Fashion Sale Hier klicken Jetzt informieren calendarGirl Cloud Drive Photos Erste Wahl Learn More sommer2016 fissler Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip NYNY

Kundenrezensionen

4,7 von 5 Sternen66
4,7 von 5 Sternen
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 28. September 2013
"Can't Repeat The Past ?"
"No !"
"Well, Of Course You Can .... Of Course You Can ...."

Ganz ehrlich : Baz Luhrmann's Version von "THE GREAT GATSBY - Der grosse Gatsby" hat mich beim Kino-Release überhaupt nicht interessiert, auch beim DVD-Release war ich sehr zögerlich - einzig und allein Leonardo DiCaprio hat mich dazu bewogen, doch einen Blick zu riskieren ....

Und ich muss sagen : Was für ein Filmerlebnis - visuell der absolute Hammer, trotz der längeren Laufzeit nicht eine Sekunde langweilig, und auch die schauspielerischen Leistungen von Carey Mulligan ("DRIVE"), Tobey Maguire ("THE WONDER BOYS") und Joel Edgerton ("WARRIOR") sind klasse .... und über allen thront DiCaprio mit einer faszinierenden Darstellung des mysteriösen Gatsby ....

Ganz großes Kino - überzeugt Euch am Besten selbst !!!!

Ein Film dieser Art verlangt nach einem Soundtrack der besonderen Art - und hier ist er !

Eine Ansammlung von verschiedenen Stilen (Ragtime, Black Music, Ambiente und vieles mehr), Epochen (von den 20igern, in denen der Film spielt, bis zur Moderne), interessanten Interpretationsweisen von Coverversionen und eigens für den Film geschriebenen Tracks und Dialogen aus dem Film ....
Was in einem Film in Kombination mit dem Visuellen funktioniert, muss nicht unbedingt auch als Musikalbum funktionieren - "THE GREAT GATSBY" ist der Beweis, das es möglich IST !

Und dies sind meine persönlichen Anspieltips (und Lieblinge):

Track 3, Lana Del Rey und "Young And Beautiful" - ein grandios symphonischer Track mit ihrer Hammer-Stimme ....
Track 4, Jack White und U2's "Love Is Blindness" - ein Song wie ein einziger schmerzerfüllter Schrei ....
Track 9, Byran Ferry mit einer Version von seinem 70iger-Klassiker "Love Is The Drug" im Stile der 20iger ....
Track 11, Gotye und "Hearts A Mess" - ein SloMo-Killer der allerersten Güteklasse ....
Track 14, Kanye West und Jay-Z mit "No Church In The Wild" - was für ein genialer Track (*) ....
Track 15, Florence + The Machine mit "Over The Love" - diese Stimme lässt einen selbst sprachlos zurück ....
Track 16, The XX mit "Together" - ein Song mit einzigartiger Wirkung ....
Track 17, Nero mit "Into The Past", komponiert von Craig Armstrong - mehr muss nicht gesagt werden ....
und
Track 21, das einzige Stück aus dem wundervollen Score von dem unvergleichlichen Craig Armstrong (u.a. "WORLD TRADE CENTER", "THE BONE COLLECTOR - Der Knochenjäger") mit dem Titel "Gatsby Believed In The Green Light" - und nur auf dieser DeLuxe-Edition erhältlich ....

Nachdem ich den Film genossen habe, bin ich sofort losgezogen, um mir das Album zu besorgen ....
Vielleicht (und hoffentlich) geht es Euch genauso ....
Oder - wenn Ihr den Film nicht kennt - macht Euch vielleicht die Musik neugierig auf den Film ....
Und glaubt mir - es lohnt sich ....

"THE GREAT GATSBY" :
Eine absolute und unbedingte Empehlung - für alle Musikliebhaber !!!!

(*) Dieser Track ist Filmkennern bereits als Abspanntrack aus einem Thriller von 2012 mit dem Titel "SAFE HOUSE" mit Denzel Washington und Ryan Reynolds in den Hauptrollen bekannt ....

P.S.:
Was die Verpackung dieser DeLuxe-Edition anbelangt, gebe ich meinen Vor-Rezensenten Recht : Eine schönere und elegantere Lösung wäre schön gewesen.
Aber hier reicht eine Klarsichthülle im CD-Format (in gutsortierten HiFi-Läden und hier bei amazon erhältlich) - und schon ist die Sache geritzt und die "DeLuxe"-Verpackung vor Verbeulung und ähnlichem geschützt !
Und was das Verkratzen von CD's in Papphüllen dieser Art anbelangt - auch da gibt es Tricks und Wege beim Herausnehmen und Zurückstecken, um dies zu vermeiden, glaubt mir !
0Kommentar|6 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 23. August 2013
Nachdem ich den Filmtrailer zum ersten Mal gesehen (und vor allem die Musik gehört) habe, konnte ich nicht widerstehen und habe sofort die Soundtrack-CD bestellt. Auf dem Album findet man eine gelungene Mischung aus wunderschönen Balladen – z. B. von Florence Welch, Gotye oder der fabelhaften Lana Del Rey – und wilden Partyliedern wie Fergies „A Little Party Never Killed Nobody (All We Got)“. Ich bin von der Musik begeistert und wage sogar zu behaupten, dass der Soundtrack von „The Great Gatsby“ einer der besten überhaupt ist.

Und trotzdem vergebe ich nur vier Sterne. Das liegt ganz einfach an der meiner Meinung nach schlechten Verpackung. Wenn ich schon eine „Deluxe Edition“ kaufe, möchte ich ein richtiges Digipack oder zumindest eine normale CD-Hülle haben und nicht eine dünne Papphülle, in der die CD einfach nur drinsteckt. Das sieht nicht nur sehr billig aus, sondern führt auch dazu, dass die CD um einiges schneller zerkratzt.

Musikalisch also wie erwähnt eine echte Meisterleistung, als physisches Album aber leider nicht ideal umgesetzt. Was die Musik an sich betrifft, gibt es von mir aber auf jeden Fall eine Kaufempfehlung. ;)
0Kommentar|5 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 23. Mai 2013
Selten habe ich einen so abwechslungsreichen Soundtrack erlebt. Das Genrependel schlägt hier in alle möglichen Richtungen aus, sodass für jeden etwas dabei sein sollte. Leider ist bei einer so großen Vielzahl an Stilen auch die Wahrscheinlichkeit recht hoch, dass nicht alle Titel gefallen. So ist es auch bei mir. Das grandiose Back to Black Cover, Bang Bang, A Little Party Never Killed Nobody, Over the Love, Crazy in Love und Into the Past gefallen mir sehr gut. Den Rest lasse ich zwischendurch auch mal laufen aber zum Beispiel Together und Hearts in a Mess sind dermaßen repititiv, dass ich sie nur schwer einmal durchören kann. Aber hier hat natürlich jeder seinen eigenen Geschmack.
Ich bin auf jeden Fall gespannt, wie sie in Kombination mit dem Film wirken, dort hat nämlich jeder Titel aus dem Album großes Potential, eine ungewöhnliche Untermalung zu bilden.

Wer kann sollte auf jeden Fall zur Special Edition greifen, dort bekommt man noch einen super Remix von Over the Love, eine epische Orchestral Version von Youg and Beautiful und einige Zitate aus dem Film - auch eine schöne Idee und definitiv eine Bereicherung.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 21. Januar 2014
da, wo es crescendi geben sollte, geht die Spannungskurve runter, die Kamerafahrten setzen alle irgendwie am richtigen Punkt an und enden doch kategorisch am falschen, durchweg, und wenn die Musik aus allem rausbrechen sollte, dieses brachial herrlich emotionale Kitschmoment, werden die Regler irritierenderweise runtergedreht scheint mir - aber die Musik selbst, ach Baz, Baz, das kann er einfach, Leute so animieren motivieren instrumentalisieren, dass sie den akkurat passenden, wummernden oder elegisch getragenen Sound für eben die jeweilige gewollte Kulisse abliefern. EInmal wieder - so perfekt und sexy gemacht. Und allein Jack White, der sein "I'm sick of ..." in Love is blindness rausschreit und man nicht dem ewigen Bono erliegen muss, um dieses unfassbar intensive, tolle Stück zu hören? Ahhhh, Gold wert!
0Kommentar|Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 25. August 2013
...wenn Will.i.am nicht dabei wäre. Der ist mittlerweile überall dabei wie der Pfennig - wie seinerzeit Sean Paul oder Pitbull. Und der von ihm besungene Song einfach nur nervig. Der Rest des Album ist einfach Klasse: Pop, Rock, Jazz, Electronica. Was das Herz begehrt. Und jede Menge super-Stars wie Lana del Rey, Florence und und und. Auch wenn man den Film nicht gesehen hat, kann man das anhören ohne es irgendwo einordnen zu können.

