Mord im Zeichen des Zen: Roman und über 1,5 Millionen weitere Bücher verfügbar für Amazon Kindle. Erfahren Sie mehr


oder
Loggen Sie sich ein, um 1-Click® einzuschalten.
oder
Mit kostenloser Probeteilnahme bei Amazon Prime. Melden Sie sich während des Bestellvorgangs an.
Alle Angebote
Möchten Sie verkaufen? Hier verkaufen
Der Artikel ist in folgender Variante leider nicht verfügbar
Keine Abbildung vorhanden für
Farbe:
Keine Abbildung vorhanden

 
Beginnen Sie mit dem Lesen von Mord im Zeichen des Zen: Roman auf Ihrem Kindle in weniger als einer Minute.

Sie haben keinen Kindle? Hier kaufen oder eine gratis Kindle Lese-App herunterladen.

Mord im Zeichen des Zen: Kriminalroman
Der erste Fall für Louise Bonì [Taschenbuch]

Oliver Bottini
3.6 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (47 Kundenrezensionen)
Preis: EUR 8,95 kostenlose Lieferung. Siehe Details.
  Alle Preisangaben inkl. MwSt.
o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o
Nur noch 9 auf Lager (mehr ist unterwegs).
Verkauf und Versand durch Amazon. Geschenkverpackung verfügbar.
Lieferung bis Donnerstag, 31. Juli: Wählen Sie an der Kasse Morning-Express. Siehe Details.

Weitere Ausgaben

Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Kindle Edition EUR 8,49  
Gebundene Ausgabe --  
Taschenbuch EUR 8,95  
Audio CD, Audiobook, CD --  
Pappbilderbuch --  

Kurzbeschreibung

12. Dezember 2005
In einem kleinen Ort östlich von Freiburg taucht im dichten Schneetreiben ein asiatischer Mönch auf, der nur Sandalen und Robe trägt. Niemand kennt ihn, niemand hat ihn je gesehen. Woher kommt er? Was hat er vor? Klar scheint nur: Er ist verwundet und auf der Flucht. Hauptkommissarin Louise Bonì von der Freiburger Kripo soll herausfinden, was geschehen ist und kommt einem furchtbaren Verbrechen auf die Spur.
-- Dieser Text bezieht sich auf eine vergriffene oder nicht verfügbare Ausgabe dieses Titels.

Hinweise und Aktionen

  • Amazon Trade-In: Tauschen Sie Ihre gebrauchten Bücher gegen einen Amazon.de Gutschein ein - wir übernehmen die Versandkosten. Mehr erfahren


Wird oft zusammen gekauft

Mord im Zeichen des Zen: Kriminalroman<br /> Der erste Fall für Louise Bonì + Im Sommer der Mörder: Kriminalroman<br /> Der zweite Fall für Louise Bonì + Im Auftrag der Väter: Kriminalroman<br /> Der dritte Fall für Louise Bonì
Preis für alle drei: EUR 26,85

Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen

Kunden, die diesen Artikel gekauft haben, kauften auch


Produktinformation

  • Taschenbuch: 384 Seiten
  • Verlag: Fischer Taschenbuch Verlag; Auflage: 13 (12. Dezember 2005)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3596165458
  • ISBN-13: 978-3596165452
  • Größe und/oder Gewicht: 18,6 x 12,4 x 2,6 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 3.6 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (47 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 82.275 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Mehr über den Autor

Oliver Bottini, 1965 in Nürnberg geboren, in München aufgewachsen, familiärer Hintergrund mathematisch/pastoral. Nach dem Abitur Zivildienst, anschließend sechs Monate Neuseeland und Australien als Wanderer, Aprikosenpflücker und lästiger Tür-zu-Tür-Verkäufer von großformatigen Air-Brush-Gemälden. Zurück in München Jobs als Hotelrezeptionist und Hausmeister im Mädchenpensionat, parallel dazu Studium der Neueren deutschen Literatur, Italianistik und Markt- und Werbepsychologie sowie, schweißtreibender, von Kung Fu und Qi Gong. Seit 1995 Autor und freier Lektor. Berufsbegleitend von 2001 bis 2003 Ausbildung zum Familien- und Wirtschaftsmediator. Mehrere Kriminalromane, Sachbücher, Kurzgeschichten. 2008 den Weg nach Berlin gefunden, hängengeblieben, aber der Süden ... ruft ...

Produktbeschreibungen

Amazon.de

Die Freiburger Hauptkommissarin Louise Bonì ist 42 Jahre alt, geschieden und hat eine schwere psychische Krise durchzustehen. Denn seit den traumatischen Ereignissen während der Verfolgung eines Kinderschänders zerfleischt sie sich mit Selbstvorwürfen. Die eigenwillige Polizistin, die sich vor allem durch ihre Gefühle und Intuition leiten lässt, droht dabei in eine schwere Alkoholabhängigkeit abzurutschen.

In dieser Situation, in der ihr Kollegen bereits zu einer Zwangsbeurlaubung raten, gerät sie an einem grauen und nebligen Winterwochenende an einen merkwürdigen Fall: Ein offensichtlich verwirrter japanischer Mönch stapft durch die Schneelandschaft östlich von Freiburg, nur bekleidet mit Sandalen und Kutte. Ratlos folgt sie der seltsamen Gestalt durch den Schnee. Der Mönch, der sich nicht aufhalten lässt, ist offenbar verletzt und scheint auf der Flucht zu sein. Louise spürt, dass sich hinter dem Verhalten des Mönchs ein schreckliches Geheimnis verbergen muss ...

Mit Mord im Zeichen des Zen ist Oliver Bottini ein beachtliches Krimidebüt gelungen. Der Autor, der bisher durch Schriften zum Zen-Buddhismus bekannt geworden ist, baut seine Erzählung behutsam und hintergründig auf. Seine Kommissarin Louise Bonì ist beileibe keine Heldin nach dem Baukastenprinzip! Der kundige und kraftvolle Erzähler Bottini scheint außerdem genau zu wissen, weshalb er seine Geschichten in einem Kriminalroman verpackt. Sein harter Realismus und die gebrochene Figur seiner Heldin heben sich deutlich und wohltuend von der gängigen deutschen Krimiproduktion ab.

So sind Bottini und seine Kommissarin Louise Bonì Namen, die man sich merken muss. Trotz einiger kleiner Ungereimtheiten schafft es sein “Zen-Thriller”, den Leser mit subtiler Spannung bis zuletzt zu packen. Eine eindeutige Empfehlung. --Christian Koch -- Dieser Text bezieht sich auf eine vergriffene oder nicht verfügbare Ausgabe dieses Titels.

Werbetext

»So stark, so bildmächtig hat lange keiner mehr angefangen...« Die Zeit

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


Kundenrezensionen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen
3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Ausbaufähig. Guter Erstling. 10. Juli 2008
Von Karin
Format:Taschenbuch|Verifizierter Kauf
Dieser Erstling hat noch seine Längen und Unzulänglichkeiten, aber ich sehe eine Entwicklung, die dazu führt, daß ich mehr lesen möchte.

Keine actiongeladene, blutspritzende Geschichte ist hier der Hintergrund, sondern es ist ein sich ruhig entwickelnder Krimi in Süddeutschland mit einem großen Geflecht an menschlichen Beziehungen innerhalb der Polizeitruppe.

Am Anfang begleitet man über viele Seiten einen Mönch, der barfuß durch den Schnee wandert und dabei beobachtet wird. Man kann viele Seiten damit interessant füllen ohne das etwas passiert.

Dann werden einem die involvierten Polizeibeamten nähergebracht und die eigentliche Hauptfigur Louise ist und bleibt mit all ihren Macken unsympathisch. Lebenskrise, Kinderschänder im Dienst erschossen, Männerprobleme, Alkoholikerin.

Es ist für mich eine interessante Erfahrung ein Buch gut zu finden, obwohl die Hauptfigur unsympathisch ist und ich glaube auch, daß der Autor nie gewollt hat hier eine Frau darzustellen, die man trotz/wegen ihrer Schwächen liebt.

