Mount Misery: Roman und über 1,5 Millionen weitere Bücher verfügbar für Amazon Kindle. Erfahren Sie mehr

Jetzt eintauschen
und EUR 0,10 Gutschein erhalten
Eintausch
Möchten Sie verkaufen? Hier verkaufen
Der Artikel ist in folgender Variante leider nicht verfügbar
Keine Abbildung vorhanden für
Farbe:
Keine Abbildung vorhanden

 
Beginnen Sie mit dem Lesen von Mount Misery: Roman auf Ihrem Kindle in weniger als einer Minute.

Sie haben keinen Kindle? Hier kaufen oder eine gratis Kindle Lese-App herunterladen.

Mount Misery [Gebundene Ausgabe]

Samuel Shem
4.3 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (33 Kundenrezensionen)

Erhältlich bei diesen Anbietern.


Weitere Ausgaben

Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Kindle Edition EUR 9,99  
Gebundene Ausgabe --  
Taschenbuch EUR 10,99  

Kurzbeschreibung

1998
In der angesehen psychiatrischen Klinik "Mount Misery" begegnen wir Roy G. Basch wieder. Beseelt von dem Wunsch, psychische Leiden zu heilen, brennt er darauf, sich all das Wissen anzueignen, das einen Top-Therapeuten ausmacht. Doch bald muß er entdecken, daß die Wirklichkeit von Mount Misery nichts mit seinen hohen Idealen gemein hat: er findet sich in einer Maschinerie wieder, die weniger dem Wohl der Patienten als den Eigeninteressen ihrer Ärzte dient. Wie in einem absurden Zirkus treten konkurrierende Theorien und deren jeweilige Protagonisten gegeneinander an, die auf Wunderdrogen, Psychoanalyse oder Verhaltensdressur spezialisiert sind. Der jeweils an den Tag gelegte Eifer kann jedoch nicht kaschieren, daß die Patienten oft nur aus einem einzigen Grund da sind: weil ihre Versicherungen gut zahlen oder weil "Forschungsgelder" von Pharmafirmen winken. In diesem Pandämonium der Psycho-Experten kommt Dr. Basch immer mehr von dem ab, weshalb er eigentlich seine Ausbildung angefangen hat: Menschen zu verstehen und ihnen in ihrem Kampf um seelische Gesundheit beizustehen. Er wird selber in den Strudel der Selbstentfremdung gerissen und lernt schmerzlich die Schattenseiten seiner eigenen Seele kennen. In diesen beruflichen und existentiellen Krisen hat er in seinem älteren Kollegen Leonard Malik einen treuen Begleiter und Mentor. Malik steht ihm mit seiner unkonventionellen Art bei seiner Suche nach Sinn und Verbindung bei und hilft ihm, seinen Weg als Psychiater und Mensch zu finden. Mount Misery ist ein packender Roman von unübertreffbarer Authentizität. Shem, der selbst als Psychiater praktiziert, rechnet schonungslos mit den Verirrungen der modernen Psychotherapie und Medizin ab. Das Buch erscheint als gemeinsame Ausgabe der Verlage Gustav Fischer und Knaur
-- Dieser Text bezieht sich auf eine vergriffene oder nicht verfügbare Ausgabe dieses Titels.

Hinweise und Aktionen


Kunden, die diesen Artikel gekauft haben, kauften auch


Produktinformation

  • Gebundene Ausgabe: 686 Seiten
  • Verlag: Droemer Knaur (1998)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3426660121
  • ISBN-13: 978-3426660126
  • Größe und/oder Gewicht: 21,2 x 14,2 x 5,8 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.3 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (33 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 470.390 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Mehr über den Autor

Entdecken Sie Bücher, lesen Sie über Autoren und mehr

Produktbeschreibungen

Amazon.de

Alle, die Samuel Shems letzten Roman The House of God gelesen haben, werden mit Dr. Roy Basch, dem Protagonisten von Mount Misery, vertraut sein. Zuletzt war Dr. Basch dabei, eine zermürbende Assistenzzeit abzuschließen; in Mount Misery beginnt er seine psychiatrische Ausbildung in einer feudalen Nervenklinik in Neuengland. Seine Einführung in die unzähligen, heute zur Verfügung stehenden Therapieformen -- alles von der Freudschen Psychoanalyse bis hin zur Psychopharmakologie -- liefert viel schwarzhumoristisches Wasser auf Samuel Shems Mühle. In dieser Klinik benötigt man offenbar eine offizielle Rollenverteilung, um die Ärzte von den Patienten zu unterscheiden.

Shem (das Pseudonym des Psychiaters und Stückeschreibers Dr. Stephen Bergman) hat große Freude an derber Parodie. So schafft er beispielsweise Figuren wie Dr. Heller, der Vorträge mit dem Titel "Grenzfall-Deutsche und deutsche Grenzfälle" hält; oder Dr. A. K. Lowell, deren Hingabe an die Freudsche Analyse so extrem ist, daß sie sich weigert überhaupt mit den Patienten zu sprechen. Obwohl sein Humor gelegentlich etwas plump wirkt, bringt Shem einige ernsthafte Argumente über die Gefahren einer Psychotherapie an, in der der Therapeut nicht über jeden Vorwurf erhaben ist.

Über den Autor und weitere Mitwirkende

Samuel Shem, eigentlich Stephen Bergman, ist Professor für Psychiatrie an der Harvard Medical School. Er lebt mit Frau und Tochter in Newton, Massachusetts. -- Dieser Text bezieht sich auf eine vergriffene oder nicht verfügbare Ausgabe dieses Titels.

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


Kundenrezensionen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen
14 von 14 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
Von Ein Kunde
Format:Taschenbuch
Ich hatte mich entgegen vielen Medizinern beharrlich geweigert "House of God" zu lesen, einfach weil es mir zu häufig als absolutes Kultbuch vorgehalten worden war. Zum Geburtstag bekam ich nun "Mount of Misery" geschenkt, was angesichts meines Praktischen Jahres in der Psychiatrie und meiner Affinität diesem Fach gegenüber sicher passend war.
Von der ersten Seite an war ich gefesselt. Der Autor versteht es spannend und trefflichst, die Defizite der modernen Psychiatrie zuzuspitzen und aus der Sicht eines jungen Arztes die zunehmende Desillusionierung und Demoralisierung darzustellen.
Ich kann die im Buch dargestellte Sichtweise nur unterstreichen. Ob Nosologen, Pharmakologen, Psychoanalytiker ... ihr Blick engt sich ein, der Patient gerät häufig ins Hintertreffen, Karrieregeilheit und Anpassung sind gefragt.
Für mich war es tröstlich, daß ein Harvard Professor für Psychiatrie , das Fach ähnlich wahrgenommen hat, wie ich auch. Ein sehr empfehlenswertges Buch.
War diese Rezension für Sie hilfreich?
13 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Schockierend, beklemmend, genial 30. Juni 2001
Von Ein Kunde
Format:Taschenbuch
An Samuel Shem's Erstling "House of God" habe ich mich aus purer Neugierde rangetraut, da es ja seinerzeit immer als Kultroman angepriesen wurde, denn mit Medizin habe ich so gar nichts am Hut. Die Neugier hat sich ausgezahlt, "House of God" ist eines der besten Bücher, die ich je gelesen habe. Trotzdem mir die Hauptfigur des Romans, Dr. Roy Basch, menschlich überhaupt nicht genehm ist, bin ich so gefesselt gewesen, daß ich mir "Mount Misery" zugelegt habe und wieder bin ich nicht enttäuscht worden. In diesem Fortsetzungsroman von "House of God" geht es darum, daß ein junger Arzt (Dr. Basch), der sich für die Psychatrielaufbahn entschieden hat, sein erstes von drei Lehrjahren an der renommierten psychatrischen Klinik "Mount Misery" verbringt und die verschiedenen Abteilungen der Klinik durchläuft für jeweils ein Vierteljahr, wie z. B. Psychopharmakologie, Suchtstation, etc. Auch hier bin ich immer noch nicht sehr angetan von der Hauptfigur Basch-die Art und Weise wie er Familie, Freunde und vor allem Freundin behandelt, machen ihn mir eher unsympathisch, doch die ganze Story macht das Buch zu einem