Jetzt eintauschen
und EUR 0,10 Gutschein erhalten
Eintausch
Möchten Sie verkaufen? Hier verkaufen
Der Artikel ist in folgender Variante leider nicht verfügbar
Keine Abbildung vorhanden für
Farbe:
Keine Abbildung vorhanden

 
Den Verlag informieren!
Ich möchte dieses Buch auf dem Kindle lesen.

Sie haben keinen Kindle? Hier kaufen oder eine gratis Kindle Lese-App herunterladen.

Monologe im Führerhauptquartier 1941 - 1944. [Broschiert]

Heinrich Heims , Adolf Hitler , Werner Jochmann
4.5 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (2 Kundenrezensionen)

Erhältlich bei diesen Anbietern.


Weitere Ausgaben

Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Gebundene Ausgabe --  
Broschiert --  

Hinweise und Aktionen

  • Sie suchen preisreduzierte Fachbücher von Amazon Warehouse Deals? Hier klicken.

  • Sichern Sie Ihre Daten kostengünstig und sicher im europäischen Amazon Web-Services-Rechenzentrum. So einfach geht‘s



Produktinformation

  • Broschiert
  • Verlag: Heyne Verlag (Mai 1986)
  • ISBN-10: 3453016009
  • ISBN-13: 978-3453016002
  • Größe und/oder Gewicht: 17,8 x 11,4 x 3,4 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.5 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (2 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 940.057 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


Eine digitale Version dieses Buchs im Kindle-Shop verkaufen

Wenn Sie ein Verleger oder Autor sind und die digitalen Rechte an einem Buch haben, können Sie die digitale Version des Buchs in unserem Kindle-Shop verkaufen. Weitere Informationen

Kundenrezensionen

3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Sterne
0
4.5 von 5 Sternen
4.5 von 5 Sternen
Die hilfreichsten Kundenrezensionen
28 von 37 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Sehr direkte Einblicke in die Person Hitler 2. Juli 2008
Von Christian von Montfort HALL OF FAME REZENSENT
Format:Gebundene Ausgabe
Allabendlich haben Hitler und einige enge Vertraute im Führerhauptquartier und in der Wolfschanze zusammengesessen und oft bis in die Morgenstunden bei einer Tasse Tee zwanglos geplaudert. Die Zeit sollte der Entspannung dienen, weshalb die Probleme des Tages ausdrücklich außen vor gelassen wurden. Es ging mehr um die Hintergründe des Weltkrieges, des Nationalsozialismus, über die Gesellschaft, Lebensphilosophie, oft auch um Religion und Spirituelles, und immer wieder um ganz private Dinge. Die Gesprächsinhalte waren dabei so interessant, dass Reichsleiter Martin Bormann durch seinen Adjutanten Heim diese aufzeichnen ließ, um sie der Nachwelt zu erhalten, und es ist unklar, ob es Hitler überhaupt bewusst war, dass diese Mitschriften erfolgt sind. Die "Monologe" sind keine wörtliche Widergabe, sondern eine kurze Zusammenfassung von etwa 1/2 bis 1 Seite täglich.

Was soll ich zum Inhalt sagen? Man steht wahrscheinlich gleich in der rechten Ecke, wenn man nicht alles pauschal als 'Gesabbel' bezeichnet. Zunächst einmal hat der Leser einen sehr direkten, privaten und wenig gefilterten Einblick in die Person Hitler, wie es ihn soweit ich weiß kein anderes Werk ermöglicht, denn "Mein Kampf" und seine Reden wurden schließlich zu propagandistischen Zwecken geschrieben, während er in den "Monologen" privat redet. Es offenbart sich ein Mann mit "hohen intellektuellen Fähigkeiten", einem "außerordentlichen Gedächtnis und bemerkenswerter Literaturkenntnis" sagt Professor Jochmann, der Leiter der Forschungsstelle für die Geschichte des Nationalsozialismus und Herausgeber dieses Buches.
Lesen Sie weiter... ›
War diese Rezension für Sie hilfreich?
5 von 23 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Der sabbelte sich einen zusammen... 29. Dezember 2005
Format:Gebundene Ausgabe
Während des Krieges gegen die Sowjetunion befand sich das Führerhauptquartier in Ostpreußen. Von hier aus lenkte Hitler sowohl den Rußland-Feldzug als auch die heimische Innenpolitik. Bei der Mittagstafel und der abendlichen Teestunde in kleinem, vertrautem Kreis äußerte Hitler sich zu den verschiedensten Themen. Diese zwanglosen Plaudereien geben einen intimen Einblick in sein ganzes Denken. Reichsleiter Bormann kam auf die Idee, die Gespräche festzuhalten, und beauftragte dam seinen Adjutanten Heinrich Heim. Für jede Gesprächsnotiz wurde eine Urschrift angefer­tigt, die Heim noch einmal überarbeitete und korrigierte. Von der endgültigen Fassung wurde ein Original mit zwei Durchschlägen herge­stellt. Ersteres wurde von Heim unterschriebe und von Bormann verwahrt. Dieser versah die Sammlung mit einem Geheimvermerk und sandte sie in Teilen an seine Frau zur Verwah­rung. Gerda Bormann nahm sie 1945 mit nach Südtirol. Dort übernahm ein italienischer Regierungsbeamter den gesamten Bestand und veräußerte ihn später an Francois Genoud in Lausanne. Er ist Grundlage dieser Edition.
War diese Rezension für Sie hilfreich?
Kundenrezensionen suchen
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen

Kunden diskutieren

Das Forum zu diesem Produkt
Diskussion Antworten Jüngster Beitrag
Noch keine Diskussionen

Fragen stellen, Meinungen austauschen, Einblicke gewinnen
Neue Diskussion starten
Thema:
Erster Beitrag:
Eingabe des Log-ins
 

Kundendiskussionen durchsuchen
Alle Amazon-Diskussionen durchsuchen
   


Ähnliche Artikel finden


Ihr Kommentar