Ich hätte liebend gerne die Limited Edition mit der goldenen und silbernen Platte in der Kiste, aber 250 Steine sind doch etwas zu viel. Diese einfache Pressung ist auch sehr gut gelungen!
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
TOP 500 REZENSENTam 7. September 2014
Dieser Soundtrack ist Meiner Meinung nach einer der gelungensten die ich dieses Jahr hören durfte. Jedoch finde ich es schade das der Soundtrack nicht vollständig ist. Etliche Lieder aus dem Film fehlen (z.B. Lieder von Jay-Z). Zusätzlich dazu werden einige Lieder im Film etwas anders gemixt. Ein Beispiel hierfür ist das Lied "Bang Bang" welches im Film noch zusätzlich mit Orgel zu hören ist (sehr geniale Kombination). Leider fehlt die Orgel im Soundtrack.

Aber das tut den guten Musik keinen Abbruch. Ich kann jedem empfehlen sich die Lieder einmal Probeweise anzuhören.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
VINE-PRODUKTTESTERam 15. Juli 2013
Der Begriff "High Fidelity" ist wohl ausgestorben, auf dem Soundtrack von THE GREAT GATSBY ist jedenfalls kaum noch etwas davon übrig. Loudness scheint will.i.am und Fergie als Stilmittel zu dienen. Die Titel von ihnen klingen durch die übersteuerten Bässe und vermanschten Höhen selbst auf der 180g-Pressung der Schallplatte furchtbar! Warum wird die Musik von heute nur so verhunzt? Stehen die Künstler und Produzenten dermaßen auf die schmatzenden Geräusche, die durch die übersteuerten Bässe ausgelöst werden? Alle anderen melodischen und gesanglichen Elemente werden dabei überladen, es kommt zu hässlichen Nachschwingungen, am besten (oder wohl eher am schlimmsten) zu hören in Beyoncés eigenwilliger Coverversion von Amy Winehouses BACK TO BLACK. (Weshalb hat man eigentlich nicht Amys Version in den Film eingesetzt? Die hätte doch wahrlich besser hineingepasst...).
Einzig die ruhigen Titel, die nicht völlig elektronisch und ohne künstliche Instrumente ausgestattet wurden, können ihr Potential entfalten. So haucht Lana Del Rey ihr wunderschönes YOUNG AND BEAUTIFUL in einer angemessenen Lautstärke, während das Orchester in angemessenen Volumina um ihre Stimme herum agiert und mit feiner Dynamik überrascht. Dasselbe gilt für Florence + the Machine mit OVER THE LOVE und auch noch für Emeli Sandés flotter Neuinterpretation von Beyoncés CRAZY IN LOVE, das sich melodisch wohl den Zwanziger Jahren anpassen soll. Der Rest klingt größtenteils konturlos. Jack Whites Gebrüll im Refrain von LOVE IS BLINDNESS wird durch die Auswirkungen von Loudness einfach nur anstrengend. Die verzerrte Stimme kämpft gegen das Gejaule von lauten E-Gitarren an, die Höhen werden dabei konsequent abgeschnitten und im Endresultat tritt Clipping auf.

Ob Loudness nun als Stilmittel dient oder nicht, sei erst einmal dahingestellt. Es klingt auf dem schwarzen Gold jedoch einfach grässlich. Davon abgesehen haben sich einige Patzer zwischen die Titel geschlichen. Nach will.i.ams BANG BANG vernimmt man eine einsekündliche Störung, bevor es mit Fergies Song weitergeht. Nach der DH Orchestral Version von YOUNG AND BEAUTIFUL der gleiche Fehler... Wie kommt das zustande? Es wurde wohl wirklich nur halbherzig gemastert.

Warum bloß? Auf diesen Soundtrack haben wegen des hohen Staraufgebots viele sehnsüchtig gewartet. Die Vinyl-LP ließ zudem noch zwei Monate länger als die CD auf sich warten. An der optischen Ausführung kann man sich dabei mitnichten negativ auslassen: Das komplizierte Muster auf dem Cover schimmert golden und sieht richtig edel aus. Das Album wurde auf zwei Schallplatten verteilt und enthält alle Titel der Deluxe-CD, inklusive den Alternativfassungen von Lana Del Reys und Florence + the Machines Liedern. Genau wie die Papphülle der Deluxe-CD kann man die Vinyl-Verpackung aufklappen. Ein vierseitiges Booklet mit den Produktionsnotizen wurde auch noch beigegeben und liegt im "Pappärmel" der ersten Platte.

