Gebraucht kaufen
Gebraucht - Gut Informationen anzeigen
Preis: EUR 2,91

oder
 
   
Jetzt eintauschen
und EUR 0,10 Gutschein erhalten
Eintausch
Möchten Sie verkaufen? Hier verkaufen
Der Artikel ist in folgender Variante leider nicht verfügbar
Keine Abbildung vorhanden für
Farbe:
Keine Abbildung vorhanden

 
Den Verlag informieren!
Ich möchte dieses Buch auf dem Kindle lesen.

Sie haben keinen Kindle? Hier kaufen oder eine gratis Kindle Lese-App herunterladen.

Mordskind [Taschenbuch]

Susanne Mischke
4.1 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (16 Kundenrezensionen)

Erhältlich bei diesen Anbietern.


Weitere Ausgaben

Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Gebundene Ausgabe --  
Taschenbuch --  

Kurzbeschreibung

Juli 1998
Mit »Mordskind« legt Susanne Mischke einen beklemmenden Psychokrimi vor. Er handelt von Mutterschaftswahn, von dem Dilemma der Frauen, Kindererziehung und Karriere unter einen Hut bringen zu müssen, einer rätselhaften Kindermordserie und dem Denken und Handeln einer bigotten Kleinstadtgesellschaft.

Kunden, die diesen Artikel gekauft haben, kauften auch


Produktinformation

  • Taschenbuch: 360 Seiten
  • Verlag: Piper (Juli 1998)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3492226310
  • ISBN-13: 978-3492226318
  • Größe und/oder Gewicht: 18,9 x 12,1 x 2,2 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.1 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (16 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 828.257 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Mehr über den Autor

Susanne Mischke, geboren 1960 in Kempten im Allgäu, studierte BWL.
Seit 1993 arbeitet sie als freie Schriftstellerin und wurde 2001 mit dem Frauen-Krimipreis der Stadt Wiesbaden ausgezeichnet. Susanne Mischke lebt in Hannover. Sie schreibt Psycho-Krimis, Jugend-Thriller und eine Krimiserie mit Schauplatz Hannover um den kultigen Kommissar Bodo Völxen und seine Schafe.

Produktbeschreibungen

Amazon.de

Max ist der Inbegriff eines bösen, destruktiven Kindes, er ist ein beängstigendes Monster. Als Max eines Tages verschwindet, gerät die bayerische Kleinstadt in Panik, weil das der zweite Fall in kurzer Zeit ist; wer Max allerdings kannte, atmet auf. Max' Mutter Doris hat es der Sohn ihrer besten Freundin Paula angetan: Sie wickelt Simon ein und manövriert die beruflich engagierte Paula allmählich aus ihrer Mutterrolle heraus, er wird zu ihrem Ersatzkind. Dabei entwickelt sie eine bemerkenswerte Fantasie und bringt Paula immer mehr in Bedrängnis. Nicht genug, dass ihr die anderen Kindergartenmütter auf die Pelle rücken, weil Paula einen in ihren Augen verdächtigen Ausländer als Gärtner beschäftigt, Doris schafft es sogar, Paula einen Mord unterzuschieben. Im Dorf beginnt eine Hexenjagd jeder gegen jeden. Die Kindergartenmütter zünden die Hütte an, in welcher der Gärtner lebt, der Kommissar hält Doris für die Mörderin ihres Sohnes, eine alte Jungfer vom Jugendamt verdächtigt Paula, Simon zu vernachlässigen und ertappt sie am hellichten Tag mit einer leeren Schnapsflasche in der Hand, schließlich wird die Dame vom Jugendamt ebenfalls ermordet. Der Leser wird in einen atemberaubenden Strudel von Abgründen und Intrigen hineingerissen und kann genausowenig Atem schöpfen wie Paula, die immer verzweifelter wird. Paulas alte Tante Lilli, eine resolute und wohlhabende Schauspielerin, greift immer wieder in das Geschehen ein und rettet Paula schließlich vor den Hausfrauen, dem Jugendamt und sogar vor einem Mordversuch von Doris.

Die 1960 geborene Autorin Susanne Mischke skizziert beiläufig und mit viel Ironie das Leben in einer typischen süddeutschen Kleinstadt, in welcher die Mütter morgens in knallbunten Jogginganzügen aus ihren idyllischen Häuschen treten und die Journalistin Paula tyrannisieren, die statt eine biedere Hausfrau zu sein das heimische Kulturleben im Lokalblatt verreißt. Dass Mischke sich dabei gelegentlich zu Klischees hinreißen lässt, etwa in der Beschreibung der Mütter oder dem Gärtner als Mörder, der obendrein seine Arbeitgeberin Paula verführt, stört nur wenig. Mordskind ist ein beklemmender Psychokrimi, den man am besten mit viel Zeit in einem Sessel sitzend verschlingt. --Matthias Kehle

Über den Autor und weitere Mitwirkende

Susanne Mischke wurde 1960 in Kempten geboren und lebt heute bei Hannover. Sie war mehrere Jahre Präsidentin der »Sisters in Crime« und erschrieb sich mit ihren fesselnden Kriminalromanen eine große Fangemeinde. Für das Buch »Wer nicht hören will, muß fühlen« erhielt sie die »Agathe«, den Frauen-Krimi-Preis der Stadt Wiesbaden. Zuletzt erschienen von ihr die vier Hannover-Krimis »Der Tote vom Maschsee«, »Tod an der Leine«, »Totenfeuer« und »Todesspur«, die über die Grenzen Niedersachsens hinaus großen Erfolg haben. Weiteres zur Autorin: www.susannemischke.de

Eine digitale Version dieses Buchs im Kindle-Shop verkaufen

Wenn Sie ein Verleger oder Autor sind und die digitalen Rechte an einem Buch haben, können Sie die digitale Version des Buchs in unserem Kindle-Shop verkaufen. Weitere Informationen

Kundenrezensionen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen
7 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen So sollten Krimis sein 15. August 2001
Von Ein Kunde
Format:Taschenbuch
Endlich wieder einmal ein Buch, das man in einem Ritt verschlingen, als auch immer wieder lesen kann. Was so in leichtem Ton erzaehlt scheint, entpuppt sich bei genauerem Hinsehen als Gesellschaftskritik. Eine gewitzte Erzaehlerin schafft es, uns immer wieder ueber's Ohr zu hauen. Sobald man denkt, man hat den Taeter, deuten neue Hinweise schon wieder auf einen Anderen mit einem voellig neuen Motiv. Es ist beklemmend, wie gut manche Personen dargestellt sind. Sicher kann jeder Leser einige Leute aus seinem Bekanntenkreis wiedererkennen. Trotzdem gelingt es der Autorin, auch wenn es mit einem stark satirischen Unterton geschieht, die Personen darzustellen, ohne sie zu verurteilen. Die zwei Krimis haben mich ueberzeugt: so muss Unterhaltung sein: spannend, lustig (zum Auflachen), ueberraschend und - aufzeigend, wie ausgekocht Frauen sein koennen.
War diese Rezension für Sie hilfreich?
5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Mordsmäßig gut! 7. Januar 2002
Von Ein Kunde
Format:Taschenbuch
"Mordskind" ist mit Abstand das beste Buch, das Susanne Mischke bisher veröffentlicht hat.
Die Spannung, die sich von Zeile zu Zeile aufbaut und nie abreißt, erschöpft sich aus dem Bekannten: Nichts Übernatürliches, nichts Unbekanntes lässt die Leser/Innen wohlig erschauern, sondern eine Kleinstadtszenerie mit Protagonisten, die die Nachbarn von uns allen sein könnnten! Dazu ein Teufel von einem Kind und sein Pendant, eine Übermutter und eine Mutter, die ein wenig gegen den Strom des Kleinstadtmuffs anschwimmt. Den Kommissar nicht zu vergessen.
Das Buch ist das Beste, was einem an einem verregneten Nachmittag passieren kann (man wird auch nicht länger als einen Nachmittag brauchen, um es genüsslich wegzulesen), wenn auch das Ende ein klein bisschen überspitzt zu sein scheint.
Gut geschrieben, Dankeschön!
War diese Rezension für Sie hilfreich?
3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Mordskind - mordsgut! 7. November 2006
Format:Taschenbuch
Doris und Paula sind Nachbarinnen, Freundinnen - und doch ganz verschieden. Während Doris (anscheinend) glücklich verheiratet ist, sich mit ganzer Hingabe ihrem fünfjährigen Sohn Max und dem Haushalt widmet, Brot backt und in ihrer Freizeit pädagogisch wertvolle Kinderbücher schreibt, ist Paula geschieden, lebt mit ihrem vierjährigen Sohn Simon allein und arbeitet als Redakteurin bei der örtlichen Lokalzeitung. Im Ort ist Paula ziemlich verschrien, weil sie ihr Kind ganztags in den Kindergarten schickt, Motorrad fährt und einen russischen Aussiedler als Gärtner beschäftigt, der in dem Ruf steht, gerne mal auf Spielplätzen zu spannern. Merkwürdigerweise hat sich Doris umhegtes Wunschkind zu einem aggressiven, sadistischen Satansbraten entwickelt, während der kleine Simon ein wahrer Prachtjunge ist. Als Max eines Tages verschwindet, gerät die Kleinstadt in Aufruhr, weil dies der zweite Fall innerhalb von kurzer Zeit ist. Allerdings trauert niemand um Max, nicht einmal seine Mutter, die sich Simon als "Ersatzkind" sucht und ein teuflisches Intrigennetz um ihre "Freundin" Paula zu spinnen pflegt...

