• Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Nur noch 1 auf Lager (mehr ist unterwegs).
Verkauf und Versand durch Amazon.
Geschenkverpackung verfügbar.
Menge:1
Gebraucht: Gut | Details
Verkauft von OnlineUndGut
Zustand: Gebraucht: Gut
Kommentar: TASCHENBUCH: Gebrauchtbuch im gutem Zustand ISBN: 9783518387092 Kundenservice und Versand erfolgen durch AMAZON
Ihren Artikel jetzt
eintauschen und
EUR 0,10 Gutschein erhalten.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Anhören Wird wiedergegeben... Angehalten   Sie hören eine Probe der Audible-Audioausgabe.
Weitere Informationen
Dieses Bild anzeigen

Mokusei!: Eine Liebesgeschichte (suhrkamp taschenbuch) Taschenbuch – 21. Juni 1993


Alle 8 Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Taschenbuch
"Bitte wiederholen"
EUR 6,00
EUR 6,00 EUR 0,06
Unbekannter Einband
"Bitte wiederholen"
47 neu ab EUR 6,00 41 gebraucht ab EUR 0,06 1 Sammlerstück ab EUR 2,30
-- Dieser Text bezieht sich auf eine vergriffene oder nicht verfügbare Ausgabe dieses Titels.

Wird oft zusammen gekauft

Mokusei!: Eine Liebesgeschichte (suhrkamp taschenbuch) + Rituale: Roman (suhrkamp taschenbuch) + Die folgende Geschichte (suhrkamp taschenbuch)
Preis für alle drei: EUR 22,98

Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen
Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.


Suhrkamp
Suhrkamp-Insel-Shop
Entdecken Sie die Neuheiten des Verlags, aktuelle Bestseller und weitere spannende Titel im Suhrkamp-Insel-Shop.

Produktinformation

  • Taschenbuch: 74 Seiten
  • Verlag: Suhrkamp Verlag; Auflage: 9 (21. Juni 1993)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 351838709X
  • ISBN-13: 978-3518387092
  • Originaltitel: Mokusei! een liefdesverhaal
  • Größe und/oder Gewicht: 10,8 x 0,6 x 17,7 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.8 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (5 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 142.103 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Mehr über den Autor

Entdecken Sie Bücher, lesen Sie über Autoren und mehr

Produktbeschreibungen

Pressestimmen

"Sparsam erzählt und doch voller innerer Dramatik, wie jede richtige Liebesgeschichte, ist sie für mich ein kleines Meisterwerk." (Brigitte) -- Dieser Text bezieht sich auf eine vergriffene oder nicht verfügbare Ausgabe dieses Titels.

Über den Autor und weitere Mitwirkende

Cees Nooteboom wurde am 31. Juli 1933 in Den Haag geboren. 1955 erschien sein erster Roman (Philip en de anderen), der drei Jahre später auch in Deutschland unter dem Titel Das Paradies ist nebenan veröffentlicht wurde (und 2003 in der Neuübersetzung von Helga van Beuningen unter dem Titel Philip und die anderen erneut eine große Lesergemeinde fand). Nooteboom berichtete 1956 als junger Autor über den Ungarn-Aufstand, 1963 über den SED-Parteitag, und fünf Jahre später über die Studentenunruhen in Paris (gesammelt in dem Band Paris, Mai 1968). Seine inzwischen in mehreren Bänden gesammelten Reiseberichte, die weniger Reportagen als vielmehr von genauer Beobachtung getragene, reflektierende Betrachtungen sind, festigten Nootebooms Ruf als Reiseschriftsteller. 1980 fand Nooteboom zurück zur fiktionalen Prosa und erzielte mit dem inzwischen auch verfilmten Roman Rituale (Rituelen) große Erfolge. Sein umfangreiches Werk, das in viele Sprachen übersetzt ist, umfaßt Erzählungen, Berichte, Gedichte und vor allem große Romane wie Allerseelen (Allerzielen). Die neun Bände seiner Gesammelten Werke enthalten neben den bereits publizierten Büchern zahlreiche erstmals auf deutsch vorliegende Texte. Der Quarto-Band Romane und Erzählungen versammelt die gesamte fiktionale Prosa des Autors.
Cees Nooteboom lebt in Amsterdam und auf Menorca.


Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Kundenrezensionen

4.8 von 5 Sternen
5 Sterne
4
4 Sterne
1
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Sterne
0
Alle 5 Kundenrezensionen anzeigen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

