oder
Inklusive kostenloser MP3-Version dieses Albums.

Weitere Optionen
Monday's Ghost (International Version)
 
Größeres Bild
 

Monday's Ghost (International Version)

27. Februar 2009 | Format: MP3

EUR 9,29 (Alle Preisangaben inkl. MwSt.)
Kaufen Sie die CD für EUR 6,99, um die MP3-Version kostenlos in Ihrer Musikbibliothek zu speichern.
Dieser Service ist für Geschenkbestellungen nicht verfügbar. Verkauf und Versand durch Amazon EU S.à r.l.. Lesen Sie die Nutzungsbedingungen für weitere Informationen und Kosten, die im Falle einer Stornierung oder Rücksendung anfallen können.
Song
Länge
Beliebtheit  
30
1
3:32
30
2
3:00
30
3
2:40
30
4
2:27
30
5
3:20
30
6
5:17
30
7
3:31
30
8
4:13
30
9
3:46
30
10
3:22
30
11
4:55
30
12
5:41
30
13
3:37
30
14
4:15
Ihre Amazon Musik Konto ist derzeit nicht mit diesem Land verknüpft. Um Prime Musik zu genießen, navigieren Sie zu Ihrer Musikbibliothek und übertragen Sie Ihr Konto auf Amazon.de (DE).
  

Produktinformation

  • Ursprüngliches Erscheinungsdatum : 1. Januar 2009
  • Erscheinungstermin: 27. Februar 2009
  • Label: Emarcy
  • Copyright: (C) 2009 Universal Music Jazz France
  • Erforderliche Metadaten des Labels: Musik-Datei enthält eindeutiges Kauf-Identifikationsmerkmal. Weitere Informationen.
  • Gesamtlänge: 53:36
  • Genres:
  • ASIN: B001SX7FR4
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.3 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (40 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 4.094 in Alben (Siehe Top 100 in Alben)

 Ist der Verkauf dieses Produkts für Sie nicht akzeptabel?
 

Kundenrezensionen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

7 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von weiser111 am 19. Juni 2012
Format: Audio CD
Sophie Hungers Debüt von 2008 ist alles andere als eintönig; das Album hat einige Hinhörer auf Lager und birgt Schätze, die man erst nach und nach entdeckt. Sogar einige großartige Überraschungseffekte hat es zu bieten -- nicht nur im Titelsong. Alles ohne Allüren, und ohne abzuheben in Kunstnebel. Mal singt sie ruhig und getragen eine "My Funny Valentine"-Reminiszenz, nur von der eigenen Gitarre begleitet ("Beauty above All"), dann wieder besticht ihr "Walzer für Niemand" durchs gewisse Etwas mit dem Musetten-Charme, und "The Tourist" brettert los ohne Rücksicht auf genregebotene Hindernisse. Der "Teenage Spirit" liegt exakt 3 Minuten und 48 Sekunden lang auf der Lauer wie eine alte Katz vorm Mauseloch (und im Mauseloch hockt fasziniert der Hörer); verspielt mit Klassikpiano legt "Rise and Fall" los und zieht nach einem Rap-Intermezzo auf Schwyzerdüütsch ein schlichtes Fazit. Federleicht und doch mit Bodenhaftung beginnt das Album ("Shape"), und ihr toller Schluss-Track "House of Gods" ist luftig ohne abzuheben. Und im furiosen "Sophie Hunger Blues" bersten Sound u n d Vortrag vor Witz und Ironie, inclusive Dylan-Veräppelung. Mehr von der Sorte!
Leider gibt's auch ein klein wenig musikalische Dutzendware auf dem Album -- nunja, einem Debütalbum kann man das durchgehen lassen. Außerdem sind auch die (wenigen!) etwas beliebig den Ohren schmeichelnden Songs, "Round and Round" beispielsweise, gut gemacht und werden nicht lästig. Sogar sie deuten an: Hier gibt's zwar noch Luft nach oben, aber diese Luft ist gewiss nicht unerreichbar für Sophie Hunger.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
18 von 20 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von bluenote am 12. Juli 2009
Format: Audio CD
Die renommierte Zeitschrift "Jazzthing" bezeichnete Sophie Hunger als "Europas vielleicht vielversprechendstes multi-linguales Songwriter-Talent". Eine ziemliche Untertreibung.

Die erst 26-jährige Sophie Hunger reisst einen mit, entführt einen auf eine Reise voller Emotionen - Melancholie, Nachdenklichkeit, Ironie, Erregung bis hin zum Gefühl einer gloriosen Erhabenheit. Sie und ihre genauso hervorragend aufspielenden Mitmusiker schaffen eine in letzter Zeit selten gehörte Dynamik, die auf demselben Track von den leisesten zu den furiosesten Tönen finden kann (etwa auf Tracks wie Drainpipes, Rise and Fall oder Monday's Ghost). Sie erinnert irgendwie an Bjoerk, allerdings ohne deren schräge Töne, an Jewel, ohne deren dümmliche Texte und kitschigen Melodien, ein bisschen an Französische Chansons, sogar an den von ihr selbst zitierten Bob Dylan.