Ein bißchen mehr Recherche zu dem ein oder anderen Thema (Kinderhandel - der mir zu schnell oder flach abgehandelt wurde und Buddhismus) hätte nicht geschadet.
War diese Rezension für Sie hilfreich?
14 von 17 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen gelunges Krimidebüt 8. Oktober 2004
Von H. P. Roentgen TOP 500 REZENSENT
Format:Gebundene Ausgabe
„Als Johann Georg Hollerer am Samstagmorgen einen ersten Blick aus dem Küchenfenster auf die verschneite Hauptstraße von Liebau warf, hatte er eine Vision. Aus dem dichten Schneetreiben manifestierte sich ein asiatischer Mönch, der nur mit einer dunklen Kutte und Sandalen bekleidet war. Sein fast kahler, feuchter Schädel glänzte im trüben Morgenlicht. Langsam schritt er an Hollerers Küchenfenster vorbei Richtung Kirchplatz."
Ein Zenmönch am Sonntag vormittag in dem kleinen badischen Dorf Liebau. Das hat es noch nicht gegeben, das erregt Aufsehen und ruft den Dorfpolizisten auf den Plan. Der bemerkt, dass der Mönch verletzt ist, aber der Mönch beantwortet die Fragen des Polizisten nicht. Als er einfach weiter hinein in den verschneiten Schwarzwald läuft, nur mit Sandalen und einer dünnen Kutte bekleidet, wird die Kripo in Freiburg alarmiert.
Das versaut der Kommissarin Louise Boni den freien Sonntag, denn ihr Chef, dem sie sowieso ein Dorn im Auge ist, beauftragt sie, der Sache nachzugehen. Eigentlich reine Routine, denken alle. Bis zwei Polizisten erschossen werden. Und damit gerät ein Fall ins Rollen, der nicht nur die Freiburger Kripo, sondern auch ihre Kollegen jenseits der Grenze in Moulhouse beschäftigt.
Bottinis erster Roman beginnt ruhig, wie eine Meditation. Er ist alles andere als ein Action-Thriller, aber spannend bis zur letzten Seite. Die Kommissarin Boni hat nicht nur einen komplizierten Fall am Hals, sie hat außerdem ein Alkoholproblem. Und deshalb wird sie bald von der SoKo, die die Morde aufklären soll, ausgeschlossen. Doch so leicht gibt sie nicht auf ...
Kommissare haben immer persönliche Probleme in neueren Krimis, das scheint eine Anforderung des Genres zu sein.
Lesen Sie weiter... ›
War diese Rezension für Sie hilfreich?
2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Mehr als Freiburg-Folklore 8. Oktober 2008
Format:Taschenbuch
Louise Boni, Hauptkommissarin der Freiburger Kripo, hat es zunächst mit einem asiatischen Mönch zu tun, der durch die schneebedeckte Schwarzwaldlandschaft unweit Freiburgs läuft - offenbar auf der Flucht und ohne jedes Vertrauen in den Nächsten. Aus diesem verwirrenden und verstörenden Prolog, der mit großer Ruhe und mit Bedacht geschrieben ist, entspinnt ein Kriminalfall, der mehr und mehr an Fahrt gewinnt und den Krimi gehöriges Tempo verleiht.
Leider gibt dabei auch die ein oder andere Bremse: Rückblenden zu einem früheren Fall sind leider nicht immer homogen oder motiviert in den Plot eingeflochten, auf das ein oder andere Klischee hätte sicher auch verzichtet werden können.
Schön dagegen (und das ist die Gefahr der sog. Lokalkrimis): Ortskenntnisse oder gar Lokalpatriotismus sind für den Lesegenuss nicht notwendig. Empfehlenswert!
War diese Rezension für Sie hilfreich?
5 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Gute Ansätze, konfuse Handlung 24. März 2008
Von Karl-Heinz Heidtmann TOP 1000 REZENSENT
Format:Taschenbuch|Verifizierter Kauf
Genau genommen hat dieser Kriminalroman wenig mit "Zen" zu tun, wie man angesichts des Titels meinen könnte. Zwar spielt die Handlung zum Teil in einem Zen-Kloster, doch hätte dieses ebenso gut ein christliches sein können, für die Handlung hätte dies keinen Unterschied gemacht - nur dass sich "Zen" vermutlich eben besser verkauft. Denn auch wenn ein Zen-Mönch während eines Teils des Buches durch die südbadische Landschaft läuft, haben doch weder er noch sein Kloster letztlich mit der Handlung zu tun. Vermutlich zelebriert Bottini hier nur seine jahrelange im Klappentext vermerkte Ausbildung in Kung Fu.

Es geht in dieser Geschichte vielmehr um Kinderhandel im Dreiländereck Deutschland-Frankreich-Schweiz. Unter dem Mantel der Organisation "Asile d'enfants" werden offenbar lukrative illegale Geschäfte mit Kindern aus asiatischen Ländern abgewickelt.

Im Zentrum des Geschehens steht Hauptkommissarin Louise Boni, die offenbar den finalen Todesschuss eines Gewalttäters nicht verkraftet hat und sich in den Alkoholkonsum flüchtet. Und vielleicht liegen die Meriten Bottinis mehr in der Schilderung dieser Person als in der manchmal verwirrenden und in die Länge gezogenen Handlung. Selten ist auch, dass ein männlicher Autor eine weibliche Hauptprotagonistin entwirft. Ein gewiss nicht einfach Unterfangen, sich in die Gefühlswelt und Gedanken einer Frau zu versetzen, die nicht nur den durch sie bewirkten Tod eines Gewalttäters nicht verwindet, sondern deren Ehe auch gerade gescheitert ist.
Lesen Sie weiter... ›
War diese Rezension für Sie hilfreich?
Die neuesten Kundenrezensionen
5.0 von 5 Sternen tolles Buch
super spannend, gut zu lesen,man kann gar nicht mehr das Buch aus der Hand legen, sehr interessant, werde mir noch mehr Bücher bestellen
Vor 6 Monaten von detlef glosorsek veröffentlicht
1.0 von 5 Sternen Ja, okay. Aber . . .
Zum Inhalt des Buches wurde ja schon reichlich geschrieben. Daher beschränke ich mich hier auf ein paar zusätzliche Anmerkungen:

1) Ich kann mich nicht... Lesen Sie weiter...
Vor 7 Monaten von xyxx veröffentlicht
4.0 von 5 Sternen ein gutes Buch mit interessanten Characteren und mal ein anderer...
Das Buch fängt etwas behäbig an, gewinnt dann aber an Fahrt. Die Chrarctere finde ich sehr interessant. Lesen Sie weiter...
Vor 16 Monaten von Klitz veröffentlicht
3.0 von 5 Sternen Alkoholikerin als Komissar
ist zwar durchaus möglich oder Tatsache, allerdings einige Details erscheinen sehr weit hergeholt. Lesen Sie weiter...
Vor 17 Monaten von Harald Schmidt veröffentlicht
5.0 von 5 Sternen anders, aber gut
Für mich war die Art des Schreibens neu, musste bestimmte Sätze zweimal lesen, um dem Inhalt zu folgen, der macht es allerdings aus und das "Zweimal-Lesen" hat... Lesen Sie weiter...
Vor 17 Monaten von Oliver Hörlein veröffentlicht
1.0 von 5 Sternen Langweilig und nervig
Habe selten ein langweiligeres Buch in den Händen gehabt. Der Titel klang ziemlich vielversprechend und auch der Klappentext. Lesen Sie weiter...
Vor 18 Monaten von Victor veröffentlicht
4.0 von 5 Sternen Louise Boni und der Zen-Mönch
Dies ist ein Krimi der anderen Art.
Einfühlsam geschrieben, poetisch formuliert, aber inhaltlich sehr hart und real.
Hier wird nichts beschönigt. Lesen Sie weiter...
Veröffentlicht am 25. Oktober 2011 von Anneliese Hirsch
1.0 von 5 Sternen Langweiliges Buch mit deprimierenden Charakteren
Leider kann ich diesen Krimi nicht empfehlen :(
Das Buch wird einfach nicht spannend... Ich lege selten ein Buch aus der hand, aber hier konnte ich einfach nicht anders. Lesen Sie weiter...
Veröffentlicht am 2. September 2011 von aingus
1.0 von 5 Sternen Krimipreis - wofür??
Von den ca. 20 Büchern, die ich übers Jahr lese, werfe ich durchschnittlich eins unfertiggelesen in die Ecke. Nach achtzig Seiten Blödsinn hatte ich die Nase voll. Lesen Sie weiter...
Veröffentlicht am 27. März 2011 von Matthias Roeser
3.0 von 5 Sternen Sprachlich gut
Den Großteil des Krimis wird man gut unterhalten. Zumal der Autor über eine leichtfüssige Sprache verfügt, ohne Oberflächlich zu werden. Lesen Sie weiter...
Veröffentlicht am 6. Februar 2011 von Yoda42
Kundenrezensionen suchen
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen

Kunden diskutieren

Das Forum zu diesem Produkt
Diskussion Antworten Jüngster Beitrag
Noch keine Diskussionen

Fragen stellen, Meinungen austauschen, Einblicke gewinnen
Neue Diskussion starten
Thema:
Erster Beitrag:
Eingabe des Log-ins
 

Kundendiskussionen durchsuchen
Alle Amazon-Diskussionen durchsuchen
   


Ähnliche Artikel finden


Ihr Kommentar