22 von 22 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von "stefan_hoeffinger" am 12. August 2002
Format: Taschenbuch
Cees Nooteboom ist ein meisterhafter Beobachter. Ganz besonders hat ihn Japan fasziniert, nach seinen drei japanischen Reiseminiaturen in "Im Frühling der Tau", setzt er seine japanischen Impressionen in "Mokusei" in einer Erzählung um. Wie ein japanischer Meister der Tuschmalerei setzt er seine literarischen Pinselstriche aufs Blatt, sparsam aber gezielt. In wenigen Worten ist die Megalopolis Tokyo skizziert, die Koexistenz von Schönem und Häßlichen, die vordergründig Japanophilen bald ans Eingemachte geht und bis in den Wahnsinn treiben kann. Oder die Haltlosigkeit, die "Poesie des Wandels", die "fließende Welt", an der sich europäische Gedankenstrukturen immer wieder stoßen. Die Hauptfigur, ein holländischer Modefotograf, bringt im Grunde eine hohe Disposition für Japan mit: Wenn er könnte, würde er am liebsten nur "Steine" fotografieren, Steine sind auch essentielle Elemente in japanischen Gärten. Selbst er scheitert aber an der Unergründlichkeit seiner Liebesbeziehung zu seinem japanischen Modell. Absolute Fremdheit und Exotik verbindet sich mit vollständiger Vereinigung und Extase, hat jedoch keinen Bestand. Doch: "Hast du gewusst, dass ihre größten Helden die Verlierer sind?", hatte ihm sein belgischer Freund über die Japaner erzählt.
In diesem kleinen Buch ist alles zu finden, was das Faszinosum Japan für Europäer ausmacht: Der Respekt vor der perfekt funktionierenden Maschinerie des Alltags, die Wut auf das "unmenschliche" unzugängliche starre Regelwerk der japanischen Gesellschaft, die Leidenschaft für eine in Europa so nicht (mehr) anzutreffenden latenten Sinnlichkeit.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
18 von 22 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von D. Zimmermann am 19. Juli 2001
Format: Taschenbuch
Der niederländische Fotograf Arnold Pessers fährt für ein Fotoshooting nach Japan, sucht in einer Modellagentur eine Japanerin, verbringt einige Tage mit ihr und macht am Berg Fuji Aufnahmen. Er verliebt sich in sie - oder vielmehr: er verliebt sich in das "japanische hinter dem japanischen" in ihr. Er nennt sie Mokusei, nach der gleichnamigen Blume, die eine der wenigen japanischen Blumen ist, die duften. Es entsteht eine leidenschaftliche Affäre, er erlebte ihren Körper "von dem er jeden Fleck kannte und den er in einer Ekstase erlebt hatte, die er nie mehr bei jemand anderem würde hervorrufen können oder wollen" und dann gehen sie wieder auseinander. Gezwungener Maßen, weil sie zu ihrer Familie will und Ärger und Konflikten aus dem Weg gehen möchte.
"Jetzt mußte er sich der Trauer stellen, die er zeit seines Lebens, auch wenn es lange dauern sollte, nie wieder würde abschütteln können. Sie würde vergehen, wie alles, aber er würde nie das Gefühl loswerden, daß er es war, der verging." Mit diesen Worten endet die Liebesgeschichte Mokusei!. Aber es ist noch viel mehr als eine Geschichte über eine unglückliche Liebe zwischen zwei Kulturen. Der Anfang ist vor allem von Mißverständnissen, Vorurteilen und "Haß auf Japan" geprägt. "Japan hatte ihm Japan genommen" heißt es gleich zu Beginn auf Seite 9. Heißt: Arnold Pessers hatte einen Blick auf das wirkliche Japan geworfen, weit weg von Sushi und Shogun.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
8 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Barbara Saile am 31. Mai 2004
Format: Taschenbuch
Ein faszinierendes Buch, eine Novelle über Japan aus dem Blickwinkel eines holländischen
Fotografen. Natürlich auch eine Liebesgeschichte, ebenfalls faszinierend, weil schon fast wahnsinnig,
zwischen eben diesem Holländer (Arnold Pessers) und seinem japanischen Modell.
Sie, bzw. Japan fängt ihn schließlich so vollkommen, dass er sich, trotz seiner Rückkehr nach Holland
nicht mehr entziehen kann, sich in seiner eigentlichen Heimat nicht mehr wohlfühlt, hin und her gerissen
ist zwischen den beiden Welten.
In kurzem, prägnanten Stil geschrieben, ein kleines Büchlein, das man leicht an einem Nachmittag lesen kann!
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Doris Hauer am 26. September 2007
Format: Audio CD
Cees Nooteboom liest sein eigenes Werk. Spannend, voller Kraft erzählt der Autor diese wunderbare Liebesgeschichte, diesen herrlichen Reisebericht unserer Zeit. Es ist eine Suche zu sich selbst und zu einer Vergangenheit und Zukunft die genauso ungreifbar und unbegreifbar bleibt wie der heilige Berg Fuji. Nooteboom läßt uns hinter die Schleier blicken ohne sie zu öffnen.
Ein rundum gelungenes Meisterstück!
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Von Karl-Heinz Heidtmann TOP 1000 REZENSENT am 11. Juli 2009
Format: Taschenbuch
Kaum 70 Seiten misst dieses kleine aber doch ganz große Buch über die einzig wirkliche Liebe im Leben des Fotographen Arnold Pessers, alias Cees Nooteboom.

Niederlande trifft Japan, überhöhte Erwartungen des Europäers an die andere Kultur, die von Freund und Kenner Japans de Goede relativiert werden - doch gewisse Erfahrungen muss man selber machen.

Mokusei, der Name einer duftenden Blume, wird übertragen auf die Frau, die nicht nur drei Masken trägt - die asiatische, die ihrer eigenen Undurchdringlichkeit und die des Schlafs - sondern auch drei Namen: Schneemaske, ihren eigenen, Satoko und nun Mokusei.

Fünf Jahre dauert die Liebe - dann möchte sie eine Familie gründen, doch nicht mit ihm: "It is not possible."

Der Versuch der Seelenverschmelzung gelingt trotz größter Anstrengungen nicht: "In dieser Nacht begann die einzige wirkliche Liebesgeschichte seines Lebens." Am Ende wird ihm bewusst, "dass er nichts von ihr wusste und auch nie etwas wissen würde (...) und fiel in Schlaf wie in ein unermesslich tiefes Loch, in dem er am liebsten geblieben wäre."
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Ähnliche Artikel finden