Derzeit nicht verfügbar.
Ob und wann dieser Artikel wieder vorrätig sein wird, ist unbekannt.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Hörprobe Wird gespielt... Angehalten   Sie hören eine Hörprobe des Audible Hörbuch-Downloads.
Mehr erfahren
Dieses Bild anzeigen

Mythos Medea: Texte von Euripides bis Christa Wolf Taschenbuch – 1. November 2007

4 von 5 Sternen 3 Kundenrezensionen

Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Preis
Neu ab Gebraucht ab
Taschenbuch, 1. November 2007
 

Die BILD-Bestseller
Entdecken Sie die 20 meist verkauften Bücher aus den Bereichen Belletristik und Sachbuch. Wöchentlich aktualisiert. Hier klicken.
Kunden haben auch diese verfügbaren Artikel angesehen

Hinweise und Aktionen

  • Sie suchen preisreduzierte Fachbücher von Amazon Warehouse Deals? Hier klicken.

Es wird kein Kindle Gerät benötigt. Laden Sie eine der kostenlosen Kindle Apps herunter und beginnen Sie, Kindle-Bücher auf Ihrem Smartphone, Tablet und Computer zu lesen.

  • Apple
  • Android
  • Windows Phone

Geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Mobiltelefonnummer ein, um die kostenfreie App zu beziehen.

Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.


Hüttngaudi in Österreich
Genießen Sie die Vielfalt und Lebenslust Österreichs mit den passenden Buch-Tipps - Augenzwinkern inklusive. Hier klicken

Produktinformation

Produktbeschreibungen

Pressestimmen

. Lütkehaus folgt dem bewährten Rezept, das die Mythos-Reihe im Reclam Verlag insgesamt prägt und nach dem bereits vorvergangenen Bände 'Mythos Prometheus' (1995), 'Mythos Orpheus' (1997), 'Mythos Narziß' (1999), und 'Mythos Don Juan' (1999) aufgebaut waren. Auf eine Einleitung in den jeweiligen mythischen Komplexen folgt eine chronologisch/thematisch angeordnete Auswahl von durchgängig kurzen Textausschnitten, an die sich Quellenverzeichnis, Auswahlbibliographie und Abbildungsverzeichnis anschließen. Als eine populär gehaltene Einführung in den 'Mythos Medea' wird das Buch für alle diejenigen ein Gewinn sein, die sich eine erste Übersicht über die Rezeptionsgeschichte verschaffen wollen, die eigene Lektüre der kompletten Texte kann und will sie natürlich nicht ersetzen." 'Zeitschrift für Germanistik'

Über den Autor und weitere Mitwirkende

Ludger Lütkehaus, geboren 1943, ist Professor für Philosophie in Freiburg/Br. 1979 erhielt er den Sonderpreis der Schopenhauer-Gesellschaft, 1996 den Preis für Buch und Kultur. -- Dieser Text bezieht sich auf eine vergriffene oder nicht verfügbare Ausgabe dieses Titels.


Kundenrezensionen

4.0 von 5 Sternen
5 Sterne
0
4 Sterne
3
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Sterne
0
Alle 3 Kundenrezensionen anzeigen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Top-Kundenrezensionen

Format: Taschenbuch
Was hat man ihr nicht alles nachgesagt: Heilige und Hure, Kindsmörderin und Rächerin soll sie gewesen sein. Ruchlos, eifersüchtig und verführerisch. Es gibt wenige Frauenfiguren in der griechischen Mythologie, die so ambivalent gesehen wurden und werden wie Medea - bis heute.

Nicht also verwunderlich, dass sich seit jeher die Literatur ihrer angenommen hat. Ausgehende von Euripides haben sich Seneca und Ovid, Lessing und Nietzsche, Anouilh und viele andere und zuletzt auch Christa Wolf mit ihr beschäftigt, ihr eigene Werke gewidmet, Deutungen und Umdeutungen des antiken Mythos um diese Frau vorgenommen. Philosophen, Dichter und Schriftsteller haben sich daran von der Antike bis heute an diesem Stoff abgearbeitet.

Die alles hat Ludger Lütkehaus zu einer Textsammlung zum Thema "Medea" veranlasst.
Hier kann man quasi chronologisch die verschiedenen Stoffbearbeitungen nachlesen und den Wandel des Mythos, besser die Umwandlung auf die jeweiligen Zeitgegebenheiten nachvollziehen. Und das ist eine durchweg spannende und interessante Angelegenheit.

Dies auch deshalb, weil Ludger Lütkehaus den Leser damit nicht allein lässt. In einem sehr kenntnisreichen und höchst informativen Nachwort zeigt er die "Umwertung fast aller Werte" des Medea-Bildes in den unterschiedlichen Epochen bei den unterschiedlichen Autoren auf. "Jedenfalls bis auf weiteres...." - so Lütkehaus am Schluss. Das wiederum gibt Anlass, es nicht dabei zu belassen, sondern weiter zu lesen und zu forschen. Denn längst noch nicht dürfte das Thema "Medea" erledigt sein.
Kommentar 3 von 4 haben dies hilfreich gefunden. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Taschenbuch
Ich wurde auf das Buch durch meine Facharbeit aufmerksam, die das Thema Medea behandelt. Meine Schwester riet mir zu diesem Buch und sie lag richtig. Es geht nicht nur auf die antiken Versionen der Medea Erzählungen ein sondern auch der neuste momentane Roman ist darin beinhaltet. Menschen, die der Mythos Medea fasziniert kann ich dieses Buch nur wärmstens ans Herz legen. Man wird es nicht bereuen.
Kommentar 25 von 38 haben dies hilfreich gefunden. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Von Amazon Kundenrezensionen VINE-PRODUKTTESTER am 13. Februar 2010
Format: Taschenbuch
Dieses broschierte Reclamband (also um einiges stabiler als die gewohnten Reclam-Heftchen, aber noch kein Hardcover) bietet einen Überblick über die wichtigsten Texte in der Medea-Rezetation und deren bestimmenden Interpretations- und Verarbeitungsansätze, ersetzt meiner Meinung nach allerdings auf keinen Fall die selbstständige Auseinandersetzund mit den einzelnen Texten.
Als Überblick und Empfehlung zum selbstständigen Weiterforschen auf jeden Fall sehr geeignet und fundiert und gut geschrieben.
Kommentar 2 von 4 haben dies hilfreich gefunden. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden