Ihren Artikel jetzt
eintauschen und
EUR 0,10 Gutschein erhalten.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Anhören Wird wiedergegeben... Angehalten   Sie hören eine Probe der Audible-Audioausgabe.
Weitere Informationen
Dieses Bild anzeigen

Myrrha Gebundene Ausgabe – August 2003


Alle 3 Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Gebundene Ausgabe
"Bitte wiederholen"
EUR 2,95 EUR 0,22
3 neu ab EUR 2,95 10 gebraucht ab EUR 0,22 1 Sammlerstück ab EUR 0,99

Buch-GeschenkideenWeihnachtsgeschenk gesucht?
Entdecken Sie die schönsten Buch-Geschenke im Buch-Weihnachtsshop.
Hier klicken


Kunden, die diesen Artikel angesehen haben, haben auch angesehen

Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.


Produktinformation

  • Gebundene Ausgabe: 320 Seiten
  • Verlag: Herbig, F A (August 2003)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 377662342X
  • ISBN-13: 978-3776623420
  • Größe und/oder Gewicht: 21,4 x 15 x 3,2 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 3.3 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (3 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 1.159.696 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Mehr über den Autor

Als Kind und Jugendliche war ich sicher die größte Leseratte unter der Sonne! Auf dem Spielplatz (wenn ich an die frische Luft musste), im Bett mit Taschenlampe (wenn ich schlafen sollte), am Strand unterm Sonnenschirm (wenn ich mich bewegen sollte), ich habe überall und in jeder Situation gelesen. Natürlich wollte ich dann auch selber schreiben.
Aber dann kam zuerst das Studium (Sozial- und Sonderpädagogik) und mittendrin meine Tochter und dann, geboren aus meiner Leidenschaft für Farbe und Stoff, unser erstes Geschäft. Später, wenn es mal ruhiger ist, später, wenn ich endlich Zeit habe, später werde ich ein Buch schreiben, habe ich mir eingeredet. Aber dann hat eine faszinierende Frau aus dem Mittelalter ihre Hände nach mir ausgestreckt, und es gab keine Ausrede und kein später mehr!
Der Anblick eines Sarges mit der toten jungen Frau, die im Jahr 1957 im Moor bei meinem Heimatdorf Peiting gefunden wurde, hat mich zutiefst aufgewühlt. Und ich begann, mich mit ihrer Zeit, ihrem Leben und ihrem Tod auseinanderzusetzen. So ist mein erster Roman "Mein Name ist Afra" entstanden! Es folgten die Kurzgeschichte "Der Haifisch in meinem Kopf" und mein zweites historisches Buch Myrrha über die Märtyrerin aus Augsburg. Dann kam ein lange anhaltender Stillstand, hier entstand eine Geschichte für Kinder und das Theaterstück "Alias Tigra".
Auf den Spuren meiner zweiten Romanheldin bin ich dann mit meiner Familie ihren Weg nachgegangen, die uralte römische Straße Via Claudia Augusta von Donauwörth in Bayern über Österreich bis Ostiglia in Italien. Jeden Meter zu Fuß, ein Erlebnis, das mir heute noch Freude macht!
Auf diesem Weg über die Alpen, durch Landschaften voller Vergangenheit und Mystik, sind mein Mann und ich auf eine fesselnde Geschichte gestoßen, an der ich jetzt seit einem Jahr schreibe. Ein moderner Abenteuerroman, ein teils historischer Thriller, in dem die Kirche, Südtirol und Bayern und die sagenhaften Nibelungen eine wichtige Rolle spielen!
Denn das ist mein Thema: Das Zusammenspiel von Gestern und Heute, die alten Verbindungen, die uns nicht loslassen und unser Handeln und Sein bestimmen, ob wir es wollen oder nicht.

ELISA SCHMITT (Illustratorin vom "kleinen Fritz")
Nach dem allgemeinen Abitur 2013 an der Fachoberschule für Gestaltung in Augsburg arbeitet Elisa Schmitt zur Zeit im Rahmen eines freiwilligen kulturellen Jahres am Metropoltheater in München. "Der kleine Fritz und die Schnecken" ist das erste Kinderbuch, das sie illustriert hat.

Produktbeschreibungen

Klappentext

“Wenn eine fremde Barke mit leuchtend purpurfarbenen Segeln auf dem Fluss ankert, dann beginnt ein neues Leben für dich, kleine Sklavin, und es wird ein weit besseres Leben sein, als du es dir auf deinem schäbigen Lager je erträumt hast!” So hatte es die tuscische Seherin der Sklavin Psecas einst vorhergesagt. Als dieses Schiff tatsächlich den römischen Hafen erreicht und Psecas mit der Venuspriesterin Myrrha eine neue Herrin bekommt, scheint sich ihr Schicksal endlich zum Besseren zu wandeln. Die beiden unterschiedlichen Frauen werden gute Freundinnen. Myrrha, die Verschlossene, Verträumte, wird von ihrer Familie zum Liebesdienst im Venustempel gezwungen. Doch erst mit dem jungen Römer Marcus Quintilianus lernt sie die Liebe wirklich kennen und beginnt zu leben. Als sie den Tempeldienst vernachlässigt und damit als Geldquelle für ihre habgierige Familie zu versiegen droht, schmiedet ihr Stiefvater einen heimtückischen Plan: Myrrha wird mit einigen Dienerinnen nach Augsburg geschickt, um dort einen Venustempel aufzubauen. Doch auf dieser abenteuerlichen Fahrt quer durch Italien und über die rauen Alpen ändert sich alles für Myrrha. Denn Psecas gehört mittlerweile der geheimnisvollen Sekte der Christen an, deren Botschaft der reinen Liebe Myrrha mitten ins Herz trifft. Ist sie - als Priesterin der Liebesgöttin Venus - wirklich auf dem richtigen Weg? In Augsburg schlägt für Myrrha die Stunde der Entscheidung...

