EUR 7,00
  • Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Derzeit nicht auf Lager.
Bestellen Sie jetzt und wir liefern, sobald der Artikel verfügbar ist. Sie erhalten von uns eine E-Mail mit dem voraussichtlichen Lieferdatum, sobald uns diese Information vorliegt. Ihr Konto wird erst dann belastet, wenn wir den Artikel verschicken.
Verkauf und Versand durch Amazon.
Geschenkverpackung verfügbar.
Menge:1
Moskauer Tagebuch (editio... ist in Ihrem Einkaufwagen hinzugefügt worden
Ihren Artikel jetzt
eintauschen und
EUR 0,30 Gutschein erhalten.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Anhören Wird wiedergegeben... Angehalten   Sie hören eine Probe der Audible-Audioausgabe.
Weitere Informationen
Dieses Bild anzeigen

Moskauer Tagebuch (edition suhrkamp) Broschiert – 6. Mai 1980


Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Broschiert
"Bitte wiederholen"
EUR 7,00
EUR 7,00 EUR 6,91
5 gebraucht ab EUR 6,91

Hinweise und Aktionen

  • Sprachlich perfekt gerüstet für die nächste Reise mit unseren Sprachkursen und Wörterbüchern. Hier klicken

  • Amazon Trade-In: Tauschen Sie jetzt auch Ihre gebrauchten Bücher gegen einen Amazon.de Gutschein ein - wir übernehmen die Versandkosten. Hier klicken


Wird oft zusammen gekauft

Moskauer Tagebuch (edition suhrkamp) + Berliner Kindheit um neunzehnhundert: Fassung letzter Hand (suhrkamp taschenbuch) + Sprache und Geschichte: Philosophische Essays
Preis für alle drei: EUR 18,40

Einige dieser Artikel sind schneller versandfertig als andere.

Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen
Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.


Suhrkamp
Suhrkamp-Insel-Shop
Entdecken Sie die Neuheiten des Verlags, aktuelle Bestseller und weitere spannende Titel im Suhrkamp-Insel-Shop.

Produktinformation

  • Broschiert: 222 Seiten
  • Verlag: Suhrkamp Verlag; Auflage: Erstausgabe (6. Mai 1980)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3518110209
  • ISBN-13: 978-3518110201
  • Größe und/oder Gewicht: 10,9 x 1,3 x 17,7 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.0 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (1 Kundenrezension)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 551.663 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Mehr über den Autor

Entdecken Sie Bücher, lesen Sie über Autoren und mehr

Produktbeschreibungen

Über den Autor und weitere Mitwirkende

Walter Benjamin wurde am 15. Juli 1892 als erstes von drei Kindern in Berlin geboren und nahm sich 26. September 1940 in Portbou/Spanien das Leben. Benjamins Familie gehörte dem assimilierten Judentum an. Nach dem Abitur 1912 studierte er Philosophie, deutsche Literatur und Psychologie in Freiburg im Breisgau, München und Berlin. 1915 lernte er den fünf Jahre jüngeren Mathematikstudenten Gershom Scholem kennen, mit dem er Zeit seines Lebens befreundet blieb. 1917 heiratete Benjamin Dora Kellner und wurde Vater eines Sohnes, Stefan Rafael (1918 –1972). Die Ehe hielt 13 Jahre. Noch im Jahr der Eheschließung wechselte Benjamin nach Bern, wo er zwei Jahre später mit der Arbeit Der Begriff der Kunstkritik in der deutschen Romantik bei Richard Herbertz promovierte. 1923/24 lernte er in Frankfurt am Main Theodor W. Adorno und Siegfried Kracauer kennen. Der Versuch, sich mit der Arbeit Ursprung des deutschen Trauerspiels an der Frankfurter Universität zu habilitieren, scheiterte. Benjamin wurde nahegelegt, sein Gesuch zurückzuziehen, was er 1925 auch tat. Sein Interesse für den Kommunismus führte Benjamin für mehrere Monate nach Moskau. Zu Beginn der 1930er Jahre verfolgte Benjamin gemeinsam mit Bertolt Brecht publizistische Pläne und arbeitete für den Rundfunk. Die Machtübernahme der Nationalsozialisten zwang Benjamin, im September 1933 ins Exil zu gehen. Im französischen Nevers wurde Benjamin 1939 für drei Monate mit anderen deutschen Flüchtlingen in einem Sammellager interniert. Im September 1940 unternahm er den vergeblichen Versuch, über die Grenze nach Spanien zu gelangen. Um seiner bevorstehenden Auslieferung an Deutschland zu entgehen, nahm er sich das Leben.

Gershom Scholem (1897–1982) begründete mit seinen Werken einen neuen Forschungszweig: die wissenschaftliche Erforschung der jüdischen Mystik, die ein neues Verständnis des Judentums und der jüdischen Geschichte eröffnet hat.


Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Kundenrezensionen

4.0 von 5 Sternen
5 Sterne
0
4 Sterne
1
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Sterne
0
Siehe die Kundenrezension
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

13 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von weiser111 am 10. März 2008
Format: Broschiert
In seinem Vorwort nennt Gershom Scholem Walter Benjamins "Moskauer Tagebuch" (Dezember 1926/Februar 1927) ein einzigartiges Dokument insofern, als es Benjamins persönlichstes Dokument aus diesem Abschnitt seines Lebens darstellt. Zum wiederholten Mal hat Scholem mit einer Feststellung recht: Das "Moskauer Tagebuch" stellt tatsächlich eine sehr persönliche Stellungnahme Benjamins dar. (Nicht, dass ich die Stellung des "Moskauer Tagebuchs" innerhalb von Benjamins Gesamtwerk einordnen könnte oder mir auch nur anmaßen wollte, dies zu können)
Auch wenn Benjamin Teile dieser Aufzeichnungen mehr oder weniger umformuliert später veröffentlichen sollte -- hier beobachtet er nicht nur das Moskau seiner Zeit, sondern auch sich selber, vor allem aber seine Beziehung zu Asja Lacis.

Damit wäre auch angedeutet, hinsichtlich welcher Interessen sich die Lektüre des vorbildlich edierten Bandes lohnt:
In bezug auf Walter Benjamins Biographie ist das "Moskauer Tagebuch" zweifellos besonders aufschlussreich: Immer wieder reflektiert er hier seine Beziehung zu Asja Lacis, die sich während seines Moskau-Aufenthalts in einem Sanatorium von einem Nervenzusammenbruch erholte und die Benjamin fast täglich besuchte. Breiten Raum nehmen auch seine teilweise nicht minder komplizierten Beziehungen zu anderen ein; insbesondere Bernhard Reich war als "Moskauer" einerseits beinahe überlebenswichtig für Benjamins Alltag und seinen Kontakt zu Lacis, andererseits deutet Benjamin häufig in seinen Aufzeichnungen Spannungen an.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen