Dieser Artikel kann nicht per 1-Click® bestellt werden.
Jetzt eintauschen
und EUR 0,81 Gutschein erhalten
Eintausch
Alle Angebote
Dreamlands In den Einkaufswagen
EUR 27,99
Möchten Sie verkaufen? Hier verkaufen
Der Artikel ist in folgender Variante leider nicht verfügbar
Keine Abbildung vorhanden für
Farbe:
Keine Abbildung vorhanden

 

The Mother of Tears (Full uncut Special Edition. ltd.)

Asia Argento , Cristian Solimeno    Nicht geprüft   DVD
2.7 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (21 Kundenrezensionen)
Preis: EUR 15,99
  Alle Preisangaben inkl. MwSt.
o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o
Nur noch 3 auf Lager
Verkauf durch docu-films und Versand durch Amazon.  Für weitere Informationen, Impressum, AGB und Widerrufsrecht klicken Sie bitte auf den Verkäufernamen. Geschenkverpackung verfügbar.
Lieferung bis Mittwoch, 30. Juli: Wählen Sie an der Kasse Morning-Express. Siehe Details.
Achtung: Dieser Titel ist nicht FSK-geprüft. Eine Lieferung an Minderjährige ist nicht möglich. Klicken Sie bitte hier für weitere Informationen.

LOVEFiLM DVD Verleih

The Mother of Tears auf DVD bei LOVEFiLM DVD Verleih ausleihen.
6 Filme auf DVD für 20 EUR
6 Filme auf DVD für 20 EUR
Entdecken Sie auch unsere Aktion 6 Filme auf DVD für 20 EUR und sparen Sie beim Kauf von DVDs.

Hinweise und Aktionen

  • Mobil Preise vergleichen und über das Handy einkaufen mit der kostenlosen Amazon Shopping-App für Ihr Smartphone: Hier klicken.


Wird oft zusammen gekauft

The Mother of Tears (Full uncut Special Edition. ltd.) + Tenebre - Der kalte Hauch des Todes + Phenomena
Preis für alle drei: EUR 30,79

Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


Produktinformation

  • Darsteller: Asia Argento, Cristian Solimeno, Adam James, Moran Atias, Valeria Cavalli
  • Komponist: Claudio Simonetti
  • Künstler: Walter Fasano, Frederic Fasano, Francesca Bocca, Claudio Argento, Kirk D'Amico, Valentina Ferroni, Jace Anderson, Dario Argento, Giulia Marletta, Adam Gierasch, Simona Simonetti
  • Format: Dolby, PAL
  • Sprache: Deutsch, Englisch
  • Untertitel: Deutsch, Englisch
  • Region: Region 2
  • Bildseitenformat: 16:9 - 1.78:1
  • FSK: Nicht geprüft
  • Studio: Illusions Unltd.
  • Erscheinungstermin: 15. Juni 2009
  • Produktionsjahr: 2007
  • Spieldauer: 100 Minuten
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 2.7 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (21 Kundenrezensionen)
  • ASIN: B008HOLAGE
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 38.657 in DVD & Blu-ray (Siehe Top 100 in DVD & Blu-ray)

Rezensionen

VideoMarkt

Auf Sizilien wird ein mit allerhand okkultem Zierat versehener Sarg geborgen und zur näheren Untersuchung an die Universität von Rom gesandt. Dort entspringen dem Artefakt Dämonen und richten ein Blutbad an, dem allein die junge Archäologin Sarah wie durch Zauberhand entkommt. In der Folgezeit kommt es zu scheinbar unmotivierten Gewalttaten in der Stadt, als deren Urheber Sarah eine böse Hexe ausmacht. Selbst Nachfahrin einer guten Hexe, nimmt Sarah den Kampf mit Mater Lacrimarum auf.

Video.de

Von Fans lange erwartet, beschließt Italiens Horrormaestro Dario Argento seine mit "Suspiria" (1977) und "Inferno" (1980) begonnene Hexenmütter-Trilogie. Ein Softie war der Regisseur ja noch nie, das Gemetzel seines neusten Opus aber lässt selbst seinen alten Lokalrivalen Lucio Fulci alt aussehen. Wie gewohnt bleibt die Story mager und die namhaften Darstellern (darunter Tochter Asia und Udo Kier) eher blass. Es bleibt eine Vollbedienung für Splatterfreunde, die zwar den einstigen Stilwillen vermissen, aber doch die lange vermisste Größe aufblitzen lässt.

