Montags sind die Eichhörnchen traurig: Roman und über 1,5 Millionen weitere Bücher verfügbar für Amazon Kindle. Erfahren Sie mehr
  • Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Nur noch 7 auf Lager (mehr ist unterwegs).
Verkauf und Versand durch Amazon.
Geschenkverpackung verfügbar.
Menge:1
Montags sind die Eichh&ou... ist in Ihrem Einkaufwagen hinzugefügt worden
Gebraucht: Gut | Details
Verkauft von Warehouse Deals
Zustand: Gebraucht: Gut
Kommentar: Gelesene Ausgabe in gutem, sauberen Zustand. Seiten und Einband sind intakt (ebenfalls der Schutzumschlag, falls vorhanden). Buchrücken darf Gebrauchsspuren aufweisen. Notizen oder Unterstreichungen in begrenztem Ausmaß sowie Bibliotheksstempel sind zumutbar. Amazon-Kundenservice und Rücknahmegarantie (bis zu 30 Tagen) bei jedem Kauf.
Ihren Artikel jetzt
eintauschen und
EUR 3,31 Gutschein erhalten.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Anhören Wird wiedergegeben... Angehalten   Sie hören eine Probe der Audible-Audioausgabe.
Weitere Informationen
Dieses Bild anzeigen

Montags sind die Eichhörnchen traurig: Roman Gebundene Ausgabe – 8. Oktober 2013


Alle 4 Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Kindle Edition
"Bitte wiederholen"
Gebundene Ausgabe
"Bitte wiederholen"
EUR 19,99
EUR 19,99 EUR 9,85
65 neu ab EUR 19,99 11 gebraucht ab EUR 9,85
EUR 19,99 Kostenlose Lieferung. Nur noch 7 auf Lager (mehr ist unterwegs). Verkauf und Versand durch Amazon. Geschenkverpackung verfügbar.

Hinweise und Aktionen

  • Reduzierte Bestseller und Neuheiten: Entdecken Sie unsere vielseitige Auswahl an reduzierten Hörbüchern und englischen Büchern. Klicken Sie hier, um direkt zur Aktion zu gelangen.


Wird oft zusammen gekauft

Montags sind die Eichhörnchen traurig: Roman + Der langsame Walzer der Schildkröten: Roman + Die gelben Augen der Krokodile: Roman
Preis für alle drei: EUR 43,97

Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen
Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.


Produktinformation

  • Gebundene Ausgabe: 832 Seiten
  • Verlag: C. Bertelsmann Verlag (8. Oktober 2013)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3570101185
  • ISBN-13: 978-3570101186
  • Originaltitel: Les écureuils de Central Park sont tristes le lundi
  • Größe und/oder Gewicht: 15,8 x 5 x 23,3 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 3.0 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (12 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 42.177 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Mehr über den Autor

Entdecken Sie Bücher, lesen Sie über Autoren und mehr

Produktbeschreibungen

Pressestimmen

"Katherine Pancol hat ihre Leser süchtig gemacht - nach ihrer Heldin Josésphine. 'Montags sind die Eichhörnchen traurig' ist das Finale der französischen Erfolgstrilogie." (Cosmopolitan)

"Um die losen Enden im Leben ihrer liebenswerten Heldin Joséphine zu verknüpfen, die uns schon in den ersten beiden Teilen ihrer Trilogie begeisterte, braucht Madame Pancol 823 Seiten. Und keine ist zu viel!" (Grazia)

"Fulminant." (JOY)

"Der jüngste Roman der Trilogie ist wieder ein cleveres Geflecht aus Intrigen und Abgründen mit hohem Suchtfaktor." (Illu der Frau)

"Diese Familie macht süchtig." (Sonntag Express)

Über den Autor und weitere Mitwirkende

Katherine Pancol wurde 1954 in Casablanca geboren und lebt seit ihrem fünften Lebensjahr in Frankreich. Nach ihrem Literaturstudium arbeitete sie als Lehrerin, Journalistin und Autorin. Ihr beispielloser Aufstieg zum „Phänomen Pancol“ begann 2006 mit dem Erscheinen von Die gelben Augen der Krokodile (dem ersten Teil der Joséphine-Trilogie): 2006 erhielt der Roman den Prix Maison de la Presse, 2008 war er noch immer auf Platz 6 der bestverkauften Romane des Jahres (Le Figaro), und 2010 dominierte Pancol die Bestsellerlisten mit ihrer Trilogie schließlich ganz. Sie hat zwei erwachsene Kinder und lebt in Paris.

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


In diesem Buch (Mehr dazu)
Ausgewählte Seiten ansehen
Buchdeckel | Copyright | Auszug
Hier reinlesen und suchen:

Kundenrezensionen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Hamlet TOP 1000 REZENSENT am 2. Februar 2014
Format: Gebundene Ausgabe
Zuerst Krokodile mit gelben Augen, dann Schildkröten, die Walzer tanzen und nun traurige Eichhörnchen - in puncto außergewöhnliche Buchtitel nehmen die Bücher der französischen Autorin Katherine Pancol ohne Frage Spitzenplätze ein.

Mit "Montags sind die Eichhörnchen traurig" schließt Pancol die Trilogie um Josephine und ihre Familie ab, und im Vergleich zu den beiden vorherigen Bänden der Trilogie ist dieser Teil mit über achthundert Seiten der umfangreichste. Was den Inhalt angeht, kann man das aber nicht wirklich behaupten, denn an Handlung wird nicht viel geboten.

Noch einmal werden Josephines Beziehungen zu den diversen Familienmitgliedern und deren Irrungen und Wirrungen im Liebesleben beschrieben. Breiten Raum nimmt vor allem ihr Umgang mit dem tragischen Tod ihrer Schwester Iris, für deren verwitweten Mann Philippe sie tiefe Gefühle hegt, ein. Dazu kommt ein neues Buchprojekt Josephines, wofür sie aber bis zu dem Zeitpunkt, an dem sie in den Mülltonnen ihres Wohnkomplexes ein altes Tagebuch findet, das offenbar ein junger Mann geschrieben hat, der in den sechziger Jahren nach Paris kommt, keine Ideen hat.

Aber das Hauptaugenmerk der Autorin liegt auf Josephines Tochter Hortense und deren Karriere, die einen breiten Raum der Handlung einnimmt. Allerdings lesen sich gerade diese Passagen eher wie Variationen über das Thema, denn so oder so ähnlich kennen wir das bereits aus der persönlichen Historie der Hauptfigur. Weiterhin gibt es ein Wiedersehen mit Zoe, Shirley, Gary, Junior sowie der unangenehmen Mutter Josephines.

Keine Frage, stilistisch spielt Katherine Pancol in der oberen Liga.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von M. Lehmann-Pape am 4. November 2013
Format: Gebundene Ausgabe
Das ist nun doch ein satter Umfang von über 2000 Seiten, im Verlauf dessen Katherine sich ihrer Protagonistin Josephine (der Bestsellerautorin wider Willen) und deren engerer Familie zuwendet in ihrer Trilogie zuwendet.

Vom „verlassenen Mauerblümchen“ (ihr Mann ist mit seiner Geliebten schon vor langem nach Afrika durchgebrannt) über die „gute Schwester“ (sie schreibt für ihre Schwester Iris als „Ghostwriter“ ein Buch und wird dennoch selbst damit eine bekannte Autorin, sehr zum Missfallen der Schwester) und als Mutter von Hortense und Zoe kann der Leser in den drei Bänden in aller Breite die Entwicklungsgeschichte und das äußere Ergehen Josephines nachvollziehen (und natürlich das aller anderer eng beteiligter Personen).

Eine Breite, die auch in diesem Roman zum Tragen kommt. Und das, vorweg gesagt, dient nun nicht immer zum Besten. Denn trotz der weiterhin hochwertigen Sprache und der Neigung, auch kleinere Verästelungen im Leben der Personen zu verfolgen, sind über 800 Seiten dann doch zuviel für das, was es noch zu erzählen gibt.

Dass dramatische Entwicklungen (der Tod der Schwester Iris) verarbeitet werden müssen. Das dazu noch erschwerend hinzukommt, dass Josephine just für den Ehemann (nun Witwer) ihrer Schwester intensive Gefühle hegt (und diese über längere Zeit doch gut verbirgt), das bringt die gesamte Geschichte doch in eine neue Richtung, in einen inneren Entwicklungsschritt, hätte aber in der Hälfte der Zeit ebenso gut und treffend erzählt werden können.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Von Habets am 21. August 2014
Format: Gebundene Ausgabe
So sehr ich die beiden ersten Teile der Trilogie gemocht und gerne gelesen habe, so gelangweilt hat mich der dritte Band. Die Autorin wollte meines Erachtens viel zu viel. Alle Themen, die sie interessiert und zu denen sie recherchiert hat, sollten wohl mit aufgenommen werden. Das aber geht auf Kosten der Stringenz der Handlung. Will man den Überblick nicht verlieren, sieht man sich gezwungen, endlose Passagen zu peripheren Themen zu überschlagen. Dieses Buch ist meiner Meinung nach vierhundert Seiten zu dick. Das geht auch auf Kosten der Glaubwürdigkeit. Die endlosen Passagen, in denen Junior über das Leben philosophiert, wären entbehrlich gewesen, ebenso die Machenschaften der Henriette, die wohl eine Verbeugung vor dem Genre des Krimis sein sollen. Auch nicht überzeugend war für mich die Psychologie der Hauptpersonen, die - wie im Falle von Shirley - grob verzeichnet oder auch bei Joséphine leider nicht einsehbar waren. Alles in allem: viel zu viel zu Vielerlei. Es fehlt das Zentrum des Buches, was nach den beiden ersten Bänden sehr enttäuschend war. Schade.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Von Sabine DB TOP 500 REZENSENT am 25. Mai 2014
Format: Gebundene Ausgabe
Dieses Buch ist das erste aus der Trilogie von Katherine Pancol das ich lese.

Vielleicht ist das mein Problem, ich kenne die Vorgeschichte nicht.
Ich hatte mich auf das Buch gefreut, hatte viel Gutes über die ersten Bände gelesen.
Ich stehe auch auf dem Standpunkt, dass ein gutes Buch dadurch gekennzeichnet ist, dass man es auch isoliert lesen kann, dass jedes, auch der dritte Teil, ein in sich abgeschlossenes Buch ist.

Zum einen war es für mich schwer viele Zusammenhänge, ohne die Vorkenntnisse aus den beiden anderen Büchern zu kennen, nachzuvollziehen.
Zum anderen finde ich dieses Buch aber auch nicht so besonders gut. Die Gedankengänge der handelnden Personen sind recht lang und teils langweilig. Ich habe immer auf Besserung gehofft und jede Seite gelesen, aber die Besserung kam nicht.

Mein Fazit: dem Buch fehlt die Spannung über weite Strecken und ohne die ersten beiden Bände gelesen zu haben, ist es nur schwer zu verstehen.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Die neuesten Kundenrezensionen


Ähnliche Artikel finden