MSS_ss16 Hier klicken muttertagvatertag Cloud Drive Photos OLED TVs Learn More Amazon Weinblog HI_PROJECT Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic GC FS16

Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

Seit seinem Bestseller "der Schwarm" ist Frank Schätzing sicher einer der bekanntesten deutschen Autoren, der sich auch schon international einen Namen gemacht hat. Bei seinen Recherchen zu der Schwarm war Schätzing jedoch auf weit mehr Informationen gestoßen, als er für diesen verwenden konnte, darum fragte ihn der Herausgeber des PM-Magazin ob er diese nicht in einer kleinen Serie von Artikeln für das Magazin veröffentlichen möchte. Schätzing willigte ein und damit wurde auch gleichzeitig die Idee für dieses Buch geboren, welches zunächst nur einen Umfang von 150 Seiten haben sollte. Leser des PM-Magazins durften im Rahmen der vierteiligen Serie bereits einige Auszüge aus dem Buch genießen, doch sind diese natürlich nichts im Vergleich zum 500 Seiten umfassenden Werk, welches schlussendlich aus den Recherchen zu der Schwarm entstanden ist.

Nachrichten aus einem unbekannten Universum versteht sich eigentlich nicht als Begleitwerk zu "der Schwarm", sondern vielmehr als eigenständiges Werk, welches aus den Recherchen zu der Schwarm entstanden ist. Der Autor führt den Leser darin, auf eine Zeitreise durch die Meere, von vorgestern (Urknall) bis übermorgen (was auch immer die Zukunft bringen mag). Er schildert uns, wie Miss Evolution wahrscheinlich die ersten Mikroorganismen in den Tiefen des urzeitlichen Meeres entstehen ließ und das Leben das Land eroberte, von wo einige Lebewesen auch ins Meer zurückkehrten. Ergänzt durch seine eigenen Erfahrungen mit dem unbekannten Universum, die er als begeisterter Sporttaucher gesammelt hat, ergibt sich eine Atmosphäre die schlichtweg begeistert. Selbst Physikmuffel können Schätzings Erläuterungen über die Entstehung der urzeitlichen Meere auf der Erde folgen oder warum der Mond Ebbe und Flut beeinflusst. Selbst um zu verstehen wie die Erde und die Urkontinente entstanden sind benötigt man nur geringes Vorwissen aus der Schulzeit. Zudem räumt Kapitän Schätzing auf mit einigen modernen Mythen und Legenden rund um die Bewohner der Meere. Erst gegen Ende des Buches, verliert sich die Begeisterung manchmal in den bereits viel diskutierten Themen, wie Wal- und Haifang, welche trotz allem für ein Buch über die Meere unerlässlich sind.

Fazit:
Was Frank Schätzing gelingt, ist die Verbindung von Fakten und Faszination, weil ihn selbst die Themen faszinieren und er dieses Wissen somit mitreißend auch so wiedergibt. Lesern von "der Schwarm" ist dieses Buch aufs herzlichste zu empfehlen, ebenso allen die das Meer und die Natur fasziniert.
0Kommentar|104 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 7. Dezember 2008
Nach langer Überlegung habe ich mich für vier Sterne entschieden, obwohl ich zuerst weniger vergeben wollte. Aber man muss das Buch einfach als das sehen, was es ist und was der Autor auch schreiben wollte: eine gute Kombination aus Unterhaltung und Wissensvermittlung. Inhaltlich ist von anderen Rezensenten schon viel geschrieben worden und ganz neu ist das Buch ja auch nicht mehr, daher möchte ich dazu gar nicht viel sagen.

Man darf auf gar keinen Fall ein hartes, genaues Sachbuch erwarten. Dieses Buch macht aber dafür eine sehr unterhaltsame, gut zu lesende Zeitreise durch die Geschichte der Ozeane. An manchen Stellen etwas schneller, an anderen etwas ausführlicher. Mal genauer, mal oberflächlicher. Aber ich denke, für jeden stecken in diesem Buch einige Informationen und Ansichten, die neu und beachtenswert sind. Das Ganze in einem wirklich lockeren Plauderton, der den Eindruck eines Gesprächs mit einem guten Freund erzeugt. Hat man sich erstmal daran gewöhnt und akzeptiert, dass die harten Fakten im Hintergrund bleiben, macht das Lesen sehr viel Spass.

Nachdem ich mich an ein paar Stellen, bei denen ich selber den Text inhaltlich überprüfen konnte, davon überzeugt habe, dass der Autor den Sachverhalt im wesentlichen korrekt wiedergegeben hat, habe ich mich für den Rest des Buches einfach darauf verlassen, dass hier das Gleiche gilt. Und mit dieser Einstellung konnte ich das Buch und seinen sehr groß angelegten Überblick über das Leben in unseren Meeren wirklich geniessen.
0Kommentar|5 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 15. Oktober 2006
Unabhängig von irgendeiner Rezension habe ich nach dem Genuss von "Der Schwarm" das Buch

sofort als Urlaubslektüre gekauft. Die meiste Zeit meines Urlaubs hat dann dieses Buch

in Anspruch genommen; das ist so ziemlich das Beste, was ich je gelesen habe! Der Spagat ist Frank Schätzing sichtlich gelungen. Den Veriss manch anderen Rezensenten kann ich

daher in keinster Weise nachvollziehen. So unterhaltsam wurde die Evolution und Natur-

geschichte unseres Planeten meiner Meinung nach noch nie präsentiert. Witzig geschrieben

und mit überaschenden Einfällen (wie z. B. das Mittelmeer leerlief) - dieses Buch sollte

zur Pflichtlektüre des Biologieunterrichts werden!

Fazit: Sehr empfehlenswert.
0Kommentar|52 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 16. Oktober 2006
So langsam bekomme ich den Eindruck, dass die negativen Kritiker dieses Buches das erste Kapitel übesprungen haben.

Herr Schätzing hebelt hier schon jeden negativen Ansatz aus, indem er auf den folgenden Inhalt hinweist.

Also ich für meinen Teil gebe ihm völlige Zustimmung in Bezug auf:"Es gibt nur Leute, die es gerne kompliziert und langweilig hätten" (Seite 16).

Die negativen Kritiken stammen wohl eher von Menschen, denen entweder die Einleitung entgangen ist, die die Wissenschaft zu ernst nehmen oder denen selbst leider kein Händchen für bildliche Erzählweise gegeben wurde.

Das Buch beansprucht auf keiner der Seiten Anspruch auf Absolutheit oder wissentschaftliches Hörsaal-Niveau.

Eines zeigt Schätzung hier sehr deutlich: Die Auseinandersetzung mit dem Thema Wissenschaft muss nicht langweilig sein.

Ich glaube kaum, dass hiermit ein Meilenstein des Sachbuches gesetzt werden sollte. Vielmehr ist die Idee des Lebens und der Freigeist des Verfassers Gegenstand dieses 'Sachbuches'.

Die positive Einstellung dazu, mit Wissenschaft auch in einem lockeren Ton unterhalten zu können, ist hier wahrscheinlich der Dorn im Auge vieler Kritiker und nicht jedermanns Sache.

Aber mit Bitte um Entschuldigung - dafür benötigt man keine 150 Seiten, sondern lediglich die ersten 7!

Viel Spaß und eine Empfehlung für jeden, der die Idee/Evolution des 'Lebens' auch mal auf eine Art sehen mag, wie es nur wenige Lehrer vermitteln können und konnten.
0Kommentar|70 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 11. Oktober 2006
Ich habe dieses maritime Sachbuch von Frank Schätzing genossen. Dem Leser bringt er das Meer als ganzes etwas näher. Angefangen von den Bewohnern der Meere in der Evolutionsgeschichte, über Gezeiten, Monsterwellen, Tiefseeforschung, Strömungen, Überfischung, Energiegewinnung bis hin zu Wasser als Ursprung allen Lebens und noch vieles mehr gibt er uns einen interessanten Überblick über (fast)alles maritime auf dieser Welt und schließlich auch ausserhalb unserer Erde. Natürlich könnte man mit diesem Stoff ganze Bände füllen. Doch Frank Schätzing versteht es, einen Spagat zu schaffen zwischen spezifischer Fachliteratur und Literatur, die es einem breitem Publikum ermöglicht, sein Interesse an maritimen Dingen zu wecken oder zu verstärken. Nicht umsonst ist der Name des Buches Nachrichten aus einem unbekannten Universum. Und damit sind keine breitflächigen, tiefgründigen Analysen und Studien gemeint, sondern ein Überblick über das Wichtigste, Interesannteste und Spannenste. Kritik für fehlende Tiefgründigkeit finde ich daher unangebracht. Wenn dieses Buch Lust auf ein Thema macht, gibt es genügend Fachliteratur, um sich darin vertiefend zu belesen.

Viele Menschen haben das Gespür für unsere Natur verloren. Frank Schätzing versucht dieses im maritimen Sinne wieder zu erwecken. Dabei ist auf der einen Seite sein Schreibstil mit viel Humor vermischt, was das Lesen sehr leicht und flüssig macht, auf der anderen Seite werden Überflutungen mit Fakten und Daten vermieden.

Ich, als eh schon maritim vorbelastete Person, hatte größe Freude bei der Lektüre dieses Buches.
0Kommentar|13 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 31. Oktober 2006
Ich habe mehr durch Zufall den Roman "Der Schwarm" in die Finger bekomen, konnte dieses Buch aber dann nicht mehr aus der Hand legen. Als ich dann die "Nachrichten aus einem unbekannten Universum" in die Finger bekam, ahb ich die Nase gleich reingesteckt. Und war restlos begeistert. Ich habe selten ein so unterhaltsames und kurzweiliges Sachbuch gelesen, wie dieses. Es ist in einem sehr angenehmen Stil geschrieben, mit viel Witz und Charme versehen und selbst für einen absoluten Biologie-Laien leicht verständlich trotz aller Wisenschaftlicher Facten und Hintergründe. Aber auch für jemanden, der auf dem Wissenschaftlichen Sektor der Biologie oder Chemie, egal welcher Fachrichtung arbeitet, und der einige dieser Facten durchaus kennen mag, wird beim Lesen nicht langweilig werden, er wird sich vielmehr an vielleicht schon Vergessenes erinnern.

Zugegeben, es mag Leute geben, die das Buch nicht mögen, weil es vielleicht zu locker geschrieben ist. Aber wer die Eileitung gelesen hat, dem wird klar, das hier soll ein Buch sein, das auch Spaß macht und nicht nur lehrreich sein soll. Und das ist meiner Meinung nach in diesem Fall sehr gut gelungen.
0Kommentar|18 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 4. April 2007
Wirklich genial, wie Schätzing es schafft den Leser auf eine Reise ins Wissen zu entführen, in mit Datenmengen überschwemmt ohne in dabei zu ertränken, die Neugier weckt und mitreißt durch die Zeit und die Entwicklung der Meere. Die Mischung aus Information und lustiger, unheimlich guter schriftstellerischer Aufarbeitung für die breite Masse, und das sei hier herausgehoben, nicht für die Professoren, macht dieses Buch zu einem echten Meisterwerk.

Kritikern möchte ich hier zu bedenken geben, dass es in diesem Buch nicht darum geht, den Fachleuten noch dezidierteres Wissen an die Hand zu geben, sondern dem uninformierten und vormals vielleicht nicht interessiertem Laien etwas in die Hand zu geben, das Interesse weckt und ihn dazu bringt, nach der Lektüre noch mehr wissen zu wollen und das Gefühl zu haben, das Gehirn wird gefordert ohne überfordert zu sein.

Wenn wir mehr Lehrer, Dozenten und Professoren dieser Art hätten, würden Tausende von Menschen ihre geistigen Leistungsfähigkeiten neu entdecken, einfach nur dadurch, dass Interesse durch entsprechendes "Bildungsentertainment" geweckt und erhalten werden möchte.

Das Bild des staubigen Buches erscheint wie weggewischt.
0Kommentar|23 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 16. Januar 2015
Habe das Buch nach weniger als 100 Seiten beiseite legen müssen. Einfach unerträglich, wie um ein eigentlich interessantes Thema so um den heißen Brei gelabert wird. Schätzing weicht ständig in den Plauderton ab und kommt sich dabei wohl auch noch sehr witzig vor. Konnte keinen klaren Gedankengang erkennen und fragte mich am Ende der Seite, was wollte Schätzing mir damit sagen. Von einen Sachbuch erwarte ich mehr Sachlichkeit und keinen Ausflug zu einem Kaffeeklatsch mit gähnender Langeweile. Bin froh,dass ich dieses Buch 'nur' geschenkt bekommen habe!
0Kommentar|3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 25. September 2009
wie er selbst auf den ersten Seiten des Buches "zugibt", handelt es sich bei diesem um eine Art Abfallprodukt aus seinen Recherchen zu "Der Schwarm". Genau das ist es auch. Es ist eine Sammlung aktuellen Wissens über unsere Ozeane und des darin befindlichen Lebens. Es ist umfangreich, das Werk, und das Wissen. Aber trotz des beachtlichen Umfangs wird dem zumindest teilweise Interessierten wenig wirklich Neues geboten, das entspräche aber auch nicht dem Anspruch dieses Buches und dieser Anspruch wird auch nie erhoben. Aber es läßt sich über die größte Distanz zügig und kurzweilig lesen; erst gegen Ende entstehen dann doch gewisse Längen, die jedoch auch mit den individuellen Neigungen des Lesers zusammenhängen können und von anderen evtl. gänzlich anders bewertet werden. Es zeigt sich auf jeden Fall, dass Wissenschaft spannend verpackt werden und sich somit auch einem breiten Publikum eröffen kann, ohne in Oberflächlichkeiten abzudriften. Denn auch wenn vieles bekannt ist, banal ist es (in den meisten Fällen) nicht, vor allem wird es nicht banalisiert, sondern Schätzing betreibt hier ernsthaften Wissenschaftsjounalismus.
0Kommentar|2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 18. Januar 2013
Nachrichten aus deinem unbekannten Universum ist ein Sachbuch, welches das Material enthält, welches Schätzing für den Schwarm recherchiert hatte aber nicht nutzen konnte. Wenn man den Umfang des Buches betrachtet, ist das verständlich. Daraus könnte er eigentlich noch mindestens drei weitere Wissenschafts-Thriller machen.
Es ist in vier Haupt-Teile unterteilt: Gestern – Heute – Morgen – Übermorgen. Damit ist die erdgeschichtliche Entwicklung gemeint. Es dreht sich nicht alles nur um das Meer, sondern ist eine ganzheitliche Betrachtung der Erdgeschichte. Schätzing beginnt, wie es sich gehört, mit dem Urknall. Im ersten großen Abschnitt wird die Entwicklung unseres Sonnensystems und des Planeten beschrieben, die Entstehung des Lebens und die Evolution vom Einzeller bis zum Menschen. Natürlich gehen diese Ausführungen nicht enorm in die Tiefe (des jeweiligen Themas) aber der Leser bekommt einen spannenden Überblick und lernt garantiert noch viel dazu. Im nächsten Teil, dem Heute, werden die Ozeane eingehender betrachtet – was darin passiert, welche Art von Leben es wo gibt, wie sie beschaffen sind und welche Phänomene sie bereithalten. Das Morgen enthält Betrachtungen zum technischen Fortschritt und zur Nutzung der Meere als Energie- und Nahrungslieferant, für die Logistik-, die Pharma- und Kosmetikbranche und sogar als Wohnort für Menschen. Hier gibt es auch wieder einen Abstecher ins All, denn nicht nur bei uns ist das Wasser eine gute Voraussetzung für die Entstehung von Leben. Dieser Teil ist stellenweise sehr technisch gehalten aber trotzdem auch für Laien verständlich geschrieben. Im Übermorgen geht es um den Kabeljau. Natürlich steht der Kabeljau nur als Synonym für alles, was wir dem Meer bedenkenlos nehmen. Und „Miss Evolution“ – die den Leser durch das Buch begleitet hat, bekommt auch noch einen kleinen Auftritt, denn sie ist natürlich niemals untätig.

Das Buch liest sich natürlich nicht so flüssig, wie ein Roman. Die Themen sind schon recht anspruchsvoll und ein paar Denkpausen muss man durchaus einlegen, um das Gelesene auch im Hirn abspeichern zu können. Für mich persönlich war viel Neues dabei. Natürlich hatte ich in der Schule alles Mögliche über die Erdzeitalter, Geologie, Biologie und Evolution gelernt. Doch gemerkt habe ich mir längst nicht alles und außerdem gibt es ja ständig neue Erkenntnisse zu vermelden. Hier liegt auch die Stärke des Buches. Schätzing stellt klar, da auch sein Werk nur eine Momentaufnahme ist aber er präsentiert eben nicht nur Fakten, sondern erzählt über aktuelle Forschungen, deren bisherige Ergebnisse und offene Fragen und blickt dabei in jegliche Mögliche Richtung. Auch lässt er zu kontroversen Themen jeweils Vertreter jeder Richtung zu Worte kommen.
Sehr angenehm fand ich auch, dass das Buch nicht wie ein reines wissenschaftliches Sachbuch geschrieben ist, sondern teilweise an einen Abenteuerroman erinnert. Man erlebt beispielsweise mit, wie der mächtige Megalodon –der Urhai – seine letzten Lebensjahre erlebt. Wie er sich wundert über die immer größere Schar kleinerer Jäger (weiße Haie), die ihm erst sein Futter streitig machen und schließlich sogar ihn selbst angreifen. Bis er dann schließlich leblos versinkt und sein Körper nun den Bewohnern des Meeresbodens als Nahrung dient. Eben solche Geschichten gibt es über Lurchi, über die friedvollen lebenden Luftmatratzen aus dem Ediacarium, über die quirligen Metropolen rund um die schwarzen Raucher in der Tiefsee über die Verhältnisse bei der Familie Orca und vieles mehr. Diese Geschichten sind sogar ziemlich witzig. Ich habe mehrmals schmunzeln und auch laut lachen müssen, während des Lesens.
Ich gebe zu, dass ich den Großteil des Gelesenen wahrscheinlich schnell wieder vergessen werde. Dafür war der Stoff doch zu umfangreich. Es ist jedoch sehr praktisch, dass die einzelnen Kapitel alle unabhängig voneinander gelesen werden können. So ist es also kein Problem, bei Bedarf mal wieder ein paar Dinge nachzuschlagen.
Fazit: Ein spannend erzähltes Sachbuch, das mit interessanten Fakten aufwarten kann und zudem sehr unterhaltsam ist.
0Kommentar|Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Haben sich auch diese Artikel angesehen

9,49 €
10,99 €
9,99 €
9,99 €

Gesponserte Links

  (Was ist das?)