newseasonhw2015 Hier klicken mrp_family lagercrantz Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More praktisch Siemens Shop Kindle Shop Kindle Autorip

Kundenrezensionen

81
4,7 von 5 Sternen
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

20 von 20 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 14. Juni 2012
Sicher hat James Stewart "anspruchsvollere Filme" gedreht. Aber ich finde, große Kunst besteht gerade darin, in einer leichten Familien-Sommerurlaubs-Komödie so zu überzeugen. Seine Mimik allein ist den Anschaffungspreis wert. Der Film ist mittlerweile ein halbes Jahrhundert alt und sorgt immer noch für zwei Stunden beste Unterhaltung. Die Story ist schnell erzählt. Mr. Hobbs plante ein Urlaub nur mit seiner Frau; sie hat aber Panik den Kontakt zu den Kindern zu verlieren und mietet kurzerhand ein Ferienhaus am Strand für die zwei erwachsenen Töchter samt eigener Familie, die Teenager-Tochter und den fernsehsüchtigen Sohn. Das Haus ist ein Alptraum und die hochgepriesene Familie ist auch nicht viel besser. Haus & Familie stellen ihn vor große Herausforderungen ... der Humor ist herrlich trocken und angenehm. Die Musik von Henry Mamcini ist die perfekte Untermalung. Viele Szenen setzen sich für immer im Hinterkopf fest "ich mag Brummpa nicht" "eine Rauchschwalbe" "die Bauchtänzerin" "warum die Menschen zum Mond fliegen" "ein Toast auf die Familie". Gönnen Sie sich den Film, und Sie werden wissen was ich meine. Die Bildqualität im Vorspann ist ein kleiner Schock. Fussel und andere Störungen zu sehen; dann wird sie aber richtig gut; auch bei der Tonabmischung gibt es nichts zu meckern. Die Extras sind verzichtbar. Lieber mal selbst in einem Filmlexikon nachschlagen. Dort steht u.a. "Der Film war schon in Amerika recht erfolgreich ... Noch größer war der Erfolg in Übersee. James Stewart gewann den Silbernen Bären als bester Schauspieler bei den 12. Internationalen Filmfestspielen in Berlin für seine Leistung und Regisseur Henry Koster wurde für die beste Regie nominiert. Stewart wurde außerdem für einen Golden Globe nominiert als Bester Hauptdarsteller in einer Komödie. Der Erfolg des Films inspirierte zu einer Reihe von heiteren Familien-Komödien mit James Stewart wie etwa In Liebe eine 1 (1963) und Geliebte Brigitte (1965), wieder unter der Regie von Henry Koster."
22 KommentareWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
9 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 20. Dezember 2011
Dieser Film ist einfach genial, da muß ich den Kritiken zustimmen. Allerdings kann ich nicht verstehen warum immer wieder erwähnt wird der Film wäre irgendwie langsam oder entspreche nicht mehr der heutigen Sehgewohnheit. Der Film ist so wie er ist genau richtig, für einen guten Film gibt es keine heutige oder gestrige Sehgewohnheit.
11 KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
28 von 35 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 29. Oktober 2011
Hobbsilein ist endlich auf BD erschienen. Dieser Film gehört zu meinen engsten Lieblingsfilmen und denen meines langjährigen Buddys M.O. James Stewart war selten witziger als in der Kommunikation mit einer bösartigen Wasserpumpe, bei dem angwiderten Lauschen von epischen Krankheitsschilderungen in der Telefon-Party-Line und bei der wunderbaren Suche nach der Rauchschwalbe (und anderen Vögeln), in Begleitung des einmaligen John McGiver.
Die BD ist zwar keine Offenbarung, die verwendete Kopie hat ihre Kratzer, Flecken und die für "DeLuxe Color" üblichen Farbstiche, aber es handelt sich um eine native HD-Abtastung und ich habe endlich feine Hintergrunddetails entdeckt, die sich in der(US-)DVD nicht wahrnehmen liessen. Trotz der wunderbaren deutschen Synchronisation, in der James Stewart einmal mehr von dem unvergessenen Siegmar Schneider synchronisiert wird, empfehle ich, wegen einiger unübersetzbaren Sprachwitze, das englische Original. Insbesondere denjenigen, die schon lange an dem Rätsel der plötzlichen Kündigung des finnischen Hausmädchens Brenda knacken: "How 'bout some fun on the beach..."
55 KommentareWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
16 von 20 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 11. November 2011
Mr. Roger Hobbs, ein schwer arbeitender Familienvater, plant für den Urlaub dieses Jahr eine schöne Weltreise nur für sich und seine Frau. Doch diese macht ihm einen Strich durch die Rechnung: Sie möchte mit der ganzen Familie einschließlich Enkelkinder den Urlaub in einem Ferienhaus am Meer verbringen. Dieses erweist sich beim Eintreffen auch noch als Bruchbude. Die mitgenommene Haushälterin ist entsetzt und sucht nach kurzer Zeit das Weite. Bei einer Bootsfahrt mit seinem Sohn verlieren sie im Nebel die Orientierung und gelangen nur mit Glück wieder zum Hafen. Außerdem lässt sich der exzentrische Vogelbeobachter Martin Turner mit seiner Frau in dem Haus nieder und sorgt für weitere Komplikationen. Ein sehr guter und schöner Spielfilm der man nur weiter Empfehlen kann, für Leute die gerne mal über hervorragen Humor lachen wollen.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
7 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 2. November 2011
In den letzten Jahren eine im TV eher selten gezeigte Komödie besticht vor allem durch James Stewarts Spiel und den köstlichen amüsanten Dialogen, die man heute so nicht mehr oder nur noch ganz selten auf der Leinwand zu sehen bekommt.

Der Film erscheint vor den USA hier auf Blu-Ray, ist remastered aber nicht restauriert. Das Bild ist mehrheitlich frei von Schmutz und weisst keine groben defekte auf. Das Bild hätte, nachdem wir kürzlich "Ben Hur" bekommen haben, schärfer und detailreicher sein können.

Es ist der Englische Originalton, sowie die bekannte deutsche Synchron-Stimme von James Stewart enthalten die immer gut verständlich ist. Untertitel in Englisch und Deutsch sind vorhanden.

Als Bonus gibt es lediglich Trailer und eine Bildgalerie.

Weitere Darsteller sind die fabelhafte Maureen O'Hara und der Sänger Fabian und John Saxon in einer Nebenrolle.

FaZIT: tolle Unterhaltung, leider ein Stern Abzug wegen des zwar guten aber nicht perfekten Bild!

P.S: ebenfalls mit "Fabian" und James Stewart auf Blu-Ray erhältlich: "Geliebte Brigitte".
44 KommentareWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
26 von 34 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 4. September 2011
Mr Hobbs macht Ferien.

Eine wunderbare Komödie mit James Stewart. Es beginnt damit das Mr Hobbs( James Stewart) aus dem Urlaub zurück kommt ins Büro, genervt vom Stress des Straßenverkehrs und seine Sekretärin herein bittet,
um ihr einen Brieft an seine Frau zu diktieren. In diesem Brief erfährt der Zuschauer was Jimmy so alles
für " Abenteuer " in seinem Familienurlaub erlebt hat. Von der Spetterbox erfahren wir dabei,
mit der er und seine Sohn eine Fahrt im dichtestes Nebel vollzogen hat, wie man als Vater einer
nichtbeachteten Tochter mit Zahnstangen die gleichaltrigen Jungs dazu bekommt, die Tochter reihenweise zum Tanz auszuführen und noch andere witzige und unterhaltsame Dinge. Die Besetzung ist mit Maureen O Hara,
als sehr flotte Mutter der Kinder top, auch die Nebenrollen sind mit John Saxon und Fabian nett besetzt.

Wer Brummpapa ist erfährt nur derjeneige der sich den Film mit hoffentlich viel Spaß ansieht.
Eine witzige zeitlose Komödie, die viel zu wenig im Fernsehen gezeigt wird. Leider!

Für die DVD mit Orginalton und Orginalsynchro hoffentlich eine klare Kaufentscheidung.
22 KommentareWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
am 12. Oktober 2014
Obwohl schon zwei ihrer vier Kinder erwachsen sind und eigenen Nachwuchs haben, beschliessen Roger und Peggy Hobbs (James Stewart und Maureen O’Hara) noch einmal mit dem gesamten Nachwuchs in die Ferien zu fahren. Das angebliche Traumhaus am kalifornischen Strand erweist sich aber als ziemliche Lotterbude. Ferienstimmung will auch nicht so recht aufkommen. Roger müht sich mit einer launischen Pumpe ab, die nur sporadisch heisses Wasser liefert. Peggy hat es mit den Launen des Hausmädchens Brenda (Minerva Urecal) zu tun. Die jüngeren Kinder Danny (Michael Burns) und Katey (Lauri Peters) bremsen die Ferienlaune auch, denn Danny will immer Westernfilme gucken, ist aber zufrieden, so lange der Empfang funktioniert. Und Katey wäre eigentlich schon an Jungs interessiert, traut sich aber wegen der neuen Zahnspange nicht aus dem Haus. Dann tauchen auch die älteren Töchter mit ihren Familien auf. Bei Susan (Natalie Trundy) ist das Problem, dass sich ihr Gatte Stan (Josh Peine) bald wieder verdrückt, weil er eine neue Stelle finden muss. Bei Janie (Lili Gentle) und Byron (John Saxon) ist eher der Nachwuchs das Problem, weil klein Peter (Peter Oliphant) den Grossvater immer Grummpa nennt, was diesem natürlich nicht gefällt. Es gibt aber auch verbindende Elemente. Roger sticht mit Danny in See, um sich eine Sonnenfinsternis anzuschauen, denn schliesslich hat er ja in jungen Jahren auch einmal an einer Regatta teilgenommen. Die Fahrt verläuft abenteuerlicher, als Roger lieb sein kann. Danny sieht es euphorischer. Inzwischen hat Tochter Katey auch mit einem jungen Mann (Fabian) Tuchfühlung aufgenommen. Dann taucht plötzlich das ältere Ehepaar Turner (John McGiver und Marie Wilson) auf. Durch die beiden könnte Stan eine neue und attraktive Langzeitstelle erhalten. Nach langen Beratungen findet man sogar etwas, um Mr. Turner bei Laune zu halten, nämlich eine kleine Wanderung als Vogelkundler, zu der Roger verknurrt wird. Aber das sonderbare Ehepaar Turner, das natürlich einen guten Eindruck vermittelt erhalten soll, sorgt für noch mehr Turbulenzen.
Zu Beginn der 1960er-Jahre nahm Schauspieler James Stewart seine früher erfolgreiche Zusammenarbeit mit Regisseur Henry Koster wieder auf. Die Komödie „Mr. Hobbs Takes A Vacation“ (Twentieth Century Fox, 1962) bildet den Auftakt dazu. Den Hauptschauplatz bildet ein ziemlich altes Haus, das schon einige Schäden hat. Bemerkenswerterweise dient dieser Umstand aber nur selten als Grundlage für Gags (Fans von Tom Hanks wissen, dass es auch anders geht). Für Komik sorgen dann doch eher die Figuren, ihre Eigenheiten und die Situationen, in denen sie sich befinden. Ausgerechnet der um Standfestigkeit und Durchsetzungsvermögen bemühte Roger ist dabei oft derjenige, der den Kürzeren zieht. James Stewart meistert diese Rolle auf die ihm eigene, unwiderstehliche Art. Eine gelungene Komödie.
In der DVD-Version gibt es den Film (Laufzeit 112 Minuten) mit ein paar kurzen Sequenzen zu sehen, die nicht synchronisiert sind. Dabei geht es zum grössten Teil um Baseball und hinsichtlich der Geschichte fällt das nicht gross ins Gewicht. Der Film selbst kann in einem schön bunten und scharfen Bild im Format 2,35:1 (16:9-anamorph) genossen werden. Die Tonspuren sind wie bei vielen Koch-DVDs spärlich. Zur Auswahl stehen nur Deutsch und Englisch, beide sind in Mono und gut verständlich. Die Filmmusik von Henry Mancini kommt angemessen zur Geltung. Zur Untertitelauswahl: Englisch und Italienisch durchgehend, Deutsch nur als „Inserts“ bei den nicht synchronisierten Sequenzen. Im Bonusmaterial gibt es eine ziemlich ausführliche Bildergalerie mit Plakaten, Szenenfotos und dergleichen, dazu den Trailer in deutscher und amerikanischer Fassung. Aus dem Archiv gibt es dann noch einen kurzen Nachrichtenbeitrag (mit optionalen deutschen Untertiteln) einer kleinen Publicity-Aktion von damals. Zur cineastischen Vertiefung trägt das allerdings kaum etwas bei. Bleibt also dem geneigten Zuschauer noch Zeit, um im Kapitelmenü nach dem Schreibfehler zu suchen. Fazit: Lachen ohne viel Drumherum. Das reicht insgesamt für drei von fünf Händedrücken und einen Fünfdollarschein für die Rauchschwalbe.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
am 22. Mai 2014
Story (5)
James Stewart war ein äusserst wandelbarer Schauspieler, egal ob in Hitchcock-Thrillern, Western oder in Gesellschaftskomödien, wie der hier vorliegenden, verstand er es ausgezeichnet seine Figuren glaubhaft und einfühlsam umzusetzen.
"Mr. Hobbs macht Ferien" mag auf den ersten Blick als einfach gestrickte Familiengeschichte durchgehen. Betrachtet man es aber etwas genauer und vor allem auch im Kontext der Zeit (1962), wird erst deutlich wie modern und zuweilen auch provokativ das Familienbild hier hinterfragt wird. Überhaupt vermag der Streifen mit sehr feinem Humor und leichter Ironie zu überzeugen. Und für gute Unterhaltung ist hier allemal bestens gesorgt.