Nach ihrem erfolgreichen Erstling “Mein Name ist Afra” hat Angela Dopfer-Werner wieder einen beeindruckenden Roman auf historischer Grundlage vorgelegt. Mit der ungewöhnlichen Freundschaft zwischen der Sklavin Psecas und der Venuspriesterin Myrrha erzählt sie die Geschichte einer jungen Frau im Rom des 3. Jahrhunderts nach Christus., die als Stadtheilige von Augsburg in die Geschichte eingehen sollte.

Über den Autor und weitere Mitwirkende

Angela Dopfer-Werner, geboren 1955, lebt mit ihrer Familie in Peiting. Im Fischer Taschenbuch erschien von ihr bereits "Mein Name ist Afra" (Bd.15244), ein Roman über das Leben zweier Bäuerinnen im Mittelalter. -- Dieser Text bezieht sich auf eine vergriffene oder nicht verfügbare Ausgabe dieses Titels.

Kundenrezensionen

3.3 von 5 Sternen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

9 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Anchesenpaaton am 12. August 2006
Format: Taschenbuch
Als ich den Klappentext auf der Rueckseite des Buches gelesen habe, dachte ich, dass das Buch sehr vielversprechend klingt und habe es mir gekauft.

Schon so ca. ab der 10. Seite fand ich es allerdings nur noch uebel.. Die Dialoge klingen so gestelzt und salbungsvoll, genau wie in den alten "Sandalenschinken" (=filmen) aus den 50er und 60er Jahren (die Filme mag ich allerdings manchmal ganz gerne).

Dann, oh Schreck, kommt noch die ganze christliche Froemmelei a la Quo Vadis hinzu wo jeder einen noch helleren Heiligenschein ueberm Kopf schweben hat... nein danke! Das war aus dem Klappentext ueberhaupt nicht ersichtlich! Ich wollte echt keine Heiligengeschichte lesen!

Die Geschichte und Charaktere sind uebrigens auch sehr gekuenstelt und auch so anstrengend, dass es mich ab der 20. Seite echt Ueberwindung gekostet hat, das Buch fertig zu lesen.

Fuer Buecher wie "Der Tribun" und "Die Schwerter des Tiberius" von Iris Kammerer, die meine absoluten Lieblinge sind (neben Maddox' SPQR Serie) brauchte ich ungefaehr einen Tag, weil mich die Geschichte so fesselt (hab die bestimmt auch schon 3x wieder gelesen), aber an Myrrha hab ich gute 2 Wochen gelesen, und das heisst etwas bei einem 284 Seiten starken Buch!

Alles in allem hat mich das Buch so geaergert, dass ich einfach mal eine Bewertung schreiben musste :)
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
9 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Zaggi Zunke am 17. Dezember 2003
Format: Gebundene Ausgabe
Der Mythos von Myrrha, erzählt bei Ovid, berichtet von der Königstochter, die sich in ihren eigenen Vater verliebt und diesen unerkannt im Schutz der Nacht verführt. Zur Strafe wird sie in einen Baum verwandelt, die Myrrhe.
Aber nicht um diese Myrrha geht es Angela Dopfer-Werner in ihrem Roman, sie erzählt die Geschichte der Heiligen Afra von Augsburg, deren Weg Myrrha von der cyprischen Königstochter über die römische Venusdienerin bis zur christlichen Märtyrerin führt.
Angela Dopfer-Werner erzählt nicht nur eine Geschichte, sie versetzt sich in einen Menschen, der bereit ist, für seinen christlichen Glauben jedes Opfer auf sich zu nehmen und erforscht dessen Beweggründe.
Die Autorin setzt sich auseinander mit den Motiven, die die frühen Christen bewegt haben, ihren alten Götterkulten den Rücken zu kehren und sich dem neuen Glauben des Jesus von Nazareth zuzuwenden.
Dieser minutiös recherchierte und unglaublich spannende Roman ist weit entfernt von den historischen Phantastereien, die in den letzten Jahren den Buchmarkt überschwemmt haben.
Nicht die Historie ist der eigentliche Hintergrund der Erzählung, viel wichtiger sind Schicksal und Beweggründe der handelnden Personen, die wie in jedem guten Roman über das Persönliche hinausweisen auf den universellen Charakter der menschlichen Gestalt.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Maria am 29. Mai 2010
Format: Gebundene Ausgabe Verifizierter Kauf
Das Thema ist uralt und immer wieder spannend. Glaubhaft recherchiert und interessant erzählt. Historischer Roman, handelt von der Priesterin Myrrha im heidnischen Rom unterwegs nach Augsburg zur Zeit der frühen Christianisierung - für Nichtchristen eher ungeeignet wegen der gefühlvollen Bekehrung. Für Christen beeindruckend und anregend, sich nach dem Wert des persönlichen Glaubens zu fragen.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Ähnliche Artikel finden