Kunden, die diesen Artikel gekauft haben, kauften auch


Kundenrezensionen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen
23 von 25 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Achtung! Zensierte Version... 29. September 2008
Von defekt67
Format:DVD
... und somit nicht zu empfehlen. Mit dem Kauf zensierter Ware wird leider die gängige Bevormundungspraxis innerhalb Deutschlands unterstützt. Insofern sei vom Kauf der vorliegenden Version abgeraten.
War diese Rezension für Sie hilfreich?
7 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Italo Trash auch noch gekürzt! 22. Oktober 2008
Von Pierre sur Mer VINE-PRODUKTTESTER
Format:DVD
Auf einem Friedhof bei Rom wird eine alte Kiste mit ein paar heidnischen Reliquien ausgebuddelt. Kaum ist sie geöffnet, wird es turbulent. Finstere Gestalten und ein fieses Äffchen morden jeden, der mit dem Fund in Berührung kommt. Auf den Straßen der Stadt bricht die Gewalt aus. Und von überall aus der Welt kommen kleine Hexen nach Bella Italia, um der wiedererwachten Mater Lacrimarum zu huldigen und ihr beim Ende der Welt zur Hand zu gehen. Aber sie haben ihre Rechnung ohne die tapfere Kunststudentin Sarah Mandy gemacht, die zu ihrer eigenen Überraschung feststellt, dass sie auch eine Hexe ist, allerdings eine liebe.

Das wunderbare an Mother of Tears ist, dass man schon nach wenigen Augenblicken seine verkrampfte Erwartungshaltung aufgibt und sich entspannt zurücklehnt, denn man ist ganz in Argento-Land, im Guten wie im Bösen. Mehr noch als der gemütlich bis erhaben lustwandelnden Kamera ist das zunächst der Musik von Argentos Hausmusikanten Claudio Simonetti geschuldet, dem DJ Bobo des Horrorsoundtracks, der das ganze mit seiner üblichen, herrlich furchtbaren Mischung aus Chorkitsch, Synthie-Orchester-Bombast und albernem Gruselgeflüster unterlegt bzw. überschmiert. Und dann die Morde. Mit soviel Liebe wurden keine Leiber, Kehlen und Schädel mehr geöffnet seit... nun, seit der großen, vergangenen Zeit des Italo-Horrors. Der visuelle Stil des Films ist klassisch, mit einem unfehlbaren Gefühl für Räume und Plätze, mit gedeckten Farben, dunklen Hintergründen und hellen Gesichtern. Jederzeit könnte Grace Kelly hereinplatzen.
Lesen Sie weiter... ›
War diese Rezension für Sie hilfreich?
16 von 18 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Schere, Schade, Schund !!! 1. Februar 2009
Von mamakoko
Format:DVD
Während die beiden Vorgänger-Filme ("Suspiria"/"Horror Infernal") Ende der 70er/Anfang 80er Jahre des letzten Jahrhunderts enstanden sind, ist "Mother of Tears" eine durch und durch moderne Produktion von heute. Stilistisch und erzähltechnisch will sich "Mother of Tears" nicht zum dritten Teil der sogenannten "Mütter"-Trilogie von Argento fügen. Inhaltlich nimmt er lose bezug zu seinen Vorgängern, ohne deren surreale Traumatmosphäre oder musikalische Raffinesse zu erreichen. Dagegen schmückt Argento seine Mystery-Geschichte mit zahlreichen Brutalitäten aus, die in dieser DVD-Version stark zensiert wurden, ohne dass auf der DVD-Hülle ein Hinweis darauf zu finden wäre ("gekürze Fassung" oder ähnliches).