Bild (4)
Das Bildseitenformat liegt in 2.35:1 (21:9 CinemaScope) vor.
Anders als der mit vielen Verschmutzungen und Bilddefekten behaftete Vorspann vermuten lässt, wird hier eine ausgezeichnete HD-Bildqualität geboten.
Die Grundschärfe ist auf einem sehr beachtlichen Level, die Farben sehr natürlich und kräftig und auch beim Kontrast gibt es nichts zu meckern.
Es ist zwar stetig ein leichtes Filmkorn sichtbar, dies ist aber kaum störend.
Eine ausgezeichnete Bildrestauration hat man diesem schönen Klassiker verpasst. Diese Blu-ray-Ausgabe ist deshalb der DVD-Version klar vorzuziehen.

Ton (3)
Das Tonformat liegt in PCM 2.0 vor.
Dem deutschen Ton hört man das Alter dann schon bedeutend besser an.
Die Dialoge sind zwar jeder Zeit gut zu verstehen, wirken aber etwas dumpf und der ganzen Tonumsetzung fehlt es an Dynamik und vor allem Basston.
Räumlichkeit kommt so logischer Weise keine auf aber es gibt wenigstens auch keine Tonfehler oder Probleme mit der Balance.

Extras (3)
Interessieren mich nicht. Es gibt ein Wende-Cover!

Fazit: Ein wunderbarer Klassiker mit einem gut aufgelegten James Stewart in einer sehr ansprechenden HD-Umsetzung! Von mir eine klare Kaufempfehlung!
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 3. Juli 2013
First: the movie is funny and the dialogues are great. The acting is just wonderful between James Stewart and Maureen O'Hara. Supporting actors John Saxon and Singer/Actor and Teen-Idol "Fabian".

The Picture is remastered but not restored. So the picture quality is good but not perfect for a blu-ray.

Blu-Ray has Region-Code: B

Languages: Englisch and German
Subtitles: Englisch and German

Bonus-Features: just Trailer and a Photo Gallery.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
5 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 28. Oktober 2011
Dieser Film ist eine Komödie mit Stil.Was hat Mr.Hobbs nicht alles im Urlaub erlebt.Ein geplanter Urlaub zu Zweit wird zu einem Urlaub mit Hindernissen.Schon die Ankunft in der idyllischen Strandvilla eines Bekannten lässt ahnen "Wo bin ich denn hier gelandet ?".Außen sieht die Villa sieht wie eine Kulisse von Alfred Hitchcock aus.Innen ist sie nicht besser.Da spendet eine Glühbirne" schon einmal Dunkelheit wenn man sie einschaltet oder die Treppenstufen brechen ein,wenn man sie betritt.Doch die Pumpe in einen Nebengebäude beweist einmal wieder den nie endenden Kampf zwischen Mensch und Maschine.Selbst das Vorgehen nach Bedienungsanleitung scheitert.Verzweifelt wird ein Klempner hernangefahren,welcher dann den berühmten Vorführeffekt demonstriert.Einfach an der Kurbel,welche davor schon einigemale von Mr.Hobbs betätigt wurde, drehen und schon nimmt die Pumpe ihren Dienst auf.Allerdings nicht so ganz genau,denn es kann schon einmal passieren,dass das Wasser aus dem Abfluss kommt.Diese und weitere Situationskomiken machen diesen Film so einzigartig,da sie auch im wirklichen Leben vorkommen können bzw. werden.Einfach immer wieder zum Ansehen.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden

Fragen? Erhalten Sie schnelle Antworten von Rezensenten

Bitte stellen Sie sicher, dass Sie eine korrekte Frage eingegeben haben. Sie können Ihre Frage bearbeiten oder sie trotzdem veröffentlichen.
Geben Sie eine Frage ein.

     
 
Kunden, die diesen Artikel angesehen haben, haben auch angesehen
Meine Braut ist übersinnlich
Meine Braut ist übersinnlich von Hermione Gingold
EUR 0,00

Spion in Spitzenhöschen
Spion in Spitzenhöschen von Alice Pearce
EUR 0,00

Mitternachtsspitzen
Mitternachtsspitzen von John Gavin
EUR 0,00