Morbus Kitahara: Roman und über 1,5 Millionen weitere Bücher verfügbar für Amazon Kindle. Erfahren Sie mehr


oder
Loggen Sie sich ein, um 1-Click® einzuschalten.
oder
Mit kostenloser Probeteilnahme bei Amazon Prime. Melden Sie sich während des Bestellvorgangs an.
Jetzt eintauschen
und EUR 0,10 Gutschein erhalten
Eintausch
Alle Angebote
Möchten Sie verkaufen? Hier verkaufen
Der Artikel ist in folgender Variante leider nicht verfügbar
Keine Abbildung vorhanden für
Farbe:
Keine Abbildung vorhanden

 
Beginnen Sie mit dem Lesen von Morbus Kitahara: Roman auf Ihrem Kindle in weniger als einer Minute.

Sie haben keinen Kindle? Hier kaufen oder eine gratis Kindle Lese-App herunterladen.

Morbus Kitahara: Roman [Taschenbuch]

Christoph Ransmayr
3.9 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (18 Kundenrezensionen)
Preis: EUR 9,95 kostenlose Lieferung. Siehe Details.
  Alle Preisangaben inkl. MwSt.
o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o
Nur noch 4 auf Lager (mehr ist unterwegs).
Verkauf und Versand durch Amazon. Geschenkverpackung verfügbar.
Lieferung bis Mittwoch, 1. Oktober: Wählen Sie an der Kasse Morning-Express. Siehe Details.

Weitere Ausgaben

Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Kindle Edition EUR 9,49  
Gebundene Ausgabe EUR 22,00  
Taschenbuch EUR 9,95  
Unbekannter Einband --  

Kurzbeschreibung

1. Oktober 1997
»Der Friede von Oranienburg« ist der Name für die Jahre und Jahrzehnte nach einem großen Krieg. Aber dieser Name bezeichnet keine Epoche des Wiederaufbaus, sondern eine der Sühne, der Vergeltung und Rache. Nach dem Willen der Sieger sollen die geschlagenen Feinde aus den Ruinen ihrer Städte und Industrien zurückkehren auf die Rübenfelder und Schafweiden eines vergangenen Jahrhunderts. Drei Menschen begegnen sich im Moor, einem verwüsteten Kaff an einem See im Schatten des Hochgebirges. Ambras, der »Hundekönig« und ehemaliger Lagerhäftling, wird Jahre nach seiner Befreiung Verwalter jenes Steinbruchs, in dem er als Gefangener gelitten hat. Verhaßt und gefürchtet haust er mit einem Rudel verwilderter Hunde im zerschlissenen Prunk der Villa Flora. Lily, die »Brasilianerin«, die Grenzgängerin zwischen den Besatzungszonen, die vom Frieden an der Küste des fernen Landes träumt, lebt zurückgezogen in den Ruinen eines Strandbades. An manchen Tagen aber steigt sie ins Gebirge zu einem versteckten Waffenlager aus dem Krieg, verwandelt sich dort in eine Scharfschützin und macht Jagd auf ihre Feine. Und Bering, der »Vogelmensch«, der Schmied von Moor: Er verläßt sein Haus, einen wuchernden Eisengarten, um zunächst Fahrer des Hundekönigs zu werden, dann aber dessen bewaffneter, zum Äußeren entschlossener Leibwächter. Doch in diesem zweiten Leben schlägt ihn ein Gebrechen, ein rätselhaftes Leiden am Auge, dessen Namen er in einem Lazarett erfahren soll: Morbus Kitahara, die allmähliche Verfinsterung des Blicks.

Wird oft zusammen gekauft

Morbus Kitahara: Roman + Die letzte Welt: Roman + Der fliegende Berg: Roman
Preis für alle drei: EUR 29,85

Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen


Produktinformation

  • Taschenbuch: 448 Seiten
  • Verlag: FISCHER Taschenbuch; Auflage: 6 (1. Oktober 1997)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3596137829
  • ISBN-13: 978-3596137824
  • Größe und/oder Gewicht: 19 x 12 x 2,5 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 3.9 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (18 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 150.245 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Mehr über den Autor

Entdecken Sie Bücher, lesen Sie über Autoren und mehr

Produktbeschreibungen

Amazon.de

Im Jahr 1988 erschien in der angesehenen Anderen Bibliothek -- damals wie heute eine der besten Adressen für den Bücherfreund -- Christoph Ransmayrs Roman Die letzte Welt. Der österreichische Autor schildert darin sprachgewaltig das Exil des römischen Dichters Ovid am Schwarzen Meer. Die Literaturkritik feierte das Buch als eine literarische Entdeckung ersten Ranges, und man wartete gespannt auf die nächsten Werke des Schriftstellers -- schließlich war man ja von der deutschsprachigen Gegenwartsliteratur nicht sonderlich verwöhnt. Die Jahre vergingen, und endlich ließ sich sogar der Papst aller Literaturpäpste, Marcel Reich-Ranicki, herab und sprach mahnende Worte an den säumigen Dichter.

Doch das Warten hat sich gelohnt. Im Herbst 1995 erschien, nunmehr im S. Fischer Verlag, Morbus Kitahara. Und schon die ersten Zeilen zeigen, daß der 1954 im oberösterreichischen Wels geborene Autor nach wie vor einer der sprachmächtigsten Schriftsteller seiner Generation ist. Alleine durch den rhythmischen Sprachduktus wird man schon nach wenigen Seiten in den Bann des Buches gezogen. Doch auch inhaltlich ist Ransmayr ein großer literarischer Wurf gelungen, denn er erschafft einen sehr düsteren, fremden, fiktionalen Kosmos und erlaubt es dem Leser/der Leserin dennoch, die Handlung mit dem Wissen um die jüngste Vergangenheit in Beziehung zu setzen.

Der überwiegende Teil des Romans spielt in Moor, einem abgelegenen Dorf im Gebirge, am Rande eines großen Sees. In ihm wird gegen Ende eines großen europäischen Krieges Bering, einer der drei Hauptfiguren des Romans, während einer Bombennacht geboren. Der "Friede von Oranienburg" beendet zwar diesen Krieg und die Brutalitäten der Unterlegenen, ist aber verbunden mit dem Umerziehungsplan Stellamours. Letzterer sieht die völlige Deindustrialisierung des Landes vor. Schon bald werden Schienen, Fabriken und Elektrizitätswerke demontiert, und Moor versinkt in einer vorindustriellen Dunkelheit. Die Einwohner von Moor und Umgebung werden von den Besatzern im Rahmen der Umerziehungsmaßnahmen regelmäßig gezwungen, jene grausamen Szenen nachzuspielen, die sich während der Kriegsjahre in einem als KZ geführten Steinbruch abspielten.

Als junger Mann lernt der "Vogelmensch" Bering, der außer an Vögeln auch leidenschaftlich an Maschinen interessierte Schmied von Moor, den "Hundekönig" Ambras kennen, einen ehemaligen Häftling des Steinbruchs und dessen derzeitiger Verwalter. Bering repariert nach einem Unfall den Wagen Ambras', die einzige Limousine in weitem Umkreis, und erschafft in wochenlanger Arbeit ein Kunstwerk, ein Fahrzeug in Vogelform. Er greift hierfür auf seinen Eisengarten zurück, der sein Haus umwuchert und die benötigten Ersatzteile abwirft. Danach verläßt er die gehaßte Schmiede und wird Fahrer und Leibwächter des "Hundekönigs". Schon bald bemerkt Bering, daß sein Blickfeld trüber und trüber wird, sich mehr und mehr verfinstert. Seine Augenkrankheit trägt den klingenden Namen Morbus Kitahara.

Auch Lily, die "Brasilianerin" genannt, ist ein außergewöhnlicher Mensch. Alleine in einem Strandturm lebend, begibt sie sich immer wieder auf Schleichwegen durch das Gebirge, um durch einen regen Tauschhandel Moor mit begehrten Gütern zu versorgen. Ihr lebenslang gehegter Traum, eine Reise nach Brasilien, erfüllt sich schließlich als die Besatzungsmacht beschließt, die Gegend um Moor zu evakuieren, um aus ihr einen riesigen Truppenübungsplatz zu machen. Lily begibt sich mit Ambras und Bering auf die weite Reise.

Doch diese Inhaltsangabe ist für den Roman Ransmayrs eigentlich eine sehr unbefriedigende Form der Annäherung, weil sie die zentrale sprachliche Dimension des Werkes vernachlässigt. Die Art der Schilderung dieser düsteren Gegend, des Eisengartens und der vermodernden Maschinen, der gefährlichen Gänge durch das Gebirge ("das Steinmeer") und der dort lebenden brutalen Räuberbanden läßt vor dem geistigen Auge des Lesers/der Leserin eine ganz einzigartige Welt entstehen. Trotzdem (oder vielleicht gerade deswegen) ist es auch ein politischer Roman, etwa wenn Ambras seine grausamen Erlebnisse im Steinbruch schildert oder wie es dazu kam, daß er als "Rassenschänder" dort inhaftiert wurde. Und gerade diese außergewöhnliche Kombination von Poesie und Politik ist eine der herausragenden Qualitäten des Romans. Denn so wird wieder einmal deutlich, daß gerade ein literarisch sehr ambitioniertes Werk nicht gezwungen ist, auf eine politische Ebene zu verzichten. Auch das ist ein Signal für die oft Nabelschau betreibende deutschsprachige Gegenwartsliteratur der letzten Jahre. Christian Köllerer

Über den Autor und weitere Mitwirkende

Christoph Ransmayr wurde1954 in Wels/Oberösterreich geboren und studierte Philosophie in Wien, wo er nach Jahren in Irland und auf Reisen wieder lebt. Neben seinen Romanen ›Die Schrecken des Eises und der Finsternis‹, ›Die letzte Welt‹, ›Morbus Kitahara‹ und ›Der fliegende Berg‹ erschienen bisher zehn Spielformen des Erzählens, darunter ›Der Weg nach Surabaya‹, ›Geständnisse eines Touristen‹ und zuletzt ›Der Wolfsjäger‹. Für seine Bücher, die bisher in mehr als dreißig Sprachen übersetzt wurden, erhielt er zahlreiche literarische Auszeichnungen, unter anderem die nach Friedrich Hölderlin, Franz Kafka und Bert Brecht benannten Literaturpreise, den Premio Mondello und, gemeinsam mit Salman Rushdie, den Prix Aristeion der Europäischen Union.

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


Kundenrezensionen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen
16 von 17 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Faszinierend düster 6. September 1999
Von Ein Kunde
Format:Gebundene Ausgabe
Die eingangs aufgeführte Leseprobe verdeutlicht bereits ansatzweise die eigentliche Faszination dieses Buches - die Sprache. Die Handlung ist interessant, aber nicht so fesselnd, als dass sie dieses Buch schon als ein herausragendes auszeichnen würde. Das soll diese nicht herabwürdigen, aber Ransmayr hat einen so interessanten wie unverwechselbaren Sprachstil, der die Handlung schon fast zur Nebensache werden lässt.
Denn diese ist schwer zu beschreiben, man muss sie "gekostet" haben. Worte wie "düster" oder "künstlerisch verschroben" erklären sie nur unvollständig. Als halbwegs treffende Metapher erscheint mir vielleicht noch "rostig", auch wenn das dem Ransmayr-Neuling nicht viel sagen dürfte. Aber es stimmt - hier atmet jede Zeile Verwesung, Verderben, Niedergang, Korrosion, Dunkelheit. Nicht die Fabel beeindruckt den Leser, sondern die eigenartig-neuartigen Wortkombinationen, die eigenwilligen Satzkonstruktionen und aus dem Rahmen fallenden Umschreibungen.
Ransmayr versteht es ausgezeichnet, aus dem zur Verfügung stehenden sprachlichen Material genau das herauszuholen, was für seine Zwecke am besten geeignet erscheint. Und das macht das Buch zu einem unverwechselbaren Ganzen, zu einer vollkommen scheinenden Einheit und zu einem Werk, wie ich es weder vorher noch nachher noch einmal gelesen habe. (Dies ist eine Amazon.de an der Uni-Studentenrezension.)
War diese Rezension für Sie hilfreich?
4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen sprachlich + inhaltlich großartig 7. Juli 2010
Von esc
Format:Taschenbuch
Ransmayr schafft wieder einmal mit sehr feiner, bildhafter Sprache eine phantasievolle Geschichte zu entfalten. Sehr schön ist der Kreis, der sich am Ende schließt und die sehr kunstvolle und spannende Auflösung und Überraschung, die am Ende auf den Leser wartet.
Die Hauptfigur Bering "der Vogelmensch" ist zwar kein Sympathieträger und auch keine Identifikationsfigur, aber dennoch kann man über seine Handlungen viel sinnieren.
Obwohl das Buch an die sensationelle Idee und Komposition von "Die letzte Welt" nicht ganz heranreicht, ist es für mich ein großartiges 5-Sterne Buch! Es verlangt dem Leser nicht so große Vorkenntnisse ab (wie zum Beispiel über griechische Mythologie und humanistisches Gedankengut für "Die letze Welt") und ist daher für viele vielleicht sogar ein zugänglicheres Werk von Ransmayr. Absolut lesenswert und empfehlenswert!
War diese Rezension für Sie hilfreich?
13 von 16 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Düstere Zeiten 14. Februar 2007
Von marielan VINE-PRODUKTTESTER
Format:Taschenbuch
Nach dem Krieg wird das Land, gemäß dem Willen der Sieger, in einen Agrarstaat zurück verwandelt ohne Technik, Industrie und Bildung. In Moor, einem heruntergekommenen Örtchen an einem See, leben die Menschen vor allem als Arbeiter in einem Steinbruch, der während des Krieges von Lagerhäftlingen abgebaut wurde. Einer der überlebenden Häftlinge ist Ambras, der in einem ehemaligen Schlösschen nun als Aufseher der Arbeiter lebt. Bering, Sohn des örtlichen Schmieds, wird zu seinem Leibwächter; die dritte im Bunde ist Lilly, Grenzgängerin übers Hochgebirge und Händlerin, die vom Auswandern nach Brasilien träumt.

Auch wenn der Roman eine Zeitspanne von ca. 30 Jahren umfasst, wirkt er statisch. Die Figuren handeln entsprechend ihrer Anlage, aber sie machen keine Entwicklung, verändern sich als Personen nicht. Dasselbe betrifft den Hintergrund: Nach der Demontage von Industrie, Technik und Verkehr ist das wirtschaftliche und kulturelle Fortkommen des Landstrichs unmöglich.

Ein Buch, in dem das einzige, das sich bewegt, die Zeit ist, in der aber nichts voranschreitet, ist eintönig zu lesen. Daran ändert auch die bildhafte und schön zu lesende Sprache des Autors nichts. Und auch nicht das Spiel mit der Idee "Was wäre, wenn ..." (der Morgenthau-Plan nach dem Krieg durchgsetzt worden wäre).
War diese Rezension für Sie hilfreich?
13 von 17 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Eine poetische Kraftanstrengung 7. Dezember 2005
Format:Taschenbuch
Die großen literarischen Kraftanstrengungen der vergangenen Jahrzehnte wurden, was den deutschsprachigen Raum betrifft, in Österreich unternommen. Vor nicht allzu langer Zeit - Leser, erinnere Dich! - war diese Seite einem Text der Elfriede Jelinek gewidmet. Ich traf in ihm auf eine Wortmüllhalde ohnegleichen. Von verwehenden Redefetzen und mäandernden Bedeutungen strotzend. Chaos erzeugend, Chaos und Tod.
Dem ist auch Christoph Ransmayr nicht abhold. Der Mann, der mit Freund Messner gern Extremes unternimmt, hat an seinem dritten großen Prosawerk sieben Jahre gefeilt. Herausgekommen ist das für mich beste Buch des Jahrgangs 95. Ich ziehe es der Jelinekschen Materialschlacht vor, weil Sprache in ihm zelebriert wird, nicht gemetzelt.
Das freilich hat zur Folge, daß „Morbus Kitahara“ zunächst konventioneller wirkt als „Die Kinder der Toten“. Während es Jelinek wenig kümmert, in welche Zeiten und Räume sie die Sperma- und Blutströme von ihrer Festplatte abfließen läßt - was natürlich auch Methode hat und Sinn macht - , positioniert Ransmayr genauer. Wenigstens auf den ersten Blick.
So haben wir denn ein Kaff namens Moor. Gelegen vor einem Gebirge am See. Ausgepowert von Weltkrieg Zwei. Den haben die Hiesigen verloren. Und nun ziehen - noch ehe die Moorer Männer aus der Gefangenschaft zurückgekehrt sind - die Siegermächte ein. Oder besser: durch. Denn es kommen Sibirer, Marokkaner, Schotten und Amerikaner. Letztere erst bleiben für länger. Und unter ihrer Regie ordnet sich das Nachkriegsleben.
Aber auf seltsame Weise. Denn keineswegs hilft man den Daniederliegenden rasch wieder auf.
Lesen Sie weiter... ›
War diese Rezension für Sie hilfreich?
Die neuesten Kundenrezensionen
5.0 von 5 Sternen brillantes buch
eines unbequemen

wenn man sich die politische landschaft und "hygiene" österreichs ansieht, bedauert man, dass die alliierten nicht mehr getan haben, um dem... Lesen Sie weiter...
Vor 22 Monaten von David veröffentlicht
4.0 von 5 Sternen Interessante Fiktion
Es war mir weder Christoph Ransmayer noch Morbus Kitahara bekannt als mir dieser Roman in der Schule zugewiesen wurde. Lesen Sie weiter...
Veröffentlicht am 25. Juni 2011 von Aiden Pearce
5.0 von 5 Sternen grossartiges buch
deutschland ohne marshallplan. von ransmayr atmosphärisch sehr dicht als ein düsteres, rückständiges agrarland beschrieben. Lesen Sie weiter...
Veröffentlicht am 2. Februar 2011 von aknitak
3.0 von 5 Sternen interessante Grundidee, aber nicht wirklich stimmig umgesetzt
"Morbus Kitahara" spielt in einer alternativen Historie: nach dem Ende des zweiten Weltkrieges wenden die Besatzungsmächte den Morgenthau-Plan auf Deutschland und... Lesen Sie weiter...
Veröffentlicht am 12. Februar 2010 von Gottfried11
4.0 von 5 Sternen Geröll-Lawine
Als ich das Buch vor 10 Jahren zum ersten Mal las, habe ich notiert: sehr gut geschrieben, Mischung aus Tatsachen und Fiktion. Lesen Sie weiter...
Veröffentlicht am 3. Dezember 2007 von Noffhoff
5.0 von 5 Sternen Adlerschwingen
Wie fesselnd ein Autor Geschichte in Fiktion verwandeln kann, wenn er über eine Sprache wie Ransmayr verfügt, beweist er nicht erst mit Morbus Kitahara. Lesen Sie weiter...
Veröffentlicht am 2. August 2007 von Polar
1.0 von 5 Sternen Mogelpackung ' Fantasy.
Ich habe Morbus Kithahara und Die letzte Welt von Christoph Ransmayr zu lesen begonnen. Mein Urteil: Der Mann schreibt Fantasy. Ransymayr wird zwar vom Feuilleton hochgelobt. Lesen Sie weiter...
Veröffentlicht am 2. Februar 2007 von Gräfin zu Halle
4.0 von 5 Sternen Düstergraue Hoffnungslosigkeit
Gekonnt versetzt der Autor den Leser in die graue Stimmung, die sich wie ein trübes schmutziges Rinnsal durch die Handlung zieht. Lesen Sie weiter...
Veröffentlicht am 4. Dezember 2003 von weisserstier
5.0 von 5 Sternen Interessante Annäherung
Ransmayr hinterfragt in seiner, oberdeutsche Mundarten durchschimmern lassenden Sprache wie es gewesen wäre, wenn
der Morgenthau-Plan umgesetzt worden wäre. Lesen Sie weiter...
Veröffentlicht am 30. Juli 2003 von R. Eisermann
2.0 von 5 Sternen Huff, schwierig
Fiktion. Gut und Recht. Aber Fiktion ist Erfindung, wenn man dann aber permantent immer wieder in die wahre Geschichte durch bestimmte Hinweise nur so hineingedrückt wird, nur... Lesen Sie weiter...
Veröffentlicht am 12. April 2003 von E. Kreutner
Kundenrezensionen suchen
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen

Kunden diskutieren

Das Forum zu diesem Produkt
Diskussion Antworten Jüngster Beitrag
Noch keine Diskussionen

Fragen stellen, Meinungen austauschen, Einblicke gewinnen
Neue Diskussion starten
Thema:
Erster Beitrag:
Eingabe des Log-ins
 

Kundendiskussionen durchsuchen
Alle Amazon-Diskussionen durchsuchen
   


Ähnliche Artikel finden


Ihr Kommentar