Ein mangelhaftes, unzureichend gekennzeichnetes Produkt - Ich rate ab!!!
War diese Rezension für Sie hilfreich?
2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Mater Lacrimarum 10. Oktober 2010
Von Ray TOP 1000 REZENSENT
Format:DVD
Dario Argentos Müttertrilogie (Suspiria, Inferno, Mother of Tears) handelt von drei Hexengeschwistern, die aus alten Gebäuden (Freiburg, New York, Rom) heraus Morde dirigieren und Schrecken verbreiten. Es sind die drei Mütter Mater Suspiriorum, Mater Tenebrarum sowie Mater Lachrymarum, die im frühen Mittelalter gemeinsam wirkten und später jeweils ihr eigenes Herrschaftsgebiet besitzen.
Mit "Suspiria" gelang ihm 1977 eines der größten Meisterwerke im Horrorgenre, auch der Nachfolger "Horror Infernal" (Inferno) im Jahr 1980 war grandios inzeniert - beide Filme glänzen mit unvergessenen Szenen und einer grandiosen Bildsprache.
Fans erwarteten ungeduldig die Vollendung der Trilogie, sie mussten allerdings lange 27 Jahre auf den Abschluß "Mother of Tears" warten.
Das Ergebnis war für die meisten Fans sehr enttäuschend:
Bei Grabungen vor einem Friedhof in Rom wird ein seltsamer Fund freigelegt: Ein Sarg mit einer Urne, beide gemeinsam angekettet. Die Urne wird in ein Museum gesendet. Die neugierige Kollegin der jungen Archäologiestudentin Sarah Mandy (Asia Argento) öffnet die Urne, es befinden sich drei kleine Figuren von Kreaturen und ein rotes, mittelalterliches Panier darin. Doch gleichzeitig wird eine unheilvolle Macht entfesselt - Mater Lacrimarum (Moran Atias), die letzte der drei Hexenmütter ist freigesetzt. Die Kollegin wird von den Kreaturen, die plötzlich lebendig, groß und mächtig sind, in Stücke gerissen. Sarah kann entkommen, obwohl sie beinahe von einem gemeinen Äffchen verraten wurde.
Spontan setzt in Rom die Apokalypse von biblischen Ausmaßen ein. Die Menschen werden wahnsinnig, Gewalttaten und Selbstmorde bestimmen das Bild.
Lesen Sie weiter... ›
War diese Rezension für Sie hilfreich?
4 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Leider der totale Reinfall 30. April 2010
Format:DVD
Zugegebenermaßen hat es der Film nicht leicht, denn er ist der lang erwartete Abschluß von Dario Argentos Trilogie der drei Mütter. Der Vorgänger ist "Inferno" (auch bekannt als "Horror Infernal") und der Erstling ist ausgerechnet Argentos unbestrittenes Meisterwerk "Suspiria". Und dieser ist kein handelsüblicher Horrorstreifen, sondern ein exzellent in Technicolorfarben fotografierter Edelschocker, untermalt von einem herausragenden Soundtrack und dabei auch wirklich gruselig (was man nur von einer Minderheit der Genrefilme behaupten kann). Ein Film von atemberaubender Schönheit, ein audiovisuelles Meisterwerk und eine Mischung aus Horror- und Kunstfilm.

Der Abschluß der Trilogie dreht sich nun um die dritte Mutter, eine Hexe mit dem Namen "Mutter der Tränen". Anscheinend ein Wink des Schicksals, denn als Zuschauer können einem wirklich die Tränen kommen. Das der Film bei den Kritikern nicht gut ankam, fand ich weniger beunruhigend. Die Enttäuschung bei den Fans war alarmierend, und leider haben sie damit recht.