Der Krimi bietet einen raffinierten Spannungsbogen plus Milieustudie. Die alleinerziehende Karrierefrau, die ein böses Schicksal in eine Reihenhaussiedlung zwischen jogginganzug-tragende Super-Muttis verschlagen hat und die irgendwie versucht, "authentisch" zu bleiben, wächst einem schnell ans Herz. Man kann das Buch wunderbar an einem gemütlichen Wochenende lesen. Ich bin sonst kein Fan von Susanne Mischke, aber das "Mordskind" ist ihr mordsmäßig gut gelungen.
War diese Rezension für Sie hilfreich?
2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Higgins-Clark? Wer ist das? 14. August 2001
Von "sabay"
Format:Taschenbuch
Endlich! Hier kommt mal ein Buch daher, dass so spannend ist wie M. Higgins-Clarks Buecher, allerdings mit dem Unterschied, dass die Heldinnen weniger Huehnchen, dafuer mehr Schlange sind. Gewuerzt mit einem Essloeffel Bosheit, verruehrt mit einer Menge Lebenserfahrung und abgeschmeckt mit feiner Ironie und Menschenkenntnis - das trifft auf beide Geschichten zu. Und wie im richtigen Leben gelingt es der Autorin, eine Stimmung zu schaffen, wo man "aus dem Bauch heraus" fuehlt, dass mit einer Person, so sympathisch sie auch anfangs ist, etwas nicht stimmt. Besonders zu loben ist die Faehigkeit von Susanne Mischke, die Personen, die ihre Buecher bevoelkern mit wenigen Pinselstrichen anzudeuten - und sie dann hervortreten zu lassen. Ich werde in Zukunft gezielt nach ihren Buechern suchen.
War diese Rezension für Sie hilfreich?
2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein tolles Buch für ungewöhnlich Mütter 16. Februar 2001
Von Ein Kunde
Format:Taschenbuch
Dieses buch macht einfach spaß. Die hauptperson ist eine nicht "ganz normale mutter". Sie fährt motorrad und lebt ihr leben so wie sie es will. In ihrer unmittelbaren umgebung geschieht ein verbrechen, das anfangs gar nicht entdeckt wird. Mit witzigen einfällen und tiefen einblicken in die abgründe der spießigen nachbarschaft löst sie den fall am ende doch.
War diese Rezension für Sie hilfreich?
2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Einfach nur gut 5. April 2001
Von Ein Kunde
Format:Taschenbuch
Dieses Buch ist bislang das Beste, das ich von Susanne Mischke gelesen habe. So hintersinnig böse können nur Menschen hinter den Primel-Fassaden sein. S. Mischke beschreibt die Abgründe der menschlichen Kleinbürgerlichkeit kombiniert mit ihrem unvergleichlichen Humor und einer Prise Sex. Sehr empfehlenswert!!!
War diese Rezension für Sie hilfreich?
2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Spannend und sarkastisch bis zur letzten Zeile 10. Juli 1999
Von Ein Kunde
Format:Taschenbuch
Der Schreibstil ist fesselnd aber sehr klar geschrieben. Es passieren immer wieder Überraschungen, die manchmal voraussehbar sind, aber dennoch bleibt die Geschichte spannend bis zum Ende. Vor allem der Sarkasmus über die Kindererziehung hat mir sehr gut gefallen.
War diese Rezension für Sie hilfreich?
Die neuesten Kundenrezensionen
3.0 von 5 Sternen Kinder, Mord und Totschlag
Kinder und Krimi? Spielzeug, Mord und Totschlag? Doch, das geht. Allerdings: Es gelingt nicht immer. Lesen Sie weiter...
Veröffentlicht am 20. November 2007 von Dr. Reinhard Lahme
1.0 von 5 Sternen schwach und platt
Nach all den Elogen auf Frau Mischke: ich finde diesen Krimi nicht gut, er ist teilweise sehr vorhersehbar, die Figuren sind mir zu eindimensional, die Story zu konstruiert... Lesen Sie weiter...
Veröffentlicht am 13. Februar 2006 von Uli 1962
3.0 von 5 Sternen gut aber nicht schön
Als ausgesprochener Fan von Susanne Mischke war ich von diesem Buch ziemlich enttäuscht. Zuerst einmal ist es zwar ein sehr guter Krimi und ließ sich zügig lesen. Lesen Sie weiter...
Veröffentlicht am 13. August 2005 von "jacalb"
5.0 von 5 Sternen sehr spannend mit einer feinen Prise Ironie
"Mordskind" ist ein sehr spannender Krimi mit einer feinen Prise Ironie. Das Kleinstadtleben, seine Bewohner, die Super-Muttis, Vorurteile gegen Fremdes und Unangepasstes, alles... Lesen Sie weiter...
Veröffentlicht am 13. Februar 2005 von "christineuhl"
5.0 von 5 Sternen Spannend bis zum Ende
Nach "Wer nicht hören will, muss fühlen" das zweit beste Buch von S. Mischke. Die Spannung wächst, je weiter man liest. Lesen Sie weiter...
Veröffentlicht am 3. Oktober 2003 von Doris Albrecht
2.0 von 5 Sternen Unterhaltsam, aber letztlich enttäuschend
Doris und Paula sind Nachbarinnen, Freundinnen und alleinerziehende Mütter fünfjähriger Söhne, mit dem Unterschied, daß Paulas Sohn Simon trotz... Lesen Sie weiter...
Veröffentlicht am 29. Mai 2002 von Shellycoat
5.0 von 5 Sternen Äußerst spannend und lesenswert
Als ich dieses Buch in der Hand hielt, war ich anfangs skeptisch, denn von Susanne Mischke hatte ich noch nie etwas gehört. Lesen Sie weiter...
Am 15. November 2001 veröffentlicht
5.0 von 5 Sternen Spannung pur
Eine sehr gute Geschichte mit immer neuen ueberraschenden Momenten. Die Geschichte fesselt und man koennte das Buch, ohne es aus der Hand zu geben, durchlesen.
Veröffentlicht am 31. August 2001 von Edith.Pawlowski@Stadt-Koeln.de
Kundenrezensionen suchen
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen

Kunden diskutieren

Das Forum zu diesem Produkt
Diskussion Antworten Jüngster Beitrag
Noch keine Diskussionen

Fragen stellen, Meinungen austauschen, Einblicke gewinnen
Neue Diskussion starten
Thema:
Erster Beitrag:
Eingabe des Log-ins
 

Kundendiskussionen durchsuchen
Alle Amazon-Diskussionen durchsuchen
   


Ähnliche Artikel finden


Ihr Kommentar