommentareWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
6 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
TOP 500 REZENSENTam 11. Oktober 2008
Brannin ist ein junger Steppenkrieger. Doch seine Heimat versinkt in Dunkelheit, die Sonne geht nicht mehr auf, Sterne und Monde sind auch nicht mehr zu sehen. Der Stamm muss fliehen. Doch der oberste Kriegsherr der Nomaden weiß Rat. Sie werden eine neue Heimat erobern: Sarmyn. Das wird zwar von zahlreichen Burgen und vielen Rittern verteidigt, gegen die die Speere und Pfeile der Steppenkrieger wenig ausrichten können. Wenn nicht der Kriegsherr eine geheime Waffe hätte. Mit der wird die Eroberung gelingen.

Doch regen sich Zweifel. Wurde die Dunkelheit vielleicht mit Absicht beschworen, um den Nomaden die Heimat zu rauben und sie so für den Feldzug zu gewinnen?

Brannin hat so seine Zweifel. Doch als das bekannt wird, muss er fliehen.

Regin ist ein junger Ritter in Sarmyn. Eigentlich interessiert ihn nur eins: Mädchen. Eine davon bringt sich um, als er sie sitzen lässt. Und jetzt hört er eine Stimme: die will ihn zum König machen. Das will auch sein Vater.

Regin hält von alledem nicht viel, aber bald wird er in die Politik gerissen und muss mit Brannin gemeinsam seinen Weg finden. Mit einem dreckig Hirten! Nicht gerade das, was sich ein Ritter erträumt.

Die Autorin hat einen ungewöhnlichen Fantasy Roman vorgelegt. Eine sorgfältig ausgearbeitete Welt, mit Geschichte, Hintergrund und glaubhaften politischen Komplikationen. Dazu Figuren, die den Leser ans Herz wachsen, obwohl (oder gerade weil) diese nicht nur positive Seiten haben. Mit einem sicheren Gespür für Spannung und Dramaturgie fesselt sie ihre Leser, und lässt diese mit fiebern. Ein wenig erinnert es an George Martins Lied von Eis und Feuer.

Fazit: ein spannender Pageturner mit fesselnden Figuren und glaubhaftem Hintergrund.

(C) Hans Peter Roentgen
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
4 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 9. Oktober 2008
Daniela Knor, die bislang vor allem für das deutsche Rollenspiel "Das Schwarze Auge" geschrieben hat, hat mit "Nachtreiter" den Sprung zur eigenständigen Fantasyautorin geschafft.
Ihr Roman ragt qualitativ aus dem üblichen Mainstream heraus und bietet spannendes und phantasievolles Lesevergnügen in einer interessanten Fantasywelt. Bleibt zu hoffen, dass die Fortsetzungen bald erscheinen'
11 KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
     
 
Kunden, die diesen Artikel angesehen haben, haben auch angesehen
Sternenwächter: Roman (Elben-Saga, Band 2)
Sternenwächter: Roman (Elben-Saga, Band 2) von Daniela Knor (Broschiert - 1. März 2009)

Sternenwächter: Roman (Elben-Saga, Band 26747)
Sternenwächter: Roman (Elben-Saga, Band 26747) von Daniela Knor (Taschenbuch - 1. April 2010)

Elbenzorn: Roman
Elbenzorn: Roman von Susanne Gerdom (Gebundene Ausgabe - September 2007)