Fashion Sale Hier klicken Sport & Outdoor calendarGirl Cloud Drive Photos Philips Multiroom Learn More madamet HI_PROJECT Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip NYNY


Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

Ausgiebig frönt Kommissar Charitos wieder seiner Leidenschaft - dem Lesen von Lexika (das erinnert mich an meinen alten Deutschprofessor!) Der erste Begriff, den er aufschlägt, lautet "Sommerfrischler" - immerhin braucht auch ein Kommissar Urlaub. Nur, wenn man nicht unbedingt viel verdient bzw. einem eine studierende Tochter auf der Tasche liegt, bleibt nur der Besuch bei der Schwester der Frau (samt Urlaub) auf einer Insel. Wer allerdings glaubt, Charitos könnt einige Tage unbeschwert Urlaub machen, sieht sich getäuscht: Erstens gibt es ein Erdbeben auf der Insel und zweitens einen Erdrutsch (ausgelöst durch eben dieses Beben), der eine Leiche zutage fördert. Dass das Opfer ermordet wurde, ist relativ bald klar. Und wer ermittelt - in diesem Falle bereits auf der Insel? Natürlich Charitos! Kompliziert wird dann die Identifizierung der Leiche - das ist aber nichts gegen die Schwierigkeiten, die unseren Kommissar dann in Athen erwarten, wo er in ein wahres Wespennest sticht...
Wieder sind all jene "Ingredienzien" vorhanden, die die Leser von Markaris-Krimis lieben: Ein (eher) unscheinbarer Kommissar samt zielstrebiger Frau; eine Tochter samt neuem Freund; viel (Verkehrs-)Chaos in Athen; Korruption und Misswirtschaft auf vielen Ebenen - mit einem Wort: aktueller denn je!
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 22. Februar 2009
Kommissar Charitos ergrauter und launischer Ermittler der Athener Mordkommission löst hier auf recht vergnügliche Weise einen undurchsichtigen Mordfall. Flüssig und humorvoll erzählt. Mit kleinen Einschränkungen empfehlenswert
0Kommentar|Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 28. Oktober 2010
Der Roman beschreibt ein Griechenland, bzw. ein Athen, wie es der Leser so noch nicht kennt. Der Plot ist gut und spannend.
0Kommentar|Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 28. August 2007
Ein Kommissar, dessen private Probleme, einen Fall fast zudecken, ist nicht neu. Daß er trotz Beinah-Herzinfarkt von einem Fall fasziniert ist, auch nicht. In den letzten Jahren setzt sich neben dem Serienermittler, dem Serienkiller, dem Serienpathologen vor allem der Serienort durch. Nun Markaris und sein Athen. Zumeist leidet das krimialistische unter dem Lokalkolorit und auch in Nachtfalter mag man mehr von Athen, als von der Handlung angetan sein.

Es ist ein müder Plot, dessen sich Markaris bedient, er zündet nicht richtig. Die Aufdeckung der Schiedsrichter-Manipulationen, die Verwicklung der Politik in die niederen Ebenen von Vertuschung und Geldwäsche besitzt durchaus humorvolle Passagen, aber das ist zu wenig um dem Genre mehr als einen Aufguß zu bescheren.
0Kommentar|2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden