1 gebraucht ab EUR 231,32

Möchten Sie verkaufen? Bei Amazon verkaufen
Jetzt herunterladen
Kaufen Sie das MP3-Album für EUR 9,29

Bild nicht verfügbar

Keine Abbildung vorhanden für
Farbe:
  • Der Artikel ist in folgender Variante leider nicht verfügbar
  • Keine Abbildung vorhanden
      

Mother's Milk [Musikkassette]


Erhältlich bei diesen Anbietern.
1 gebraucht ab EUR 231,32

Red Hot Chili Peppers-Shop bei Amazon.de

Musik

Bild des Albums von Red Hot Chili Peppers

Fotos

Abbildung von Red Hot Chili Peppers
Besuchen Sie den Red Hot Chili Peppers-Shop bei Amazon.de
mit 148 Alben, 5 Fotos, Diskussionen und mehr.

Produktinformation

  • Hörkassette (1. Juni 1989)
  • Label: EMI
  • ASIN: B00000EFF7
  • Weitere Ausgaben: Audio CD  |  Hörkassette  |  Vinyl  |  MP3-Download
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 5.0 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (14 Kundenrezensionen)

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Kundenrezensionen

5.0 von 5 Sternen
5 Sterne
14
4 Sterne
0
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Sterne
0
Alle 14 Kundenrezensionen anzeigen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