Meisterwerk. Auch dieser Roman lässt sich für Nichtmediziner sehr gut lesen. Er ist sehr beklemmend, düster und es geschehen ungeheuerliche Dinge in "Mount Misery". Ärzte und Doktoren, karrieregeil, denen Geld wichtiger ist, als Menschen zu helfen. Verbotene pharmazeutische Tests an Mensch und Tier bei lebendigem Leibe. Statt Therapiegespräche zu führen stopfen die Ärzte ihre Patienten mit Medikamenten voll und setzen sie unter Drogen. Vergewaltigen und Gewalt zwischen Ärzten und Patienten und auch im Kollegenkreis. Mobbing, etc. Lesen Sie weiter... ›
War diese Rezension für Sie hilfreich?
19 von 20 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Besser als House of God?! 6. März 2005
Format:Taschenbuch
Ich habe dieses Buch damals direkt nach "House of God" gelesen, und ich fand es fast noch besser.
Shem erzählt hier die Geschichte eines jungen Mediziners der sich nach seinem Internship im Akutkrankenhaus entschliesst in der Psychiatrie zu arbeiten.
Shem spinnt ein dichtes Psychogramm und zeigt die menschlichen Abgründe auf die einen sowohl bei Therapeuten als auch bei Patienten begegnen.
Empfand man "House of God" noch stellenweise als reisserisch, so ist "Mount Misery" um einiges differentzierter.
Ich fand dieses Buch nicht nur klasse weil es so authentisch ist und mir während eines Praktikums in der Psychiatrie oft geholfen hat die Dinge aus einem anderen Blickwinkel zu sehen und zu hinterfragen, sondern auch wegen Shems lockerer Schreibweise. Es ist eines der berühmten Bücher die man abends anfängt und sich morgens fragt wo die Zeit geblieben ist.
Michael Palmer schreibt auf dem Klappentext: "M.M. ist ein packender, erschreckender, ungeheuer fesselnder Roman, der soviel Spannung besitzt wie der beste Medizinthriller."
Dem wäre nichts mehr hinzuzufügen, ausser:
Pflichtlektüre!!!
War diese Rezension für Sie hilfreich?
6 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Unterhaltsam, ein bisschen zu reisserisch 15. Februar 2008
Von Samhain
Format:Taschenbuch
Eines der Bücher, die einem in der "aufgeklärten" Psychiatrie als "Must-Read"-Lektüre ans Herz gelegt werden. Ich habe ein paar Jahre gebraucht, um die Empfehlung in die Tat umzusetzen und bin...nun ja...mäßig begeistert.
Spannend wie ein Medizin-Thriller - ja. Echte Mißstände in der Psychiatrie der 90er Jahre aufdeckend - ja, bestimmt. Stellenweise bewegend und zum Nachdenken anregend - auf jeden Fall.
Weniger amüsant finde ich jedoch die von den meisten Lesern scheinbar kaum als Farce/Satire identifizierbaren massiven Überzeichnungen, da ich nach Lektüre der bisherigen Rezensionen den Eindruck vermittelt bekomme, es handele sich insgesamt um ein halbwegs realistisches Abbild der amerikanischen Psychiatrie. Eine Bitte an alle, die nach der Lektüre des Buches die Psychiatrie/Psychologie für einen Hort des Bösen halten: Ganz so schlimm ist es nicht...Psychoanalyse praktiziert schon lange kaum einer mehr und derart geballt tritt Inkompetenz nicht auf.
Als weiteren Schwachpunkt empfand ich die stellenweise schwer zu ertra-gende Selbstverliebtheit des Autors. Hängengeblieben für mich ist sinngemäß: Jahrelang wollte ich der beste Arzt der Welt sein und war schon ganz schön nah dran. Nun habe ich das aufgegeben, weil ich rausbekommen habe, dass ich stattdessen der tollste Mensch der Welt sein kann...Hat mal jemand mitgezählt, wie oft Charaktere des Buches dem Protagonisten Dinge sagen wie 'Du bist wirklich der Beste, Roy', 'Du siehst einfach verdammt gut aus, Roy', 'Du bist der einzige, der mich wirklich verstehen kann' oder 'Ihr Lebenslauf ist wirklich verdammt beeindruckend'. Ist ja wahrscheinlich einfach nur typisch amerikanisch, mich hat's erst amüsiert, dann genervt.
Lesen Sie weiter... ›
War diese Rezension für Sie hilfreich?
Die neuesten Kundenrezensionen
4.0 von 5 Sternen Alles okay
Das Buch habe ich genau in dem beschrieben guten Zustand erhalten. Meine Anfrage bei Verzögerung der Lieferung wurde sofort und freundlich beantwortet. Lesen Sie weiter...
Vor 5 Monaten von sonhador fish veröffentlicht
5.0 von 5 Sternen Nicht nur zum Lachen
Ich habe mich sehr geärgert, als ich mit House of God fertig war...da wusste ich noch nicht, dass es einen Nachfolger gibt. Lesen Sie weiter...
Vor 10 Monaten von Olé Olé veröffentlicht
4.0 von 5 Sternen Pflichtlektüre für jeden Mediziner, insbesondere für...
Samuel Shem ist der Künstlername des 1944 geborenen Arztes Stephen Joseph Bergman, Professor für Psychiatrie an der Harvard Medical School. Lesen Sie weiter...
Vor 11 Monaten von J., Kernen veröffentlicht
5.0 von 5 Sternen Interessantes Buch...
Habs auf Empfehlung gekauft. Und bin damit sehr zufrieden. Hab sofort damit angefangen und es ziemlich zügig gelesen. Kann es weiterempfehlen.
Vor 14 Monaten von Tamara Bindemann veröffentlicht
5.0 von 5 Sternen Toll toll toll
Gut und guenstig... was will man mehr? Bla bla bla Text immer noch nicht voll was soll der Mist? Basta
Vor 15 Monaten von Stefan Sieh veröffentlicht
5.0 von 5 Sternen Toll
Ein guter Nachfolgeroman von "House of God!". Habe das Buch verschenkt und es kam sehr gut an. Kann ich nur empfehlen
Vor 16 Monaten von K. Adabbo veröffentlicht
3.0 von 5 Sternen Problematischer Einstieg, aufbauendes Ende
Der junge Arzt Roy Basch beginnt seinen Dienst in einer Psychiatrischen Abteilung eines Krankenhauses namens Mount Misery und gerät in den Sog gefühlloser Psychiater und... Lesen Sie weiter...
Vor 18 Monaten von Gerald Mackenthun veröffentlicht
5.0 von 5 Sternen Buchkritik
Dieser Roman taucht in die Tiefen der medizinischen Psychologie, deren Methoden und Theorien ein. Dies erfordert vom Leser Durchhaltevermögen und einen hohen intelektuellen... Lesen Sie weiter...
Veröffentlicht am 27. Oktober 2011 von ReneOsburg
3.0 von 5 Sternen Gutes Buch - weniger gute Übersetzung
Der Plot ist gut, das Thema spannend, aber an der Übersetzung hätte man noch etwas arbeiten können. Lesen Sie weiter...
Veröffentlicht am 21. Mai 2009 von Helia
4.0 von 5 Sternen Eine gute Anregung zum Nachdenken - für Medizin-Interessierte ein...
Ich selbst bin gerade am Ende meines Medizinstudiums. Nachdem "House of God" mein Interessen an weiteren Romanen von Samuel Shem geweckt hatte, habe ich mich ein sein nächstes... Lesen Sie weiter...
Veröffentlicht am 22. Februar 2009 von Moe
Kundenrezensionen suchen
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen
ARRAY(0xb65be168)

Kunden diskutieren

Das Forum zu diesem Produkt
Diskussion Antworten Jüngster Beitrag
Noch keine Diskussionen

Fragen stellen, Meinungen austauschen, Einblicke gewinnen
Neue Diskussion starten
Thema:
Erster Beitrag:
Eingabe des Log-ins
 

Kundendiskussionen durchsuchen
Alle Amazon-Diskussionen durchsuchen
   


Ähnliche Artikel finden


Ihr Kommentar