Menge:1
Mrs. Yellow [Vinyl Maxi-S... ist in Ihrem Einkaufwagen hinzugefügt worden
+ EUR 3,00 Versandkosten
Gebraucht: Sehr gut | Details
Verkauft von buecherbar-shop
Zustand: Gebraucht: Sehr gut
Kommentar: Versandrabatt bei Mehrfachbestellungen, nur noch 1 Euro zusätzlich für Versand und Verpackung für den 2. Artikel und jeden weiteren.(gilt für Deutschl
Möchten Sie verkaufen? Bei Amazon verkaufen

Bild nicht verfügbar

Keine Abbildung vorhanden für
Farbe:
  • Mrs. Yellow [Vinyl Maxi-Single]
  • Der Artikel ist in folgender Variante leider nicht verfügbar
  • Keine Abbildung vorhanden
      

Mrs. Yellow [Vinyl Maxi-Single]


Preis: EUR 16,96 Kostenlose Lieferung ab EUR 29 (Bücher immer versandkostenfrei). Details
Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Nur noch 2 auf Lager (mehr ist unterwegs).
Versandt und verkauft von Amazon in recycelbarer Verpackung. Geschenkverpackung verfügbar.
5 neu ab EUR 8,99 1 gebraucht ab EUR 7,64

3 CDs für 15 EUR
Metal & Hardrock im Sparpaket:
Entdecken Sie eine große Auswahl an Metal & Hardrock zum Sonderpreis: 3 CDs für 15 EUR

Produktinformation

  • Vinyl (7. März 2005)
  • Anzahl Disks/Tonträger: 1
  • Label: Little Teddy (Cargo Records)
  • ASIN: B000231WRA
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.5 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (2 Kundenrezensionen)

1. Alcayhall
2. Mrs. Yellow
3. Country Pie
4. Riva
5. Pixie & Dixie
6. Golden Sun
7. Mourning Star
8. Christopher Robbins
9. Sardines
10. Hickory Wind
11. Ray's Gay Basketball

Kundenrezensionen

4.5 von 5 Sternen
5 Sterne
1
4 Sterne
1
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Sterne
0
Beide Kundenrezensionen anzeigen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

Von Ein Kunde am 1. Februar 2006
Seine Vergangenheit sei für ihn nur ein verwackeltes, unterbelichtetes Foto, sagt Tom Snively. Er traut seinen Erinnerungen nicht. „Ich weiß nicht, ob ich das alles tatsächlich erlebt oder nur geträumt habe...“ Zuviel getrunken? Zuviel gekifft? „Nein. Ich glaube, es liegt daran, dass ich mal eine Freundin hatte, die einem Guru verfallen war. Und dessen Devise war es, komplett in der Gegenwart zu leben, seine Vergangenheit hinter sich zu lassen und nicht mehr zurückzuschauen. Da haben wir immer diesen Meditations-Kram gemacht, den Körper vom Geist zu trennen und so...“ Komisch eigentlich, dass die Songs von Gown, die mit einer Ausnahme alle aus Toms Feder stammen, trotzdem irgendwie nach End-80er/90er-Jahre-Jugendzimmer klingen. Nach Pavement, Mission of Burma, Dinosaur Jr. aber auch nach Graham Coxon, mit einer Spur Country-Rock - Gram Parsons vielleicht, von dem Gown auf „Mrs. Yellow“ auch „Hickory Wind“ covern. Habe ich Gram Parsons gesagt? Nun ja: Tom ist tatsächlich ein Cousin des Country-Rock-Pioniers. Will Oldham nannte ihn daher in Anspielung an eine amerikanische Zigarettenmarke nur „GPC“ – Gram Parsons’ cousin. Moment. DER Will Oldham? Genau. „Ich traf ihn in New York. Ich habe ihn über die Leute von Slint kennen gelernt. Bei unserem ersten Treffen zog er eine Angst erregende Grimasse und sagte kein Wort“, lacht Tom. Doch dann wurden sie gute Freunde und Will ist immer noch ganz scharf darauf, Tom auf den Bahamas zu besuchen, wo er teilweise aufgewachsen ist. Aber die Bahamas sind, wenn man mal von Sonne und Strand absieht, auch nicht das Wahre. Außer ein paar Hippies ist da nicht so besonders viel los.Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Von Ein Kunde am 11. Mai 2004
Mit den Geschichten, die Tom Snively III, der sich hinter dem Namen Gown verbirgt, einem erzählen kann, könnte man schon Seiten füllen. Immerhin ist er der (um einiges  jüngere) Cousin von Gram Parsons. Musikalisch stehen dem Schlacks allerdings Ste-phen Malkmus, frühe Smog und vor allem Graham Coxon um einiges näher als der Burrito-Bruder - wenngleich es hier eine grandiose LoFi-Version von „Hickory Wind" gibt und mit „Country Pie" und „Pixie & Dixie" gleich zwei schreddelige Americana-Verweise. „Mrs Yellow" ist feinster amerikanischer Indie-Gitarren-Pop und Lo-Fi-Krach mit leichter Elektronik, vorerst nur auf 10-inch-Vinyl.  (Little Teddy) (4 Sterne) (Rolling Stone Deutschland) Maik Brüggemeyer
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Kunden diskutieren

Das Forum zu diesem Produkt
Diskussion Antworten Jüngster Beitrag
Noch keine Diskussionen

Fragen stellen, Meinungen austauschen, Einblicke gewinnen
Neue Diskussion starten
Thema:
Erster Beitrag:
Eingabe des Log-ins
 

Kundendiskussionen durchsuchen
Alle Amazon-Diskussionen durchsuchen