33 von 34 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Michael Keuchel am 3. Juni 2003
Format: Audio CD
Nach BLOODSUGARSEXMAGIK ist Mother's Milk mit seinem unnnachahmlichen Mix aus Punk, Funk, Rap, Jazz, Metal usw. das für mich seit Jahren beste Album der Peppers. - Keine Balladen, kein Schmalz, sondern schweißtreibende, rockende Songs.
Warum gibt's nun die Mother's Milk Remastered? Die Soundqualität des Albums war doch eigentlich zufriedenstellend. Dafür bietet die die neue Version jede Menge Bonusmaterial: Die Gesamtspielzeit der CD beträgt fast 80 Minuten und die Anzahl und Qualität der zusätzlichen Songs rechtfertigen den (nochmaligen) Kauf des Albums absolut.
Zu den 7 (!) Extratracks: Zwei originelle längere Versionen von "Knock me down" und "Sexy Mexican Maid", zwei gecoverte Hendrix-Songs (Liveversionen), die doppelt so lange Originalversion des Instrumentals "Pretty Little Ditty" und eine 12minütige (!) Jamsession ("Song that made us what we are today"). Den Spielwitz und das Tempo, den die Band beim dritten Instrumentalsong "Salute to Kareem" an den Tag legt, lässt nicht nur die Herzen der Pepperfans höher schlagen.
Dieses Album ist ein absoluter Killer und offenbart den kreativen Wahnsinn, der mit dem Einstieg John Frusciantes als Gitarrist 1989 begann - und der Mann war damals keine 20 Jahre alt...
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Schillorius am 18. Januar 2012
Format: Audio CD
Das hier war es. Obwohl schon 1983 gegründet und bereits 3 Alben veröffentlicht, spielte erst auf dem 4. Album der Red Hot Chili Peppers, "Mothers Milk", die ultimative Bandbesetzung. Neben den Gründungsmitgliedern Anthony Kiedis und Flea, setzte sich hier erstmals Chad Smith hinter das Schlagzeug, der bis heute blieb. Der damals gerade 18 Jahre alte Gitarrist und Fan der Band, John Frusciante, ersetzte den kurz zuvor an einer Überdosis Heroin verstorbenen Hillel Slovak. Gemeinsam mit Michael Beinhorn (Soundgarden, Hole, Social Distortion), der schon den Vorgänger produzierte, nahmen sie 'Mothers Milk' auf. Ihr Mix aus abgedrehten Funk, wildernden Punk und Bluesrock lief hier zur Höchstform auf. Das hier war wirklich noch Musik, zu der man sich eine Oberkörper-frei spielende Rockband vorstellen konnte, die noch "heiß" und "hungrig" war, um verschwitzten und kraftstrotzenden Rock zu spielen. Auch das zappelige Hendrix-Cover "Fire" passt sich problemlos dem Geist des Albums an. "Mothers Milk" bedeutete damals den verdienten Durchbruch für die Band in Amerika und ebnete den Weg für den Millionenseller "BloodSugarSexMagic", mit dem sie gemeinsam mit Bands, wie Faith No More oder Jane`s Addiction zur Speerspitze des Crossovers in den frühen 90er Jahren gehörten.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
19 von 24 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Michael Schäfer am 8. September 2006
Format: Audio CD
Dieses Album aus dem Jahre 1989 ist nicht nur der Vorgänger des legendären "Blood sugar sex magik", sondern auch das Debüt eines jungen Gitarristen, der die Welt der Rockmusik bis heute nachhaltig prägen sollte: John Frusciante ersetzte auf dieser Scheibe erstmals den aufgrund des allzu exzessiven Lebenswandels der kalifornischen Musiker viel zu früh verstorbenen Hillel Slovak, dem konsequenterweise dieses musikalische Machwerk gewidmet ist. Dabei beweist der junge Frusciante sofort, dass er aus musikalischer Sicht mehr als nur einen Ersatz für das in Israel geborene Gründungsmitglied der Peppers darstellt.
"Mother's milk" zeigt die Band über weite Strecken von ihrer wie immer extrem überzeugenden funkigen Seite. Die Arrangements jedoch wirken im Vergleich zu späteren Veröffentlichungen wie "Blood sugar sex magik" noch breiter angelegt. Es werden einfach mehr Instrumente eingesetzt, die Gitarrenparts Frusciantes sind meist stark verzerrt und Flea präsentiert demonstrativ durchgängig einen sehr hellen, melodischen Slap-Bass. All dies erzeugt eine äußerst beeindruckende Soundwand, die perfekte Abmischung der Platte und der Einsatz von Kompressoren und Panorama-Reglern sorgen für eine unbeschreibliche Dynamik.
Das Album wird darüber hinaus an mehreren Stellen von 2 auffallenden stilistischen Mitteln gekennzeichnet, die der geneigte Hörer von den späteren (und bekannteren) Pepppers-Scheiben nicht gewohnt ist: Der vielstimmige Chor-Gesang (auf "Good time boys" und "Higher ground") sowie der Einsatz von mexikanisch anmutenden Blechbläsern (auf "Subway to Venus", "Taste the pain", ...) sorgen für überraschende und gefällige Momente.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
18 von 23 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Ein Kunde am 3. Juli 2000
Format: Audio CD
"Mothers Milk" ist ungelogen eines der schärfsten Werke der vier Funkrocker!Schon der Opener "Good Time Boys" macht Lust auf mehr.Abwechslung ist die Devise:von typischen Raps(Good Time Boys) übers wunderschöne Instrumentalstück (Pretty little Ditty) bis hin zu einem etwas ruhigeren Stück (Taste the pain),bei dem man sich vom extrem funkigen "Subway to Venus" und "Stone Cold Bush" ausruhen kann,denn bei diesen Stücken bleibt kein Tanzbein ruhig.Aber eines der absoluten Highlights des Albums ist "Fire",ein älteres Stück,aber von keinem geringeren als von Gitarrengott Hillel Slovak gespielt. Fazit:Dieses Album ist Pflichtprogramm für jeden, der ganz besondere Musik schätzt.Danke.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Die neuesten Kundenrezensionen


Kunden diskutieren

Das Forum zu diesem Produkt
Diskussion Antworten Jüngster Beitrag
Noch keine Diskussionen

Fragen stellen, Meinungen austauschen, Einblicke gewinnen
Neue Diskussion starten
Thema:
Erster Beitrag:
Eingabe des Log-ins
 

Kundendiskussionen durchsuchen
Alle Amazon-Diskussionen durchsuchen