Sie und ihre Band verweben Klavier, (E)Gitarren, Posaune, Schlagzeug, vereinzelt Mundharmonika und Glockenspiel mit Hunger's gleichzeitig angerauhter wie zuckersüsser Stimme zu einem einzigartigen Sound.
Das ist bereits jetzt Musik von Weltklasse. Sehr hörenswert sind übrigens schon ihre Erstlingswerke "Sketches on Sea" und "Fisher" (damals noch in anderer Kombination).

Danke Sophie.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
15 von 17 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Karoletti am 16. Dezember 2009
Format: Audio CD
Eine fragile Stimme, eine große Persönlichkeit begrüßt einen mit "Shape" zu den Klängen einer akustischen Gitarre. Solche Starter mag ich. Auch wenn ich Sophie um ihre Frische und gleichzeitige Altersklugheit teilweise sehr beneide. Die Texte laufen, die Melodie fließen und wer glaubt, nach den ersten Minuten kommt nichts Überaschendes mehr, wird gleich zu Beginn - wie gesagt - mit "Shape" eines Besseren belehrt. "The boat is full" wirkt dagegen ein wenig blutarm. Ich mag Frau Hunger lieber in der puren und etwas ruhigen Version. Da kommt mir "A Protest Song" gerade recht, mit seinem sehnsüchtig-schmachtenden "Hello Valentine..." im Refrain. Wie sie hier ein jedes Wort zur Gitarre singt ist eine wahre Wonne. Ja, es wird nur noch übertrumpft durch das komplett auf Deutsch gesungene "Walzer für Niemand", dass mich von der ersten bis zur letzten Nano-Sekunde begeistert. Der Text und die zarte Darbietung, begleitet von Klavier, Glockenspiel und einer distanzierten Posaune lassen die zweieinhalb Minuten viel zu schnell vergehen. "Birth-day" packt einen wieder bei der Hand und reist einen ein Stück in eine andere Richtung und begeistert mit Gitarre und Mundharmonika gleichermaßen und erinnert in der Darbietung an die ganz alten Hasinnen Carole King und Joan Baez. Bei "Sophie Hunger Blues" hat man das Gefühl, Sophie sitzt mit ihrer Gitarre direkt neben einem, ist glänzend aufgelegt und haut in die Seiten. "Round and round" lässt einen kreiseln, wie der Namen vermuten ließ, bis einem angenehm schwindelig ist.Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
24 von 29 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Johannes Sprenger am 22. Mai 2009
Format: Audio CD
Das also ist die erste Studio-CD von Emilie Jeanne-Sophie Welti Hunger, die sich als Künstlerin Sophie Hunger nennt. Die erste CD-Veröffentlichung unter diesem Namen, "Sketches On Sea", hat sie noch im Wohnzimmer aufgenommen und selbst vertrieben, mit erstaunlichem Erfolg übrigens. Wie doch einiges erstaunlich ist an dieser außergewöhnlichen jungen Frau: sie ist ein absoluter Glücksfall für die heutige Musikszene. Sie wechselt zwischen den Stilen, ohne sich damit zu brüsten, auf dieser PLatte hört man Folksongs, Rock, Jazz nebeneinander, alles ist authentisch und echt, so etwas wie "Solos" gibt es nicht (Ausnahme: "Drainpipes", wo Michael Flury (tb) ahnen läßt, was er sonst noch drauf hat). Überhaupt ist alles äußerst sparsam eingesetzt, in manchen Songs begleitet sich Sophie nur selbst an der Gitarre oder am Klavier, und die Band setzt, wenn überhaupt, später ein, und dann nicht komplett. Diese Reduktion ist wohltuend und dramturgisch gut gemacht - und natürlich entspricht sie dem Wesen des jeweiligen Songs. Das Wichtigste aber ist - ihre Stimme, und fast noch mehr, wie sie sie einsetzt. Manchmal taumelt sie scheinbar durch den Rhythmus und dehnt das Timing bis zum Äußersten - und erreicht damit eine Ausdruckskraft, der man sich nicht entziehen kann. Dann gibt es wieder stimmliche Ausbrüche wie in "The Tourist" oder wiederum "Drainpipes", die gewaltig unter die Haut gehen. Sie ist immer vollkommen sicher in der Gestaltung ihrer Linien, und diese Linien sind immer ausgezeichnet gebaut, auf wundersam widersprüchlichen und bildhaften, blitzgescheiten Texten.Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Die neuesten Kundenrezensionen


Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


Ähnliche Artikel finden