Die Geschichte ist dünn, irgendwie konfus und auch unschlüssig. Gut, Dario Argento war nie jemand, der ausgefeilte Stories gebraucht hat, weil er das in seinen besten Zeiten locker durch die sagenhafte Atmosphäre und die gelungene Inszenierung kaschieren konnte. Diesmal gelang dem Meister der Farben leider nichts davon.
Die Geschichte dreht sich um die einzige echte Hauptfigur Sarah (Asia Argento, wie man am Namen und den tellergroßen Augenringen erkennen kann, die Tochter des Meisters), die erst unter Mordverdacht steht, dann als Tochter einer weißen Hexe entlarvt, ihre Fähigkeiten entdecken darf und deswegen von Ort zu Ort geschickt wird.
Lesen Sie weiter... ›
War diese Rezension für Sie hilfreich?
Die neuesten Kundenrezensionen
2.0 von 5 Sternen Vorhersehbares Grauen
Der dritte Teil der Mutter-Trilogie war einer der Wunschfavroiten aller Italo-Fans. Aber da war auch so eine unterschwellige Angst. Lesen Sie weiter...
Vor 17 Tagen von Andreas Rönsch veröffentlicht
4.0 von 5 Sternen Abgesang auf die Mütter Reihe
Vom Meister des Giallo Dario Argento. Nach SUSPIRIA und INFERNO ist MOTHER OF TEARS nun das Schlusslicht der Hexentrilogie um die 3 Mütter,die mit ihrem Wahnsinn die Welt... Lesen Sie weiter...
Vor 1 Monat von mischka veröffentlicht
5.0 von 5 Sternen Bewertung nur Uncut- Fassung: AVE SATANI- der dritte Kreis der...
"Mein Name ist Varelli. Ich baute einst für die drei Mütter, die unsterblichen Hexen ,geboren im Inferno ,drei Häuser. Lesen Sie weiter...
Vor 6 Monaten von Rumburak veröffentlicht
2.0 von 5 Sternen Trash-Mummenschanz vom Giallo-Papst.
Um die zwei Sterne gleich zu klären:

der Film verdient aus meiner Sicht drei Sterne. Lesen Sie weiter...
Vor 10 Monaten von Ralf K Berlin veröffentlicht
4.0 von 5 Sternen Besser als Teil II
Mit dieser Rezension vervollständige ich meine Rezensionen von Argento's Hexen-Trilogie. Da ich sowohl die italienische uncut-Version (La terza madre) als auch die dt. Lesen Sie weiter...
Vor 20 Monaten von Rodimak veröffentlicht
4.0 von 5 Sternen Rezi bezieht sich auf die ungeschnittene Version
Nach langen Jahren hat Dario Argento endlich seine "Mütter Trilogie" vollendet. Das der dritte Teil der schwächste wird, war zu erwarten, aber von einem schlechten Film... Lesen Sie weiter...
Veröffentlicht am 22. Februar 2012 von Bryllyant
2.0 von 5 Sternen Sehr schwere Kost, Entäuscht!
Meine Eindrücke zum Film:

Sehr viel nackte Haut, schlechte Dialoge gepaart mit sehr schlechter schauspielerischer Leistung ergibt "The Mother of Tears". Lesen Sie weiter...
Veröffentlicht am 20. April 2011 von speedfreak
3.0 von 5 Sternen Büchse der Pandora
Bei der Verlegung einer Grabstätte findet man eine Holzkiste, die mit einer schweren Kette umschlossen ist. Der zuständige Prior leitet sie an ein Museum in Rom weiter. Lesen Sie weiter...
Veröffentlicht am 7. August 2009 von Lothar Hitzges
4.0 von 5 Sternen "Mother of Tears"
"The Mother of Tears" ist ein solider Abschluss der Mutter-Trilogie von Dario Argento. Vom Stil her ist dieser Film zwar nicht mehr mit den Vorgängern zu vergleichen, aber... Lesen Sie weiter...
Veröffentlicht am 6. August 2009 von billy
4.0 von 5 Sternen Interessante Version
Von mir gibts 4 Sterne für einen sehr unterhaltsamen Italo-Horror von Giallo-Papst Dario Argento. Lesen Sie weiter...
Veröffentlicht am 20. März 2009 von Bondfan_MM
Kundenrezensionen suchen
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen

Kunden diskutieren

Das Forum zu diesem Produkt
Diskussion Antworten Jüngster Beitrag
Noch keine Diskussionen

Fragen stellen, Meinungen austauschen, Einblicke gewinnen
Neue Diskussion starten
Thema:
Erster Beitrag:
Eingabe des Log-ins
 

Kundendiskussionen durchsuchen
Alle Amazon-Diskussionen durchsuchen
   


Ähnliche Artikel finden


Ihr Kommentar