Aber dies erscheint wegen der miesen Audioqualität wie Schall und Rauch. Man kauft sich doch schließlich ein Album auf Vinyl, weil man den überrissenen CDs überdrüssig ist und warmen Klang mit ordentlich Dynamik erwartet. Auf wenige Ausnahmen des Soundtracks von THE GREAT GATSBY trifft dies noch zu. Ich habe mir das Album als riesiger Lana-Del-Rey-Fan eh nur wegen ihrem Song gekauft. Die Titel von Florence + the Machine und Emeli Sandé bieten eine willkommene Ergänzung. Vom Rest kann man aufgrund der audiotechnischen Präsentation eigentlich alles in die Tonne kloppen, leider… Denn inhaltlich ist die klangliche Verschmelzung vom Hollywood der 20er und 30er mit dem der heutigen Zeit weitestgehend gelungen und recht abwechslungsreich. Die abgeschnittenen Höhen, die durch die Loudness Wars verursacht werden, verfälschen die Klangbilder einiger Songs jedoch ungeheim - noch drei Sterne, vor allem wegen der ansehnlichen Hülle.
0Kommentar|4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
TOP 1000 REZENSENTam 21. Mai 2013
Zu einer CD eine objektive Bewertung zu schreiben, ist so gut wie unmöglich. Denn Musikgeschmack ist immer eine subjektive Angelegenheit, persönliches Empfinden. Doch dieser Soundtrack ist so gut, dass einfach eine Bewertung geschrieben werden muss. Wie der Film selbst ist auch der Soundtrack das Ergebnis der Zusammenarbeit von Giganten - und so fühlt es sich auch an, jede Sekunde: gigantisch – großartig – grandios!
_
Endlich gibt es eine CD, die beides vereint: Melancholie und unvergleichlich energiegeladene Songs, die gute Laune machen UND zum Träumen einladen! Eine CD, bei der man wirklich jedes Lied hören kann und bei der man nichts weniger Gutes überspringen muss. Eine CD, bei der man jede Sekunde genießen kann. Klänge, die das Herz berühren UND zum Feiern animieren, frei nach dem Motto: „A Little Party Never Killed Nobody“.
Bekannte “Oldies“ wurden derart neuinterpretiert, dass die neueren Variationen dieses Mal das Original weit hinter sich zurück lassen. Es macht Spaß zu entdecken, was in diesen Songs alles drinsteckte und wie sie auch interpretiert werden können.
_
Bekannte Größen, die an der Produktion beteiligt waren, holen das Beste aus sich raus. Lana Del Rey zum Beispiel ist schon zauberhaft, doch mit „Young and Beautiful“ hat sie sich selbst übertroffen. Es ist eines ihrer besten Stücke und läd natürlich wieder auf zauberhafte Weise zum Träumen ein, zum Abschweifen in eine andere Welt voller Emotion. Emeli Sandes „Crazy in Love“ im Stil der 20er kann jetzt auf völlig neue Art mitgesungen werden und mit „Where The Wind Blows“ startet es sich viel fröhlicher in den Tag. Überhaupt verbreiten die meisten Songs gute Laune oder entführen eben in eine atemberaubende Illusion längst vergangener Tage, der man sich nur allzugerne immer wieder neu hingibt.
_
Ein besonderes Highlight sind Filmzitate im Original! Zu schön ist es, zwischen den einzelnen Songs immer wieder zu hören, dass sich die Vergangenheit sehr wohl wiederholen lässt. Und genau diese Zeitreise hat noch nie zuvor so viel Spaß gemacht. Die CD ist genau das: Ein Lebensgefühl: Stil/Stimmung/Emotion und die volle Ladung Selbstbewusstsein! Anschalten und laufen lassen!
_
Um das Fazit mit Filmzitaten abzuschließen: There's anything that you want: Just ask for it! Danke, vielen Dank für die beste CD, die ich je hatte!!! It's got to keep going on!
0Kommentar|6 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 23. Februar 2014
Fans von Leonardo DiCaprio & Co. werden mich jetzt hassen, vor allem, da der Soundtrack sehr zwiespältig aufgenommen wurde, aber meiner Meinung nach ist er das Beste vom ganzen Film. Alte Klänge mit neuen Sounds gemixt, geben dem Film die notwendige Würze und versetzen ihn in die Moderne, denn der Film hat etwas unleugbar Modernes, eine Gesellschaft im finanziellen Aufstieg, die kurz vor dem Kollaps steht. Sehr hörenswert!
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 25. November 2013
Schon während ich im Kino saß hat mir der Soundtrack zu "The great Gatsby" besonders gut gefallen. Ich finde die Idee toll, ein typisches 20er Jahre Setting mit mehr oder weniger aktuellen Titeln zu unterlegen. Dass diese dann auch noch teilweise neu arrangiert wurden und sich somit doch wieder in den gesamtkontext des Films eingliederten, hat mich dazu bewogen die CD dann doch auch zu Hause haben zu wollen.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden